Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Eckarth, Friedrich: Chronica oder Historische Beschreibung Des ohnweit Zittau liegenden Dorffs Klein Schönau. Zittau, 1733.

Bild:
<< vorherige Seite

im Papstthume eine grosse Wallfarth, und zum Patrono St. Martinum gehabt haben, wie denn dessen Bildniß von Stein ausgehauen, noch vor einigen Jahren in der Kirchen zu sehen gewesen, wie Herr Mönch berichtet. Sonsten findet man in des Jesuiten Balbini Miscell. Hist. Boh. decad. 1. lib. 5. p. 27. bey Beschreibung des Ertzbischoffthums Prage, das An. 1384. hiesige Kirche, (alda Ecclesia Schoenawa parva genannt,) in das Zittauische Decanat, das Decanat in das Buntzlauische Archi-Diaconat, und letztens zum Pragischen Ertzbischoffthum gehöret habe, und als damahls durch gantz Böhmen die Decima Ecclesiasticae gesammlet worden, hiesige Kirche 1 Schock Prager Groschen geben müssen.

Wenn also diese Kirche Anfangs erbauet und fundiret worden, kan man allhier nicht melden, sondern nur dasjenige, was sich seit der Reformation allda merckwürdiges ereignet. Kömmt demnach zu betrachten vor

(I) Die Historie derer Kirch-Gebeude.

Anno 1589. den 16. Novemb. ist der neue Predigtstuhl aufgerichtet worden, und hat den 19 dito Hr. Wolffgang Scharrschmied zum ersten mahl darauf geprediget. Eben das Jahr ward auch eine Vorkirche gebauet, und hat beyde Stücke Meister Lorentz Sternberger, Tischler gemacht, und Hr. Heinrich Bosckberger gemahlet. Diese Zeit sind Kirch-Väter gewesen, Paul Neumann, der Richter, und Christoph Meyrig. Schreiber und Kirchen-Sänger Michael Hennig ein Kirschner zu Zittau. Ober-Verwalter der Kirchen, Herr Michael Kroluft, Bürgermeister in Zittau.

Anno 1612. den 28. Dec. des Abends, hat der damahlige grosse Wind das kleine Thürmgen von der Kirchen herab geworffen. Wie dessen auch Carpzov. Anal. Zitt. 5. Theil. 5. cap. §. 5. fol. 280. erwehnet.

Anno 1614. ward das kleine Thürmgen wieder neugebauet, auch ist an die Kirch-Thüre eine Vorlaube gebauet worden.

Nach dem dreyßigjährigen Kriege und erlangten Frieden, ward

im Papstthume eine grosse Wallfarth, und zum Patrono St. Martinum gehabt haben, wie denn dessen Bildniß von Stein ausgehauen, noch vor einigen Jahren in der Kirchen zu sehen gewesen, wie Herr Mönch berichtet. Sonsten findet man in des Jesuiten Balbini Miscell. Hist. Boh. decad. 1. lib. 5. p. 27. bey Beschreibung des Ertzbischoffthums Prage, das An. 1384. hiesige Kirche, (alda Ecclesia Schoenawa parva genannt,) in das Zittauische Decanat, das Decanat in das Buntzlauische Archi-Diaconat, und letztens zum Pragischen Ertzbischoffthum gehöret habe, und als damahls durch gantz Böhmen die Decima Ecclesiasticae gesammlet worden, hiesige Kirche 1 Schock Prager Groschen geben müssen.

Wenn also diese Kirche Anfangs erbauet und fundiret worden, kan man allhier nicht melden, sondern nur dasjenige, was sich seit der Reformation allda merckwürdiges ereignet. Kömmt demnach zu betrachten vor

(I) Die Historie derer Kirch-Gebeude.

Anno 1589. den 16. Novemb. ist der neue Predigtstuhl aufgerichtet worden, und hat den 19 dito Hr. Wolffgang Scharrschmied zum ersten mahl darauf geprediget. Eben das Jahr ward auch eine Vorkirche gebauet, und hat beyde Stücke Meister Lorentz Sternberger, Tischler gemacht, und Hr. Heinrich Bosckberger gemahlet. Diese Zeit sind Kirch-Väter gewesen, Paul Neumann, der Richter, und Christoph Meyrig. Schreiber und Kirchen-Sänger Michael Hennig ein Kirschner zu Zittau. Ober-Verwalter der Kirchen, Herr Michael Kroluft, Bürgermeister in Zittau.

Anno 1612. den 28. Dec. des Abends, hat der damahlige grosse Wind das kleine Thürmgen von der Kirchen herab geworffen. Wie dessen auch Carpzov. Anal. Zitt. 5. Theil. 5. cap. §. 5. fol. 280. erwehnet.

Anno 1614. ward das kleine Thürmgen wieder neugebauet, auch ist an die Kirch-Thüre eine Vorlaube gebauet worden.

