Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Erbkam, Georg Gustav: Tagebuch meiner egyptischen Reise. Teil 1. Ägypten, 1842-1843.

Bild:
<< vorherige Seite

großen Pyramide, und nahm gegen Abend, wo man mit der Ausgrabung vor der Sphinx zu Stande kam, das Tempelchen vor derselben auf. - Das Wetter bei Tag war sehr schön; heut Abend ist es windig; Morgen und Abende sehr kühl, 8 - 9° Wärme. -

Mittwoch den 14ten December 1842. Ich blieb heut zu Hause und trug das Tempelchen von der Sphinx, was ich gestern vermessen, auf. Am Abend fühlte ich mich durch die unausgesetzte Arbeit oder durch eine Erkältung stark mit Kopfschmerzen behaftet, so daß ich dem Besuch von 2 Deutschen, aus Pasauso und Churland, die bei uns Thee tranken, nicht mit beiwohnen mochte; ich legte mich bald nieder. -

Donnerstag, den 15ten December 1842. Ich wachte heut etwas zerschlagen auf und meine Kopfschmerzen hatten sich noch nicht gelegt. Ich fing an zu zeichnen, aber die Sache wollte nicht flecken; ich fing an zu frieren, hatte schon am Morgen etwas Diarrhoe bekommen, und fühlte keinen Appetit, so daß ich mein 2tes Frühstück nicht nahm. Ich zog mich sehr warm an und legte mich schlafen, wobei ich ein wenig schwitzte. Als die Zeichner nach Hause kamen, fühlte ich, daß mir der Körper etwas freier war, und es schien mir, als wollte sich die ganze Erkältung in heftigen Schnupfen auflösen. Ich aß auch am Abend nichts; etwas Brühe und Reißwasser war alles den Tag Genossene. - Leider war mein Unterleib noch nicht in Ordnung; ich habe immer noch Leibschneiden und heftige Diarrhoe. -

Freitag den 16ten December 1842. Die vergangene Nacht war scheußliches Wetter; heftigste Windstöße stürzten fast das Zelt über uns zusammen. Beinah hatten wir unsre Sachen schon zur Flüchtung zusam

großen Pyramide, und nahm gegen Abend, wo man mit der Ausgrabung vor der Sphinx zu Stande kam, das Tempelchen vor derselben auf. - Das Wetter bei Tag war sehr schön; heut Abend ist es windig; Morgen und Abende sehr kühl, 8 - 9° Wärme. -

Mittwoch den 14ten December 1842. Ich blieb heut zu Hause und trug das Tempelchen von der Sphinx, was ich gestern vermessen, auf. Am Abend fühlte ich mich durch die unausgesetzte Arbeit oder durch eine Erkältung stark mit Kopfschmerzen behaftet, so daß ich dem Besuch von 2 Deutschen, aus Pasauso und Churland, die bei uns Thee tranken, nicht mit beiwohnen mochte; ich legte mich bald nieder. -

Donnerstag, den 15ten December 1842. Ich wachte heut etwas zerschlagen auf und meine Kopfschmerzen hatten sich noch nicht gelegt. Ich fing an zu zeichnen, aber die Sache wollte nicht flecken; ich fing an zu frieren, hatte schon am Morgen etwas Diarrhoe bekommen, und fühlte keinen Appetit, so daß ich mein 2tes Frühstück nicht nahm. Ich zog mich sehr warm an und legte mich schlafen, wobei ich ein wenig schwitzte. Als die Zeichner nach Hause kamen, fühlte ich, daß mir der Körper etwas freier war, und es schien mir, als wollte sich die ganze Erkältung in heftigen Schnupfen auflösen. Ich aß auch am Abend nichts; etwas Brühe und Reißwasser war alles den Tag Genossene. - Leider war mein Unterleib noch nicht in Ordnung; ich habe immer noch Leibschneiden und heftige Diarrhoe. -

Freitag den 16ten December 1842. Die vergangene Nacht war scheußliches Wetter; heftigste Windstöße stürzten fast das Zelt über uns zusammen. Beinah hatten wir unsre Sachen schon zur Flüchtung zusam

