Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Erbkam, Georg Gustav: Tagebuch meiner egyptischen Reise. Teil 1. Ägypten, 1842-1843.

Bild:
<< vorherige Seite

Die Athmosphäre ist besonders gegen Abend heut sehr dick und trübe, an vielen Stellen um uns regnet es. Am Mittag hatten wir mehr als 21° Hitze, die des Mangels an Wind wegen sehr drückend war. Lepsius hatte heut Besuch von Herrn Charles Barnett, englischen GeneralConsul und Herrn Louis aus Cairo; ein andrer Engländer aß mit uns zu Abend, wo Frey's Gesundheit in Abeken's Rheinwein getrunken ward. Barnett und Louis kamen nachher zum Thee, doch zogen wir Deutsche außer Lepsius es vor, in unsrem Zelte zu bleiben. Das Pfeifen des Schakals ist heut Abend wieder sehr nah und vernehmlich, vom See her rufen die Frösche mit eintöniger Stimme. Jetzt um 1/2 11 Uhr Abends erhebt sich ein heftiger Wind, der schauerlich über dem Todtenfeld und den Spitzen unsrer Zelte dahinfährt. -

Dienstag den 28ten Februar 1843. Der Wind in der vergangenen Nacht wurde fast zu Sturm und ich habe nicht allzuviel geschlafen; unser Eßzelt ward umgeworfen. - Ich nehme heut Bonomi's Kameel und begebe mich auf ihm nebst meinem Meßtisch nach Abusir, um die Aufnahme der dortigen Pyramidengruppen zu beginnen; mit mir 2 Araber. Der Tag ist immer noch sehr windig, aber sonst warm. Mein Frühstück von Brod, Datteln und Käse wird im Schatten der nördlichen Pyramiden einsam verzehrt und etwa um 5 Uhr kehre ich ziemlich ermüdet und lahm, denn ich habe mir den Knöchel blutig gestoßen, nach Hause zurück. - Morgen will Lepsius mit Bonomi und Abeken eine Recognoscirung des Fayoum vornehmen und uns auf 4 - 5 Tage allein lassen. -

Die Athmosphäre ist besonders gegen Abend heut sehr dick und trübe, an vielen Stellen um uns regnet es. Am Mittag hatten wir mehr als 21° Hitze, die des Mangels an Wind wegen sehr drückend war. Lepsius hatte heut Besuch von Herrn Charles Barnett, englischen GeneralConsul und Herrn Louis aus Cairo; ein andrer Engländer aß mit uns zu Abend, wo Frey’s Gesundheit in Abeken’s Rheinwein getrunken ward. Barnett und Louis kamen nachher zum Thee, doch zogen wir Deutsche außer Lepsius es vor, in unsrem Zelte zu bleiben. Das Pfeifen des Schakals ist heut Abend wieder sehr nah und vernehmlich, vom See her rufen die Frösche mit eintöniger Stimme. Jetzt um ½ 11 Uhr Abends erhebt sich ein heftiger Wind, der schauerlich über dem Todtenfeld und den Spitzen unsrer Zelte dahinfährt. -

Dienstag den 28ten Februar 1843. Der Wind in der vergangenen Nacht wurde fast zu Sturm und ich habe nicht allzuviel geschlafen; unser Eßzelt ward umgeworfen. - Ich nehme heut Bonomi’s Kameel und begebe mich auf ihm nebst meinem Meßtisch nach Abusir, um die Aufnahme der dortigen Pyramidengruppen zu beginnen; mit mir 2 Araber. Der Tag ist immer noch sehr windig, aber sonst warm. Mein Frühstück von Brod, Datteln und Käse wird im Schatten der nördlichen Pyramiden einsam verzehrt und etwa um 5 Uhr kehre ich ziemlich ermüdet und lahm, denn ich habe mir den Knöchel blutig gestoßen, nach Hause zurück. - Morgen will Lepsius mit Bonomi und Abeken eine Recognoscirung des Fayoum vornehmen und uns auf 4 - 5 Tage allein lassen. -

