Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Erbkam, Georg Gustav: Tagebuch meiner egyptischen Reise. Teil 1. Ägypten, 1842-1843.

Bild:
<< vorherige Seite

hinab, der circa 60 Fuß Tiefe hat (wir ließen uns an einem Tau um eine Welle hinunter) . Ich fand dort Lepsius und Wild, welcher Letztere die unten befindliche Kammer aufnahm. Der Brunnen führte durch eine Thür in eine Kammer, auf deren Nordseite eine vertieftere Kammer zur Aufnahme eines Sarkophags, in der einen Ecke aber ein 4eckiges Loch mit Schlußstein befindlich war. In der erstern Vertiefung wurde jedoch kein Sarkophag, sondern nur Menschen- und Kuhknochen vermischt, gefunden, in dem letzten Loche aber zerbrochene größere und kleine Vasen; - die Wärme hier unten war außerordentlich. - Nachdem ich mich noch eine Weile oben bei Frey und Bonomi aufgehalten, ging ich nach Hause und frühstückte mit Lepsius, worauf ich mit diesem in das große Chambellsche Grab mich hinabließ; es ist dieß ein förmliches Gebäude im Felsen; ein tiefer Brunnen wohl 40 Fuß im Quadrat, auf dessen Grunde in einem eigenen kleinen Gebäude, was jedoch fast ganz zerstört war, der granitne Sarkophag befindlich ist. Wir klatschten eine rings um die Wand laufende Inschrift, so wie die von einem Sarkophag, der in der halben Höhe in einer Kammer war, ab und kamen etwa um 1/4 6 Uhr bei drohendem Regen nach Hause. Es kam jedoch glücklicherweise nur sehr wenig zum Regnen, obwohl es sehr kühl war. Abeken war mit den Engländern etwa um 10 Uhr nach Cairo abgegangen, wo er wohl erst zum Freitag mit seinen Einkäufen fertig werden und dann zu uns stoßen wird. Abermals erfreute ich mich heut am Untergang der Sonne, und ihrem wunderbaren Abglanz am Mokattamgebirge.

Dienstag den 13ten December 1842. Ich zeichnete heut zu Haus bei schönem Wetter an meinen aufgemessenen Gräbern, besuchte Behufs der Numerierung der Gräber auf der Karte mit Lepsius die Gruppen hinter der

hinab, der circa 60 Fuß Tiefe hat (wir ließen uns an einem Tau um eine Welle hinunter) . Ich fand dort Lepsius und Wild, welcher Letztere die unten befindliche Kammer aufnahm. Der Brunnen führte durch eine Thür in eine Kammer, auf deren Nordseite eine vertieftere Kammer zur Aufnahme eines Sarkophags, in der einen Ecke aber ein 4eckiges Loch mit Schlußstein befindlich war. In der erstern Vertiefung wurde jedoch kein Sarkophag, sondern nur Menschen- und Kuhknochen vermischt, gefunden, in dem letzten Loche aber zerbrochene größere und kleine Vasen; - die Wärme hier unten war außerordentlich. - Nachdem ich mich noch eine Weile oben bei Frey und Bonomi aufgehalten, ging ich nach Hause und frühstückte mit Lepsius, worauf ich mit diesem in das große Chambellsche Grab mich hinabließ; es ist dieß ein förmliches Gebäude im Felsen; ein tiefer Brunnen wohl 40 Fuß im Quadrat, auf dessen Grunde in einem eigenen kleinen Gebäude, was jedoch fast ganz zerstört war, der granitne Sarkophag befindlich ist. Wir klatschten eine rings um die Wand laufende Inschrift, so wie die von einem Sarkophag, der in der halben Höhe in einer Kammer war, ab und kamen etwa um ¼ 6 Uhr bei drohendem Regen nach Hause. Es kam jedoch glücklicherweise nur sehr wenig zum Regnen, obwohl es sehr kühl war. Abeken war mit den Engländern etwa um 10 Uhr nach Cairo abgegangen, wo er wohl erst zum Freitag mit seinen Einkäufen fertig werden und dann zu uns stoßen wird. Abermals erfreute ich mich heut am Untergang der Sonne, und ihrem wunderbaren Abglanz am Mokattamgebirge.

Dienstag den 13ten December 1842. Ich zeichnete heut zu Haus bei schönem Wetter an meinen aufgemessenen Gräbern, besuchte Behufs der Numerierung der Gräber auf der Karte mit Lepsius die Gruppen hinter der

