Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Erbkam, Georg Gustav: Tagebuch meiner egyptischen Reise. Teil 1. Ägypten, 1842-1843.

Bild:
<< vorherige Seite

Montag den 19ten December 1842. Das Wetter ist heut Vormittag wieder sehr schlecht, kalt, der ganze Himmel trübe; es fällt fortwährend Regennebel, die Arbeiter werden fortgeschickt und wollen auch nicht arbeiten. Ich ziehe aus meinem Grabe aus in das Zelt, weil der Brunnen in ersterem zugeschüttet werden soll. Vormittags arbeit ich in unserm neu eingerichteten Gesellschafts Grabe, und da das Wetter um 3 Uhr sehr schön, klar und ruhig wird, besteige ich mit Frey die große Pyramide, zur Berichtigung der Gräbergruppen umher; herrlicher Sonnenuntergang und erquickliche Aussicht über die Ebne, grün wie im Frühling, von glänzenden Wasserfäden durchzogen. Nach Sonnenuntergang hinab. Lepsius hat heut einen Fuchs geschossen und wieder 2 neue Gräber mit Inschriften aufgefunden. - Ich will am Abend noch Briefschreiben, doch komme ich mit Frey in's Gespräch und es wird fast nichts daraus. - Jetzt ist es 1/2 11, drum gute Nacht; die Sterne glänzen herrlich, der Mond scheint hell; wenn es so nur eine Weile anhalten wollte.

Dienstag den 20ten December 1842. Ich mache mich am Morgen zuvörderst nach dem Grabe neben dem des Sheik auf, um dort noch einige nachträgliche Maaße zu nehmen; gehe dann zu der kleinen isolirten Pyramide, wo ich in ein von mir noch nicht bemerktes beschriebnes Grab krieche, messe das kleine Grab da in der Nähe mit den beiden ausgehauenen Figuren auf und kehre dann zurück, um weiter zu zeichnen. Nachdem ich aber mit Frey gefrühstückt, beschließen wir, da das Wetter zwar etwas windig sonst aber schön ist, noch einmal die große Pyramide zu besteigen, er, um Bonomis Panorama in Sepia auszumalen, ich, um meine Gräberrevue zu vervollständigen. Ich werde damit fertig. Von oben herab sehen wir Abeken ankommen. Gegen 5 Uhr, wo es uns zu kalt wird, gehen wir hinunter. Wild hat sein Zelt aufgeschlagen,

Montag den 19ten December 1842. Das Wetter ist heut Vormittag wieder sehr schlecht, kalt, der ganze Himmel trübe; es fällt fortwährend Regennebel, die Arbeiter werden fortgeschickt und wollen auch nicht arbeiten. Ich ziehe aus meinem Grabe aus in das Zelt, weil der Brunnen in ersterem zugeschüttet werden soll. Vormittags arbeit ich in unserm neu eingerichteten Gesellschafts Grabe, und da das Wetter um 3 Uhr sehr schön, klar und ruhig wird, besteige ich mit Frey die große Pyramide, zur Berichtigung der Gräbergruppen umher; herrlicher Sonnenuntergang und erquickliche Aussicht über die Ebne, grün wie im Frühling, von glänzenden Wasserfäden durchzogen. Nach Sonnenuntergang hinab. Lepsius hat heut einen Fuchs geschossen und wieder 2 neue Gräber mit Inschriften aufgefunden. - Ich will am Abend noch Briefschreiben, doch komme ich mit Frey in’s Gespräch und es wird fast nichts daraus. - Jetzt ist es ½ 11, drum gute Nacht; die Sterne glänzen herrlich, der Mond scheint hell; wenn es so nur eine Weile anhalten wollte.

