Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Erbkam, Georg Gustav: Tagebuch meiner egyptischen Reise. Teil 1. Ägypten, 1842-1843.

Bild:
<< vorherige Seite

die Umwallung und die in langen Linien geordneten Gräberreihen rings umher. In geringer Entfernung reihen sich die Pyramiden von Dashur, eine an die andre mit ihren Todtenfeldern rings umher. Araber des Massara führten uns zu einem kleinen beschriebnen Grabe, was sehr alt, aber auf das Äußerste niedlich und sauber ausgehauen und bemalt war. Von hier ging es zu einem Felsengrabe der Psammeticher Zeit, mit Pylastern, Gewölben, Kammern an Kammern mit unzähligen Hieroglyphen bedeckt und schauerlich schwarz angestrichen. Beim Herauskommen aus diesem Grabe empfingen wir ein Schreiben aus Ghize von unserm Lager, worin uns Abeken seine lang erwartete Ankunft meldete. Dieß bewog uns zu schleunigster Rückkehr, und um 4 Uhr etwa von dort aufbrechend, gelangten wir um 1/2 7 etwa im Lager an, welches wir außer von Abeken noch mit einem Dutzend Engländer besetzt fanden, die zum Besuch der hiesigen Pyramiden hergekommen waren, welches Letztere für uns eben nicht sehr angenehm schien. Abeken übergab mir nun zu größter Freude eine Menge von Briefen von Mutter, Elisabeth, Bernhard, Heinrich, Luise und Stürmer, deren Lesung mich weit in den Abend beschäftigte und erquickte. Ein mitgesandtes Kistchen mit einem Königsberger Marzipanherzen von der Mutter und Sandtorte von Elisabeth gebacken, wurde unter großer Neugier meiner Zeltgenossen geöffnet und bewundert. So verging dieser reiche und auch dem Wetter nach schöne Tag zufrieden und heiter, erst spät um 11 Uhr kam ich zum Schlaf. -

Sonntag den 11ten December 1842. Da Abeken heut oder Morgen

die Umwallung und die in langen Linien geordneten Gräberreihen rings umher. In geringer Entfernung reihen sich die Pyramiden von Dashur, eine an die andre mit ihren Todtenfeldern rings umher. Araber des Massara führten uns zu einem kleinen beschriebnen Grabe, was sehr alt, aber auf das Äußerste niedlich und sauber ausgehauen und bemalt war. Von hier ging es zu einem Felsengrabe der Psammeticher Zeit, mit Pylastern, Gewölben, Kammern an Kammern mit unzähligen Hieroglyphen bedeckt und schauerlich schwarz angestrichen. Beim Herauskommen aus diesem Grabe empfingen wir ein Schreiben aus Ghize von unserm Lager, worin uns Abeken seine lang erwartete Ankunft meldete. Dieß bewog uns zu schleunigster Rückkehr, und um 4 Uhr etwa von dort aufbrechend, gelangten wir um ½ 7 etwa im Lager an, welches wir außer von Abeken noch mit einem Dutzend Engländer besetzt fanden, die zum Besuch der hiesigen Pyramiden hergekommen waren, welches Letztere für uns eben nicht sehr angenehm schien. Abeken übergab mir nun zu größter Freude eine Menge von Briefen von Mutter, Elisabeth, Bernhard, Heinrich, Luise und Stürmer, deren Lesung mich weit in den Abend beschäftigte und erquickte. Ein mitgesandtes Kistchen mit einem Königsberger Marzipanherzen von der Mutter und Sandtorte von Elisabeth gebacken, wurde unter großer Neugier meiner Zeltgenossen geöffnet und bewundert. So verging dieser reiche und auch dem Wetter nach schöne Tag zufrieden und heiter, erst spät um 11 Uhr kam ich zum Schlaf. -

