Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Eckarth, Friedrich: Chronica Oder Historische Beschreibung Derer Zwey nächst an Zittau anstossenden Dörffer Eckersberg Und Olbersdorff. 1732.

Bild:
<< vorherige Seite

Weber Vorstadt, und das alte Wasser, ihre Entfernung von Hirschfelde, Bernstadt, Ostritz, Grotau, Rumburg, Georgenthal, Gabel, Kratzau und Friedland ist, wie beym Eckersberge, weil sie nicht weit von einander, und nur Zittau darzwischen. Zu Feld-Gräntzen hat es, gegen Norden Zittau Petau und Hörnitz, gegen Westen Bertzdorff und E. E. Raths in Zittau, Gebürge, gegen Mittag, Oybin und E. E. Raths Gebürge, gegen Morgen Zittau, gegen Hartau liegt der sogenante Eichgraben unter Olbersdorff gehörig. Das in Dorffe herunter fliessende Wässerlein, so von Oybin kömt, allwo es entspringt, und allda eine Mühle treibet, wird die güldne Ader genant, hat feine Forellen, treibt auch zu Olbersdorff 2. Tuch- eine Weißgerber-Walcker- und 8. mahl-Mühlen, wie auch eine Bret-Mühle.

II. Die Größe. Es ist ein feines grosses Dorf, und sind darinne nebst den Richter-Gute 41. Bauern, 47. Gärtner, 174. Häußler, 13. Mühlen, 2. Schul-Häuser, davon das Obere Ao. 1709. erbauet ist. In den sogenanten Eich-Graben sind 7. Gärtner und 18. Häußler.

III. Die Nahrung. Die Einwohner ernehren sich mehrentheils durch Ackerbau, wie denn ein feiner fruchtbarer Boden zu Weitzen, Rocken, Gersten, Haver, Wicken, Erbsen, Flachs und Kohl-Kraut hier zu finden, ingleichen mit Viehe-Zucht; Es sind

Weber Vorstadt, und das alte Wasser, ihre Entfernung von Hirschfelde, Bernstadt, Ostritz, Grotau, Rumburg, Georgenthal, Gabel, Kratzau und Friedland ist, wie beym Eckersberge, weil sie nicht weit von einander, und nur Zittau darzwischen. Zu Feld-Gräntzen hat es, gegen Norden Zittau Petau und Hörnitz, gegen Westen Bertzdorff und E. E. Raths in Zittau, Gebürge, gegen Mittag, Oybin und E. E. Raths Gebürge, gegen Morgen Zittau, gegen Hartau liegt der sogenante Eichgraben unter Olbersdorff gehörig. Das in Dorffe herunter fliessende Wässerlein, so von Oybin kömt, allwo es entspringt, und allda eine Mühle treibet, wird die güldne Ader genant, hat feine Forellen, treibt auch zu Olbersdorff 2. Tuch- eine Weißgerber-Walcker- und 8. mahl-Mühlen, wie auch eine Bret-Mühle.

II. Die Größe. Es ist ein feines grosses Dorf, und sind darinne nebst den Richter-Gute 41. Bauern, 47. Gärtner, 174. Häußler, 13. Mühlen, 2. Schul-Häuser, davon das Obere Ao. 1709. erbauet ist. In den sogenanten Eich-Graben sind 7. Gärtner und 18. Häußler.

III. Die Nahrung. Die Einwohner ernehren sich mehrentheils durch Ackerbau, wie denn ein feiner fruchtbarer Boden zu Weitzen, Rocken, Gersten, Haver, Wicken, Erbsen, Flachs und Kohl-Kraut hier zu finden, ingleichen mit Viehe-Zucht; Es sind