Dienstag den 20ten December 1842. Ich mache mich am Morgen zuvörderst nach dem Grabe neben dem des Sheik auf, um dort noch einige nachträgliche Maaße zu nehmen; gehe dann zu der kleinen isolirten Pyramide, wo ich in ein von mir noch nicht bemerktes beschriebnes Grab krieche, messe das kleine Grab da in der Nähe mit den beiden ausgehauenen Figuren auf und kehre dann zurück, um weiter zu zeichnen. Nachdem ich aber mit Frey gefrühstückt, beschließen wir, da das Wetter zwar etwas windig sonst aber schön ist, noch einmal die große Pyramide zu besteigen, er, um Bonomis Panorama in Sepia auszumalen, ich, um meine Gräberrevue zu vervollständigen. Ich werde damit fertig. Von oben herab sehen wir Abeken ankommen. Gegen 5 Uhr, wo es uns zu kalt wird, gehen wir hinunter. Wild hat sein Zelt aufgeschlagen,

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p>
            <pb facs="#f0116" n="115"/>
          </p>
        </div>
        <div n="2">
          <p><date when="1842-12-19"><hi rendition="#u">Montag <choice><abbr>d</abbr><expan>den</expan></choice> 19ten <choice><abbr>Dec</abbr><expan>December</expan></choice> 1842</hi></date>. Das Wetter ist heut Vormittag wieder sehr schlecht, kalt, <choice><abbr>d</abbr><expan>der</expan></choice> ganze Himmel trübe; es fällt fortwährend Regennebel, die Arbeiter werden fortgeschickt <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> wollen auch nicht arbeiten. Ich ziehe aus meinem Grabe aus in <choice><abbr>d</abbr><expan>das</expan></choice> Zelt, weil der Brunnen in ersterem zugeschüttet werden soll. Vormittags arbeit ich in unserm neu eingerichteten <choice><abbr>Gesellsch</abbr><expan>Gesellschafts</expan></choice> Grabe, <choice><sic>nd</sic><corr>und</corr></choice> da <choice><abbr>d</abbr><expan>das</expan></choice> Wetter um 3 Uhr sehr schön, klar <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> ruhig wird, besteige ich mit <persName>Frey</persName> die <placeName><choice><abbr>gr</abbr><expan>große</expan></choice><choice><abbr>Pyr</abbr><expan>Pyramide</expan></choice></placeName>, zur Berichtigung der Gräbergruppen umher; herrlicher Sonnenuntergang <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> erquickliche Aussicht über die Ebne, grün wie im Frühling, <choice><abbr>v</abbr><expan>von</expan></choice> glänzenden Wasserfäden durchzogen. Nach Sonnenuntergang hinab. <persName><choice><abbr>Leps</abbr><expan>Lepsius</expan></choice></persName> hat heut <choice><abbr>e</abbr><expan>einen</expan></choice> Fuchs geschossen <choice><sic>nd</sic><corr>und</corr></choice> wieder 2 neue Gräber mit Inschriften aufgefunden. - Ich will am Abend noch Briefschreiben, doch komme ich mit <persName>Frey</persName> in&#x2019;s Gespräch <choice><sic>nd</sic><corr>und</corr></choice> es wird fast nichts daraus. - Jetzt ist es ½ 11, drum gute Nacht; die Sterne glänzen herrlich, <choice><abbr>d</abbr><expan>der</expan></choice> Mond scheint hell; wenn es so nur eine Weile anhalten wollte.
</p>
        </div>
        <div n="2">
          <p><date when="1842-12-20"><hi rendition="#u">Dienstag <choice><abbr>d</abbr><expan>den</expan></choice> 20ten <choice><abbr>Dec</abbr><expan>December</expan></choice> 1842</hi></date>. Ich mache mich am Morgen zuvörderst nach dem Grabe neben dem des Sheik auf, um dort noch einige nachträgliche Maaße zu nehmen; gehe dann zu <choice><abbr>d</abbr><expan>der</expan></choice> <choice><abbr>kl</abbr><expan>kleinen</expan></choice> isolirten Pyramide, wo ich in ein von mir noch nicht bemerktes beschriebnes Grab krieche, messe das <choice><abbr>kl</abbr><expan>kleine</expan></choice> Grab da in <choice><abbr>d</abbr><expan>der</expan></choice> Nähe