Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Eckarth, Gotthülff Traugott: Chronica, oder: historische Beschreibung des Dorffes Bertzdorff, eine halbe Meile von Zittau in der Ober-Lausitz gelegen. Herwigsdorff, 1749.

Bild:
<< vorherige Seite

und erbauet, darinnen anjetzo Joh. Christoph Schwertner Schencke ist, und gehört der Lehn-Kretschen nebst der Schencke anjetzo Johann George Neumann erblich zu, welcher noch ledigen Standes ist.

4.) Ein Hoch-Edler und Hochw. Rath in Zittau hat 3. Mühlen, eine jede mit zwey Gängen, darvon die Ober Mühle Ao. 1629 erbauet ist, (ob vormahls eine Mühle hier gestanden, kan ich nicht finden,) welche aber Ao. 1726. abbrannte, sie ist anjetzo gantz fein erbauet. Die Mittel-Mühle ist erst Ao. 1720 neu angeleget und von Grund aus gebauet worden, sie ist ansehnlich und fein anzusehen, auch ist allhier bey dieser Mühle die sogenannte Lein-Schlagungs-Oel-Mühle anbey. Die Nieder-Mühle ist bald am nieder Ende, und ist ein altes Gebäude, und finde also an dessen Erbauung nichts.

In übrigen sind die Wohnungen zu Bertzdorff noch nicht die schlechtesten, es giebt hin und wieder im Dorffe feine Häuser, sonderlich ist nicht weit von der Kirche George Schönfelders Haus wohl und ansehnlich Ao. 1730 erbauet, die Bret-schneide-Mühle, an der Grentze gegen Südwest an dem Boche-Wasser, gehöret Hanß George Israel zu. Nun der liebe GOtt erhalte die Einwohner in allen Wohlseyn, und wende von ihren Wohnungen alles Unglück in Gnaden ab, damit sie in gewünschter Ruhe und Friede ihr Leben vollbringen können, und endlich zu den seeligen himmelischen ewigen Freuden-Leben gelangen mögen.

IX. Die Obrigkeit.

Es hat Bertzdorff vor alten Zeiten Heinrich Feuringen zugestanden, und nach seinem Tode dessen Sohn Martin Feuringen, dessen Wittwe es an ihren andern Mann, Peter Haßken von Eberhardsdorff gebracht, M. Frentzel Annal. MSct. Fol. 619 Ao. 1453. verkauffte Haßke nebst seinen Weibe, sein Dorff Berthelsdorff an E. E. Rath in Zittau, mit der Bedingung, (weil sie keine Kinder hatten,) daß Verkäuffere es bis an ihren Todes-Fall gebrauchen und nutzen wolten, nach ihrem Ableben aber solte es an E. E. Rath und die Stadt, mit allen Herrlichkeiten

und erbauet, darinnen anjetzo Joh. Christoph Schwertner Schencke ist, und gehört der Lehn-Kretschen nebst der Schencke anjetzo Johann George Neumann erblich zu, welcher noch ledigen Standes ist.

4.) Ein Hoch-Edler und Hochw. Rath in Zittau hat 3. Mühlen, eine jede mit zwey Gängen, darvon die Ober Mühle Ao. 1629 erbauet ist, (ob vormahls eine Mühle hier gestanden, kan ich nicht finden,) welche aber Ao. 1726. abbrannte, sie ist anjetzo gantz fein erbauet. Die Mittel-Mühle ist erst Ao. 1720 neu angeleget und von Grund aus gebauet worden, sie ist ansehnlich und fein anzusehen, auch ist allhier bey dieser Mühle die sogenannte Lein-Schlagungs-Oel-Mühle anbey. Die Nieder-Mühle ist bald am nieder Ende, und ist ein altes Gebäude, und finde also an dessen Erbauung nichts.

In übrigen sind die Wohnungen zu Bertzdorff noch nicht die schlechtesten, es giebt hin und wieder im Dorffe feine Häuser, sonderlich ist nicht weit von der Kirche George Schönfelders Haus wohl und ansehnlich Ao. 1730 erbauet, die Bret-schneide-Mühle, an der Grentze gegen Südwest an dem Boche-Wasser, gehöret Hanß George Israel zu. Nun der liebe GOtt erhalte die Einwohner in allen Wohlseyn, und wende von ihren Wohnungen alles Unglück in Gnaden ab, damit sie in gewünschter Ruhe und Friede ihr Leben vollbringen können, und endlich zu den seeligen himmelischen ewigen Freuden-Leben gelangen mögen.

IX. Die Obrigkeit.

Es hat Bertzdorff vor alten Zeiten Heinrich Feuringen zugestanden, und nach seinem Tode dessen Sohn Martin Feuringen, dessen Wittwe es an ihren andern Mann, Peter Haßken von Eberhardsdorff gebracht, M. Frentzel Annal. MSct. Fol. 619 Ao. 1453. verkauffte Haßke nebst seinen Weibe, sein Dorff Berthelsdorff an E. E. Rath in Zittau, mit der Bedingung, (weil sie keine Kinder hatten,) daß Verkäuffere es bis an ihren Todes-Fall gebrauchen und nutzen wolten, nach ihrem Ableben aber solte es an E. E. Rath und die Stadt, mit allen Herrlichkeiten