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0014"/>
Weber Vorstadt, und das alte Wasser, ihre Entfernung von Hirschfelde, Bernstadt, Ostritz, Grotau, Rumburg, Georgenthal, Gabel, Kratzau und Friedland ist, wie beym Eckersberge, weil sie nicht weit von einander, und nur Zittau darzwischen. Zu Feld-Gräntzen hat es, gegen Norden Zittau Petau und Hörnitz, gegen Westen Bertzdorff und E. E. Raths in Zittau, Gebürge, gegen Mittag, Oybin und E. E. Raths Gebürge, gegen Morgen Zittau, gegen Hartau liegt der sogenante Eichgraben unter Olbersdorff gehörig. Das in Dorffe herunter fliessende Wässerlein, so von Oybin kömt, allwo es entspringt, und allda eine Mühle treibet, wird die güldne Ader genant, hat feine Forellen, treibt auch zu Olbersdorff 2. Tuch- eine Weißgerber-Walcker- und 8. mahl-Mühlen, wie auch eine Bret-Mühle.</p>
        </div>
        <div n="2">
          <p><hi rendition="#aq">II.</hi><hi rendition="#fr">Die Größe.</hi> Es ist ein feines grosses Dorf, und sind darinne nebst den Richter-Gute 41. Bauern, 47. Gärtner, 174. Häußler, 13. Mühlen, 2. Schul-Häuser, davon das Obere <hi rendition="#aq">Ao. 1709.</hi> erbauet ist. In den sogenanten Eich-Graben sind 7. Gärtner und 18. Häußler.</p>
        </div>
        <div n="2">
          <p><hi rendition="#aq">III.</hi><hi rendition="#fr">Die Nahrung.</hi> Die Einwohner ernehren sich mehrentheils durch Ackerbau, wie denn ein feiner fruchtbarer Boden zu Weitzen, Rocken, Gersten, Haver, Wicken, Erbsen, Flachs und Kohl-Kraut hier zu finden, ingleichen mit Viehe-Zucht; Es sind
</p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0014] Weber Vorstadt, und das alte Wasser, ihre Entfernung von Hirschfelde, Bernstadt, Ostritz, Grotau, Rumburg, Georgenthal, Gabel, Kratzau und Friedland ist, wie beym Eckersberge, weil sie nicht weit von einander, und nur Zittau darzwischen. Zu Feld-Gräntzen hat es, gegen Norden Zittau Petau und Hörnitz, gegen Westen Bertzdorff und E. E. Raths in Zittau, Gebürge, gegen Mittag, Oybin und E. E. Raths Gebürge, gegen Morgen Zittau, gegen Hartau liegt der sogenante Eichgraben unter Olbersdorff gehörig. Das in Dorffe herunter fliessende Wässerlein, so von Oybin kömt, allwo es entspringt, und allda eine Mühle treibet, wird die güldne Ader genant, hat feine Forellen, treibt auch zu Olbersdorff 2. Tuch- eine Weißgerber-Walcker- und 8. mahl-Mühlen, wie auch eine Bret-Mühle. II. Die Größe. Es ist ein feines grosses Dorf, und sind darinne nebst den Richter-Gute 41. Bauern, 47. Gärtner, 174. Häußler, 13. Mühlen, 2. Schul-Häuser, davon das Obere Ao. 1709. erbauet ist. In den sogenanten Eich-Graben sind 7. Gärtner und 18. Häußler. III. Die Nahrung. Die Einwohner ernehren sich mehrentheils durch Ackerbau, wie denn ein feiner fruchtbarer Boden zu Weitzen, Rocken, Gersten, Haver, Wicken, Erbsen, Flachs und Kohl-Kraut hier zu finden, ingleichen mit Viehe-Zucht; Es sind

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wikisource: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in Wikisource-Syntax. (2012-11-21T09:15:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus Wikisource entsprechen muss.
Wikimedia Commons: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2012-11-21T09:15:31Z)
Frank Wiegand: Konvertierung von Wikisource-Markup nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2012-11-21T09:15:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Als Grundlage dienen die Wikisource:Editionsrichtlinien.
  • überstrichenes m → kontextsensitive Auflösung nach em, mm oder mb
  • ct-Ligatur → ct
  • rc., &c. → etc.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/eckarth_chronica_1732
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/eckarth_chronica_1732/14
Zitationshilfe: Eckarth, Friedrich: Chronica Oder Historische Beschreibung Derer Zwey nächst an Zittau anstossenden Dörffer Eckersberg Und Olbersdorff. 1732, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/eckarth_chronica_1732/14>, abgerufen am 13.04.2021.