mit den beiden ausgehauenen Figuren auf <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> kehre dann zurück<choice><sic/><corr>,</corr></choice> um weiter zu zeichnen. Nachdem ich aber mit <persName>Frey</persName> gefrühstückt, beschließen wir, da das Wetter zwar etwas windig sonst aber schön ist, noch einmal die <placeName><choice><abbr>gr</abbr><expan>große</expan></choice> Pyramide</placeName> zu besteigen, er, um <persName>Bonomi</persName>s Panorama in Sepia auszumalen, ich<choice><sic/><corr>,</corr></choice> um meine Gräberrevue zu vervollständigen. Ich werde damit fertig. Von oben herab sehen wir <persName>Abeken</persName> ankommen. Gegen 5 Uhr, wo es uns zu kalt wird, gehen wir hinunter. <persName>Wild</persName> hat sein Zelt aufgeschlagen,
</p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[115/0116] Montag d 19ten Dec 1842. Das Wetter ist heut Vormittag wieder sehr schlecht, kalt, d ganze Himmel trübe; es fällt fortwährend Regennebel, die Arbeiter werden fortgeschickt d wollen auch nicht arbeiten. Ich ziehe aus meinem Grabe aus in d Zelt, weil der Brunnen in ersterem zugeschüttet werden soll. Vormittags arbeit ich in unserm neu eingerichteten Gesellsch Grabe, und da d Wetter um 3 Uhr sehr schön, klar d ruhig wird, besteige ich mit Frey die gr Pyr, zur Berichtigung der Gräbergruppen umher; herrlicher Sonnenuntergang d erquickliche Aussicht über die Ebne, grün wie im Frühling, v glänzenden Wasserfäden durchzogen. Nach Sonnenuntergang hinab. Leps hat heut e Fuchs geschossen und wieder 2 neue Gräber mit Inschriften aufgefunden. - Ich will am Abend noch Briefschreiben, doch komme ich mit Frey in’s Gespräch und es wird fast nichts daraus. - Jetzt ist es ½ 11, drum gute Nacht; die Sterne glänzen herrlich, d Mond scheint hell; wenn es so nur eine Weile anhalten wollte. Dienstag d 20ten Dec 1842. Ich mache mich am Morgen zuvörderst nach dem Grabe neben dem des Sheik auf, um dort noch einige nachträgliche Maaße zu nehmen; gehe dann zu d kl isolirten Pyramide, wo ich in ein von mir noch nicht bemerktes beschriebnes Grab krieche, messe das kl Grab da in d Nähe mit den beiden ausgehauenen Figuren auf d kehre dann zurück, um weiter zu zeichnen. Nachdem ich aber mit Frey gefrühstückt, beschließen wir, da das Wetter zwar etwas windig sonst aber schön ist, noch einmal die gr Pyramide zu besteigen, er, um Bonomis Panorama in Sepia auszumalen, ich, um meine Gräberrevue zu vervollständigen. Ich werde damit fertig. Von oben herab sehen wir Abeken ankommen. Gegen 5 Uhr, wo es uns zu kalt wird, gehen wir hinunter. Wild hat sein Zelt aufgeschlagen,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften (BBAW): Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in XML. (2013-04-11T11:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus der Quelle entsprechen muss.
Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften (BBAW): Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-04-11T11:54:31Z)
: Transkription des Originals. (2013-04-11T11:54:31Z)
Frederike Neuber: Konvertierung nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2013-04-11T11:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Zeilenumbrüche wurden nicht markiert.
  • Seitenumbrüche wurden beibehalten
  • Tilgungen und Einfügungen wurden nicht markiert.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/erbkam_tagebuch01_1842
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/erbkam_tagebuch01_1842/116
Zitationshilfe: Erbkam, Georg Gustav: Tagebuch meiner egyptischen Reise. Teil 1. Ägypten, 1842-1843, S. 115. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/erbkam_tagebuch01_1842/116>, abgerufen am 24.05.2022.