Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Erbkam, Georg Gustav: Tagebuch meiner egyptischen Reise. Teil 1. Ägypten, 1842-1843.

Bild:
<< vorherige Seite

Mittwoch den 1ten März 1843. Lepsius, Bonomi und Abeken machen sich heut früh fertig, um nach dem Fayoum aufzubrechen. Sie wollen am Sonnabend zurück sein. Von den Dienern geht Eugen, Mohammet, der Berber, Hauad und Omar mit. Ich warte ihre Abreise nicht ab, sondern breche früher nach meinem Plateau von Abusir auf, und zwar heut zu Fuße mit meinem Arbeiter Mussa. Der Tag ist heiß, aber luftig. Am Vormittag beschäftige ich mich mit der Aufnahme der Pyramide von Riga, woselbst ich mein Frühstück verzehre, am Nachmittag bin ich auf Abusirer-Terrain. Zurück habe ich mir einen Esel bestellt, der mich mit Sonnenuntergang zu unserm Eßtische, welcher seit heut im Freien steht, weil Lepsius das Eßzelt mitgenommen hat, führt. Nach Tische lange Unterhaltung in unsrem Zelte mit Wild über Abeken und Lepsius. - Seit kurzem habe ich nun meine Unterhosen und seit gestern auch meine Strümpfe abgelegt und bin nun in meinen alten sommerlichen Zustand zurückgekehrt. -

Donnerstag den 2ten März 1843. Ich mache heute Ruhetag und zeichne am Vormittag im Zelte an meinem Plan. Es kommt ein Brief vom englischen Consul, den ich erbreche und worin er Lepsius meldet, daß Prinz Albrecht am 25ten in Alexandrien angekommen und stündlich in Cairo erwartet wird. - Schon um 1/2 11 Uhr kommt Frey und Ernst von ihrem Grabe zurück und wir frühstücken zusammen. Ein 2ter Bote aus Cairo überbringt einen Brief von Linant und ein Päckchen Athenäum's Blätter für die Engländer. Am Abend erbreche ich den Brief; es ist eine Karte des Fayum's von Linant darin. - Nach dem Frühstück mache ich mit Ernst und Frey einen Spaziergang nach dem Wäldchen von Saccara, wo ich und Frey eine Ansicht vom Dorfe zeichnen, während Ernst wilde Tau

Mittwoch den 1ten März 1843. Lepsius, Bonomi und Abeken machen sich heut früh fertig, um nach dem Fayoum aufzubrechen. Sie wollen am Sonnabend zurück sein. Von den Dienern geht Eugen, Mohammet, der Berber, Hauad und Omar mit. Ich warte ihre Abreise nicht ab, sondern breche früher nach meinem Plateau von Abusir auf, und zwar heut zu Fuße mit meinem Arbeiter Mussa. Der Tag ist heiß, aber luftig. Am Vormittag beschäftige ich mich mit der Aufnahme der Pyramide von Riga, woselbst ich mein Frühstück verzehre, am Nachmittag bin ich auf Abusirer-Terrain. Zurück habe ich mir einen Esel bestellt, der mich mit Sonnenuntergang zu unserm Eßtische, welcher seit heut im Freien steht, weil Lepsius das Eßzelt mitgenommen hat, führt. Nach Tische lange Unterhaltung in unsrem Zelte mit Wild über Abeken und Lepsius. - Seit kurzem habe ich nun meine Unterhosen und seit gestern auch meine Strümpfe abgelegt und bin nun in meinen alten sommerlichen Zustand zurückgekehrt. -

