Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Eckermann, Johann Peter: Gespräche mit Goethe in den letzten Jahren seines Lebens. Bd. 2. Leipzig, 1836.

Bild:
<< vorherige Seite

Stimmen vergleicht, wo Einigen nur wenig gute Töne
zu Gebote ständen, während Andere den höchsten Um¬
fang von Tiefe und Höhe in vollkommener Gewalt hät¬
ten. Dieser letzteren Art ist Walter Scott. In dem Fair
maid of Perth
werden Sie nicht eine einzige schwache
Stelle finden, wo es Ihnen fühlbar würde, es habe
seine Kenntniß und sein Talent nicht ausgereicht. Er
ist seinem Stoff nach allen Richtungen hin gewachsen.
Der König, der königliche Bruder, der Kronprinz, das
Haupt der Geistlichkeit, der Adel, der Magistrat, die
Bürger und Handwerker, die Hochländer, sie sind alle
mit gleich sicherer Hand gezeichnet und mit gleicher
Wahrheit getroffen."

Die Engländer, sagte Frau v. Goethe, lieben beson¬
ders den Character des Henri Smith, und Walter Scott
scheint ihn auch zum Helden des Buchs gemacht zu
haben. Mein Favorit ist er nicht; mir könnte der Prinz
gefallen.

Der Prinz, sagte ich, bleibt bey aller Wildheit im¬
mer noch liebenswürdig genug, und er ist vollkommen
so gut gezeichnet wie irgend ein Anderer.

"Wie er zu Pferde sitzend, sagte Goethe, das hüb¬
sche Zittermädchen auf seinen Fuß treten läßt, um sie
zu einem Kuß zu sich heranzuheben, ist ein Zug von
der verwegensten englischen Art. Aber Ihr Frauen habt
Unrecht, wenn Ihr immer Partey macht; Ihr leset ge¬
wöhnlich ein Buch, um darin Nahrung für Euer Herz

II. 2

Stimmen vergleicht, wo Einigen nur wenig gute Toͤne
zu Gebote ſtaͤnden, waͤhrend Andere den hoͤchſten Um¬
fang von Tiefe und Hoͤhe in vollkommener Gewalt haͤt¬
ten. Dieſer letzteren Art iſt Walter Scott. In dem Fair
maid of Perth
werden Sie nicht eine einzige ſchwache
Stelle finden, wo es Ihnen fuͤhlbar wuͤrde, es habe
ſeine Kenntniß und ſein Talent nicht ausgereicht. Er
iſt ſeinem Stoff nach allen Richtungen hin gewachſen.
Der Koͤnig, der koͤnigliche Bruder, der Kronprinz, das
Haupt der Geiſtlichkeit, der Adel, der Magiſtrat, die
Buͤrger und Handwerker, die Hochlaͤnder, ſie ſind alle
mit gleich ſicherer Hand gezeichnet und mit gleicher
Wahrheit getroffen.“

Die Englaͤnder, ſagte Frau v. Goethe, lieben beſon¬
ders den Character des Henri Smith, und Walter Scott
ſcheint ihn auch zum Helden des Buchs gemacht zu
haben. Mein Favorit iſt er nicht; mir koͤnnte der Prinz
gefallen.

Der Prinz, ſagte ich, bleibt bey aller Wildheit im¬
mer noch liebenswuͤrdig genug, und er iſt vollkommen
ſo gut gezeichnet wie irgend ein Anderer.

„Wie er zu Pferde ſitzend, ſagte Goethe, das huͤb¬
ſche Zittermaͤdchen auf ſeinen Fuß treten laͤßt, um ſie
zu einem Kuß zu ſich heranzuheben, iſt ein Zug von
der verwegenſten engliſchen Art. Aber Ihr Frauen habt
Unrecht, wenn Ihr immer Partey macht; Ihr leſet ge¬
woͤhnlich ein Buch, um darin Nahrung fuͤr Euer Herz

