Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Erbkam, Georg Gustav: Tagebuch meiner egyptischen Reise. Teil 1. Ägypten, 1842-1843.

Bild:
<< vorherige Seite

Sonntag den 26ten Februar 1843. Den schönen Morgen benutzte ich dazu, mit Franke zu der Barke im Thale ohnweit Mitrahennes zu gehen, um dort zu angeln. Der Palmenwald jenseits des Canals war wunderschön und reizend; das Wasser, die ferne Wüste mit den Pyramiden, die grüne Ebne, der schwarze Damm mit den umherziehenden Landleuten und Heerden, und die immer höher steigende Sonne war herrlich. - Mit dem Angeln ging es schlecht, ich fing nur 1 Fisch, aber einen recht großen. Dann gegen 10 Uhr eilten wir zu unsrer Morgenandacht zurück, wozu ich schon zu spät kam. Nach dem Frühstück machten Lepsius mit Wild, Bonomi und Max einen Ausflug nach Dashur, wovon ich mich losgemacht, um im Wäldchen von Abusir zu zeichnen, während Frey und Ernst nach Mitrahenne wanderten. Ich schoß auf meinem Wege 2 Tauben mit 1 Schuß, zeichnete etwa 2 Stunden und ging dann gegen Abend zu Franke, der in den Seen unten angelte; dann kehrten wir ermüdet zurück. Lepsius kam sehr spät heim und wie ich es wußte, waren sie alle sehr ermüdet. Der Tag war heiß, am Mittag 21° und darüber; am Morgen vor Sonnenaufgang 9 -10°. - Ich litt heut fast den ganzen Tag an Zahnschmerzen, zwar nicht heftig, aber doch merklich. -

Montag den 27ten Februar 1843. Es ist Frey's Geburtstag. - Ich bleibe zuerst zu Hause, um die Richtungslinien der Pyramiden in die große von Wild nach der Description de l'Egypte gezeichnete Karte einzutragen; doch geht das nicht und so mache ich mich auf, das Grab aus der Zeit des Rhamses aufzunehmen, wonach ich dann Frey und Ernst besuche und mit ihnen zum Frühstück nach Hause gehe. Nachmittag zeichne ich an Gräberplänen und nehme dann wieder ein kleines Grab auf, besuche mit Max, Frey und Ernst das Grab mit den seltsamen Hieroglyphen, und dann kehren wir heim.

Sonntag den 26ten Februar 1843. Den schönen Morgen benutzte ich dazu, mit Franke zu der Barke im Thale ohnweit Mitrahennes zu gehen, um dort zu angeln. Der Palmenwald jenseits des Canals war wunderschön und reizend; das Wasser, die ferne Wüste mit den Pyramiden, die grüne Ebne, der schwarze Damm mit den umherziehenden Landleuten und Heerden, und die immer höher steigende Sonne war herrlich. - Mit dem Angeln ging es schlecht, ich fing nur 1 Fisch, aber einen recht großen. Dann gegen 10 Uhr eilten wir zu unsrer Morgenandacht zurück, wozu ich schon zu spät kam. Nach dem Frühstück machten Lepsius mit Wild, Bonomi und Max einen Ausflug nach Dashur, wovon ich mich losgemacht, um im Wäldchen von Abusir zu zeichnen, während Frey und Ernst nach Mitrahenne wanderten. Ich schoß auf meinem Wege 2 Tauben mit 1 Schuß, zeichnete etwa 2 Stunden und ging dann gegen Abend zu Franke, der in den Seen unten angelte; dann kehrten wir ermüdet zurück. Lepsius kam sehr spät heim und wie ich es wußte, waren sie alle sehr ermüdet. Der Tag war heiß, am Mittag 21° und darüber; am Morgen vor Sonnenaufgang 9 -10°. - Ich litt heut fast den ganzen Tag an Zahnschmerzen, zwar nicht heftig, aber doch merklich. -

