Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Eckarth, Friedrich: Chronica Oder Historische Beschreibung Des Dorffes Herwigsdorff. 1737.

Bild:
<< vorherige Seite
4) 1 Johan. 5. Tres sunt, qui testimonium dant in terra, Spirtitus, aqua & sanguis, & hi tres unum sunt.
Aedituis
Georgio Richtero,
Michael Täslero,
Jacobl Schneidero.
Scriba
Valentino Lochmanno.

Auf dem ietzigen grossen Becken stehet gar keine Schrifft.

8) Von der Cantzel.

Die Cantzel stehet an einen Pfeiler, und hat eine Decke, ist roth und weiß angestrichen, weilen sie sehr alt und wurmstichig, so beschenckte sie 1724. David Förster, Bauer- und Gerichts-Eltester, mit einen grünen Tuch, 3. mahl Frantzen, und einer silbern Tresse. Die Treppe dazu hat 8 Stafeln, oben ein klein Pulpet, worauf der Pfarr die Agende legt, zur rechten, wenn man hinan kommt, ist eine alte Sand-Uhr von 4 Gläsern, hindern Rücken ist auch ein grün Tuch mit denen 5 Buchstaben JESUS.

9) Von der Orgel.

An. 1683. den 23 Octobr. wurde zum erstenmahl in unsere Kirche ein klein Orgelwerck angeschafft, und an der Wand gesetzt, ist darauf den 24 Oct. zum ersten mahl öffentlich geschlagen worden. Obs. H. Gruners und Mich. Eckarts.

An. 1695. wurde ein etwas grösser Orgelwerck angeschafft, so 191 rthlr 10 gl. 7 pf. gekostet, und den 19 Jun. zum erstenmahl gespielet worden.

An. 1726. ist die ietzige Orgel von Hrn. Joh. Gottlieb Damitio, Zittauischen Orgelbauer gebauet, und die vorige nach Werßdorff in die dasige neu-aufgerichtete Kirche gekommen. Unsre neue Orgel ward an St. Michaelis-Feste in Gegenwarth derer Herrn Verwalter

4) 1 Johan. 5. Tres sunt, qui testimonium dant in terrâ, Spirtitus, aqua & sanguis, & hi tres unum sunt.
Aedituis
Georgio Richtero,
Michaël Täslero,
Jacobl Schneidero.
Scribâ
Valentino Lochmanno.

Auf dem ietzigen grossen Becken stehet gar keine Schrifft.

8) Von der Cantzel.

Die Cantzel stehet an einen Pfeiler, und hat eine Decke, ist roth und weiß angestrichen, weilen sie sehr alt und wurmstichig, so beschenckte sie 1724. David Förster, Bauer- und Gerichts-Eltester, mit einen grünen Tuch, 3. mahl Frantzen, und einer silbern Tresse. Die Treppe dazu hat 8 Stafeln, oben ein klein Pulpet, worauf der Pfarr die Agende legt, zur rechten, wenn man hinan kommt, ist eine alte Sand-Uhr von 4 Gläsern, hindern Rücken ist auch ein grün Tuch mit denen 5 Buchstaben JESUS.

9) Von der Orgel.

An. 1683. den 23 Octobr. wurde zum erstenmahl in unsere Kirche ein klein Orgelwerck angeschafft, und an der Wand gesetzt, ist darauf den 24 Oct. zum ersten mahl öffentlich geschlagen worden. Obs. H. Gruners und Mich. Eckarts.

An. 1695. wurde ein etwas grösser Orgelwerck angeschafft, so 191 rthlr 10 gl. 7 pf. gekostet, und den 19 Jun. zum erstenmahl gespielet worden.

An. 1726. ist die ietzige Orgel von Hrn. Joh. Gottlieb Damitio, Zittauischen Orgelbauer gebauet, und die vorige nach Werßdorff in die dasige neu-aufgerichtete Kirche gekommen. Unsre neue Orgel ward an St. Michaelis-Feste in Gegenwarth derer Herrn Verwalter