II. 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="3">
        <div n="4">
          <p><pb facs="#f0027" n="17"/>
Stimmen vergleicht, wo Einigen nur wenig gute To&#x0364;ne<lb/>
zu Gebote &#x017F;ta&#x0364;nden, wa&#x0364;hrend Andere den ho&#x0364;ch&#x017F;ten Um¬<lb/>
fang von Tiefe und Ho&#x0364;he in vollkommener Gewalt ha&#x0364;<lb/>
ten. Die&#x017F;er letzteren Art i&#x017F;t Walter Scott. In dem <hi rendition="#aq">Fair<lb/>
maid of Perth</hi> werden Sie nicht eine einzige &#x017F;chwache<lb/>
Stelle finden, wo es Ihnen fu&#x0364;hlbar wu&#x0364;rde, es habe<lb/>
&#x017F;eine Kenntniß und &#x017F;ein Talent nicht ausgereicht. Er<lb/>
i&#x017F;t &#x017F;einem Stoff nach allen Richtungen hin gewach&#x017F;en.<lb/>
Der Ko&#x0364;nig, der ko&#x0364;nigliche Bruder, der Kronprinz, das<lb/>
Haupt der Gei&#x017F;tlichkeit, der Adel, der Magi&#x017F;trat, die<lb/>
Bu&#x0364;rger und Handwerker, die Hochla&#x0364;nder, &#x017F;ie &#x017F;ind alle<lb/>
mit gleich &#x017F;icherer Hand gezeichnet und mit gleicher<lb/>
Wahrheit getroffen.&#x201C;</p><lb/>
          <p>Die Engla&#x0364;nder, &#x017F;agte Frau v. Goethe, lieben be&#x017F;on¬<lb/>
ders den Character des Henri Smith, und Walter Scott<lb/>
&#x017F;cheint ihn auch zum Helden des Buchs gemacht zu<lb/>
haben. Mein Favorit i&#x017F;t er nicht; mir ko&#x0364;nnte der <hi rendition="#g">Prinz</hi><lb/>
gefallen.</p><lb/>
          <p>Der Prinz, &#x017F;agte ich, bleibt bey aller Wildheit im¬<lb/>
mer noch liebenswu&#x0364;rdig genug, und er i&#x017F;t vollkommen<lb/>
&#x017F;o gut gezeichnet wie irgend ein Anderer.</p><lb/>
          <p>&#x201E;Wie er zu Pferde &#x017F;itzend, &#x017F;agte Goethe, das hu&#x0364;<lb/>
&#x017F;che Zitterma&#x0364;dchen auf &#x017F;einen Fuß treten la&#x0364;ßt, um &#x017F;ie<lb/>
zu einem Kuß zu &#x017F;ich heranzuheben, i&#x017F;t ein Zug von<lb/>
der verwegen&#x017F;ten engli&#x017F;chen Art. Aber Ihr Frauen habt<lb/>
Unrecht, wenn Ihr immer Partey macht; Ihr le&#x017F;et ge¬<lb/>
wo&#x0364;hnlich ein Buch, um darin Nahrung fu&#x0364;r Euer Herz<lb/>
<fw place="bottom" type="sig"><hi rendition="#aq">II</hi>. 2<lb/></fw>
</p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[17/0027] Stimmen vergleicht, wo Einigen nur wenig gute Toͤne zu Gebote ſtaͤnden, waͤhrend Andere den hoͤchſten Um¬ fang von Tiefe und Hoͤhe in vollkommener Gewalt haͤt¬ ten. Dieſer letzteren Art iſt Walter Scott. In dem Fair maid of Perth werden Sie nicht eine einzige ſchwache Stelle finden, wo es Ihnen fuͤhlbar wuͤrde, es habe ſeine Kenntniß und ſein Talent nicht ausgereicht. Er iſt ſeinem Stoff nach allen Richtungen hin gewachſen. Der Koͤnig, der koͤnigliche Bruder, der Kronprinz, das Haupt der Geiſtlichkeit, der Adel, der Magiſtrat, die Buͤrger und Handwerker, die Hochlaͤnder, ſie ſind alle mit gleich ſicherer Hand gezeichnet und mit gleicher Wahrheit getroffen.“ Die Englaͤnder, ſagte Frau v. Goethe, lieben beſon¬ ders den Character des Henri Smith, und Walter Scott ſcheint ihn auch zum Helden des Buchs gemacht zu haben. Mein Favorit iſt er nicht; mir koͤnnte der Prinz gefallen. Der Prinz, ſagte ich, bleibt bey aller Wildheit im¬ mer noch liebenswuͤrdig genug, und er iſt vollkommen ſo gut gezeichnet wie irgend ein Anderer. „Wie er zu Pferde ſitzend, ſagte Goethe, das huͤb¬ ſche Zittermaͤdchen auf ſeinen Fuß treten laͤßt, um ſie zu einem Kuß zu ſich heranzuheben, iſt ein Zug von der verwegenſten engliſchen Art. Aber Ihr Frauen habt Unrecht, wenn Ihr immer Partey macht; Ihr leſet ge¬ woͤhnlich ein Buch, um darin Nahrung fuͤr Euer Herz II. 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/eckermann_goethe02_1836
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/eckermann_goethe02_1836/27
Zitationshilfe: Eckermann, Johann Peter: Gespräche mit Goethe in den letzten Jahren seines Lebens. Bd. 2. Leipzig, 1836, S. 17. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/eckermann_goethe02_1836/27>, abgerufen am 06.02.2023.