Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Eckarth, Friedrich: Chronica Oder Historische Beschreibung Des Dorffes Herwigsdorff. 1737.

Bild:
<< vorherige Seite

dessen Kleydung ist ein gehalbirter blauer und gelber Rock mit gelben Knöpffen und mit einer weissen Binde umgürtet. Dieses Wappen ist zur Zeit noch im Brauch, und wird von diesen Geschlechte beständig geführet und gebrauchet.

Unser Herr Michael ward den 16 December 1603 zu Zittau zur Lieben Frauen begraben, allwo ihn der Mittags-Prediger M. Zacharias Posselt die Leichpredigt hielte.

VIII. M. Johann Lindner.

M. Johann Lindner, Cament. gebohren 1563. promovirte in Magistr. Philos. 1591. ward Pfarr zu Rotz 1592. zu Droßig in Schlesien letzten allhier 1604 entschlief 1618 den 16 Febr.

Es war dieses unsers M. Lindners Herr Vater M. Wolffgangus Lindner, Pfarrer in der Sechs-Stadt Camentz, von Franckfurt an der Oder bürtig, welcher zwar nicht lange in Camentz gewesen, sondern sich in seine Vaterstadt Franckfurt wegen Unpäßlichkeit begeben müssen, in Meynung sich allda curiren zu lassen, wo er aber bey seinen Herrn Bruder D. Hieronymo Lindnero, Churfürstl. Rath. und Professore & Seniore der Juristischen Facultät allda An. 1566. Dom. p. S. S. Pet. & Paul. gestorben, wie Hr. D. Carpz. in Memor. Heidenr. p. 124. meldet. Weil aber in der unsern M. Lindner von M. Joach. Pascha gehaltnen Leichen-Predigt, und dessen angehengten Lebens-Lauff, es sey unser M. Johannes damahls noch nicht ein Jahr alt gewesen, stehet so will sichs mit der von D. Carpz. in Anal. Zitt. und den erst gedachten Lebens-Lauf angegebenen Jahr-Zahl seiner Gebuhrt 1563. gar nicht reimen. Seine Frau Mutter war Fr. Anna, eine Tochter des Generalissimi Superintendenten deß Churfürstenthums Brandenburg, M. Johann Schnitters, den Hr. Lutherus seel. Agricola genannt, welche ebenfalls bald nach seinen Herrn Vater gestorben. Sein Hr. Vetter gedachter D. Hieronymus (welcher der Stadt Zittau zu Prage wohl gedienet, wie davon der Herr Bürgermeister Peter Kabß, und Bürgermeister Engelmann viel zu rühmen wusten,) nahm ihn dahero zu sich, erzog ihn, und verschickte ihn

dessen Kleydung ist ein gehalbirter blauer und gelber Rock mit gelben Knöpffen und mit einer weissen Binde umgürtet. Dieses Wappen ist zur Zeit noch im Brauch, und wird von diesen Geschlechte beständig geführet und gebrauchet.

Unser Herr Michael ward den 16 December 1603 zu Zittau zur Lieben Frauen begraben, allwo ihn der Mittags-Prediger M. Zacharias Posselt die Leichpredigt hielte.

VIII. M. Johann Lindner.

M. Johann Lindner, Cament. gebohren 1563. promovirte in Magistr. Philos. 1591. ward Pfarr zu Rotz 1592. zu Droßig in Schlesien letzten allhier 1604 entschlief 1618 den 16 Febr.

