Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Eckermann, Johann Peter: Gespräche mit Goethe in den letzten Jahren seines Lebens. Bd. 3. Leipzig, 1848.

Bild:
<< vorherige Seite

dert mit uns Deutschen aussieht, und ob wir es sodann
dahin werden gebracht haben, nicht mehr abstracte Ge¬
lehrte und Philosophen, sondern Menschen zu seyn."


Mit Goethe spazieren gefahren. Er amüsirte sich
an der Erinnerung seiner Streitigkeiten mit Kotzebue
und Consorten und recitirte einige sehr lustige Epi¬
gramme gegen den Ersteren, die übrigens mehr spaßhaft
als verletzend waren. Ich fragte ihn: warum er sie
nicht in seine Werke aufgenommen? "Ich habe eine
ganze Sammlung solcher Gedichtchen, erwiederte Goethe,
die ich geheim halte und nur gelegentlich den Vertrau¬
testen meiner Freunde zeige. Es war dieß die einzige
unschuldige Waffe, die mir gegen die Angriffe meiner
Feinde zu Gebote stand. Ich machte mir dadurch im
Stillen Luft und befreiete und reinigte mich dadurch
von dem fatalen Gefühl des Mißwollens, das ich sonst
gegen die öffentlichen und oft boshaften Häkeleien
meiner Gegner hätte empfinden und nähren müssen.
Durch jene Gedichtchen habe ich mir also persönlich
einen wesentlichen Dienst geleistet. Aber ich will nicht
das Publicum mit meinen Privathändeln beschäftigen
oder noch lebende Personen dadurch verletzen. In spä¬
terer Zeit jedoch wird sich davon Dieß oder Jenes
ganz ohne Bedenken mittheilen lassen."


dert mit uns Deutſchen ausſieht, und ob wir es ſodann
dahin werden gebracht haben, nicht mehr abſtracte Ge¬
lehrte und Philoſophen, ſondern Menſchen zu ſeyn.“


Mit Goethe ſpazieren gefahren. Er amüſirte ſich
an der Erinnerung ſeiner Streitigkeiten mit Kotzebue
und Conſorten und recitirte einige ſehr luſtige Epi¬
gramme gegen den Erſteren, die übrigens mehr ſpaßhaft
als verletzend waren. Ich fragte ihn: warum er ſie
nicht in ſeine Werke aufgenommen? „Ich habe eine
ganze Sammlung ſolcher Gedichtchen, erwiederte Goethe,
die ich geheim halte und nur gelegentlich den Vertrau¬
teſten meiner Freunde zeige. Es war dieß die einzige
unſchuldige Waffe, die mir gegen die Angriffe meiner
Feinde zu Gebote ſtand. Ich machte mir dadurch im
Stillen Luft und befreiete und reinigte mich dadurch
von dem fatalen Gefühl des Mißwollens, das ich ſonſt
gegen die öffentlichen und oft boshaften Häkeleien
meiner Gegner hätte empfinden und nähren müſſen.
Durch jene Gedichtchen habe ich mir alſo perſönlich
einen weſentlichen Dienſt geleiſtet. Aber ich will nicht
das Publicum mit meinen Privathändeln beſchäftigen
oder noch lebende Perſonen dadurch verletzen. In ſpä¬
terer Zeit jedoch wird ſich davon Dieß oder Jenes
ganz ohne Bedenken mittheilen laſſen.“