Sonntag den 11ten December 1842. Da Abeken heut oder Morgen

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0109" n="108"/>
die Umwallung <choice><sic>nd</sic><corr>und</corr></choice> die in langen Linien geordneten Gräberreihen rings umher. In geringer Entfernung reihen sich die Pyramiden <choice><abbr>v</abbr><expan>von</expan></choice> <placeName>Dashur</placeName><choice><sic/><corr>,</corr></choice> eine an die andre mit ihren Todtenfeldern rings umher. Araber des <persName>Massara</persName> führten uns zu einem <choice><abbr>kl</abbr><expan>kleinen</expan></choice> beschriebnen Grabe, was sehr alt<choice><sic/><corr>,</corr></choice> aber auf das Äußerste niedlich <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> sauber ausgehauen <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> bemalt war. Von hier ging es zu einem Felsengrabe der Psammeticher Zeit, mit Pylastern, Gewölben, Kammern an Kammern mit unzähligen Hieroglyphen bedeckt <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> schauerlich schwarz angestrichen. Beim Herauskommen aus diesem Grabe empfingen wir <choice><abbr>e</abbr><expan>ein</expan></choice> Schreiben aus <placeName>Ghize</placeName> <choice><abbr>v</abbr><expan>von</expan></choice> unserm Lager, worin uns <persName>Abeken</persName> seine lang erwartete Ankunft meldete. Dieß bewog uns zu schleunigster Rückkehr, <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> um 4 Uhr etwa <choice><abbr>v</abbr><expan>von</expan></choice> dort aufbrechend<choice><sic/><corr>,</corr></choice> gelangten wir um ½ 7 etwa im Lager an, welches wir außer von <persName>Abeken</persName> noch mit <choice><abbr>e</abbr><expan>einem</expan></choice> Dutzend Engländer besetzt fanden, die <choice><abbr>z</abbr><expan>zum</expan></choice> Besuch <choice><abbr>d</abbr><expan>der</expan></choice> hiesigen <choice><abbr>Pyr</abbr><expan>Pyramiden</expan></choice> hergekommen waren, welches Letztere für uns eben nicht sehr angenehm schien. <persName>Abeken</persName> übergab mir nun zu größter Freude <choice><abbr>e</abbr><expan>eine</expan></choice> Menge <choice><abbr>v</abbr><expan>von</expan></choice> Briefen <choice><abbr>v</abbr><expan>von</expan></choice> Mutter, <persName>Elisabeth</persName>, <persName><choice><abbr>Bernh</abbr><expan>Bernhard</expan></choice></persName>, <persName><choice><abbr>Heinr</abbr><expan>Heinrich</expan></choice></persName>, <persName>Luise</persName> <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> <persName>Stürmer</persName>, deren Lesung mich weit in den Abend beschäftigte <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> erquickte. Ein mitgesandtes Kistchen mit <choice><abbr>e</abbr><expan>einem</expan></choice> <choice><abbr>Königsb</abbr><expan>Königsberger</expan></choice> Marzipanherzen <choice><abbr>v</abbr><expan>von</expan></choice> <choice><abbr>d</abbr><expan>der</expan></choice> Mutter <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> Sandtorte <choice><abbr>v</abbr><expan>von</expan></choice> <persName><choice><abbr>Elis</abbr><expan>Elisabeth</expan></choice></persName> gebacken<choice><sic/><corr>,</corr></choice> wurde unter großer Neugier meiner Zeltgenossen geöffnet <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> bewundert. So verging dieser reiche <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> auch dem Wetter nach schöne Tag zufrieden <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> heiter, erst spät um 11 Uhr kam ich zum Schlaf. -
</p>
        </div>
        <div n="2">
          <p><date when="1842-12-11"><hi rendition="#u">Sonntag <choice><abbr>d</abbr><expan>den</expan></choice> 11ten <choice><abbr>Dec</abbr><expan>December</expan></choice> 1842</hi></date>. Da <persName>Abeken</persName> heut <choice><abbr>od</abbr><expan>oder</expan></choice> Morgen
</p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[108/0109] die Umwallung und die in langen Linien geordneten Gräberreihen rings umher. In geringer Entfernung reihen sich die Pyramiden v Dashur, eine an die andre mit ihren Todtenfeldern rings umher. Araber des Massara führten uns zu einem kl beschriebnen Grabe, was sehr alt, aber auf das Äußerste niedlich d sauber ausgehauen d bemalt war. Von hier ging es zu einem Felsengrabe der Psammeticher Zeit, mit Pylastern, Gewölben, Kammern an Kammern mit unzähligen Hieroglyphen bedeckt d schauerlich schwarz angestrichen. Beim Herauskommen aus diesem Grabe empfingen wir e Schreiben aus Ghize v unserm Lager, worin uns Abeken seine lang erwartete Ankunft meldete. Dieß bewog uns zu schleunigster Rückkehr, d um 4 Uhr etwa v dort aufbrechend, gelangten wir um ½ 7 etwa im Lager an, welches wir außer von Abeken noch mit e Dutzend Engländer besetzt fanden, die z Besuch d hiesigen Pyr hergekommen waren, welches Letztere für uns eben nicht sehr angenehm schien. Abeken übergab mir nun zu größter Freude e Menge v Briefen v Mutter, Elisabeth, Bernh, Heinr, Luise d Stürmer, deren Lesung mich weit in den Abend beschäftigte d erquickte. Ein mitgesandtes Kistchen mit e Königsb Marzipanherzen v d Mutter d Sandtorte v Elis gebacken, wurde unter großer Neugier meiner Zeltgenossen geöffnet d bewundert. So verging dieser reiche d auch dem Wetter nach schöne Tag zufrieden d heiter, erst spät um 11 Uhr kam ich zum Schlaf. - Sonntag d 11ten Dec 1842. Da Abeken heut od Morgen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften (BBAW): Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in XML. (2013-04-11T11:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus der Quelle entsprechen muss.
Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften (BBAW): Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-04-11T11:54:31Z)
: Transkription des Originals. (2013-04-11T11:54:31Z)
Frederike Neuber: Konvertierung nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2013-04-11T11:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Zeilenumbrüche wurden nicht markiert.
  • Seitenumbrüche wurden beibehalten
  • Tilgungen und Einfügungen wurden nicht markiert.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/erbkam_tagebuch01_1842
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/erbkam_tagebuch01_1842/109
Zitationshilfe: Erbkam, Georg Gustav: Tagebuch meiner egyptischen Reise. Teil 1. Ägypten, 1842-1843, S. 108. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/erbkam_tagebuch01_1842/109>, abgerufen am 19.05.2022.