Montag den 27ten Februar 1843. Es ist Frey’s Geburtstag. - Ich bleibe zuerst zu Hause, um die Richtungslinien der Pyramiden in die große von Wild nach der Description de l’Egypte gezeichnete Karte einzutragen; doch geht das nicht und so mache ich mich auf, das Grab aus der Zeit des Rhamses aufzunehmen, wonach ich dann Frey und Ernst besuche und mit ihnen zum Frühstück nach Hause gehe. Nachmittag zeichne ich an Gräberplänen und nehme dann wieder ein kleines Grab auf, besuche mit Max, Frey und Ernst das Grab mit den seltsamen Hieroglyphen, und dann kehren wir heim.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p>
            <pb facs="#f0158" n="157"/>
          </p>
        </div>
        <div n="2">
          <p><date when="1843-02-26"><hi rendition="#u">Sonntag <choice><abbr>d</abbr><expan>den</expan></choice> 26ten <choice><abbr>Febr</abbr><expan>Februar</expan></choice> 1843</hi></date>. Den schönen Morgen benutzte ich dazu, mit <persName>Franke</persName> zu der Barke im Thale ohnweit <placeName>Mitrahenne</placeName>s zu gehen, um dort zu angeln. Der Palmenwald jenseits des Canals war wunderschön <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> reizend; das Wasser, die ferne Wüste mit <choice><abbr>d</abbr><expan>den</expan></choice> Pyramiden, die grüne Ebne, der schwarze Damm mit den umherziehenden Landleuten <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> Heerden, <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> die immer höher steigende Sonne war herrlich. - Mit <choice><abbr>d</abbr><expan>dem</expan></choice> Angeln ging es schlecht, ich fing nur 1 Fisch, aber einen recht großen. Dann gegen 10 Uhr eilten wir zu unsrer Morgenandacht zurück, wozu ich schon zu spät kam. Nach dem Frühstück machten <persName>Lepsius</persName> mit <persName>Wild</persName>, <persName><choice><abbr>Bon</abbr><expan>Bonomi</expan></choice></persName> <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> <persName>Max</persName> <choice><abbr>e</abbr><expan>einen</expan></choice> Ausflug nach <placeName>Dashur</placeName>, wovon ich mich losgemacht, um im Wäldchen <choice><abbr>v</abbr><expan>von</expan></choice> <placeName>Abusir</placeName> zu zeichnen, während <persName>Frey</persName> <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> <persName>Ernst</persName> nach <placeName>Mitrahenne</placeName> wanderten. Ich schoß auf meinem Wege 2 Tauben mit 1 Schuß, zeichnete etwa 2 Stunden <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> ging dann gegen Abend zu <persName>Franke</persName>, der in den Seen unten angelte; dann kehrten wir ermüdet zurück. <persName>Lepsius</persName> kam sehr spät heim <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> wie ich es wußte, waren sie alle sehr ermüdet. Der Tag war heiß, am Mittag 21° <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> darüber; am Morgen vor Sonnenaufgang 9 -10°. - Ich litt heut fast <choice><abbr>d</abbr><expan>den</expan></choice> ganzen Tag an Zahnschmerzen, zwar nicht heftig, aber doch merklich. -
</p>
        </div>
        <div n="2">
          <p><date when="1843-02-27"><hi rendition="#u">Montag <choice><abbr>d</abbr><expan>den</expan></choice> 27ten <choice><abbr>Febr</abbr><expan>Februar</expan></choice> 1843</hi></date>. Es ist <persName>Frey</persName>&#x2019;s Geburtstag. - Ich bleibe zuerst zu Hause, um die Richtungslinien der Pyramiden in <choice><abbr>d</abbr><expan>die</expan></choice> große <choice><abbr>v</abbr><expan>von</expan></choice> <persName>Wild</persName> nach <choice><abbr>d</abbr><expan>der</expan></choice> <choice><abbr>Descr</abbr><expan>Description</expan></choice> <choice><abbr>d</abbr><expan>de</expan></choice> <choice><abbr>l&#x2019;Eg</abbr><expan>l&#x2019;Egypte</expan></choice> gezeichnete