Es war dieses unsers M. Lindners Herr Vater M. Wolffgangus Lindner, Pfarrer in der Sechs-Stadt Camentz, von Franckfurt an der Oder bürtig, welcher zwar nicht lange in Camentz gewesen, sondern sich in seine Vaterstadt Franckfurt wegen Unpäßlichkeit begeben müssen, in Meynung sich allda curiren zu lassen, wo er aber bey seinen Herrn Bruder D. Hieronymo Lindnero, Churfürstl. Rath. und Professore & Seniore der Juristischen Facultät allda An. 1566. Dom. p. S. S. Pet. & Paul. gestorben, wie Hr. D. Carpz. in Memor. Heidenr. p. 124. meldet. Weil aber in der unsern M. Lindner von M. Joach. Pascha gehaltnen Leichen-Predigt, und dessen angehengten Lebens-Lauff, es sey unser M. Johannes damahls noch nicht ein Jahr alt gewesen, stehet so will sichs mit der von D. Carpz. in Anal. Zitt. und den erst gedachten Lebens-Lauf angegebenen Jahr-Zahl seiner Gebuhrt 1563. gar nicht reimen. Seine Frau Mutter war Fr. Anna, eine Tochter des Generalissimi Superintendenten deß Churfürstenthums Brandenburg, M. Johann Schnitters, den Hr. Lutherus seel. Agricola genannt, welche ebenfalls bald nach seinen Herrn Vater gestorben. Sein Hr. Vetter gedachter D. Hieronymus (welcher der Stadt Zittau zu Prage wohl gedienet, wie davon der Herr Bürgermeister Peter Kabß, und Bürgermeister Engelmann viel zu rühmen wusten,) nahm ihn dahero zu sich, erzog ihn, und verschickte ihn