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0009" n="9"/>
und erbauet, darinnen anjetzo Joh. Christoph Schwertner Schencke ist, und gehört der Lehn-Kretschen nebst der Schencke anjetzo Johann George Neumann erblich zu, welcher noch ledigen Standes ist.</p>
          <p>4.) Ein Hoch-Edler und Hochw. Rath in Zittau hat 3. Mühlen, eine jede mit zwey Gängen, darvon die Ober Mühle Ao. 1629 erbauet ist, (ob vormahls eine Mühle hier gestanden, kan ich nicht finden,) welche aber Ao. 1726. abbrannte, sie ist anjetzo gantz fein erbauet. Die Mittel-Mühle ist erst Ao. 1720 neu angeleget und von Grund aus gebauet worden, sie ist ansehnlich und fein anzusehen, auch ist allhier bey dieser Mühle die sogenannte Lein-Schlagungs-Oel-Mühle anbey. Die Nieder-Mühle ist bald am nieder Ende, und ist ein altes Gebäude, und finde also an dessen Erbauung nichts.</p>
          <p>In übrigen sind die Wohnungen zu Bertzdorff noch nicht die schlechtesten, es giebt hin und wieder im Dorffe feine Häuser, sonderlich ist nicht weit von der Kirche George Schönfelders Haus wohl und ansehnlich Ao. 1730 erbauet, die Bret-schneide-Mühle, an der Grentze gegen Südwest an dem Boche-Wasser, gehöret Hanß George Israel zu. Nun der liebe GOtt erhalte die Einwohner in allen Wohlseyn, und wende von ihren Wohnungen alles Unglück in Gnaden ab, damit sie in gewünschter Ruhe und Friede ihr Leben vollbringen können, und endlich zu den seeligen himmelischen ewigen Freuden-Leben gelangen mögen.</p>
        </div>
        <div n="2">
          <head>IX. Die Obrigkeit.</head><lb/>
          <p>Es hat Bertzdorff vor alten Zeiten Heinrich Feuringen zugestanden, und nach seinem Tode dessen Sohn Martin Feuringen, dessen Wittwe es an ihren andern Mann, Peter Haßken von Eberhardsdorff gebracht, <hi rendition="#aq">M.</hi> Frentzel <hi rendition="#aq">Annal. MSct. Fol. 619</hi> Ao. 1453. verkauffte Haßke nebst seinen Weibe, sein Dorff Berthelsdorff an E. E. Rath in Zittau, mit der Bedingung, (weil sie keine Kinder hatten,) daß Verkäuffere es bis an ihren Todes-Fall gebrauchen und nutzen wolten, nach ihrem Ableben aber solte es an E. E. Rath und die Stadt, mit allen Herrlichkeiten
</p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[9/0009] und erbauet, darinnen anjetzo Joh. Christoph Schwertner Schencke ist, und gehört der Lehn-Kretschen nebst der Schencke anjetzo Johann George Neumann erblich zu, welcher noch ledigen Standes ist. 4.) Ein Hoch-Edler und Hochw. Rath in Zittau hat 3. Mühlen, eine jede mit zwey Gängen, darvon die Ober Mühle Ao. 1629 erbauet ist, (ob vormahls eine Mühle hier gestanden, kan ich nicht finden,) welche aber Ao. 1726. abbrannte, sie ist anjetzo gantz fein erbauet. Die Mittel-Mühle ist erst Ao. 1720 neu angeleget und von Grund aus gebauet worden, sie ist ansehnlich und fein anzusehen, auch ist allhier bey dieser Mühle die sogenannte Lein-Schlagungs-Oel-Mühle anbey. Die Nieder-Mühle ist bald am nieder Ende, und ist ein altes Gebäude, und finde also an dessen Erbauung nichts. In übrigen sind die Wohnungen zu Bertzdorff noch nicht die schlechtesten, es giebt hin und wieder im Dorffe feine Häuser, sonderlich ist nicht weit von der Kirche George Schönfelders Haus wohl und ansehnlich Ao. 1730 erbauet, die Bret-schneide-Mühle, an der Grentze gegen Südwest an dem Boche-Wasser, gehöret Hanß George Israel zu. Nun der liebe GOtt erhalte die Einwohner in allen Wohlseyn, und wende von ihren Wohnungen alles Unglück in Gnaden ab, damit sie in gewünschter Ruhe und Friede ihr Leben vollbringen können, und endlich zu den seeligen himmelischen ewigen Freuden-Leben gelangen mögen. IX. Die Obrigkeit. Es hat Bertzdorff vor alten Zeiten Heinrich Feuringen zugestanden, und nach seinem Tode dessen Sohn Martin Feuringen, dessen Wittwe es an ihren andern Mann, Peter Haßken von Eberhardsdorff gebracht, M. Frentzel Annal. MSct. Fol. 619 Ao. 1453. verkauffte Haßke nebst seinen Weibe, sein Dorff Berthelsdorff an E. E. Rath in Zittau, mit der Bedingung, (weil sie keine Kinder hatten,) daß Verkäuffere es bis an ihren Todes-Fall gebrauchen und nutzen wolten, nach ihrem Ableben aber solte es an E. E. Rath und die Stadt, mit allen Herrlichkeiten

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wikisource: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in Wikisource-Syntax. (2013-01-17T08:43:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus Wikisource entsprechen muss.
Wikimedia Commons: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-01-17T08:43:31Z)
Frank Wiegand: Konvertierung von Wikisource-Markup nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2013-01-17T08:43:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Als Grundlage dienen die Wikisource:Editionsrichtlinien
  • Bei „An.“ wird auf die Antiqua-Auszeichnung verzichtet, da dies auf Grund der häufigen Verwendung auf den Lesefluss störend wirkt und den Quelltext unnötig unübersichtlich macht.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/eckarth_bertzdorff_1749
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/eckarth_bertzdorff_1749/9
Zitationshilfe: Eckarth, Gotthülff Traugott: Chronica, oder: historische Beschreibung des Dorffes Bertzdorff, eine halbe Meile von Zittau in der Ober-Lausitz gelegen. Herwigsdorff, 1749, S. 9. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/eckarth_bertzdorff_1749/9>, abgerufen am 28.02.2021.