Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Erbkam, Georg Gustav: Tagebuch meiner egyptischen Reise. Teil 1. Ägypten, 1842-1843.

Bild:
<< vorherige Seite

ken kriecht hinein, ich nicht, sondern besehe den Sarkophag bei Lichte von außen; Ersterer zerbricht dabei leider das Glas seines schönen Compasses; jetzt war es 1/4 7 und es begann Nacht zu werden; wir machten uns also schleunig auf den Rückweg; glücklicherweise war Mondschein und so kamen wir etwa um 8 Uhr zurück bei stillem aber kalten Wetter. Jetzt erst ward Mittag gegessen und nun, gegen 10 Uhr, dieß Tagebuch geschrieben. -

Sonnabend den 7ten Januar 1843. Ich begebe mich heut gleich an das Auftragen des gestern aufgenommenen Pyramidenfeldes von Abu Roasch. Der Morgen ist erstaunlich kalt, wir haben nur 4° Wärme; trotz dem zeichne ich im Zelte mit Frey zusammen. Der Tag wird im Ganzen recht schön und warm, der Wind aber wiederum sehr kühl. Ich nehme gegen Mittag mit Abeken's Theodoliten die Sonnenhöhen zur Bestimmung der Mittagslinie. Gegen Abend werde ich mit meiner Karte fertig. Nach dem Essen liest uns heut Lepsius einen Aufsatz von ihm selber vor über das bisher in Bezug auf Egypten Geleistete und Bekannte, eine Einleitung zu einem noch herauszugebenden Werke, interressant und hübsch geschrieben. Nachher lese ich Zeitungen.

Sonntag den 8ten Januar 1843. Die Sonne geht auf wie am Tage von Abu Roasch hinter mächtigen Nebelwolken in trüber Athmosphäre. Die Witterung ist sehr kalt; gegen 8 Uhr nur 6°; der Wind geht sehr scharf und bleibt den ganzen Tag mit heftigem Sandtreiben; die Luft ist trübe, die Sonne eine blasse Scheibe ohne rechten Glanz. Nach der Andacht und dem Frühstück gehe ich mit

ken kriecht hinein, ich nicht, sondern besehe den Sarkophag bei Lichte von außen; Ersterer zerbricht dabei leider das Glas seines schönen Compasses; jetzt war es ¼ 7 und es begann Nacht zu werden; wir machten uns also schleunig auf den Rückweg; glücklicherweise war Mondschein und so kamen wir etwa um 8 Uhr zurück bei stillem aber kalten Wetter. Jetzt erst ward Mittag gegessen und nun, gegen 10 Uhr, dieß Tagebuch geschrieben. -

Sonnabend den 7ten Januar 1843. Ich begebe mich heut gleich an das Auftragen des gestern aufgenommenen Pyramidenfeldes von Abu Roasch. Der Morgen ist erstaunlich kalt, wir haben nur 4° Wärme; trotz dem zeichne ich im Zelte mit Frey zusammen. Der Tag wird im Ganzen recht schön und warm, der Wind aber wiederum sehr kühl. Ich nehme gegen Mittag mit Abeken’s Theodoliten die Sonnenhöhen zur Bestimmung der Mittagslinie. Gegen Abend werde ich mit meiner Karte fertig. Nach dem Essen liest uns heut Lepsius einen Aufsatz von ihm selber vor über das bisher in Bezug auf Egypten Geleistete und Bekannte, eine Einleitung zu einem noch herauszugebenden Werke, interressant und hübsch geschrieben. Nachher lese ich Zeitungen.

Sonntag den 8ten Januar 1843. Die Sonne geht auf wie am Tage von Abu Roasch hinter mächtigen Nebelwolken in trüber Athmosphäre. Die Witterung ist sehr kalt; gegen 8 Uhr nur 6°; der Wind geht sehr scharf und bleibt den ganzen Tag mit heftigem Sandtreiben; die Luft ist trübe, die Sonne eine blasse Scheibe ohne rechten Glanz. Nach der Andacht und dem Frühstück gehe ich mit