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0049" n="45"/>
dessen Kleydung ist ein gehalbirter blauer und gelber Rock mit gelben Knöpffen und mit einer weissen Binde umgürtet. Dieses Wappen ist zur Zeit noch im Brauch, und wird von diesen Geschlechte beständig geführet und gebrauchet.</p>
            <p>Unser Herr Michael ward den 16 December 1603 zu Zittau zur Lieben Frauen begraben, allwo ihn der Mittags-Prediger <hi rendition="#aq">M.</hi> Zacharias Posselt die Leichpredigt hielte.</p>
          </div>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr"><hi rendition="#aq">VIII. M.</hi> Johann Lindner.</hi><lb/>
            </head>
            <p><hi rendition="#aq">M.</hi> Johann Lindner, Cament. gebohren 1563. <hi rendition="#aq">promovir</hi>te in <hi rendition="#aq">Magistr. Philos.</hi> 1591. ward Pfarr zu Rotz 1592. zu Droßig in Schlesien letzten allhier 1604 entschlief 1618 den 16 Febr.</p>
            <p>Es war dieses unsers <hi rendition="#aq">M.</hi> Lindners Herr Vater <hi rendition="#aq">M. Wolffgangus</hi> Lindner, Pfarrer in der Sechs-Stadt Camentz, von Franckfurt an der Oder bürtig, welcher zwar nicht lange in Camentz gewesen, sondern sich in seine Vaterstadt Franckfurt wegen Unpäßlichkeit begeben müssen, in Meynung sich allda curiren zu lassen, wo er aber bey seinen Herrn Bruder <hi rendition="#aq">D.</hi> Hieronymo Lindnero, Churfürstl. Rath. und <hi rendition="#aq">Professore &amp; Seniore</hi> der <hi rendition="#aq">Juristi</hi>schen <hi rendition="#aq">Facult</hi>ät allda An. 1566. <hi rendition="#aq">Dom. p. S. S. Pet. &amp; Paul.</hi> gestorben, wie Hr. <hi rendition="#aq">D. Carpz. in Memor. Heidenr. p. 124.</hi> meldet. Weil aber in der unsern <hi rendition="#aq">M.</hi> Lindner von <hi rendition="#aq">M.</hi> Joach. Pascha gehaltnen Leichen-Predigt, und dessen angehengten Lebens-Lauff, es sey unser <hi rendition="#aq">M.</hi> Johannes damahls noch nicht ein Jahr alt gewesen, stehet so will sichs mit der von <hi rendition="#aq">D. Carpz. in Anal. Zitt.</hi> und den erst gedachten Lebens-Lauf angegebenen Jahr-Zahl seiner Gebuhrt 1563. gar nicht reimen. Seine Frau Mutter war Fr. Anna, eine Tochter des <hi rendition="#aq">Generalissimi Superintendenten</hi> deß Churfürstenthums Brandenburg, <hi rendition="#aq">M.</hi> Johann Schnitters, den Hr. Lutherus seel. <hi rendition="#aq">Agricola</hi> genannt, welche ebenfalls bald nach seinen Herrn Vater gestorben. Sein Hr. Vetter gedachter <hi rendition="#aq">D.</hi> Hieronymus (welcher der Stadt Zittau zu Prage wohl gedienet, wie davon der Herr Bürgermeister Peter Kabß, und Bürgermeister Engelmann viel zu rühmen wusten,) nahm ihn dahero zu sich, erzog ihn, und verschickte ihn
</p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[45/0049] dessen Kleydung ist ein gehalbirter blauer und gelber Rock mit gelben Knöpffen und mit einer weissen Binde umgürtet. Dieses Wappen ist zur Zeit noch im Brauch, und wird von diesen Geschlechte beständig geführet und gebrauchet. Unser Herr Michael ward den 16 December 1603 zu Zittau zur Lieben Frauen begraben, allwo ihn der Mittags-Prediger M. Zacharias Posselt die Leichpredigt hielte. VIII. M. Johann Lindner. M. Johann Lindner, Cament. gebohren 1563. promovirte in Magistr. Philos. 1591. ward Pfarr zu Rotz 1592. zu Droßig in Schlesien letzten allhier 1604 entschlief 1618 den 16 Febr. Es war dieses unsers M. Lindners Herr Vater M. Wolffgangus Lindner, Pfarrer in der Sechs-Stadt Camentz, von Franckfurt an der Oder bürtig, welcher zwar nicht lange in Camentz gewesen, sondern sich in seine Vaterstadt Franckfurt wegen Unpäßlichkeit begeben müssen, in Meynung sich allda curiren zu lassen, wo er aber bey seinen Herrn Bruder D. Hieronymo Lindnero, Churfürstl. Rath. und Professore & Seniore der Juristischen Facultät allda An. 1566. Dom. p. S. S. Pet. & Paul. gestorben, wie Hr. D. Carpz. in Memor. Heidenr. p. 124. meldet. Weil aber in der unsern M. Lindner von M. Joach. Pascha gehaltnen Leichen-Predigt, und dessen angehengten Lebens-Lauff, es sey unser M. Johannes damahls noch nicht ein Jahr alt gewesen, stehet so will sichs mit der von D. Carpz. in Anal. Zitt. und den erst gedachten Lebens-Lauf angegebenen Jahr-Zahl seiner Gebuhrt 1563. gar nicht reimen. Seine Frau Mutter war Fr. Anna, eine Tochter des Generalissimi Superintendenten deß Churfürstenthums Brandenburg, M. Johann Schnitters, den Hr. Lutherus seel. Agricola genannt, welche ebenfalls bald nach seinen Herrn Vater gestorben. Sein Hr. Vetter gedachter D. Hieronymus (welcher der Stadt Zittau zu Prage wohl gedienet, wie davon der Herr Bürgermeister Peter Kabß, und Bürgermeister Engelmann viel zu rühmen wusten,) nahm ihn dahero zu sich, erzog ihn, und verschickte ihn

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Die vorliegende Chronica Oder Historische Beschre… [mehr]

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wikisource: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in Wikisource-Syntax. (2012-11-21T13:03:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus Wikisource entsprechen muss.
Wikimedia Commons: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2012-11-21T13:03:31Z)
Frank Wiegand: Konvertierung von Wikisource-Markup nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2012-11-21T13:03:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Als Grundlage dienen die Wikisource:Editionsrichtlinien.
  • Wo Virgeln (/) anstelle von Kommata genutzt werden, werden sie wie letztere behandelt, ohne Leerzeichen davor und mit Leerzeichen danach: "Wort/ Wort" genau so.
  • überstrichenes m → kontextsensitive Auflösung nach em, mm oder mb
  • ct-Ligatur → ct
  • rc., &c. → etc.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/eckarth_chronica_1737
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/eckarth_chronica_1737/49
Zitationshilfe: Eckarth, Friedrich: Chronica Oder Historische Beschreibung Des Dorffes Herwigsdorff. 1737, S. 45. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/eckarth_chronica_1737/49>, abgerufen am 18.04.2021.