Donnerstag den 2ten März 1843. Ich mache heute Ruhetag und zeichne am Vormittag im Zelte an meinem Plan. Es kommt ein Brief vom englischen Consul, den ich erbreche und worin er Lepsius meldet, daß Prinz Albrecht am 25ten in Alexandrien angekommen und stündlich in Cairo erwartet wird. - Schon um ½ 11 Uhr kommt Frey und Ernst von ihrem Grabe zurück und wir frühstücken zusammen. Ein 2ter Bote aus Cairo überbringt einen Brief von Linant und ein Päckchen Athenäum’s Blätter für die Engländer. Am Abend erbreche ich den Brief; es ist eine Karte des Fayum’s von Linant darin. - Nach dem Frühstück mache ich mit Ernst und Frey einen Spaziergang nach dem Wäldchen von Saccara, wo ich und Frey eine Ansicht vom Dorfe zeichnen, während Ernst wilde Tau

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p>
            <pb facs="#f0160" n="159"/>
          </p>
        </div>
        <div n="2">
          <p><date when="1843-03-01"><hi rendition="#u">Mittwoch <choice><abbr>d</abbr><expan>den</expan></choice> 1ten März 1843</hi></date>. <persName>Lepsius</persName>, <persName>Bonomi</persName><choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice><persName>Abeken</persName> machen sich heut früh fertig, um nach <choice><abbr>d</abbr><expan>dem</expan></choice> <placeName>Fayoum</placeName> aufzubrechen. Sie wollen am Sonnabend zurück sein. Von den Dienern geht <persName>Eugen</persName>, <persName>Mohammet</persName><choice><sic/><corr>,</corr></choice> der Berber, <persName>Hauad</persName> <choice><sic>nd</sic><corr>und</corr></choice> <persName>Omar</persName> mit. Ich warte ihre Abreise nicht ab, <choice><abbr>sond</abbr><expan>sondern</expan></choice> breche früher nach meinem Plateau <choice><abbr>v</abbr><expan>von</expan></choice> <placeName>Abusir</placeName> auf, <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> zwar heut zu Fuße mit meinem Arbeiter <persName>Mussa</persName>. Der Tag ist heiß<choice><sic/><corr>,</corr></choice> aber luftig. Am Vormittag beschäftige ich mich mit der Aufnahme der <choice><abbr>Pyr</abbr><expan>Pyramide</expan></choice> <choice><abbr>v</abbr><expan>von</expan></choice> <placeName>Riga</placeName>, woselbst ich mein Frühstück verzehre, am Nachmittag bin ich auf <placeName>Abusir</placeName>er-Terrain. Zurück habe ich mir einen Esel bestellt, der mich mit Sonnenuntergang zu unserm Eßtische, welcher seit heut im Freien steht, weil <persName><choice><abbr>Leps</abbr><expan>Lepsius</expan></choice></persName> das Eßzelt mitgenommen hat, führt. Nach Tische lange Unterhaltung in unsrem Zelte mit <persName>Wild</persName> über <persName>Abeken</persName> <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> <persName>Lepsius</persName>. - Seit kurzem habe ich nun meine Unterhosen <choice><sic>nd</sic><corr>und</corr></choice> seit gestern auch meine Strümpfe abgelegt <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> bin nun in meinen alten sommerlichen Zustand zurückgekehrt. -
</p>
        </div>
        <div n="2">
          <p><date when="1843-03-02"><hi rendition="#u">Donnerstag <choice><abbr>d</abbr><expan>den</expan></choice> 2ten März 1843</hi></date>. Ich mache heute Ruhetag <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> zeichne am Vormittag im Zelte an meinem Plan. Es kommt ein Brief <choice><abbr>v</abbr><expan>vom</expan></choice> <choice><abbr>engl</abbr><expan>englischen</expan></choice> Consul, den ich erbreche <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> worin er <persName>Lepsius</persName> meldet, daß Prinz <persName>Albrecht</persName> am 25ten in <placeName><choice><abbr>Alex</abbr><expan>Alexandrien</expan></choice></placeName> angekommen <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> stündlich in <placeName>Cairo</placeName> erwartet wird. - Schon um ½ 11 Uhr kommt <persName>Frey</persName> <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> <persName>Ernst</persName> <choice><abbr>v</abbr><expan>von</expan></choice> ihrem