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <cit>
              <quote>
                <list>
                  <pb facs="#f0112" n="108"/>
                  <item> <hi rendition="#aq">4) 1 Johan. 5. Tres sunt, qui testimonium dant in terrâ, Spirtitus, aqua &amp; sanguis, &amp; hi tres unum sunt.</hi> </item><lb/>
                </list>
                <lg>
                  <l rendition="#aq #c">Aedituis<lb/></l>
                  <l rendition="#aq #c">Georgio Richtero,<lb/></l>
                  <l rendition="#aq #c">Michaël Täslero,<lb/></l>
                  <l rendition="#aq #c">Jacobl Schneidero.<lb/></l>
                  <l rendition="#aq #c">Scribâ<lb/></l>
                  <l rendition="#aq #c">Valentino Lochmanno.<lb/></l>
                </lg>
              </quote>
            </cit>
            <p>Auf dem ietzigen grossen Becken stehet gar keine Schrifft.</p>
          </div>
          <div n="3">
            <head>8) Von der Cantzel.<lb/></head>
            <p>Die Cantzel stehet an einen Pfeiler, und hat eine Decke, ist roth und weiß angestrichen, weilen sie sehr alt und wurmstichig, so beschenckte sie 1724. David Förster, Bauer- und Gerichts-Eltester, mit einen grünen Tuch, 3. mahl Frantzen, und einer silbern Tresse. Die Treppe dazu hat 8 Stafeln, oben ein klein Pulpet, worauf der Pfarr die Agende legt, zur rechten, wenn man hinan kommt, ist eine alte Sand-Uhr von 4 Gläsern, hindern Rücken ist auch ein grün Tuch mit denen 5 Buchstaben <hi rendition="#aq">JESUS</hi>.</p>
          </div>
          <div n="3">
            <head>9) Von der Orgel.<lb/></head>
            <p><hi rendition="#aq">An. 1683.</hi> den 23 Octobr. wurde zum erstenmahl in unsere Kirche ein klein Orgelwerck angeschafft, und an der Wand gesetzt, ist darauf den 24 Oct. zum ersten mahl öffentlich geschlagen worden. <hi rendition="#aq">Obs.</hi> H. Gruners und Mich. Eckarts.</p>
            <p><hi rendition="#aq">An. 1695.</hi> wurde ein etwas grösser Orgelwerck angeschafft, so 191 rthlr 10 gl. 7 pf. gekostet, und den 19 Jun. zum erstenmahl gespielet worden.</p>
            <p><hi rendition="#aq">An. 1726.</hi> ist die ietzige Orgel von Hrn. Joh. Gottlieb <hi rendition="#aq">Damitio,</hi> Zittauischen Orgelbauer gebauet, und die vorige nach Werßdorff in die dasige neu-aufgerichtete Kirche gekommen. Unsre neue Orgel ward an St. Michaelis-Feste in Gegenwarth derer Herrn Verwalter
</p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[108/0112] 4) 1 Johan. 5. Tres sunt, qui testimonium dant in terrâ, Spirtitus, aqua & sanguis, & hi tres unum sunt. Aedituis Georgio Richtero, Michaël Täslero, Jacobl Schneidero. Scribâ Valentino Lochmanno. Auf dem ietzigen grossen Becken stehet gar keine Schrifft. 8) Von der Cantzel. Die Cantzel stehet an einen Pfeiler, und hat eine Decke, ist roth und weiß angestrichen, weilen sie sehr alt und wurmstichig, so beschenckte sie 1724. David Förster, Bauer- und Gerichts-Eltester, mit einen grünen Tuch, 3. mahl Frantzen, und einer silbern Tresse. Die Treppe dazu hat 8 Stafeln, oben ein klein Pulpet, worauf der Pfarr die Agende legt, zur rechten, wenn man hinan kommt, ist eine alte Sand-Uhr von 4 Gläsern, hindern Rücken ist auch ein grün Tuch mit denen 5 Buchstaben JESUS. 9) Von der Orgel. An. 1683. den 23 Octobr. wurde zum erstenmahl in unsere Kirche ein klein Orgelwerck angeschafft, und an der Wand gesetzt, ist darauf den 24 Oct. zum ersten mahl öffentlich geschlagen worden. Obs. H. Gruners und Mich. Eckarts. An. 1695. wurde ein etwas grösser Orgelwerck angeschafft, so 191 rthlr 10 gl. 7 pf. gekostet, und den 19 Jun. zum erstenmahl gespielet worden. An. 1726. ist die ietzige Orgel von Hrn. Joh. Gottlieb Damitio, Zittauischen Orgelbauer gebauet, und die vorige nach Werßdorff in die dasige neu-aufgerichtete Kirche gekommen. Unsre neue Orgel ward an St. Michaelis-Feste in Gegenwarth derer Herrn Verwalter

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Die vorliegende Chronica Oder Historische Beschre… [mehr]

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wikisource: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in Wikisource-Syntax. (2012-11-21T13:03:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus Wikisource entsprechen muss.
Wikimedia Commons: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2012-11-21T13:03:31Z)
Frank Wiegand: Konvertierung von Wikisource-Markup nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2012-11-21T13:03:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Als Grundlage dienen die Wikisource:Editionsrichtlinien.
  • Wo Virgeln (/) anstelle von Kommata genutzt werden, werden sie wie letztere behandelt, ohne Leerzeichen davor und mit Leerzeichen danach: "Wort/ Wort" genau so.
  • überstrichenes m → kontextsensitive Auflösung nach em, mm oder mb
  • ct-Ligatur → ct
  • rc., &c. → etc.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/eckarth_chronica_1737
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/eckarth_chronica_1737/112
Zitationshilfe: Eckarth, Friedrich: Chronica Oder Historische Beschreibung Des Dorffes Herwigsdorff. 1737, S. 108. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/eckarth_chronica_1737/112>, abgerufen am 15.04.2021.