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0111" n="110"/>
hinab, der circa 60 <choice><sic/><corr>Fuß</corr></choice> Tiefe hat (wir ließen uns an einem Tau um eine Welle hinunter) <choice><sic/><corr>.</corr></choice>  Ich fand dort <persName>Lepsius</persName> <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> <persName>Wild</persName>, welcher Letztere die unten befindliche Kammer aufnahm. Der Brunnen führte durch <choice><abbr>e</abbr><expan>eine</expan></choice> Thür in <choice><abbr>e</abbr><expan>eine</expan></choice> Kammer, auf deren Nordseite eine vertieftere Kammer zur Aufnahme eines Sarkophags, in <choice><abbr>d</abbr><expan>der</expan></choice> einen Ecke aber ein 4eckiges Loch mit Schlußstein befindlich war. In <choice><abbr>d</abbr><expan>der</expan></choice> erstern Vertiefung wurde jedoch kein Sarkophag, <choice><abbr>sond</abbr><expan>sondern</expan></choice> nur Menschen- <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> Kuhknochen vermischt, gefunden, in <choice><abbr>d</abbr><expan>dem</expan></choice> letzten Loche aber zerbrochene größere <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> kleine Vasen; - die Wärme hier unten war außerordentlich. - Nachdem ich mich noch <choice><abbr>e</abbr><expan>eine</expan></choice> Weile oben <choice><abbr>b</abbr><expan>bei</expan></choice> <persName>Frey</persName> <choice><sic>nd</sic><corr>und</corr></choice> <persName>Bonomi</persName> aufgehalten, ging ich nach Hause <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> frühstückte mit <persName><choice><abbr>Leps</abbr><expan>Lepsius</expan></choice></persName>, worauf ich mit diesem in das große <placeName>Chambellsche Grab</placeName> mich hinabließ; es ist dieß ein förmliches Gebäude im Felsen; ein tiefer Brunnen wohl 40 Fuß im Quadrat, auf dessen Grunde in <choice><abbr>e</abbr><expan>einem</expan></choice> eigenen <choice><abbr>kl</abbr><expan>kleinen</expan></choice> Gebäude, was jedoch fast ganz zerstört war, der granitne Sarkophag <choice><abbr>befindl</abbr><expan>befindlich</expan></choice> ist. Wir klatschten eine rings um die Wand laufende Inschrift, so wie die von einem Sarkophag, der in <choice><abbr>d</abbr><expan>der</expan></choice> halben Höhe in einer Kammer war, ab <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> kamen etwa um ¼ 6 Uhr bei drohendem Regen nach Hause. Es kam jedoch glücklicherweise nur sehr wenig zum Regnen, obwohl es sehr kühl war. <persName>Abeken</persName> war mit <choice><abbr>d</abbr><expan>den</expan></choice> Engländern etwa um 10 Uhr nach <placeName>Cairo</placeName> abgegangen, wo er wohl erst zum Freitag mit seinen Einkäufen fertig werden <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> dann zu uns stoßen wird. Abermals erfreute ich mich heut am Untergang <choice><abbr>d</abbr><expan>der</expan></choice> Sonne, <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> ihrem wunderbaren Abglanz am <placeName>Mokattamgebirge</placeName>.
</p>
        </div>
        <div n="2">
          <p><date when="1842-12-13"><hi rendition="#u">Dienstag <choice><abbr>d</abbr><expan>den</expan></choice> 13ten <choice><abbr>Dec</abbr><expan>December</expan></choice> 1842</hi></date>. Ich zeichnete heut zu Haus bei schönem Wetter an meinen aufgemessenen Gräbern, besuchte Behufs der Numerierung der Gräber auf der Karte mit <persName><choice><abbr>Leps</abbr><expan>Lepsius</expan></choice></persName> die Gruppen hinter der
</p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[110/0111] hinab, der circa 60 Fuß Tiefe hat (wir ließen uns an einem Tau um eine Welle hinunter) . Ich fand dort Lepsius d Wild, welcher Letztere die unten befindliche Kammer aufnahm. Der Brunnen führte durch e Thür in e Kammer, auf deren Nordseite eine vertieftere Kammer zur Aufnahme eines Sarkophags, in d einen Ecke aber ein 4eckiges Loch mit Schlußstein befindlich war. In d erstern Vertiefung wurde jedoch kein Sarkophag, sond nur Menschen- d Kuhknochen vermischt, gefunden, in d letzten Loche aber zerbrochene größere d kleine Vasen; - die Wärme hier unten war außerordentlich. - Nachdem ich mich noch e Weile oben b Frey und Bonomi aufgehalten, ging ich nach Hause d frühstückte mit Leps, worauf ich mit diesem in das große Chambellsche Grab mich hinabließ; es ist dieß ein förmliches Gebäude im Felsen; ein tiefer Brunnen wohl 40 Fuß im Quadrat, auf dessen Grunde in e eigenen kl Gebäude, was jedoch fast ganz zerstört war, der granitne Sarkophag befindl ist. Wir klatschten eine rings um die Wand laufende Inschrift, so wie die von einem Sarkophag, der in d halben Höhe in einer Kammer war, ab d kamen etwa um ¼ 6 Uhr bei drohendem Regen nach Hause. Es kam jedoch glücklicherweise nur sehr wenig zum Regnen, obwohl es sehr kühl war. Abeken war mit d Engländern etwa um 10 Uhr nach Cairo abgegangen, wo er wohl erst zum Freitag mit seinen Einkäufen fertig werden d dann zu uns stoßen wird. Abermals erfreute ich mich heut am Untergang d Sonne, d ihrem wunderbaren Abglanz am Mokattamgebirge. Dienstag d 13ten Dec 1842. Ich zeichnete heut zu Haus bei schönem Wetter an meinen aufgemessenen Gräbern, besuchte Behufs der Numerierung der Gräber auf der Karte mit Leps die Gruppen hinter der

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften (BBAW): Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in XML. (2013-04-11T11:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus der Quelle entsprechen muss.
Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften (BBAW): Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-04-11T11:54:31Z)
: Transkription des Originals. (2013-04-11T11:54:31Z)
Frederike Neuber: Konvertierung nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2013-04-11T11:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Zeilenumbrüche wurden nicht markiert.
  • Seitenumbrüche wurden beibehalten
  • Tilgungen und Einfügungen wurden nicht markiert.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/erbkam_tagebuch01_1842
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/erbkam_tagebuch01_1842/111
Zitationshilfe: Erbkam, Georg Gustav: Tagebuch meiner egyptischen Reise. Teil 1. Ägypten, 1842-1843, S. 110. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/erbkam_tagebuch01_1842/111>, abgerufen am 19.05.2022.