Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Erbkam, Georg Gustav: Tagebuch meiner egyptischen Reise. Teil 1. Ägypten, 1842-1843.

Bild:
<< vorherige Seite

besonders am Nachmittag, sehr windig. Ich bin sehr fleißig und kehre erst um 5 Uhr etwa von meiner höchst einsamen Wüstenwanderung heim. Ich bin heut Abend viel bei Lepsius, mit dessen Fuß es auch um Vieles besser geht. Wir sprechen über sämtliche neu aufgefundenen Pyramiden, und nach Tisch liest er mir, Max und Frey dasjenige vor, was er über die Gräber in Ghize und hier in Betreff der Bauart, und der Dynastieen, worein dieselben gehören, aufgeschrieben hat. Der Komet glänzt wieder am Himmel und eine unzählbare Menge von Sternen in trefflichster Reinheit. - Heut früh nur 5°, am Mittag schätzte ich es nur 20 - 21°. Die Heuschrecken scheinen seit dem letzten Gewitterregen, und den darauf folgenden kalten Tagen sehr abgenommen zu haben. - Franke läßt heut in Mitrahenne 4 Araber durchprügeln, weil gestern aus dem Dorfe Einer die Flinte auf Max angelegt hatte. Der wahre Sünder ging leer aus, weil er nicht da war. -

Dienstag den 21ten März 1843. Ich bleibe heut den ganzen Tag zu Hause; am Morgen beendige ich meinen Brief an die Mutter und geht derselbe heut nach Cairo ab. Dann wird etwas gearbeitet an meinem Plane; dann mache ich Abeken's Theodoliten zurecht, wo das [Diopternkreuz] gerissen war und frühstücke mit ihm und Lepsius zusammen; nach dem Frühstück liest Abeken aus Göthes Gedichten vor, was mir ein eigner Klang in der Wüste ist. Am Nachmittag bin ich ziemlich faul; gegen Abend aber sehr fleißig, so daß ich mit dem Ausziehen meines Plans nachkomme. - Nach dem Essen 2 Parthien Schach mit Abeken, dann lese ich noch im Zelte mit Frey und Ernst, der wieder ganz hergestellt ist, Göthes Römische Elegieen, die uns viel Genuß gewähren. - Heut Morgen 6°, am Mittag 25°; Nächte und Morgende sind sehr kühl; auch bei Tage viel Wind draußten.

besonders am Nachmittag, sehr windig. Ich bin sehr fleißig und kehre erst um 5 Uhr etwa von meiner höchst einsamen Wüstenwanderung heim. Ich bin heut Abend viel bei Lepsius, mit dessen Fuß es auch um Vieles besser geht. Wir sprechen über sämtliche neu aufgefundenen Pyramiden, und nach Tisch liest er mir, Max und Frey dasjenige vor, was er über die Gräber in Ghize und hier in Betreff der Bauart, und der Dynastieen, worein dieselben gehören, aufgeschrieben hat. Der Komet glänzt wieder am Himmel und eine unzählbare Menge von Sternen in trefflichster Reinheit. - Heut früh nur 5°, am Mittag schätzte ich es nur 20 - 21°. Die Heuschrecken scheinen seit dem letzten Gewitterregen, und den darauf folgenden kalten Tagen sehr abgenommen zu haben. - Franke läßt heut in Mitrahenne 4 Araber durchprügeln, weil gestern aus dem Dorfe Einer die Flinte auf Max angelegt hatte. Der wahre Sünder ging leer aus, weil er nicht da war. -

