Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Erbkam, Georg Gustav: Tagebuch meiner egyptischen Reise. Teil 1. Ägypten, 1842-1843.

Bild:
<< vorherige Seite

merkwürdig heller Mondschein, bei dem man mit Bequemlichkeit jede Druckschrift lesen kann; die Spitze der 2ten Pyramide erscheint darin ganz weiß, die Gegend wie mit Schnee überdeckt.

Sonntag den 15ten Januar 1843. Am Morgen vor Sonnenaufgang 4° Wärme; um 11 Uhr 14°; der Tag köstlich wie gestern. Vor unsrer Morgenandacht gehe ich mit Frey und versuche, etwas zu malen, Felsparthien der Berberwohnung. Dann hält Abeken die Morgenandacht, die jetzt immer aus 1 Liede vor und nach der Predigt, sowie aus 1 Gebet aus Bunsens Gesangbuch ebenfalls vor und nachher besteht, endlich noch aus dem Vaterunser und dem Segen. Nach unsrem Dejeuner geh ich mit Frey zu den Palmen, wo ich eine kleine Ansicht derselben mit der Pyramide dahinter machte. So kommt der Abend herbei. Ein neues interressantes Grab ist heut aufgegraben mit dem letzten in solcher architektonischer Form, die von allen früheren verschieden; ich werde das Eine davon morgen aufmessen. Ich labe mich heut an köstlichen Apfelsinen, die Franke in den Dörfern gekauft hat; ich habe ihm für 2 Piaster ein Dutzend großer Dinger abgekauft; in Cairo kostet das Dutzend nur 1 Piaster, unendlich billig; wie trefflich schmeckt so etwas in der Wüste! - - Die Nächte schlafe ich aber nicht allzu besonders; es gibt jetzt, wo wir so lange an ein und demselben Orte zubringen, sehr viel Flöhe, die Einen doch peinigen; auch das Lager ist nicht das bequemste, doch befinde ich mich Gott sei Dank sehr wohl und soll, wie sie mir sagen, im Gesicht zunehmen.

Montag den 16ten Januar 1843. Das Wetter bleibt auch heut unverändert schön; um Mittag im Schatten 17° Wärme, im Zelte sogar 20°. Ich gehe am Morgen mit Frey und Ernst zum Plateau, wo ich das neue Grab

merkwürdig heller Mondschein, bei dem man mit Bequemlichkeit jede Druckschrift lesen kann; die Spitze der 2ten Pyramide erscheint darin ganz weiß, die Gegend wie mit Schnee überdeckt.

Sonntag den 15ten Januar 1843. Am Morgen vor Sonnenaufgang 4° Wärme; um 11 Uhr 14°; der Tag köstlich wie gestern. Vor unsrer Morgenandacht gehe ich mit Frey und versuche, etwas zu malen, Felsparthien der Berberwohnung. Dann hält Abeken die Morgenandacht, die jetzt immer aus 1 Liede vor und nach der Predigt, sowie aus 1 Gebet aus Bunsens Gesangbuch ebenfalls vor und nachher besteht, endlich noch aus dem Vaterunser und dem Segen. Nach unsrem Dejeuner geh ich mit Frey zu den Palmen, wo ich eine kleine Ansicht derselben mit der Pyramide dahinter machte. So kommt der Abend herbei. Ein neues interressantes Grab ist heut aufgegraben mit dem letzten in solcher architektonischer Form, die von allen früheren verschieden; ich werde das Eine davon morgen aufmessen. Ich labe mich heut an köstlichen Apfelsinen, die Franke in den Dörfern gekauft hat; ich habe ihm für 2 Piaster ein Dutzend großer Dinger abgekauft; in Cairo kostet das Dutzend nur 1 Piaster, unendlich billig; wie trefflich schmeckt so etwas in der Wüste! - - Die Nächte schlafe ich aber nicht allzu besonders; es gibt jetzt, wo wir so lange an ein und demselben Orte zubringen, sehr viel Flöhe, die Einen doch peinigen; auch das Lager ist nicht das bequemste, doch befinde ich mich Gott sei Dank sehr wohl und soll, wie sie mir sagen, im Gesicht zunehmen.

Montag den 16ten Januar 1843. Das Wetter bleibt auch heut unverändert schön; um Mittag im Schatten 17° Wärme, im Zelte sogar 20°. Ich gehe am Morgen mit Frey und Ernst zum Plateau, wo ich das neue Grab