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><persName><pb facs="#f0127" n="126"/>
ken</persName> kriecht hinein, ich nicht, <choice><abbr>sond</abbr><expan>sondern</expan></choice> besehe den Sarkophag bei Lichte <choice><abbr>v</abbr><expan>von</expan></choice> außen; Ersterer zerbricht dabei leider <choice><abbr>d</abbr><expan>das</expan></choice> Glas seines schönen Compasses; jetzt war es ¼ 7 <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> es begann Nacht zu werden; wir machten uns also schleunig auf den Rückweg; glücklicherweise war Mondschein <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> so kamen wir etwa um 8 Uhr zurück bei stillem aber kalten Wetter. Jetzt erst ward Mittag gegessen <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> nun, gegen 10 Uhr, dieß Tagebuch geschrieben. -
</p>
        </div>
        <div n="2">
          <p><date when="1843-01-07"><hi rendition="#u">Sonnabend <choice><abbr>d</abbr><expan>den</expan></choice> 7ten <choice><abbr>Jan</abbr><expan>Januar</expan></choice> 1843</hi></date>. Ich begebe mich heut gleich an das Auftragen des gestern aufgenommenen Pyramidenfeldes von <placeName>Abu Roasch</placeName>. Der Morgen ist erstaunlich kalt, wir haben nur 4° Wärme; trotz dem zeichne ich im Zelte mit <persName>Frey</persName> zusammen. Der Tag wird im Ganzen recht schön <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> warm, der Wind aber wiederum sehr kühl. Ich nehme gegen Mittag mit <persName>Abeken</persName>&#x2019;s Theodoliten die Sonnenhöhen zur Bestimmung der Mittagslinie. Gegen Abend werde ich mit meiner Karte fertig. Nach dem Essen liest uns heut <persName><choice><abbr>Leps</abbr><expan>Lepsius</expan></choice></persName> einen Aufsatz <choice><abbr>v</abbr><expan>von</expan></choice> ihm selber vor über das bisher in Bezug auf <placeName>Egypten</placeName> Geleistete <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> Bekannte, eine Einleitung zu einem noch herauszugebenden Werke, interressant <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> hübsch geschrieben. Nachher lese ich Zeitungen.
</p>
        </div>
        <div n="2">
          <p><date when="1843-01-08"><hi rendition="#u">Sonntag <choice><abbr>d</abbr><expan>den</expan></choice> 8ten <choice><abbr>Jan</abbr><expan>Januar</expan></choice> 1843</hi></date>. Die Sonne geht auf wie am Tage <choice><abbr>v</abbr><expan>von</expan></choice><placeName>Abu Roasch</placeName> hinter mächtigen Nebelwolken in trüber Athmosphäre. Die Witterung ist sehr kalt; gegen 8 Uhr nur 6°; der Wind geht sehr scharf  <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> bleibt <choice><abbr>d</abbr><expan>den</expan></choice> ganzen Tag mit heftigem Sandtreiben; die Luft ist trübe, die Sonne eine blasse Scheibe ohne rechten Glanz. Nach <choice><abbr>d</abbr><expan>der</expan></choice> Andacht <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> dem Frühstück gehe ich mit
</p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[126/0127] ken kriecht hinein, ich nicht, sond besehe den Sarkophag bei Lichte v außen; Ersterer zerbricht dabei leider d Glas seines schönen Compasses; jetzt war es ¼ 7 d es begann Nacht zu werden; wir machten uns also schleunig auf den Rückweg; glücklicherweise war Mondschein d so kamen wir etwa um 8 Uhr zurück bei stillem aber kalten Wetter. Jetzt erst ward Mittag gegessen d nun, gegen 10 Uhr, dieß Tagebuch geschrieben. - Sonnabend d 7ten Jan 1843. Ich begebe mich heut gleich an das Auftragen des gestern aufgenommenen Pyramidenfeldes von Abu Roasch. Der Morgen ist erstaunlich kalt, wir haben nur 4° Wärme; trotz dem zeichne ich im Zelte mit Frey zusammen. Der Tag wird im Ganzen recht schön d warm, der Wind aber wiederum sehr kühl. Ich nehme gegen Mittag mit Abeken’s Theodoliten die Sonnenhöhen zur Bestimmung der Mittagslinie. Gegen Abend werde ich mit meiner Karte fertig. Nach dem Essen liest uns heut Leps einen Aufsatz v ihm selber vor über das bisher in Bezug auf Egypten Geleistete d Bekannte, eine Einleitung zu einem noch herauszugebenden Werke, interressant d hübsch geschrieben. Nachher lese ich Zeitungen. Sonntag d 8ten Jan 1843. Die Sonne geht auf wie am Tage v Abu Roasch hinter mächtigen Nebelwolken in trüber Athmosphäre. Die Witterung ist sehr kalt; gegen 8 Uhr nur 6°; der Wind geht sehr scharf d bleibt d ganzen Tag mit heftigem Sandtreiben; die Luft ist trübe, die Sonne eine blasse Scheibe ohne rechten Glanz. Nach d Andacht d dem Frühstück gehe ich mit

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften (BBAW): Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in XML. (2013-04-11T11:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus der Quelle entsprechen muss.
Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften (BBAW): Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-04-11T11:54:31Z)
: Transkription des Originals. (2013-04-11T11:54:31Z)
Frederike Neuber: Konvertierung nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2013-04-11T11:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Zeilenumbrüche wurden nicht markiert.
  • Seitenumbrüche wurden beibehalten
  • Tilgungen und Einfügungen wurden nicht markiert.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/erbkam_tagebuch01_1842
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/erbkam_tagebuch01_1842/127
Zitationshilfe: Erbkam, Georg Gustav: Tagebuch meiner egyptischen Reise. Teil 1. Ägypten, 1842-1843, S. 126. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/erbkam_tagebuch01_1842/127>, abgerufen am 26.05.2022.