Dienstag den 21ten März 1843. Ich bleibe heut den ganzen Tag zu Hause; am Morgen beendige ich meinen Brief an die Mutter und geht derselbe heut nach Cairo ab. Dann wird etwas gearbeitet an meinem Plane; dann mache ich Abeken’s Theodoliten zurecht, wo das [Diopternkreuz] gerissen war und frühstücke mit ihm und Lepsius zusammen; nach dem Frühstück liest Abeken aus Göthes Gedichten vor, was mir ein eigner Klang in der Wüste ist. Am Nachmittag bin ich ziemlich faul; gegen Abend aber sehr fleißig, so daß ich mit dem Ausziehen meines Plans nachkomme. - Nach dem Essen 2 Parthien Schach mit Abeken, dann lese ich noch im Zelte mit Frey und Ernst, der wieder ganz hergestellt ist, Göthes Römische Elegieen, die uns viel Genuß gewähren. - Heut Morgen 6°, am Mittag 25°; Nächte und Morgende sind sehr kühl; auch bei Tage viel Wind draußten.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0173" n="172"/>
besonders am Nachmittag, sehr windig. Ich bin sehr fleißig <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> kehre erst um 5 Uhr etwa von meiner höchst einsamen Wüstenwanderung heim. Ich bin heut Abend viel <choice><abbr>b</abbr><expan>bei</expan></choice> <persName><choice><abbr>Leps</abbr><expan>Lepsius</expan></choice></persName>, mit dessen Fuß es auch um Vieles besser geht. Wir sprechen über <choice><abbr>sämtl</abbr><expan>sämtliche</expan></choice> neu aufgefundenen Pyramiden, <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> nach Tisch liest er mir, <persName>Max</persName> <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> <persName>Frey</persName> dasjenige vor, was er über die Gräber in <placeName>Ghize</placeName> <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> hier in Betreff der Bauart, <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> der Dynastieen, worein dieselben gehören<choice><sic/><corr>,</corr></choice> aufgeschrieben hat. Der Komet glänzt wieder am Himmel <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> eine unzählbare Menge <choice><abbr>v</abbr><expan>von</expan></choice> Sternen in trefflichster Reinheit. - Heut früh nur 5°, am Mittag schätzte ich es nur 20 - 21°. Die Heuschrecken scheinen seit dem letzten Gewitterregen, <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> den darauf folgenden kalten Tagen sehr abgenommen zu haben. - <persName>Franke</persName> läßt heut in <placeName>Mitrahenne</placeName> 4 Araber durchprügeln, weil gestern aus dem Dorfe Einer die Flinte auf <persName>Max</persName> angelegt hatte. Der wahre Sünder ging leer aus, weil er nicht da war. -
</p>
        </div>
        <div n="2">
          <p><date when="1843-03-21"><hi rendition="#u">Dienstag <choice><abbr>d</abbr><expan>den</expan></choice> 21ten März 1843</hi></date>. Ich bleibe heut den ganzen Tag zu Hause; am Morgen beendige ich meinen Brief an <choice><abbr>d</abbr><expan>die</expan></choice> Mutter <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> geht derselbe heut nach <placeName>Cairo</placeName> ab. Dann wird etwas gearbeitet an meinem Plane; dann mache ich <persName>Abeken</persName>&#x2019;s Theodoliten zurecht, wo das <supplied>Diopternkreuz</supplied> gerissen war <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> frühstücke mit ihm <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> <persName><choice><abbr>Leps</abbr><expan>Lepsius</expan></choice></persName> zusammen; nach <choice><abbr>d</abbr><expan>dem</expan></choice> Frühstück liest <persName>Abeken</persName> aus <persName>Göthe</persName>s Gedichten vor, was mir <choice><abbr>e</abbr><expan>ein</expan></choice> eigner Klang in <choice><abbr>d</abbr><expan>der</expan></choice> Wüste ist. Am <choice><abbr>Nachm</abbr><expan>Nachmittag</expan></choice> bin ich <choice><abbr>zieml</abbr><expan>ziemlich</expan></choice> faul; gegen Abend aber sehr fleißig, so daß ich mit <choice><abbr>d</abbr><expan>dem</expan></choice> Ausziehen meines Plans nachkomme. - Nach <choice><abbr>d</abbr><expan>dem</expan></choice> Essen 2 <choice><abbr>Parth</abbr><expan>Parthien</expan></choice> Schach mit <persName>Abeken</persName>, dann lese ich noch im Zelte mit <persName>Frey</persName> <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> <persName>Ernst</persName>, der wieder ganz hergestellt ist, <persName>Göthe</persName>s <choice><abbr>Röm</abbr><expan>Römische</expan></choice> Elegieen, die uns viel Genuß gewähren. - Heut Morgen 6°<choice><sic/><corr>,</corr></choice> am Mittag 25°; Nächte <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> Morgende sind sehr kühl; auch <choice><abbr>b</abbr><expan>bei</expan></choice> Tage viel Wind draußten.
</p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[172/0173] besonders am Nachmittag, sehr windig. Ich bin sehr fleißig d kehre erst um 5 Uhr etwa von meiner höchst einsamen Wüstenwanderung heim. Ich bin heut Abend viel b Leps, mit dessen Fuß es auch um Vieles besser geht. Wir sprechen über sämtl neu aufgefundenen Pyramiden, d nach Tisch liest er mir, Max d Frey dasjenige vor, was er über die Gräber in Ghize d hier in Betreff der Bauart, d der Dynastieen, worein dieselben gehören, aufgeschrieben hat. Der Komet glänzt wieder am Himmel d eine unzählbare Menge v Sternen in trefflichster Reinheit. - Heut früh nur 5°, am Mittag schätzte ich es nur 20 - 21°. Die Heuschrecken scheinen seit dem letzten Gewitterregen, d den darauf folgenden kalten Tagen sehr abgenommen zu haben. - Franke läßt heut in Mitrahenne 4 Araber durchprügeln, weil gestern aus dem Dorfe Einer die Flinte auf Max angelegt hatte. Der wahre Sünder ging leer aus, weil er nicht da war. - Dienstag d 21ten März 1843. Ich bleibe heut den ganzen Tag zu Hause; am Morgen beendige ich meinen Brief an d Mutter d geht derselbe heut nach Cairo ab. Dann wird etwas gearbeitet an meinem Plane; dann mache ich Abeken’s Theodoliten zurecht, wo das Diopternkreuz gerissen war d frühstücke mit ihm d Leps zusammen; nach d Frühstück liest Abeken aus Göthes Gedichten vor, was mir e eigner Klang in d Wüste ist. Am Nachm bin ich zieml faul; gegen Abend aber sehr fleißig, so daß ich mit d Ausziehen meines Plans nachkomme. - Nach d Essen 2 Parth Schach mit Abeken, dann lese ich noch im Zelte mit Frey d Ernst, der wieder ganz hergestellt ist, Göthes Röm Elegieen, die uns viel Genuß gewähren. - Heut Morgen 6°, am Mittag 25°; Nächte d Morgende sind sehr kühl; auch b Tage viel Wind draußten.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften (BBAW): Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in XML. (2013-04-11T11:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus der Quelle entsprechen muss.
Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften (BBAW): Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-04-11T11:54:31Z)
: Transkription des Originals. (2013-04-11T11:54:31Z)
Frederike Neuber: Konvertierung nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2013-04-11T11:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Zeilenumbrüche wurden nicht markiert.
  • Seitenumbrüche wurden beibehalten
  • Tilgungen und Einfügungen wurden nicht markiert.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/erbkam_tagebuch01_1842
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/erbkam_tagebuch01_1842/173
Zitationshilfe: Erbkam, Georg Gustav: Tagebuch meiner egyptischen Reise. Teil 1. Ägypten, 1842-1843, S. 172. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/erbkam_tagebuch01_1842/173>, abgerufen am 19.05.2022.