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0132" n="131"/>
merkwürdig heller Mondschein, bei dem <choice><abbr>m</abbr><expan>man</expan></choice> mit Bequemlichkeit jede Druckschrift lesen kann; die Spitze der <placeName>2ten <choice><abbr>Pyr</abbr><expan>Pyramide</expan></choice></placeName> erscheint darin ganz weiß, die Gegend wie mit Schnee überdeckt.
</p>
        </div>
        <div n="2">
          <p><date when="1843-01-15"><hi rendition="#u">Sonntag <choice><abbr>d</abbr><expan>den</expan></choice> 15ten <choice><abbr>Jan</abbr><expan>Januar</expan></choice> 1843</hi></date>. Am Morgen vor Sonnenaufgang 4° Wärme; um 11 Uhr 14°; der Tag köstlich wie gestern. Vor unsrer Morgenandacht gehe ich mit <persName>Frey</persName> <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> versuche<choice><sic/><corr>,</corr></choice> etwas zu malen, Felsparthien der Berberwohnung. Dann hält <persName>Abeken</persName> <choice><abbr>d</abbr><expan>die</expan></choice> Morgenandacht, die jetzt immer aus 1 Liede vor <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> nach <choice><abbr>d</abbr><expan>der</expan></choice> Predigt, sowie aus 1 Gebet aus <persName>Bunsen</persName>s Gesangbuch ebenfalls vor <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> nachher besteht, <choice><abbr>endl</abbr><expan>endlich</expan></choice> noch aus <choice><abbr>d</abbr><expan>dem</expan></choice> Vaterunser <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> <choice><abbr>d</abbr><expan>dem</expan></choice> Segen. Nach unsrem Dejeuner  geh ich mit <persName>Frey</persName> zu <choice><abbr>d</abbr><expan>den</expan></choice> Palmen, wo ich eine kleine Ansicht derselben mit <choice><abbr>d</abbr><expan>der</expan></choice> <choice><abbr>Pyr</abbr><expan>Pyramide</expan></choice> dahinter machte. So kommt der Abend herbei. Ein neues interressantes Grab ist heut aufgegraben mit <choice><abbr>d</abbr><expan>dem</expan></choice> letzten in solcher <choice><abbr>architekt</abbr><expan>architektonischer</expan></choice> Form, die <choice><abbr>v</abbr><expan>von</expan></choice> allen früheren verschieden; ich werde das Eine davon morgen aufmessen. Ich labe mich heut an köstlichen Apfelsinen, die <persName>Franke</persName> in <choice><abbr>d</abbr><expan>den</expan></choice> Dörfern gekauft hat; ich habe ihm für 2 Piaster ein Dutzend großer Dinger abgekauft; in <placeName>Cairo</placeName> kostet das Dutzend nur 1 Piaster, unendlich billig; wie trefflich schmeckt so etwas in <choice><abbr>d</abbr><expan>der</expan></choice> Wüste! - - Die Nächte schlafe ich aber nicht allzu besonders; es gibt jetzt, wo wir so lange an ein <choice><sic>nd</sic><corr>und</corr></choice> <choice><abbr>dems</abbr><expan>demselben</expan></choice> Orte zubringen, sehr viel Flöhe, die Einen doch peinigen; auch <choice><abbr>d</abbr><expan>das</expan></choice> Lager ist nicht das bequemste, doch befinde ich mich Gott sei Dank sehr wohl <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> soll, wie sie mir sagen, im Gesicht zunehmen.
</p>
        </div>
        <div n="2">
          <p><date when="1843-01-16"><hi rendition="#u">Montag <choice><abbr>d</abbr><expan>den</expan></choice> 16ten <choice><abbr>Jan</abbr><expan>Januar</expan></choice> 1843</hi></date>. Das Wetter bleibt auch heut unverändert schön; um Mittag im Schatten 17° Wärme, im Zelte sogar 20°. Ich gehe am Morgen  mit <persName>Frey</persName> <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> <persName>Ernst</persName> zum Plateau, wo ich das neue Grab
</p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[131/0132] merkwürdig heller Mondschein, bei dem m mit Bequemlichkeit jede Druckschrift lesen kann; die Spitze der 2ten Pyr erscheint darin ganz weiß, die Gegend wie mit Schnee überdeckt. Sonntag d 15ten Jan 1843. Am Morgen vor Sonnenaufgang 4° Wärme; um 11 Uhr 14°; der Tag köstlich wie gestern. Vor unsrer Morgenandacht gehe ich mit Frey d versuche, etwas zu malen, Felsparthien der Berberwohnung. Dann hält Abeken d Morgenandacht, die jetzt immer aus 1 Liede vor d nach d Predigt, sowie aus 1 Gebet aus Bunsens Gesangbuch ebenfalls vor d nachher besteht, endl noch aus d Vaterunser d d Segen. Nach unsrem Dejeuner geh ich mit Frey zu d Palmen, wo ich eine kleine Ansicht derselben mit d Pyr dahinter machte. So kommt der Abend herbei. Ein neues interressantes Grab ist heut aufgegraben mit d letzten in solcher architekt Form, die v allen früheren verschieden; ich werde das Eine davon morgen aufmessen. Ich labe mich heut an köstlichen Apfelsinen, die Franke in d Dörfern gekauft hat; ich habe ihm für 2 Piaster ein Dutzend großer Dinger abgekauft; in Cairo kostet das Dutzend nur 1 Piaster, unendlich billig; wie trefflich schmeckt so etwas in d Wüste! - - Die Nächte schlafe ich aber nicht allzu besonders; es gibt jetzt, wo wir so lange an ein und dems Orte zubringen, sehr viel Flöhe, die Einen doch peinigen; auch d Lager ist nicht das bequemste, doch befinde ich mich Gott sei Dank sehr wohl d soll, wie sie mir sagen, im Gesicht zunehmen. Montag d 16ten Jan 1843. Das Wetter bleibt auch heut unverändert schön; um Mittag im Schatten 17° Wärme, im Zelte sogar 20°. Ich gehe am Morgen mit Frey d Ernst zum Plateau, wo ich das neue Grab

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften (BBAW): Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in XML. (2013-04-11T11:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus der Quelle entsprechen muss.
Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften (BBAW): Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-04-11T11:54:31Z)
: Transkription des Originals. (2013-04-11T11:54:31Z)
Frederike Neuber: Konvertierung nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2013-04-11T11:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Zeilenumbrüche wurden nicht markiert.
  • Seitenumbrüche wurden beibehalten
  • Tilgungen und Einfügungen wurden nicht markiert.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/erbkam_tagebuch01_1842
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/erbkam_tagebuch01_1842/132
Zitationshilfe: Erbkam, Georg Gustav: Tagebuch meiner egyptischen Reise. Teil 1. Ägypten, 1842-1843, S. 131. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/erbkam_tagebuch01_1842/132>, abgerufen am 30.06.2022.