Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Erbkam, Georg Gustav: Tagebuch meiner egyptischen Reise. Teil 1. Ägypten, 1842-1843.

Bild:
<< vorherige Seite

wo Abeken mitritt, wir aber zu Hause blieben. Abeken kam 1 Stunde früher zurück, als die Andern und ging etwa um 12 Uhr den Kameelen nach; Lepsius beurlaubte sich dann auch, und wir blieben mit den Herren allein und zwar ohne Diener, da Lepsius fast Alle mit nach Cairo hatte, unsern Koch Ali ausgenommen, der zum größten Unglück krank lag. Frey ging mit Ernst, dem General Consul Wagner und Luwarow auf und in die große Pyramide; ich blieb mit meinen dünnen Pantoffeln (beide Paar Schuhe waren mit nach Cairo zum Ausbessern) bei Laurin und dem russischen Consul, zeigte ihnen den Granitsarkophag und langweilte mich ein wenig. Zuletzt, da Luwarow und Wagner zu lange machten, wanderten wir Alle aufs Plateau, ihnen entgegen, kehrten sodann nach den Zelten zurück, wo die Herren ein mitgebrachtes Frühstück nahmen und dann drückten sie sich glücklicherweise. Als sie wegwaren, zeichnete ich noch etwas von Wild durch und so verging der Tag. Heftige Windstöße, besonders am Nachmittag machten das Wetter keineswegs angenehm. - Nach unserm Abendessen vertrieben wir, Bonomi, Frey, Ernst, Max und ich uns die Zeit recht hübsch mit [Zeichnenspielen], die Frey und Bonomi angaben. -

Dienstag den 31ten Januar 1843. Ich bleibe den ganzen Tag zu Hause, gewissermaßen als Wächter, da die 2, welche Lepsius mitgenommen, Omar und Mohammed, gestern Abend nicht zurückgekommen sind. Im Grabe beschäftige ich mich mit Aufziehen unsrer Durchzeichnungen auf festes Papier; die Andern zeichnen in den Gräbern. Am Nachmittag zeichne ich das Bild von Königs Geburtstag nur durch. Das Wetter ist heut schlecht; der Himmel ist ganz umwölkt, nur dann und wann Sonne; die heftigen Windstöße, die in der Nacht mich lange nicht schlafen ließen und mir einen

wo Abeken mitritt, wir aber zu Hause blieben. Abeken kam 1 Stunde früher zurück, als die Andern und ging etwa um 12 Uhr den Kameelen nach; Lepsius beurlaubte sich dann auch, und wir blieben mit den Herren allein und zwar ohne Diener, da Lepsius fast Alle mit nach Cairo hatte, unsern Koch Ali ausgenommen, der zum größten Unglück krank lag. Frey ging mit Ernst, dem General Consul Wagner und Luwarow auf und in die große Pyramide; ich blieb mit meinen dünnen Pantoffeln (beide Paar Schuhe waren mit nach Cairo zum Ausbessern) bei Laurin und dem russischen Consul, zeigte ihnen den Granitsarkophag und langweilte mich ein wenig. Zuletzt, da Luwarow und Wagner zu lange machten, wanderten wir Alle aufs Plateau, ihnen entgegen, kehrten sodann nach den Zelten zurück, wo die Herren ein mitgebrachtes Frühstück nahmen und dann drückten sie sich glücklicherweise. Als sie wegwaren, zeichnete ich noch etwas von Wild durch und so verging der Tag. Heftige Windstöße, besonders am Nachmittag machten das Wetter keineswegs angenehm. - Nach unserm Abendessen vertrieben wir, Bonomi, Frey, Ernst, Max und ich uns die Zeit recht hübsch mit [Zeichnenspielen], die Frey und Bonomi angaben. -

Dienstag den 31ten Januar 1843. Ich bleibe den ganzen Tag zu Hause, gewissermaßen als Wächter, da die 2, welche Lepsius mitgenommen, Omar und Mohammed, gestern Abend nicht zurückgekommen sind. Im Grabe beschäftige ich mich mit Aufziehen unsrer Durchzeichnungen auf festes Papier; die Andern zeichnen in den Gräbern. Am Nachmittag zeichne ich das Bild von Königs Geburtstag nur durch. Das Wetter ist heut schlecht; der Himmel ist ganz umwölkt, nur dann und wann Sonne; die heftigen Windstöße, die in der Nacht mich lange nicht schlafen ließen und mir einen

