Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Erbkam, Georg Gustav: Tagebuch meiner egyptischen Reise. Teil 1. Ägypten, 1842-1843.

Bild:
<< vorherige Seite

kühl. Merkwürdiger Anblick der aufsteigenden Nebel an den Pyramiden beim Aufgang der Sonne, wie dampfende Riesen sehen sie aus; der in der Nacht stark gefallene Thau verdampft und vorzüglich da, wo er auf Steinflächen fällt, wie die Pyramiden sind. Ich rekogniscire zuerst noch einmal die Gegend vor der großen Pyramide nach dem Flusse zu. Dann besehe ich die Ausgrabung eines sehr interressanten Grabes in der Nähe der 2ten Pyramide, und begebe mich dann nach Hause, wo ich bis zum Abend meine Karte weiter zeichne. - Am Abend ambulire ich wie gestern mit Frey. -

Donnerstag, den 1ten December 1842. Heut früh war ein erster Berliner Herbsttag; kalt, und dichter Nebel lag über der ganzen Gegend; die Pyramiden waren gänzlich verschwunden, ich machte mich auf zur Recognoscirung des Terrains, in der Hoffnung, daß die Sonne alsbald die Nebel verscheuchen würde; erst brachte ich Ernst zu dem Grabe, wo er zu zeichnen hat, dann aber fand ich, daß es für mich unmöglich war, draußten etwas zu thun und kehrte wieder in mein Zelt zurück, wo ich den ganzen Tag an meinem Plane arbeitete, der allmählig seiner Vollendung zuschreitet. Am Abend hatten wir Besuch von 2 Engländern, Herrn Bell und noch einem, die auf einige Tage sich von Cairo hieher übergesiedelt haben und der Jagd obliegen. Nach dem Essen um 1/2 8 Uhr im Finstern ward beschlossen, das Innere der 2ten Pyramide zu besichtigen. Lampen und Lichter werden vertheilt und nun geht es in der Finsterniß[...] auf, für mich wohlbekannten, Pfaden nach dem Plateau. Mit Mühe wird der Schutthaufen erklommen und der Eingang ist erreicht; meine Schuhe (ich gehe jetzt immer ohne Strümpfe) lasse ich draußten und gebückt geht es nun den abschüssigen mit Granit (röthlichen) sauber ausgelegten Gang hinab; die Fugen sind mit Kalk oder Gips gemauert.

kühl. Merkwürdiger Anblick der aufsteigenden Nebel an den Pyramiden beim Aufgang der Sonne, wie dampfende Riesen sehen sie aus; der in der Nacht stark gefallene Thau verdampft und vorzüglich da, wo er auf Steinflächen fällt, wie die Pyramiden sind. Ich rekogniscire zuerst noch einmal die Gegend vor der großen Pyramide nach dem Flusse zu. Dann besehe ich die Ausgrabung eines sehr interressanten Grabes in der Nähe der 2ten Pyramide, und begebe mich dann nach Hause, wo ich bis zum Abend meine Karte weiter zeichne. - Am Abend ambulire ich wie gestern mit Frey. -

