Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Erbkam, Georg Gustav: Tagebuch meiner egyptischen Reise. Teil 1. Ägypten, 1842-1843.

Bild:
<< vorherige Seite

und so haben wir deren nun 4 Stück. Abeken bringt mir einen Tarbusch, meine restaurirte silberne Brille und den Kalender mit, 3 Dinge, die mir viel Freude machen. - Des Professors Unwohlsein ist gänzlich wieder gehoben. - Das Wetter ist kühl, aber doch heiter. -

Mittwoch den 21ten December 1842. - Heut früh wird mit den Arbeitern zu dem Grabe gegangen, was wir mitnehmen wollen und es wird unter Franke's Aufsicht die obere Steinschicht fast heruntergebrochen. Ich besichtige dann mit Lepsius und Abeken noch einige neu aufgefundene Gräber und begebe mich dann nach Hause, um meine Charte weiter zu zeichnen; hieran wie an einem Grabe wird gearbeitet. Der Tag ist leidlich schön aber kalt und windig. - Wir befinden uns, Gott sei Dank, Alle wohl, und nur Bonomi hat einen Schnupfen. -

Donnerstag den 22ten December 1842. Ich besuche heut zuerst mit Lepsius und Abeken das Grab, was wir mit uns nehmen wollen; die oberste Schicht Steine ist von der Kammer weggewälzt. Nachdem ich dann noch einige Gräbermaaße genommen, begebe ich mich nach Hause und zeichne den ganzen Tag an meiner Karte, während Frey an dem Bilde von Königs Geburtstag malt. Der Tag ist erstaunlich kalt und windig; heftiges Sandtreiben; höchst unangenehm. -

Freitag den 23ten December 1842. Lepsius ist heut nicht wohl. Er hat Diarrhoe und muß sich bald legen; gegen Abend hat die Diarrhoe etwas nachgelassen, doch ist er sehr matt; es ist heut sein Geburtstag: Franke feiert ihn am frühen Morgen mit 3 Flintenschüssen. - Der Thermometer steht heut früh nach einer ziemlich ruhigen Nacht auf nur 5° Wärme; es ist erstaunlich kalt. Ich gehe mit Franke

und so haben wir deren nun 4 Stück. Abeken bringt mir einen Tarbusch, meine restaurirte silberne Brille und den Kalender mit, 3 Dinge, die mir viel Freude machen. - Des Professors Unwohlsein ist gänzlich wieder gehoben. - Das Wetter ist kühl, aber doch heiter. -

Mittwoch den 21ten December 1842. - Heut früh wird mit den Arbeitern zu dem Grabe gegangen, was wir mitnehmen wollen und es wird unter Franke’s Aufsicht die obere Steinschicht fast heruntergebrochen. Ich besichtige dann mit Lepsius und Abeken noch einige neu aufgefundene Gräber und begebe mich dann nach Hause, um meine Charte weiter zu zeichnen; hieran wie an einem Grabe wird gearbeitet. Der Tag ist leidlich schön aber kalt und windig. - Wir befinden uns, Gott sei Dank, Alle wohl, und nur Bonomi hat einen Schnupfen. -

Donnerstag den 22ten December 1842. Ich besuche heut zuerst mit Lepsius und Abeken das Grab, was wir mit uns nehmen wollen; die oberste Schicht Steine ist von der Kammer weggewälzt. Nachdem ich dann noch einige Gräbermaaße genommen, begebe ich mich nach Hause und zeichne den ganzen Tag an meiner Karte, während Frey an dem Bilde von Königs Geburtstag malt. Der Tag ist erstaunlich kalt und windig; heftiges Sandtreiben; höchst unangenehm. -

Freitag den 23ten December 1842. Lepsius ist heut nicht wohl. Er hat Diarrhoe und muß sich bald legen; gegen Abend hat die Diarrhoe etwas nachgelassen, doch ist er sehr matt; es ist heut sein Geburtstag: Franke feiert ihn am frühen Morgen mit 3 Flintenschüssen. - Der Thermometer steht heut früh nach einer ziemlich ruhigen Nacht auf nur 5° Wärme; es ist erstaunlich kalt. Ich gehe mit Franke

