Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Erbkam, Georg Gustav: Tagebuch meiner egyptischen Reise. Teil 1. Ägypten, 1842-1843.

Bild:
<< vorherige Seite

soweit ruhig vorüber. Der Morgen sehr kühl, der ganze Tag fast trübe, sehr windig, rauh, im Zelt 13°, draußten etwa nur 11° - 12°, am Nachmittag etwa 2 Stunden lang Regen, dann etwas Sonne, dann wieder Gewitter, do daß man in fortwährender Sorge um Zelt und Sachen ist. Ich besichtige am Morgen mit Lepsius die Ausgrabungen, nehme einige Maaße in dem bunten Grabe, was Frey und Bonomi zeichnen und komme etwa um 11 Uhr nach den Zelten zurück, wo ich dann mit dem Auszeichnen der Gräber beginne, und bis zum Abend fortfahre. Mohammed ist noch nicht aus Cairo zurück, also noch keine Nachricht von Abeken und zu Hause. - Unser Aufenthalt hier neigt sich allmählich seinem Ende zu; in 8 Tagen vielleicht können wir fort. -

Donnerstag den 8ten December 1842. Am Morgen gehe ich zuerst mit Lepsius zu dem Säulengrabe, um einige Arbeiter dort anzustellen, die wenigstens eine der Säulen blos legen; dann wandre ich noch mit Lepsius ein wenig umher und begebe mich bald zurück, um meine aufgemessenen Gräber auszuzeichnen, wobei ich bis zum Abend beschäftigt bin. Um 4 Uhr etwa kommt unser Diener Mohammet aus Cairo zurück und bringt mir einen werthen Brief der Mutter, der viel des Interressanten enthält, aber auch des Trüben, denn er meldet den Tod des theuren Onkel Fritz am 16ten October und den meines Freundes Fliegel, beide freilich schon lange erwartet, doch aber überraschend und schmerzlich; Gott habe sie seelig. - Abeken ist noch nicht in Cairo, er muß wohl später abgereist sein. - Das Wetter ist heut, obwohl schön, doch erstaunlich kalt und bei Tage windig; ich schätze es höchstens Morgens und Abends 9° Wärme oder weniger. -

soweit ruhig vorüber. Der Morgen sehr kühl, der ganze Tag fast trübe, sehr windig, rauh, im Zelt 13°, draußten etwa nur 11° - 12°, am Nachmittag etwa 2 Stunden lang Regen, dann etwas Sonne, dann wieder Gewitter, do daß man in fortwährender Sorge um Zelt und Sachen ist. Ich besichtige am Morgen mit Lepsius die Ausgrabungen, nehme einige Maaße in dem bunten Grabe, was Frey und Bonomi zeichnen und komme etwa um 11 Uhr nach den Zelten zurück, wo ich dann mit dem Auszeichnen der Gräber beginne, und bis zum Abend fortfahre. Mohammed ist noch nicht aus Cairo zurück, also noch keine Nachricht von Abeken und zu Hause. - Unser Aufenthalt hier neigt sich allmählich seinem Ende zu; in 8 Tagen vielleicht können wir fort. -

Donnerstag den 8ten December 1842. Am Morgen gehe ich zuerst mit Lepsius zu dem Säulengrabe, um einige Arbeiter dort anzustellen, die wenigstens eine der Säulen blos legen; dann wandre ich noch mit Lepsius ein wenig umher und begebe mich bald zurück, um meine aufgemessenen Gräber auszuzeichnen, wobei ich bis zum Abend beschäftigt bin. Um 4 Uhr etwa kommt unser Diener Mohammet aus Cairo zurück und bringt mir einen werthen Brief der Mutter, der viel des Interressanten enthält, aber auch des Trüben, denn er meldet den Tod des theuren Onkel Fritz am 16ten October und den meines Freundes Fliegel, beide freilich schon lange erwartet, doch aber überraschend und schmerzlich; Gott habe sie seelig. - Abeken ist noch nicht in Cairo, er muß wohl später abgereist sein. - Das Wetter ist heut, obwohl schön, doch erstaunlich kalt und bei Tage windig; ich schätze es höchstens Morgens und Abends 9° Wärme oder weniger. -