Nach dem dreyßigjährigen Kriege und erlangten Frieden, ward

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0004"/>
im Papstthume eine grosse Wallfarth, und zum <hi rendition="#aq">Patrono St. Martinum</hi> gehabt haben, wie denn dessen Bildniß von Stein ausgehauen, noch vor einigen Jahren in der Kirchen zu sehen gewesen, wie Herr Mönch berichtet. Sonsten findet man in des <hi rendition="#aq">Jesuiten Balbini Miscell. Hist. Boh. decad. 1. lib. 5. p. 27.</hi> bey Beschreibung des Ertzbischoffthums Prage, das An. 1384. hiesige Kirche, (alda <hi rendition="#aq">Ecclesia Schoenawa parva</hi> genannt,) in das Zittauische <hi rendition="#aq">Decanat,</hi> das <hi rendition="#aq">Decanat</hi> in das Buntzlauische <hi rendition="#aq">Archi-Diaconat,</hi> und letztens zum Pragischen Ertzbischoffthum gehöret habe, und als damahls durch gantz Böhmen die <hi rendition="#aq">Decima Ecclesiasticae</hi> gesammlet worden, hiesige Kirche 1 Schock Prager Groschen geben müssen.</p>
          <p>Wenn also diese Kirche Anfangs erbauet und <hi rendition="#aq">fund</hi>iret worden, kan man allhier nicht melden, sondern nur dasjenige, was sich seit der <hi rendition="#aq">Reformation</hi> allda merckwürdiges ereignet. Kömmt demnach zu betrachten vor</p>
        </div>
        <div n="2">
          <p>(I) <hi rendition="#fr">Die Historie derer Kirch-Gebeude.</hi></p>
          <p><hi rendition="#aq">Anno 1589.</hi> den <hi rendition="#aq">16. Novemb.</hi> ist der neue Predigtstuhl aufgerichtet worden, und hat den <hi rendition="#aq">19 dito</hi> Hr. Wolffgang Scharrschmied zum ersten mahl darauf geprediget. Eben das Jahr ward auch eine Vorkirche gebauet, und hat beyde Stücke Meister Lorentz Sternberger, Tischler gemacht, und Hr. Heinrich Bosckberger gemahlet. Diese Zeit sind Kirch-Väter gewesen, Paul Neumann, der Richter, und Christoph Meyrig. Schreiber und Kirchen-Sänger Michael Hennig ein Kirschner zu Zittau. Ober-Verwalter der Kirchen, Herr Michael Kroluft, Bürgermeister in Zittau.</p>
          <p><hi rendition="#aq">Anno 1612.</hi> den <hi rendition="#aq">28. Dec.</hi> des Abends, hat der damahlige grosse Wind das kleine Thürmgen von der Kirchen herab geworffen. Wie dessen auch <hi rendition="#aq">Carpzov. Anal. Zitt.</hi> 5. Theil. <hi rendition="#aq">5. cap. §. 5. fol. 280.</hi> erwehnet.</p>
          <p><hi rendition="#aq">Anno 1614.</hi> ward das kleine Thürmgen wieder neugebauet, auch ist an die Kirch-Thüre eine Vorlaube gebauet worden.</p>
          <p>Nach dem dreyßigjährigen Kriege und erlangten Frieden, ward
</p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0004] im Papstthume eine grosse Wallfarth, und zum Patrono St. Martinum gehabt haben, wie denn dessen Bildniß von Stein ausgehauen, noch vor einigen Jahren in der Kirchen zu sehen gewesen, wie Herr Mönch berichtet. Sonsten findet man in des Jesuiten Balbini Miscell. Hist. Boh. decad. 1. lib. 5. p. 27. bey Beschreibung des Ertzbischoffthums Prage, das An. 1384. hiesige Kirche, (alda Ecclesia Schoenawa parva genannt,) in das Zittauische Decanat, das Decanat in das Buntzlauische Archi-Diaconat, und letztens zum Pragischen Ertzbischoffthum gehöret habe, und als damahls durch gantz Böhmen die Decima Ecclesiasticae gesammlet worden, hiesige Kirche 1 Schock Prager Groschen geben müssen. Wenn also diese Kirche Anfangs erbauet und fundiret worden, kan man allhier nicht melden, sondern nur dasjenige, was sich seit der Reformation allda merckwürdiges ereignet. Kömmt demnach zu betrachten vor (I) Die Historie derer Kirch-Gebeude. Anno 1589. den 16. Novemb. ist der neue Predigtstuhl aufgerichtet worden, und hat den 19 dito Hr. Wolffgang Scharrschmied zum ersten mahl darauf geprediget. Eben das Jahr ward auch eine Vorkirche gebauet, und hat beyde Stücke Meister Lorentz Sternberger, Tischler gemacht, und Hr. Heinrich Bosckberger gemahlet. Diese Zeit sind Kirch-Väter gewesen, Paul Neumann, der Richter, und Christoph Meyrig. Schreiber und Kirchen-Sänger Michael Hennig ein Kirschner zu Zittau. Ober-Verwalter der Kirchen, Herr Michael Kroluft, Bürgermeister in Zittau. Anno 1612. den 28. Dec. des Abends, hat der damahlige grosse Wind das kleine Thürmgen von der Kirchen herab geworffen. Wie dessen auch Carpzov. Anal. Zitt. 5. Theil. 5. cap. §. 5. fol. 280. erwehnet. Anno 1614. ward das kleine Thürmgen wieder neugebauet, auch ist an die Kirch-Thüre eine Vorlaube gebauet worden. Nach dem dreyßigjährigen Kriege und erlangten Frieden, ward

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wikisource: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in Wikisource-Syntax. (2012-11-21T10:14:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus Wikisource entsprechen muss.
Wikimedia Commons: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2012-11-21T10:14:31Z)
Frank Wiegand: Konvertierung von Wikisource-Markup nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2012-11-21T10:14:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/eckarth_schoenau_1733
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/eckarth_schoenau_1733/4
Zitationshilfe: Eckarth, Friedrich: Chronica oder Historische Beschreibung Des ohnweit Zittau liegenden Dorffs Klein Schönau. Zittau, 1733, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/eckarth_schoenau_1733/4>, abgerufen am 13.04.2021.