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0141" n="140"/>
wo <persName>Abeken</persName> mitritt, wir aber zu Hause blieben. <persName>Abeken</persName> kam 1 Stunde früher zurück, als die Andern <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> ging etwa um 12 Uhr den Kameelen nach; <persName>Lepsius</persName> beurlaubte sich dann auch, <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> wir blieben mit den Herren allein <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> zwar ohne Diener, da <persName><choice><abbr>Leps</abbr><expan>Lepsius</expan></choice></persName> fast Alle mit nach <placeName>Cairo</placeName> hatte, unsern Koch <persName>Ali</persName> ausgenommen, der zum größten Unglück krank lag. <persName>Frey</persName> ging mit <persName>Ernst</persName>, dem <choice><abbr>Gen</abbr><expan>General</expan></choice> <choice><abbr>C</abbr><expan>Consul</expan></choice> <persName>Wagner</persName> <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> <persName>Luwarow</persName> auf <choice><sic>nd</sic><corr>und</corr></choice> in die <placeName>große <choice><abbr>Pyr</abbr><expan>Pyramide</expan></choice></placeName>; ich blieb mit <choice><abbr>m</abbr><expan>meinen</expan></choice> dünnen Pantoffeln (beide Paar Schuhe waren mit nach <placeName>Cairo</placeName> zum Ausbessern) bei <persName>Laurin</persName> <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> <choice><abbr>d</abbr><expan>dem</expan></choice> <choice><abbr>russ</abbr><expan>russischen</expan></choice> Consul, zeigte ihnen den Granitsarkophag <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> langweilte mich <choice><abbr>e</abbr><expan>ein</expan></choice> wenig. Zuletzt, da <persName>Luwarow</persName> <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> <persName>Wagner</persName> zu lange machten, wanderten wir Alle aufs Plateau, ihnen entgegen, kehrten sodann nach den Zelten zurück, wo die Herren ein mitgebrachtes Frühstück nahmen <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> dann drückten sie sich glücklicherweise. Als sie wegwaren, zeichnete ich noch etwas von <persName>Wild</persName> durch <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> so verging <choice><abbr>d</abbr><expan>der</expan></choice> Tag. Heftige Windstöße, besonders am Nachmittag machten <choice><abbr>d</abbr><expan>das</expan></choice> Wetter keineswegs angenehm. - Nach unserm Abendessen vertrieben wir, <persName>Bonomi</persName>, <persName>Frey</persName>, <persName>Ernst</persName>, <persName>Max</persName> <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> ich uns die Zeit recht hübsch mit <supplied>Zeichnenspielen</supplied>, die <persName>Frey</persName> <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> <persName>Bonomi</persName> angaben. -
</p>
        </div>
        <div n="2">
          <p><date when="1843-01-31"><hi rendition="#u">Dienstag <choice><abbr>d</abbr><expan>den</expan></choice> 31ten <choice><abbr>Jan</abbr><expan>Januar</expan></choice> 1843</hi></date>. Ich bleibe den ganzen Tag zu Hause, gewissermaßen als Wächter, da die 2, welche <persName><choice><abbr>Leps</abbr><expan>Lepsius</expan></choice></persName> mitgenommen, <persName>Omar</persName> <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> <persName>Mohammed</persName>, gestern Abend nicht zurückgekommen <choice><sic/><corr>sind</corr></choice>. Im Grabe beschäftige ich mich mit Aufziehen unsrer Durchzeichnungen auf festes Papier; die Andern zeichnen in <choice><abbr>d</abbr><expan>den</expan></choice> Gräbern. Am Nachmittag zeichne ich <choice><abbr>d</abbr><expan>das</expan></choice> Bild <choice><abbr>v</abbr><expan>von</expan></choice> Königs Geburtstag nur durch. Das Wetter ist heut schlecht; der Himmel ist ganz umwölkt, nur dann <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> wann Sonne; die heftigen Windstöße, die in <choice><abbr>d</abbr><expan>der</expan></choice> Nacht mich lange nicht schlafen ließen <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> mir einen
</p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[140/0141] wo Abeken mitritt, wir aber zu Hause blieben. Abeken kam 1 Stunde früher zurück, als die Andern d ging etwa um 12 Uhr den Kameelen nach; Lepsius beurlaubte sich dann auch, d wir blieben mit den Herren allein d zwar ohne Diener, da Leps fast Alle mit nach Cairo hatte, unsern Koch Ali ausgenommen, der zum größten Unglück krank lag. Frey ging mit Ernst, dem Gen C Wagner d Luwarow auf und in die große Pyr; ich blieb mit m dünnen Pantoffeln (beide Paar Schuhe waren mit nach Cairo zum Ausbessern) bei Laurin d d russ Consul, zeigte ihnen den Granitsarkophag d langweilte mich e wenig. Zuletzt, da Luwarow d Wagner zu lange machten, wanderten wir Alle aufs Plateau, ihnen entgegen, kehrten sodann nach den Zelten zurück, wo die Herren ein mitgebrachtes Frühstück nahmen d dann drückten sie sich glücklicherweise. Als sie wegwaren, zeichnete ich noch etwas von Wild durch d so verging d Tag. Heftige Windstöße, besonders am Nachmittag machten d Wetter keineswegs angenehm. - Nach unserm Abendessen vertrieben wir, Bonomi, Frey, Ernst, Max d ich uns die Zeit recht hübsch mit Zeichnenspielen, die Frey d Bonomi angaben. - Dienstag d 31ten Jan 1843. Ich bleibe den ganzen Tag zu Hause, gewissermaßen als Wächter, da die 2, welche Leps mitgenommen, Omar d Mohammed, gestern Abend nicht zurückgekommen sind. Im Grabe beschäftige ich mich mit Aufziehen unsrer Durchzeichnungen auf festes Papier; die Andern zeichnen in d Gräbern. Am Nachmittag zeichne ich d Bild v Königs Geburtstag nur durch. Das Wetter ist heut schlecht; der Himmel ist ganz umwölkt, nur dann d wann Sonne; die heftigen Windstöße, die in d Nacht mich lange nicht schlafen ließen d mir einen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften (BBAW): Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in XML. (2013-04-11T11:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus der Quelle entsprechen muss.
Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften (BBAW): Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-04-11T11:54:31Z)
: Transkription des Originals. (2013-04-11T11:54:31Z)
Frederike Neuber: Konvertierung nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2013-04-11T11:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Zeilenumbrüche wurden nicht markiert.
  • Seitenumbrüche wurden beibehalten
  • Tilgungen und Einfügungen wurden nicht markiert.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/erbkam_tagebuch01_1842
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/erbkam_tagebuch01_1842/141
Zitationshilfe: Erbkam, Georg Gustav: Tagebuch meiner egyptischen Reise. Teil 1. Ägypten, 1842-1843, S. 140. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/erbkam_tagebuch01_1842/141>, abgerufen am 28.05.2022.