Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Erbkam, Georg Gustav: Tagebuch meiner egyptischen Reise. Teil 1. Ägypten, 1842-1843.

Bild:
<< vorherige Seite

ben schießt. - Es ist heut der wärmste Tag dieses Winters; am Morgen hatten wir 7°, am Mittag aber 24° Wärme im Schatten; während es im Zelte sehr heiß ist, ist es draußten luftig und angenehm und der Spatziergang höchst reizend. Die malerisch durch den Wald einherwandelnden Weiber, Mädchen, Landleute und Kinder werden mit Vergnügen betrachtet; Araber des Dorfes fällen neben mir eine Palme, um die sich dann treffliche Gruppen bilden. - Mit Sonnenuntergang machen wir uns eilig nach Hause auf. - Heut Abend endigt der Tag wieder mit heftigem Winde. - Max hat seit mehreren Wochen schon entzündete Augen, und muß jetzt wieder mit Arbeiten innehalten. -

Freitag den 3ten März 1843. Der Morgen ist heut kalt, wenn ich nicht irre, 6°. Ich mache mich wieder nach meinem Todtenfelde von Abusir auf und bin daselbst den ganzen Tag sehr thätig. Der Tag bleibt kühl und bewölkt und unangenehm windig. Als ich gegen Abend nach Hause wanderte, kam mir am See Frey und Ernst entgegen, mit denen ich dann durch das Abusirer Wäldchen, wo Frey eine Taube schoß, zurückging. Am Abend fand ich neue Zeitungen bis Ende Januar vor, die dann eifrig im Bett durchstöbert wurden. -

Sonnabend den 4ten März 1843 . Es ist heut Morgen nur 4° Wärme. Ich bleibe zu Hause, um den gestern aufgenommenen Plan in Tusche auszuziehen. Es ist den ganzen Tag heftiger Südwind, der wahrscheinlich mit Ursache ist, daß ich ziemlich heftige Zahnschmerzen habe, die von Morgen bis gegen Abend andauern, wo sie sich in Kopfschmerzen auflösen. Um Mittag etwa 1/2 3 Uhr kommt zu meinem Erstaunen Lepsius mit Abeken und Bonomi zurück, die gar nicht bis zum Fayoum gekommen sind, sondern nur bis Medoum, wo sie

ben schießt. - Es ist heut der wärmste Tag dieses Winters; am Morgen hatten wir 7°, am Mittag aber 24° Wärme im Schatten; während es im Zelte sehr heiß ist, ist es draußten luftig und angenehm und der Spatziergang höchst reizend. Die malerisch durch den Wald einherwandelnden Weiber, Mädchen, Landleute und Kinder werden mit Vergnügen betrachtet; Araber des Dorfes fällen neben mir eine Palme, um die sich dann treffliche Gruppen bilden. - Mit Sonnenuntergang machen wir uns eilig nach Hause auf. - Heut Abend endigt der Tag wieder mit heftigem Winde. - Max hat seit mehreren Wochen schon entzündete Augen, und muß jetzt wieder mit Arbeiten innehalten. -

Freitag den 3ten März 1843. Der Morgen ist heut kalt, wenn ich nicht irre, 6°. Ich mache mich wieder nach meinem Todtenfelde von Abusir auf und bin daselbst den ganzen Tag sehr thätig. Der Tag bleibt kühl und bewölkt und unangenehm windig. Als ich gegen Abend nach Hause wanderte, kam mir am See Frey und Ernst entgegen, mit denen ich dann durch das Abusirer Wäldchen, wo Frey eine Taube schoß, zurückging. Am Abend fand ich neue Zeitungen bis Ende Januar vor, die dann eifrig im Bett durchstöbert wurden. -

Sonnabend den 4ten März 1843 . Es ist heut Morgen nur 4° Wärme. Ich bleibe zu Hause, um den gestern aufgenommenen Plan in Tusche auszuziehen. Es ist den ganzen Tag heftiger Südwind, der wahrscheinlich mit Ursache ist, daß ich ziemlich heftige Zahnschmerzen habe, die von Morgen bis gegen Abend andauern, wo sie sich in Kopfschmerzen auflösen. Um Mittag etwa ½ 3 Uhr kommt zu meinem Erstaunen Lepsius mit Abeken und Bonomi zurück, die gar nicht bis zum Fayoum gekommen sind, sondern nur bis Medoum, wo sie

