Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Erbkam, Georg Gustav: Tagebuch meiner egyptischen Reise. Teil 1. Ägypten, 1842-1843.

Bild:
<< vorherige Seite

wegen heftigen Windes aus Nordost. Ich bleibe bis zur Morgenandacht zu Hause, meine Zeit mit Schreiben an einem architektonischen Aufsatze verbringend; mit Wiederdurchlesung der gestern empfangenen Briefe und mit Durchsicht von neuen Zeitungen, die uns heut aus Cairo von Dr. Pruner zugeschickt wurden. Nach dem Gottesdienst und Dejeuner etwa um 12 Uhr machte ich mit Frey und Ernst eine Ausflucht nach dem hintersten Wüstenplateau, wo wir Rebhühner jagten; doch bekam nur Ernst eins zum Schuß, was er erlegte. Ich ward durch das Umherlaufen so müde, daß ich mich in der Wüste hinlegte und einschlief; unsern Hasen konnten wir heut nicht zu Gesicht bekommen. - Es fiel am Tage nichts weiter Bedeutendes vor.

Montag den 23ten Januar 1843. Das Wetter windig und kühl wie gestern. Ich habe wieder, wie jetzt öfter, nicht besonders geschlafen. Den Vormittag verwende ich zur Aufnahme von Gräbern, eines an dem isolierten Grabgebäude auf dem Felsen, und zwei der neueren Sorte hinter der großen Pyramide. Zum Frühstück kehre ich mit Bonomi zurück. - Nach demselben ein höchst langweiliger Besuch von einem Triestiner Kaufmann, den ich gar nicht loswerden kann. Endlich schicke ich ihn nach der 3ten Pyramide, und flüchte mich dann ins Grab, um dort zu zeichnen. - Es erquickten mich heut treffliche Apfelsinen (portugalli), die ich mir habe durch unsern Diener Ali kaufen lassen, 14 große Biester für 1 Piaster! - Die Ausgräber sind heut vor der großen Pyramide beschäftigt. -

Dienstag den 24ten Januar 1843. Das Wetter ist nicht angenehm; den ganzen Tag geht ein heftiger Wind aus

wegen heftigen Windes aus Nordost. Ich bleibe bis zur Morgenandacht zu Hause, meine Zeit mit Schreiben an einem architektonischen Aufsatze verbringend; mit Wiederdurchlesung der gestern empfangenen Briefe und mit Durchsicht von neuen Zeitungen, die uns heut aus Cairo von Dr. Pruner zugeschickt wurden. Nach dem Gottesdienst und Dejeuner etwa um 12 Uhr machte ich mit Frey und Ernst eine Ausflucht nach dem hintersten Wüstenplateau, wo wir Rebhühner jagten; doch bekam nur Ernst eins zum Schuß, was er erlegte. Ich ward durch das Umherlaufen so müde, daß ich mich in der Wüste hinlegte und einschlief; unsern Hasen konnten wir heut nicht zu Gesicht bekommen. - Es fiel am Tage nichts weiter Bedeutendes vor.

Montag den 23ten Januar 1843. Das Wetter windig und kühl wie gestern. Ich habe wieder, wie jetzt öfter, nicht besonders geschlafen. Den Vormittag verwende ich zur Aufnahme von Gräbern, eines an dem isolierten Grabgebäude auf dem Felsen, und zwei der neueren Sorte hinter der großen Pyramide. Zum Frühstück kehre ich mit Bonomi zurück. - Nach demselben ein höchst langweiliger Besuch von einem Triestiner Kaufmann, den ich gar nicht loswerden kann. Endlich schicke ich ihn nach der 3ten Pyramide, und flüchte mich dann ins Grab, um dort zu zeichnen. - Es erquickten mich heut treffliche Apfelsinen (portugalli), die ich mir habe durch unsern Diener Ali kaufen lassen, 14 große Biester für 1 Piaster! - Die Ausgräber sind heut vor der großen Pyramide beschäftigt. -

Dienstag den 24ten Januar 1843. Das Wetter ist nicht angenehm; den ganzen Tag geht ein heftiger Wind aus