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0159" n="158"/>
Die Athmosphäre ist besonders gegen Abend heut sehr dick <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> trübe, an vielen Stellen um uns regnet es. Am Mittag hatten wir mehr als 21° Hitze, die des Mangels an Wind wegen sehr drückend war. <persName><choice><abbr>Leps</abbr><expan>Lepsius</expan></choice></persName> hatte heut Besuch <choice><abbr>v</abbr><expan>von</expan></choice> <choice><abbr>H</abbr><expan>Herrn</expan></choice> <persName><choice><abbr>Ch</abbr><expan>Charles</expan></choice> Barnett</persName>, <choice><abbr>engl</abbr><expan>englischen</expan></choice> <choice><abbr>GenConsul</abbr><expan>GeneralConsul</expan></choice> <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> <choice><abbr>H</abbr><expan>Herrn</expan></choice> <persName>Louis</persName> aus <placeName>Cairo</placeName>; ein andrer Engländer aß mit uns zu Abend, wo <persName>Frey</persName>&#x2019;s Gesundheit in <persName>Abeken</persName>&#x2019;s Rheinwein getrunken ward. <persName>Barnett</persName> <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> <persName>Louis</persName> kamen nachher zum Thee, doch zogen wir Deutsche außer <persName><choice><abbr>Leps</abbr><expan>Lepsius</expan></choice></persName> es vor, in unsrem Zelte zu bleiben. Das Pfeifen des Schakals ist heut Abend wieder sehr nah <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> vernehmlich, vom See her rufen die Frösche mit eintöniger Stimme. Jetzt um ½ 11 Uhr Abends erhebt sich ein heftiger Wind, der schauerlich über <choice><abbr>d</abbr><expan>dem</expan></choice> Todtenfeld <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> den Spitzen unsrer Zelte dahinfährt. -
</p>
        </div>
        <div n="2">
          <p><date when="1843-02-28"><hi rendition="#u">Dienstag <choice><abbr>d</abbr><expan>den</expan></choice> 28ten <choice><abbr>Febr</abbr><expan>Februar</expan></choice> 1843</hi></date>. Der Wind in der vergangenen Nacht wurde fast zu Sturm <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> ich habe nicht allzuviel geschlafen; unser Eßzelt ward umgeworfen. - Ich nehme heut <persName><choice><abbr>Bon</abbr><expan>Bonomi</expan></choice></persName>&#x2019;s Kameel <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> begebe mich auf ihm nebst meinem Meßtisch nach <placeName>Abusir</placeName>, um <choice><abbr>d</abbr><expan>die</expan></choice> Aufnahme der dortigen Pyramidengruppen zu beginnen; mit mir 2 Araber. Der Tag ist immer noch sehr windig, aber sonst warm. Mein Frühstück von Brod, Datteln <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> Käse wird im Schatten der <choice><abbr>nördl</abbr><expan>nördlichen</expan></choice> Pyramiden einsam verzehrt <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> etwa um 5 Uhr kehre ich <choice><abbr>zieml</abbr><expan>ziemlich</expan></choice> ermüdet <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> lahm, denn ich habe mir den Knöchel blutig  gestoßen, nach Hause zurück. - Morgen will <persName><choice><abbr>Leps</abbr><expan>Lepsius</expan></choice></persName> mit <persName>Bonomi</persName> <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> <persName>Abeken</persName> eine Recognoscirung des <placeName>Fayoum</placeName> vornehmen <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> uns auf 4 - 5 Tage allein lassen. -
</p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[158/0159] Die Athmosphäre ist besonders gegen Abend heut sehr dick d trübe, an vielen Stellen um uns regnet es. Am Mittag hatten wir mehr als 21° Hitze, die des Mangels an Wind wegen sehr drückend war. Leps hatte heut Besuch v H Ch Barnett, engl GenConsul d H Louis aus Cairo; ein andrer Engländer aß mit uns zu Abend, wo Frey’s Gesundheit in Abeken’s Rheinwein getrunken ward. Barnett d Louis kamen nachher zum Thee, doch zogen wir Deutsche außer Leps es vor, in unsrem Zelte zu bleiben. Das Pfeifen des Schakals ist heut Abend wieder sehr nah d vernehmlich, vom See her rufen die Frösche mit eintöniger Stimme. Jetzt um ½ 11 Uhr Abends erhebt sich ein heftiger Wind, der schauerlich über d Todtenfeld d den Spitzen unsrer Zelte dahinfährt. - Dienstag d 28ten Febr 1843. Der Wind in der vergangenen Nacht wurde fast zu Sturm d ich habe nicht allzuviel geschlafen; unser Eßzelt ward umgeworfen. - Ich nehme heut Bon’s Kameel d begebe mich auf ihm nebst meinem Meßtisch nach Abusir, um d Aufnahme der dortigen Pyramidengruppen zu beginnen; mit mir 2 Araber. Der Tag ist immer noch sehr windig, aber sonst warm. Mein Frühstück von Brod, Datteln d Käse wird im Schatten der nördl Pyramiden einsam verzehrt d etwa um 5 Uhr kehre ich zieml ermüdet d lahm, denn ich habe mir den Knöchel blutig gestoßen, nach Hause zurück. - Morgen will Leps mit Bonomi d Abeken eine Recognoscirung des Fayoum vornehmen d uns auf 4 - 5 Tage allein lassen. -

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften (BBAW): Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in XML. (2013-04-11T11:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus der Quelle entsprechen muss.
Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften (BBAW): Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-04-11T11:54:31Z)
: Transkription des Originals. (2013-04-11T11:54:31Z)
Frederike Neuber: Konvertierung nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2013-04-11T11:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Zeilenumbrüche wurden nicht markiert.
  • Seitenumbrüche wurden beibehalten
  • Tilgungen und Einfügungen wurden nicht markiert.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/erbkam_tagebuch01_1842
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/erbkam_tagebuch01_1842/159
Zitationshilfe: Erbkam, Georg Gustav: Tagebuch meiner egyptischen Reise. Teil 1. Ägypten, 1842-1843, S. 158. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/erbkam_tagebuch01_1842/159>, abgerufen am 28.06.2022.