Karte einzutragen; doch geht das nicht <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> so mache ich mich auf, das Grab aus <choice><abbr>d</abbr><expan>der</expan></choice> Zeit des <placeName>Rhamses</placeName> aufzunehmen, wonach ich dann <persName>Frey</persName> <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> <persName>Ernst</persName> besuche  <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> mit ihnen zum Frühstück nach Hause gehe. Nachmittag zeichne ich an Gräberplänen <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> nehme dann wieder <choice><abbr>e</abbr><expan>ein</expan></choice> <choice><abbr>kl</abbr><expan>kleines</expan></choice> Grab auf, besuche mit <persName>Max</persName>, <persName>Frey</persName> <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> <persName>Ernst</persName> das Grab mit den seltsamen Hieroglyphen, <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> dann kehren wir heim.
</p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[157/0158] Sonntag d 26ten Febr 1843. Den schönen Morgen benutzte ich dazu, mit Franke zu der Barke im Thale ohnweit Mitrahennes zu gehen, um dort zu angeln. Der Palmenwald jenseits des Canals war wunderschön d reizend; das Wasser, die ferne Wüste mit d Pyramiden, die grüne Ebne, der schwarze Damm mit den umherziehenden Landleuten d Heerden, d die immer höher steigende Sonne war herrlich. - Mit d Angeln ging es schlecht, ich fing nur 1 Fisch, aber einen recht großen. Dann gegen 10 Uhr eilten wir zu unsrer Morgenandacht zurück, wozu ich schon zu spät kam. Nach dem Frühstück machten Lepsius mit Wild, Bon d Max e Ausflug nach Dashur, wovon ich mich losgemacht, um im Wäldchen v Abusir zu zeichnen, während Frey d Ernst nach Mitrahenne wanderten. Ich schoß auf meinem Wege 2 Tauben mit 1 Schuß, zeichnete etwa 2 Stunden d ging dann gegen Abend zu Franke, der in den Seen unten angelte; dann kehrten wir ermüdet zurück. Lepsius kam sehr spät heim d wie ich es wußte, waren sie alle sehr ermüdet. Der Tag war heiß, am Mittag 21° d darüber; am Morgen vor Sonnenaufgang 9 -10°. - Ich litt heut fast d ganzen Tag an Zahnschmerzen, zwar nicht heftig, aber doch merklich. - Montag d 27ten Febr 1843. Es ist Frey’s Geburtstag. - Ich bleibe zuerst zu Hause, um die Richtungslinien der Pyramiden in d große v Wild nach d Descr d l’Eg gezeichnete Karte einzutragen; doch geht das nicht d so mache ich mich auf, das Grab aus d Zeit des Rhamses aufzunehmen, wonach ich dann Frey d Ernst besuche d mit ihnen zum Frühstück nach Hause gehe. Nachmittag zeichne ich an Gräberplänen d nehme dann wieder e kl Grab auf, besuche mit Max, Frey d Ernst das Grab mit den seltsamen Hieroglyphen, d dann kehren wir heim.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften (BBAW): Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in XML. (2013-04-11T11:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus der Quelle entsprechen muss.
Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften (BBAW): Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-04-11T11:54:31Z)
: Transkription des Originals. (2013-04-11T11:54:31Z)
Frederike Neuber: Konvertierung nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2013-04-11T11:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Zeilenumbrüche wurden nicht markiert.
  • Seitenumbrüche wurden beibehalten
  • Tilgungen und Einfügungen wurden nicht markiert.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/erbkam_tagebuch01_1842
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/erbkam_tagebuch01_1842/158
Zitationshilfe: Erbkam, Georg Gustav: Tagebuch meiner egyptischen Reise. Teil 1. Ägypten, 1842-1843, S. 157. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/erbkam_tagebuch01_1842/158>, abgerufen am 30.06.2022.