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0106" n="105"/>
soweit ruhig vorüber. Der Morgen sehr kühl, der ganze Tag fast trübe, sehr windig, rauh, im Zelt 13°, draußten etwa nur 11° - 12°, am Nachmittag etwa 2 Stunden lang Regen, dann etwas Sonne, dann wieder Gewitter, do daß man in fortwährender Sorge um Zelt <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> Sachen ist. Ich besichtige am Morgen mit <persName>Lepsius</persName> die Ausgrabungen, nehme einige Maaße in dem bunten Grabe, was <persName>Frey</persName> <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> <persName>Bonomi</persName> zeichnen <choice><sic>nd</sic><corr>und</corr></choice> komme etwa um 11 Uhr nach <choice><abbr>d</abbr><expan>den</expan></choice> Zelten zurück, wo ich dann mit dem Auszeichnen der Gräber beginne, <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> bis zum Abend fortfahre. <persName>Mohammed</persName> ist noch nicht aus <placeName>Cairo</placeName> zurück, also noch keine Nachricht <choice><abbr>v</abbr><expan>von</expan></choice> <persName>Abeken</persName> <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> zu Hause. - Unser Aufenthalt hier neigt sich allmählich seinem Ende zu; in 8 Tagen vielleicht können wir fort. -
</p>
        </div>
        <div n="2">
          <p><date when="1842-12-08"><hi rendition="#u">Donnerstag <choice><abbr>d</abbr><expan>den</expan></choice> 8ten <choice><abbr>Dec</abbr><expan>December</expan></choice> 1842</hi></date>. Am Morgen gehe ich zuerst mit <persName><choice><abbr>Leps</abbr><expan>Lepsius</expan></choice></persName> zu dem Säulengrabe, um einige Arbeiter dort anzustellen, die wenigstens eine der Säulen blos legen; dann wandre ich noch mit <persName><choice><abbr>Leps</abbr><expan>Lepsius</expan></choice></persName> ein wenig umher <choice><abbr>u</abbr><expan>und</expan></choice> begebe mich bald zurück, um meine aufgemessenen Gräber auszuzeichnen, wobei ich bis zum Abend beschäftigt bin. Um 4 Uhr etwa kommt unser Diener <persName>Mohammet</persName> aus <placeName>Cairo</placeName> zurück <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> bringt mir einen werthen Brief der Mutter, der viel des Interressanten enthält, aber auch des Trüben, denn er meldet den Tod des theuren <choice><abbr>O</abbr><expan>Onkel</expan></choice> <persName>Fritz</persName> am 16ten <choice><abbr>Oct</abbr><expan>October</expan></choice> <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> den meines Freundes <persName>Fliegel</persName>, beide freilich schon lange erwartet<choice><sic/><corr>,</corr></choice> doch aber überraschend <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> schmerzlich; Gott habe sie seelig. - <persName>Abeken</persName> ist noch nicht in <placeName>Cairo</placeName>, er muß wohl später abgereist sein. - Das Wetter ist heut, obwohl schön, doch erstaunlich kalt <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice>  bei Tage windig; ich schätze es höchstens Morgens <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> Abends 9° Wärme <choice><abbr>od</abbr><expan>oder</expan></choice> weniger. -
</p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[105/0106] soweit ruhig vorüber. Der Morgen sehr kühl, der ganze Tag fast trübe, sehr windig, rauh, im Zelt 13°, draußten etwa nur 11° - 12°, am Nachmittag etwa 2 Stunden lang Regen, dann etwas Sonne, dann wieder Gewitter, do daß man in fortwährender Sorge um Zelt d Sachen ist. Ich besichtige am Morgen mit Lepsius die Ausgrabungen, nehme einige Maaße in dem bunten Grabe, was Frey d Bonomi zeichnen und komme etwa um 11 Uhr nach d Zelten zurück, wo ich dann mit dem Auszeichnen der Gräber beginne, d bis zum Abend fortfahre. Mohammed ist noch nicht aus Cairo zurück, also noch keine Nachricht v Abeken d zu Hause. - Unser Aufenthalt hier neigt sich allmählich seinem Ende zu; in 8 Tagen vielleicht können wir fort. - Donnerstag d 8ten Dec 1842. Am Morgen gehe ich zuerst mit Leps zu dem Säulengrabe, um einige Arbeiter dort anzustellen, die wenigstens eine der Säulen blos legen; dann wandre ich noch mit Leps ein wenig umher u begebe mich bald zurück, um meine aufgemessenen Gräber auszuzeichnen, wobei ich bis zum Abend beschäftigt bin. Um 4 Uhr etwa kommt unser Diener Mohammet aus Cairo zurück d bringt mir einen werthen Brief der Mutter, der viel des Interressanten enthält, aber auch des Trüben, denn er meldet den Tod des theuren O Fritz am 16ten Oct d den meines Freundes Fliegel, beide freilich schon lange erwartet, doch aber überraschend d schmerzlich; Gott habe sie seelig. - Abeken ist noch nicht in Cairo, er muß wohl später abgereist sein. - Das Wetter ist heut, obwohl schön, doch erstaunlich kalt d bei Tage windig; ich schätze es höchstens Morgens d Abends 9° Wärme od weniger. -

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften (BBAW): Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in XML. (2013-04-11T11:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus der Quelle entsprechen muss.
Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften (BBAW): Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-04-11T11:54:31Z)
: Transkription des Originals. (2013-04-11T11:54:31Z)
Frederike Neuber: Konvertierung nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2013-04-11T11:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Zeilenumbrüche wurden nicht markiert.
  • Seitenumbrüche wurden beibehalten
  • Tilgungen und Einfügungen wurden nicht markiert.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/erbkam_tagebuch01_1842
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/erbkam_tagebuch01_1842/106
Zitationshilfe: Erbkam, Georg Gustav: Tagebuch meiner egyptischen Reise. Teil 1. Ägypten, 1842-1843, S. 105. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/erbkam_tagebuch01_1842/106>, abgerufen am 17.05.2022.