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0136" n="135"/>
wegen heftigen Windes aus Nordost. Ich bleibe bis zur Morgenandacht zu Hause, meine Zeit mit Schreiben an <choice><abbr>e</abbr><expan>einem</expan></choice> <choice><abbr>architekt</abbr><expan>architektonischen</expan></choice> Aufsatze verbringend; mit Wiederdurchlesung der gestern empfangenen Briefe <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> mit Durchsicht <choice><abbr>v</abbr><expan>von</expan></choice> neuen Zeitungen, die uns heut aus <placeName>Cairo</placeName> von Dr. <persName>Pruner</persName> zugeschickt wurden. Nach <choice><abbr>d</abbr><expan>dem</expan></choice> Gottesdienst <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> Dejeuner etwa um 12 Uhr machte ich mit <persName>Frey</persName> <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> <persName>Ernst</persName> eine Ausflucht nach <choice><abbr>d</abbr><expan>dem</expan></choice> hintersten Wüstenplateau, wo wir Rebhühner jagten; doch bekam nur <persName>Ernst</persName> eins zum Schuß, was er erlegte. Ich ward durch <choice><abbr>d</abbr><expan>das</expan></choice> Umherlaufen so müde, daß ich mich in <choice><abbr>d</abbr><expan>der</expan></choice> Wüste hinlegte <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> einschlief; unsern Hasen konnten wir heut nicht zu Gesicht bekommen. - Es fiel am Tage nichts weiter Bedeutendes vor.
</p>
        </div>
        <div n="2">
          <p><date when="1843-01-23"><hi rendition="#u">Montag <choice><abbr>d</abbr><expan>den</expan></choice> 23ten <choice><abbr>Jan</abbr><expan>Januar</expan></choice> 1843</hi></date>. Das Wetter windig <choice><sic>nd</sic><corr>und</corr></choice> kühl wie gestern. Ich habe wieder, wie jetzt öfter<choice><sic/><corr>,</corr></choice> nicht besonders geschlafen. Den Vormittag verwende ich zur Aufnahme <choice><abbr>v</abbr><expan>von</expan></choice> Gräbern, eines an dem isolierten Grabgebäude auf <choice><abbr>d</abbr><expan>dem</expan></choice> Felsen, <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> zwei der neueren Sorte hinter <choice><abbr>d</abbr><expan>der</expan></choice> <placeName><choice><abbr>gr</abbr><expan>großen</expan></choice> Pyramide</placeName>. Zum Frühstück kehre ich mit <persName>Bonomi</persName> zurück. - Nach demselben ein höchst langweiliger Besuch <choice><abbr>v</abbr><expan>von</expan></choice> <choice><abbr>e</abbr><expan>einem</expan></choice> Triestiner Kaufmann, den ich gar nicht loswerden kann. <choice><abbr>Endl</abbr><expan>Endlich</expan></choice> schicke ich ihn nach <choice><abbr>d</abbr><expan>der</expan></choice> <placeName>3ten <choice><abbr>Pyr</abbr><expan>Pyramide</expan></choice></placeName>, <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> flüchte mich dann ins Grab, um dort zu zeichnen. - Es erquickten mich heut treffliche Apfelsinen (portugalli), die ich mir habe durch unsern Diener <persName>Ali</persName> kaufen lassen, 14 große Biester für  1 Piaster! - Die Ausgräber sind heut vor der <placeName>großen <choice><abbr>Pyr</abbr><expan>Pyramide</expan></choice></placeName> beschäftigt. -
</p>
        </div>
        <div n="2">
          <p><date when="1843-01-24"><hi rendition="#u">Dienstag <choice><abbr>d</abbr><expan>den</expan></choice> 24ten <choice><abbr>Jan</abbr><expan>Januar</expan></choice> 1843</hi></date>. Das Wetter ist nicht angenehm; den ganzen Tag geht ein heftiger Wind aus
</p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[135/0136] wegen heftigen Windes aus Nordost. Ich bleibe bis zur Morgenandacht zu Hause, meine Zeit mit Schreiben an e architekt Aufsatze verbringend; mit Wiederdurchlesung der gestern empfangenen Briefe d mit Durchsicht v neuen Zeitungen, die uns heut aus Cairo von Dr. Pruner zugeschickt wurden. Nach d Gottesdienst d Dejeuner etwa um 12 Uhr machte ich mit Frey d Ernst eine Ausflucht nach d hintersten Wüstenplateau, wo wir Rebhühner jagten; doch bekam nur Ernst eins zum Schuß, was er erlegte. Ich ward durch d Umherlaufen so müde, daß ich mich in d Wüste hinlegte d einschlief; unsern Hasen konnten wir heut nicht zu Gesicht bekommen. - Es fiel am Tage nichts weiter Bedeutendes vor. Montag d 23ten Jan 1843. Das Wetter windig und kühl wie gestern. Ich habe wieder, wie jetzt öfter, nicht besonders geschlafen. Den Vormittag verwende ich zur Aufnahme v Gräbern, eines an dem isolierten Grabgebäude auf d Felsen, d zwei der neueren Sorte hinter d gr Pyramide. Zum Frühstück kehre ich mit Bonomi zurück. - Nach demselben ein höchst langweiliger Besuch v e Triestiner Kaufmann, den ich gar nicht loswerden kann. Endl schicke ich ihn nach d 3ten Pyr, d flüchte mich dann ins Grab, um dort zu zeichnen. - Es erquickten mich heut treffliche Apfelsinen (portugalli), die ich mir habe durch unsern Diener Ali kaufen lassen, 14 große Biester für 1 Piaster! - Die Ausgräber sind heut vor der großen Pyr beschäftigt. - Dienstag d 24ten Jan 1843. Das Wetter ist nicht angenehm; den ganzen Tag geht ein heftiger Wind aus

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften (BBAW): Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in XML. (2013-04-11T11:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus der Quelle entsprechen muss.
Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften (BBAW): Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-04-11T11:54:31Z)
: Transkription des Originals. (2013-04-11T11:54:31Z)
Frederike Neuber: Konvertierung nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2013-04-11T11:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Zeilenumbrüche wurden nicht markiert.
  • Seitenumbrüche wurden beibehalten
  • Tilgungen und Einfügungen wurden nicht markiert.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/erbkam_tagebuch01_1842
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/erbkam_tagebuch01_1842/136
Zitationshilfe: Erbkam, Georg Gustav: Tagebuch meiner egyptischen Reise. Teil 1. Ägypten, 1842-1843, S. 135. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/erbkam_tagebuch01_1842/136>, abgerufen am 01.07.2022.