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0117" n="116"/><choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> so haben wir deren nun 4 Stück. <persName>Abeken</persName> bringt mir einen Tarbusch, meine restaurirte silberne Brille <choice><sic>nd</sic><corr>und</corr></choice> den Kalender mit, 3 Dinge, die mir viel Freude machen. - Des Professors Unwohlsein ist gänzlich wieder gehoben. - Das  Wetter ist kühl<choice><sic/><corr>,</corr></choice> aber doch heiter. -
</p>
        </div>
        <div n="2">
          <p><date when="1842-12-21"><hi rendition="#u">Mittwoch <choice><abbr>d</abbr><expan>den</expan></choice> 21ten <choice><abbr>Dec</abbr><expan>December</expan></choice> 1842</hi></date>. - Heut früh wird mit den Arbeitern zu dem Grabe gegangen, was wir mitnehmen wollen <choice><sic>nd</sic><corr>und</corr></choice> es wird unter <persName>Franke</persName>&#x2019;s Aufsicht die obere Steinschicht fast heruntergebrochen. Ich besichtige dann mit <persName><choice><abbr>Leps</abbr><expan>Lepsius</expan></choice></persName> <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> <persName>Abeken</persName> noch einige neu aufgefundene Gräber <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> begebe mich dann nach Hause, um meine Charte weiter zu zeichnen; hieran wie an <choice><abbr>e</abbr><expan>einem</expan></choice> Grabe wird gearbeitet. Der Tag ist leidlich schön aber kalt <choice><sic>nd</sic><corr>und</corr></choice> windig. - Wir befinden uns, Gott sei Dank, Alle wohl, <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> nur <persName>Bonomi</persName> hat <choice><abbr>e</abbr><expan>einen</expan></choice> Schnupfen. -
</p>
        </div>
        <div n="2">
          <p><date when="1842-12-22"><hi rendition="#u">Donnerstag <choice><abbr>d</abbr><expan>den</expan></choice> 22ten <choice><abbr>Dec</abbr><expan>December</expan></choice> 1842</hi></date>. Ich besuche heut zuerst mit <persName><choice><abbr>Leps</abbr><expan>Lepsius</expan></choice></persName><choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice><persName>Abeken</persName> das Grab, was wir mit uns nehmen wollen; die oberste Schicht Steine ist von der Kammer weggewälzt. Nachdem ich dann noch einige Gräbermaaße genommen, begebe ich mich nach Hause <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> zeichne <choice><abbr>d</abbr><expan>den</expan></choice> ganzen Tag an meiner Karte, während <persName>Frey</persName> an <choice><abbr>d</abbr><expan>dem</expan></choice> Bilde <choice><abbr>v</abbr><expan>von</expan></choice> Königs Geburtstag malt. Der Tag ist erstaunlich kalt <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> windig; heftiges Sandtreiben; höchst unangenehm. -
</p>
        </div>
        <div n="2">
          <p><date when="1842-12-23"><hi rendition="#u">Freitag <choice><abbr>d</abbr><expan>den</expan></choice> 23ten <choice><abbr>Dec</abbr><expan>December</expan></choice> 1842</hi></date>. <persName><choice><abbr>Leps</abbr><expan>Lepsius</expan></choice></persName> ist heut nicht wohl. Er hat Diarrhoe <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> muß sich bald legen; gegen Abend hat die Diarrhoe etwas nachgelassen<choice><sic/><corr>,</corr></choice> doch ist er sehr matt; es ist heut sein Geburtstag: <persName>Franke</persName> feiert ihn am frühen Morgen mit 3 Flintenschüssen. - Der Thermometer steht heut früh nach einer ziemlich ruhigen Nacht  auf nur 5° Wärme; es ist erstaunlich kalt. Ich gehe mit <persName>Franke</persName>
</p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[116/0117] d so haben wir deren nun 4 Stück. Abeken bringt mir einen Tarbusch, meine restaurirte silberne Brille und den Kalender mit, 3 Dinge, die mir viel Freude machen. - Des Professors Unwohlsein ist gänzlich wieder gehoben. - Das Wetter ist kühl, aber doch heiter. - Mittwoch d 21ten Dec 1842. - Heut früh wird mit den Arbeitern zu dem Grabe gegangen, was wir mitnehmen wollen und es wird unter Franke’s Aufsicht die obere Steinschicht fast heruntergebrochen. Ich besichtige dann mit Leps d Abeken noch einige neu aufgefundene Gräber d begebe mich dann nach Hause, um meine Charte weiter zu zeichnen; hieran wie an e Grabe wird gearbeitet. Der Tag ist leidlich schön aber kalt und windig. - Wir befinden uns, Gott sei Dank, Alle wohl, d nur Bonomi hat e Schnupfen. - Donnerstag d 22ten Dec 1842. Ich besuche heut zuerst mit Leps d Abeken das Grab, was wir mit uns nehmen wollen; die oberste Schicht Steine ist von der Kammer weggewälzt. Nachdem ich dann noch einige Gräbermaaße genommen, begebe ich mich nach Hause d zeichne d ganzen Tag an meiner Karte, während Frey an d Bilde v Königs Geburtstag malt. Der Tag ist erstaunlich kalt d windig; heftiges Sandtreiben; höchst unangenehm. - Freitag d 23ten Dec 1842. Leps ist heut nicht wohl. Er hat Diarrhoe d muß sich bald legen; gegen Abend hat die Diarrhoe etwas nachgelassen, doch ist er sehr matt; es ist heut sein Geburtstag: Franke feiert ihn am frühen Morgen mit 3 Flintenschüssen. - Der Thermometer steht heut früh nach einer ziemlich ruhigen Nacht auf nur 5° Wärme; es ist erstaunlich kalt. Ich gehe mit Franke

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften (BBAW): Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in XML. (2013-04-11T11:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus der Quelle entsprechen muss.
Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften (BBAW): Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-04-11T11:54:31Z)
: Transkription des Originals. (2013-04-11T11:54:31Z)
Frederike Neuber: Konvertierung nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2013-04-11T11:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Zeilenumbrüche wurden nicht markiert.
  • Seitenumbrüche wurden beibehalten
  • Tilgungen und Einfügungen wurden nicht markiert.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/erbkam_tagebuch01_1842
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/erbkam_tagebuch01_1842/117
Zitationshilfe: Erbkam, Georg Gustav: Tagebuch meiner egyptischen Reise. Teil 1. Ägypten, 1842-1843, S. 116. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/erbkam_tagebuch01_1842/117>, abgerufen am 25.05.2022.