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0112" n="111"/><placeName><choice><abbr>gr</abbr><expan>großen</expan></choice><choice><abbr>Pyr</abbr><expan>Pyramide</expan></choice></placeName>, <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> nahm gegen Abend, wo <choice><abbr>m</abbr><expan>man</expan></choice> mit der Ausgrabung vor der <placeName>Sphinx</placeName> zu Stande kam, das Tempelchen vor derselben auf. - Das Wetter <choice><abbr>b</abbr><expan>bei</expan></choice> Tag war sehr schön; heut Abend ist es windig; Morgen <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> Abende sehr kühl, 8 - 9° Wärme. -
</p>
        </div>
        <div n="2">
          <p><date when="1842-12-14"><hi rendition="#u">Mittwoch <choice><abbr>d</abbr><expan>den</expan></choice> 14ten <choice><abbr>Dec</abbr><expan>December</expan></choice> 1842</hi></date>. Ich blieb heut zu Hause <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> trug das Tempelchen von der <placeName>Sphinx</placeName>, was ich gestern vermessen, auf. Am Abend fühlte ich mich durch die unausgesetzte Arbeit oder durch eine Erkältung stark mit Kopfschmerzen behaftet, so daß ich dem Besuch <choice><abbr>v</abbr><expan>von</expan></choice> 2 Deutschen, aus <placeName>Pasau</placeName>so <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice>  <placeName>Churland</placeName>, die bei uns Thee tranken, nicht mit beiwohnen mochte; ich legte mich bald nieder. -
</p>
        </div>
        <div n="2">
          <p><date when="1842-12-15"><hi rendition="#u">Donnerstag, <choice><abbr>d</abbr><expan>den</expan></choice> 15ten <choice><abbr>Dec</abbr><expan>December</expan></choice> 1842</hi></date>. Ich wachte heut etwas zerschlagen auf <choice><sic>nd</sic><corr>und</corr></choice> meine Kopfschmerzen hatten sich noch nicht gelegt. Ich fing an zu zeichnen, aber die Sache wollte nicht flecken; ich fing an zu frieren, hatte schon am Morgen etwas Diarrhoe bekommen, <choice><sic>nd</sic><corr>und</corr></choice> fühlte keinen Appetit, so daß ich mein 2tes Frühstück nicht nahm. Ich zog mich sehr warm an <choice><sic>nd</sic><corr>und</corr></choice> legte mich schlafen, wobei ich ein wenig schwitzte. Als die Zeichner nach Hause kamen, fühlte ich, daß mir <choice><abbr>d</abbr><expan>der</expan></choice> Körper etwas freier war, <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> es schien mir, als wollte sich die ganze Erkältung in heftigen Schnupfen auflösen. Ich aß auch am Abend nichts; etwas Brühe <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> Reißwasser war alles den Tag Genossene. - Leider war mein Unterleib noch nicht in Ordnung; ich habe immer noch Leibschneiden <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> heftige Diarrhoe. -
</p>
        </div>
        <div n="2">
          <p><date when="1842-12-16"><hi rendition="#u">Freitag <choice><abbr>d</abbr><expan>den</expan></choice> 16ten <choice><abbr>Dec</abbr><expan>December</expan></choice> 1842</hi></date>. Die vergangene Nacht war scheußliches Wetter; heftigste Windstöße stürzten fast <choice><abbr>d</abbr><expan>das</expan></choice> Zelt über uns zusammen. Beinah hatten wir unsre Sachen schon zur Flüchtung zusam
</p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[111/0112] gr Pyr, d nahm gegen Abend, wo m mit der Ausgrabung vor der Sphinx zu Stande kam, das Tempelchen vor derselben auf. - Das Wetter b Tag war sehr schön; heut Abend ist es windig; Morgen d Abende sehr kühl, 8 - 9° Wärme. - Mittwoch d 14ten Dec 1842. Ich blieb heut zu Hause d trug das Tempelchen von der Sphinx, was ich gestern vermessen, auf. Am Abend fühlte ich mich durch die unausgesetzte Arbeit oder durch eine Erkältung stark mit Kopfschmerzen behaftet, so daß ich dem Besuch v 2 Deutschen, aus Pasauso d Churland, die bei uns Thee tranken, nicht mit beiwohnen mochte; ich legte mich bald nieder. - Donnerstag, d 15ten Dec 1842. Ich wachte heut etwas zerschlagen auf und meine Kopfschmerzen hatten sich noch nicht gelegt. Ich fing an zu zeichnen, aber die Sache wollte nicht flecken; ich fing an zu frieren, hatte schon am Morgen etwas Diarrhoe bekommen, und fühlte keinen Appetit, so daß ich mein 2tes Frühstück nicht nahm. Ich zog mich sehr warm an und legte mich schlafen, wobei ich ein wenig schwitzte. Als die Zeichner nach Hause kamen, fühlte ich, daß mir d Körper etwas freier war, d es schien mir, als wollte sich die ganze Erkältung in heftigen Schnupfen auflösen. Ich aß auch am Abend nichts; etwas Brühe d Reißwasser war alles den Tag Genossene. - Leider war mein Unterleib noch nicht in Ordnung; ich habe immer noch Leibschneiden d heftige Diarrhoe. - Freitag d 16ten Dec 1842. Die vergangene Nacht war scheußliches Wetter; heftigste Windstöße stürzten fast d Zelt über uns zusammen. Beinah hatten wir unsre Sachen schon zur Flüchtung zusam

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften (BBAW): Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in XML. (2013-04-11T11:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus der Quelle entsprechen muss.
Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften (BBAW): Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-04-11T11:54:31Z)
: Transkription des Originals. (2013-04-11T11:54:31Z)
Frederike Neuber: Konvertierung nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2013-04-11T11:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Zeilenumbrüche wurden nicht markiert.
  • Seitenumbrüche wurden beibehalten
  • Tilgungen und Einfügungen wurden nicht markiert.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/erbkam_tagebuch01_1842
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/erbkam_tagebuch01_1842/112
Zitationshilfe: Erbkam, Georg Gustav: Tagebuch meiner egyptischen Reise. Teil 1. Ägypten, 1842-1843, S. 111. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/erbkam_tagebuch01_1842/112>, abgerufen am 19.05.2022.