<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="3">
        <div n="4">
          <p><pb facs="#f0276" n="254"/>
dert mit uns Deut&#x017F;chen aus&#x017F;ieht, und ob wir es &#x017F;odann<lb/>
dahin werden gebracht haben, nicht mehr ab&#x017F;tracte Ge¬<lb/>
lehrte und Philo&#x017F;ophen, &#x017F;ondern Men&#x017F;chen zu &#x017F;eyn.&#x201C;</p><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        </div>
        <div n="4">
          <dateline rendition="#right">Freitag, den 16. Mai 1828*.<lb/></dateline>
          <p>Mit Goethe &#x017F;pazieren gefahren. Er amü&#x017F;irte &#x017F;ich<lb/>
an der Erinnerung &#x017F;einer Streitigkeiten mit Kotzebue<lb/>
und Con&#x017F;orten und recitirte einige &#x017F;ehr lu&#x017F;tige Epi¬<lb/>
gramme gegen den Er&#x017F;teren, die übrigens mehr &#x017F;paßhaft<lb/>
als verletzend waren. Ich fragte ihn: warum er &#x017F;ie<lb/>
nicht in &#x017F;eine Werke aufgenommen? &#x201E;Ich habe eine<lb/>
ganze Sammlung &#x017F;olcher Gedichtchen, erwiederte Goethe,<lb/>
die ich geheim halte und nur gelegentlich den Vertrau¬<lb/>
te&#x017F;ten meiner Freunde zeige. Es war dieß die einzige<lb/>
un&#x017F;chuldige Waffe, die mir gegen die Angriffe meiner<lb/>
Feinde zu Gebote &#x017F;tand. Ich machte mir dadurch im<lb/>
Stillen Luft und befreiete und reinigte mich dadurch<lb/>
von dem fatalen Gefühl des Mißwollens, das ich &#x017F;on&#x017F;t<lb/>
gegen die öffentlichen und oft boshaften Häkeleien<lb/>
meiner Gegner hätte empfinden und nähren mü&#x017F;&#x017F;en.<lb/>
Durch jene Gedichtchen habe ich mir al&#x017F;o per&#x017F;önlich<lb/>
einen we&#x017F;entlichen Dien&#x017F;t gelei&#x017F;tet. Aber ich will nicht<lb/>
das Publicum mit meinen Privathändeln be&#x017F;chäftigen<lb/>
oder noch lebende Per&#x017F;onen dadurch verletzen. In &#x017F;pä¬<lb/>
terer Zeit jedoch wird &#x017F;ich davon Dieß oder Jenes<lb/>
ganz ohne Bedenken mittheilen la&#x017F;&#x017F;en.&#x201C;</p><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[254/0276] dert mit uns Deutſchen ausſieht, und ob wir es ſodann dahin werden gebracht haben, nicht mehr abſtracte Ge¬ lehrte und Philoſophen, ſondern Menſchen zu ſeyn.“ Freitag, den 16. Mai 1828*. Mit Goethe ſpazieren gefahren. Er amüſirte ſich an der Erinnerung ſeiner Streitigkeiten mit Kotzebue und Conſorten und recitirte einige ſehr luſtige Epi¬ gramme gegen den Erſteren, die übrigens mehr ſpaßhaft als verletzend waren. Ich fragte ihn: warum er ſie nicht in ſeine Werke aufgenommen? „Ich habe eine ganze Sammlung ſolcher Gedichtchen, erwiederte Goethe, die ich geheim halte und nur gelegentlich den Vertrau¬ teſten meiner Freunde zeige. Es war dieß die einzige unſchuldige Waffe, die mir gegen die Angriffe meiner Feinde zu Gebote ſtand. Ich machte mir dadurch im Stillen Luft und befreiete und reinigte mich dadurch von dem fatalen Gefühl des Mißwollens, das ich ſonſt gegen die öffentlichen und oft boshaften Häkeleien meiner Gegner hätte empfinden und nähren müſſen. Durch jene Gedichtchen habe ich mir alſo perſönlich einen weſentlichen Dienſt geleiſtet. Aber ich will nicht das Publicum mit meinen Privathändeln beſchäftigen oder noch lebende Perſonen dadurch verletzen. In ſpä¬ terer Zeit jedoch wird ſich davon Dieß oder Jenes ganz ohne Bedenken mittheilen laſſen.“

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/eckermann_goethe03_1848
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/eckermann_goethe03_1848/276
Zitationshilfe: Eckermann, Johann Peter: Gespräche mit Goethe in den letzten Jahren seines Lebens. Bd. 3. Leipzig, 1848, S. 254. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/eckermann_goethe03_1848/276>, abgerufen am 04.02.2023.