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0161" n="160"/>
ben schießt. - Es ist heut der wärmste Tag dieses Winters; am Morgen hatten wir 7°, am Mittag aber 24° Wärme im Schatten; während es im Zelte sehr heiß ist, ist es draußten luftig <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> angenehm <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> der Spatziergang höchst reizend. Die malerisch durch den Wald einherwandelnden Weiber, Mädchen, Landleute <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> Kinder werden mit Vergnügen betrachtet; Araber des Dorfes fällen neben mir eine Palme, um die sich dann treffliche Gruppen bilden. - Mit Sonnenuntergang machen wir uns eilig nach Hause auf. - Heut Abend endigt <choice><abbr>d</abbr><expan>der</expan></choice> Tag wieder mit heftigem Winde. - <persName>Max</persName> hat seit mehreren Wochen schon entzündete Augen, <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> muß jetzt wieder mit Arbeiten innehalten. -
</p>
        </div>
        <div n="2">
          <p><date when="1843-03-03"><hi rendition="#u">Freitag <choice><abbr>d</abbr><expan>den</expan></choice> 3ten März 1843</hi></date>. Der Morgen ist heut kalt, wenn ich nicht irre, 6°. Ich mache mich wieder nach meinem Todtenfelde <choice><abbr>v</abbr><expan>von</expan></choice> <placeName>Abusir</placeName> auf <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> bin daselbst den ganzen Tag sehr thätig. Der Tag bleibt kühl <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> bewölkt <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> unangenehm windig. Als ich gegen Abend nach Hause wanderte, kam mir am See <persName>Frey</persName> <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> <persName>Ernst</persName> entgegen, mit denen ich dann durch das <placeName>Abusir</placeName>er Wäldchen, wo <persName>Frey</persName> <choice><abbr>e</abbr><expan>eine</expan></choice> Taube schoß, zurückging. Am Abend fand ich neue Zeitungen bis Ende Januar vor, die dann eifrig im Bett durchstöbert wurden. -
</p>
        </div>
        <div n="2">
          <p><date when="1843-03-04"><hi rendition="#u">Sonnabend <choice><abbr>d</abbr><expan>den</expan></choice> 4ten März 1843</hi></date><choice><sic/><corr>.</corr></choice>  Es ist heut Morgen nur 4° Wärme. Ich bleibe  zu Hause, um den gestern aufgenommenen Plan in <choice><abbr>Tusch</abbr><expan>Tusche</expan></choice> auszuziehen. Es ist den ganzen Tag heftiger Südwind, der wahrscheinlich mit Ursache ist, daß ich ziemlich heftige Zahnschmerzen habe, die <choice><abbr>v</abbr><expan>von</expan></choice> Morgen bis gegen Abend andauern, wo sie sich in Kopfschmerzen auflösen. Um Mittag etwa ½ 3 Uhr kommt zu meinem Erstaunen <persName><choice><abbr>Leps</abbr><expan>Lepsius</expan></choice></persName> mit <persName>Abeken</persName> <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> <persName>Bonomi</persName> zurück, die gar nicht bis zum <placeName>Fayoum</placeName> gekommen sind<choice><sic/><corr>,</corr></choice> <choice><abbr>sond</abbr><expan>sondern</expan></choice> nur bis <placeName>Medoum</placeName>, wo sie
</p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[160/0161] ben schießt. - Es ist heut der wärmste Tag dieses Winters; am Morgen hatten wir 7°, am Mittag aber 24° Wärme im Schatten; während es im Zelte sehr heiß ist, ist es draußten luftig d angenehm d der Spatziergang höchst reizend. Die malerisch durch den Wald einherwandelnden Weiber, Mädchen, Landleute d Kinder werden mit Vergnügen betrachtet; Araber des Dorfes fällen neben mir eine Palme, um die sich dann treffliche Gruppen bilden. - Mit Sonnenuntergang machen wir uns eilig nach Hause auf. - Heut Abend endigt d Tag wieder mit heftigem Winde. - Max hat seit mehreren Wochen schon entzündete Augen, d muß jetzt wieder mit Arbeiten innehalten. - Freitag d 3ten März 1843. Der Morgen ist heut kalt, wenn ich nicht irre, 6°. Ich mache mich wieder nach meinem Todtenfelde v Abusir auf d bin daselbst den ganzen Tag sehr thätig. Der Tag bleibt kühl d bewölkt d unangenehm windig. Als ich gegen Abend nach Hause wanderte, kam mir am See Frey d Ernst entgegen, mit denen ich dann durch das Abusirer Wäldchen, wo Frey e Taube schoß, zurückging. Am Abend fand ich neue Zeitungen bis Ende Januar vor, die dann eifrig im Bett durchstöbert wurden. - Sonnabend d 4ten März 1843 . Es ist heut Morgen nur 4° Wärme. Ich bleibe zu Hause, um den gestern aufgenommenen Plan in Tusch auszuziehen. Es ist den ganzen Tag heftiger Südwind, der wahrscheinlich mit Ursache ist, daß ich ziemlich heftige Zahnschmerzen habe, die v Morgen bis gegen Abend andauern, wo sie sich in Kopfschmerzen auflösen. Um Mittag etwa ½ 3 Uhr kommt zu meinem Erstaunen Leps mit Abeken d Bonomi zurück, die gar nicht bis zum Fayoum gekommen sind, sond nur bis Medoum, wo sie

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften (BBAW): Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in XML. (2013-04-11T11:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus der Quelle entsprechen muss.
Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften (BBAW): Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-04-11T11:54:31Z)
: Transkription des Originals. (2013-04-11T11:54:31Z)
Frederike Neuber: Konvertierung nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2013-04-11T11:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Zeilenumbrüche wurden nicht markiert.
  • Seitenumbrüche wurden beibehalten
  • Tilgungen und Einfügungen wurden nicht markiert.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/erbkam_tagebuch01_1842
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/erbkam_tagebuch01_1842/161
Zitationshilfe: Erbkam, Georg Gustav: Tagebuch meiner egyptischen Reise. Teil 1. Ägypten, 1842-1843, S. 160. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/erbkam_tagebuch01_1842/161>, abgerufen am 25.05.2022.