Grabe zurück <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> wir frühstücken zusammen. Ein 2ter Bote aus <placeName>Cairo</placeName> überbringt einen Brief von <persName>Linant</persName> <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> ein Päckchen Athenäum&#x2019;s Blätter für die Engländer. Am Abend erbreche ich <choice><abbr>d</abbr><expan>den</expan></choice> Brief; es ist eine Karte des <placeName>Fayum</placeName>&#x2019;s <choice><abbr>v</abbr><expan>von</expan></choice> <persName>Linant</persName> darin. - Nach dem Frühstück mache ich mit <persName>Ernst</persName> <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> <persName>Frey</persName> einen Spaziergang nach <choice><abbr>d</abbr><expan>dem</expan></choice> Wäldchen <choice><abbr>v</abbr><expan>von</expan></choice> <placeName>Saccara</placeName>, wo ich <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> <persName>Frey</persName> eine Ansicht <choice><abbr>v</abbr><expan>vom</expan></choice> Dorfe zeichnen, während <persName>Ernst</persName> wilde Tau
</p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[159/0160] Mittwoch d 1ten März 1843. Lepsius, Bonomi d Abeken machen sich heut früh fertig, um nach d Fayoum aufzubrechen. Sie wollen am Sonnabend zurück sein. Von den Dienern geht Eugen, Mohammet, der Berber, Hauad und Omar mit. Ich warte ihre Abreise nicht ab, sond breche früher nach meinem Plateau v Abusir auf, d zwar heut zu Fuße mit meinem Arbeiter Mussa. Der Tag ist heiß, aber luftig. Am Vormittag beschäftige ich mich mit der Aufnahme der Pyr v Riga, woselbst ich mein Frühstück verzehre, am Nachmittag bin ich auf Abusirer-Terrain. Zurück habe ich mir einen Esel bestellt, der mich mit Sonnenuntergang zu unserm Eßtische, welcher seit heut im Freien steht, weil Leps das Eßzelt mitgenommen hat, führt. Nach Tische lange Unterhaltung in unsrem Zelte mit Wild über Abeken d Lepsius. - Seit kurzem habe ich nun meine Unterhosen und seit gestern auch meine Strümpfe abgelegt d bin nun in meinen alten sommerlichen Zustand zurückgekehrt. - Donnerstag d 2ten März 1843. Ich mache heute Ruhetag d zeichne am Vormittag im Zelte an meinem Plan. Es kommt ein Brief v engl Consul, den ich erbreche d worin er Lepsius meldet, daß Prinz Albrecht am 25ten in Alex angekommen d stündlich in Cairo erwartet wird. - Schon um ½ 11 Uhr kommt Frey d Ernst v ihrem Grabe zurück d wir frühstücken zusammen. Ein 2ter Bote aus Cairo überbringt einen Brief von Linant d ein Päckchen Athenäum’s Blätter für die Engländer. Am Abend erbreche ich d Brief; es ist eine Karte des Fayum’s v Linant darin. - Nach dem Frühstück mache ich mit Ernst d Frey einen Spaziergang nach d Wäldchen v Saccara, wo ich d Frey eine Ansicht v Dorfe zeichnen, während Ernst wilde Tau

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften (BBAW): Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in XML. (2013-04-11T11:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus der Quelle entsprechen muss.
Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften (BBAW): Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-04-11T11:54:31Z)
: Transkription des Originals. (2013-04-11T11:54:31Z)
Frederike Neuber: Konvertierung nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2013-04-11T11:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Zeilenumbrüche wurden nicht markiert.
  • Seitenumbrüche wurden beibehalten
  • Tilgungen und Einfügungen wurden nicht markiert.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/erbkam_tagebuch01_1842
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/erbkam_tagebuch01_1842/160
Zitationshilfe: Erbkam, Georg Gustav: Tagebuch meiner egyptischen Reise. Teil 1. Ägypten, 1842-1843, S. 159. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/erbkam_tagebuch01_1842/160>, abgerufen am 26.05.2022.