Donnerstag, den 1ten December 1842. Heut früh war ein erster Berliner Herbsttag; kalt, und dichter Nebel lag über der ganzen Gegend; die Pyramiden waren gänzlich verschwunden, ich machte mich auf zur Recognoscirung des Terrains, in der Hoffnung, daß die Sonne alsbald die Nebel verscheuchen würde; erst brachte ich Ernst zu dem Grabe, wo er zu zeichnen hat, dann aber fand ich, daß es für mich unmöglich war, draußten etwas zu thun und kehrte wieder in mein Zelt zurück, wo ich den ganzen Tag an meinem Plane arbeitete, der allmählig seiner Vollendung zuschreitet. Am Abend hatten wir Besuch von 2 Engländern, Herrn Bell und noch einem, die auf einige Tage sich von Cairo hieher übergesiedelt haben und der Jagd obliegen. Nach dem Essen um ½ 8 Uhr im Finstern ward beschlossen, das Innere der 2ten Pyramide zu besichtigen. Lampen und Lichter werden vertheilt und nun geht es in der Finsterniß[…] auf, für mich wohlbekannten, Pfaden nach dem Plateau. Mit Mühe wird der Schutthaufen erklommen und der Eingang ist erreicht; meine Schuhe (ich gehe jetzt immer ohne Strümpfe) lasse ich draußten und gebückt geht es nun den abschüssigen mit Granit (röthlichen) sauber ausgelegten Gang hinab; die Fugen sind mit Kalk oder Gips gemauert.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0101" n="100"/>
kühl. Merkwürdiger Anblick der aufsteigenden Nebel an <choice><abbr>d</abbr><expan>den</expan></choice> Pyramiden beim Aufgang der Sonne, wie dampfende Riesen sehen sie aus; der in der Nacht stark gefallene Thau verdampft <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> <choice><abbr>vorzügl</abbr><expan>vorzüglich</expan></choice> da, wo er auf Steinflächen fällt, wie die Pyramiden sind. Ich rekogniscire zuerst noch einmal die Gegend vor der <placeName><choice><abbr>gr</abbr><expan>großen</expan></choice><choice><abbr>Pyr</abbr><expan>Pyramide</expan></choice></placeName> nach <choice><abbr>d</abbr><expan>dem</expan></choice> Flusse zu. Dann besehe ich die Ausgrabung eines sehr <choice><abbr>interress</abbr><expan>interressanten</expan></choice> Grabes in <choice><abbr>d</abbr><expan>der</expan></choice> Nähe der <placeName>2ten <choice><abbr>Pyr</abbr><expan>Pyramide</expan></choice></placeName>, <choice><sic>nd</sic><corr>und</corr></choice> begebe mich dann nach Hause, wo ich bis zum Abend meine Karte weiter zeichne. - Am Abend ambulire ich wie gestern mit <persName>Frey</persName>. -
</p>
        </div>
        <div n="2">
          <p><date when="1842-12-01"><hi rendition="#u">Donnerstag, <choice><abbr>d</abbr><expan>den</expan></choice> 1ten <choice><abbr>Dec</abbr><expan>December</expan></choice> 1842</hi></date>. Heut früh war ein erster Berliner Herbsttag; kalt, <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> dichter Nebel lag über der ganzen Gegend; die Pyramiden waren gänzlich verschwunden, ich machte mich auf zur Recognoscirung des Terrains, in der Hoffnung, daß die Sonne alsbald die Nebel verscheuchen würde; erst brachte ich <persName>Ernst</persName> zu dem Grabe, wo er zu zeichnen hat, dann aber fand ich, daß es für mich unmöglich war, draußten etwas zu thun <choice><sic>nd</sic><corr>und</corr></choice> kehrte wieder in mein Zelt zurück, wo ich den ganzen Tag an meinem Plane arbeitete, der allmählig seiner Vollendung zuschreitet. Am Abend hatten wir Besuch <choice><abbr>v</abbr><expan>von</expan></choice> 2 Engländern, <choice><abbr>H</abbr><expan>Herrn</expan></choice> <persName>Bell</persName> <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> noch einem, die auf einige Tage sich <choice><abbr>v</abbr><expan>von</expan></choice> <placeName>Cairo</placeName> hieher übergesiedelt haben <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> der Jagd obliegen. Nach dem Essen um ½ 8 Uhr im Finstern ward beschlossen, das Innere der <placeName>2ten <choice><abbr>Pyr</abbr><expan>Pyramide</expan></choice></placeName> zu besichtigen. Lampen <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> Lichter werden vertheilt <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> nun geht es in der Finsterniß<choice><sic>,</sic><corr/></choice> auf, für mich wohlbekannten, Pfaden nach <choice><abbr>d</abbr><expan>dem</expan></choice> Plateau. Mit Mühe wird <choice><abbr>d</abbr><expan>der</expan></choice> Schutthaufen erklommen <choice><sic>nd</sic><corr>und</corr></choice> <choice><abbr>d</abbr><expan>der</expan></choice> Eingang ist erreicht; meine Schuhe (ich gehe jetzt immer ohne Strümpfe) lasse ich draußten und gebückt geht es nun den abschüssigen mit Granit (röthlichen) sauber ausgelegten Gang hinab; die Fugen sind mit Kalk oder Gips gemauert.
</p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[100/0101] kühl. Merkwürdiger Anblick der aufsteigenden Nebel an d Pyramiden beim Aufgang der Sonne, wie dampfende Riesen sehen sie aus; der in der Nacht stark gefallene Thau verdampft d vorzügl da, wo er auf Steinflächen fällt, wie die Pyramiden sind. Ich rekogniscire zuerst noch einmal die Gegend vor der gr Pyr nach d Flusse zu. Dann besehe ich die Ausgrabung eines sehr interress Grabes in d Nähe der 2ten Pyr, und begebe mich dann nach Hause, wo ich bis zum Abend meine Karte weiter zeichne. - Am Abend ambulire ich wie gestern mit Frey. - Donnerstag, d 1ten Dec 1842. Heut früh war ein erster Berliner Herbsttag; kalt, d dichter Nebel lag über der ganzen Gegend; die Pyramiden waren gänzlich verschwunden, ich machte mich auf zur Recognoscirung des Terrains, in der Hoffnung, daß die Sonne alsbald die Nebel verscheuchen würde; erst brachte ich Ernst zu dem Grabe, wo er zu zeichnen hat, dann aber fand ich, daß es für mich unmöglich war, draußten etwas zu thun und kehrte wieder in mein Zelt zurück, wo ich den ganzen Tag an meinem Plane arbeitete, der allmählig seiner Vollendung zuschreitet. Am Abend hatten wir Besuch v 2 Engländern, H Bell d noch einem, die auf einige Tage sich v Cairo hieher übergesiedelt haben d der Jagd obliegen. Nach dem Essen um ½ 8 Uhr im Finstern ward beschlossen, das Innere der 2ten Pyr zu besichtigen. Lampen d Lichter werden vertheilt d nun geht es in der Finsterniß auf, für mich wohlbekannten, Pfaden nach d Plateau. Mit Mühe wird d Schutthaufen erklommen und d Eingang ist erreicht; meine Schuhe (ich gehe jetzt immer ohne Strümpfe) lasse ich draußten und gebückt geht es nun den abschüssigen mit Granit (röthlichen) sauber ausgelegten Gang hinab; die Fugen sind mit Kalk oder Gips gemauert.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften (BBAW): Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in XML. (2013-04-11T11:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus der Quelle entsprechen muss.
Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften (BBAW): Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-04-11T11:54:31Z)
: Transkription des Originals. (2013-04-11T11:54:31Z)
Frederike Neuber: Konvertierung nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2013-04-11T11:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Zeilenumbrüche wurden nicht markiert.
  • Seitenumbrüche wurden beibehalten
  • Tilgungen und Einfügungen wurden nicht markiert.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/erbkam_tagebuch01_1842
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/erbkam_tagebuch01_1842/101
Zitationshilfe: Erbkam, Georg Gustav: Tagebuch meiner egyptischen Reise. Teil 1. Ägypten, 1842-1843, S. 100. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/erbkam_tagebuch01_1842/101>, abgerufen am 03.07.2022.