Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Erbkam, Georg Gustav: Tagebuch meiner egyptischen Reise. Teil 1. Ägypten, 1842-1843.

Bild:
<< vorherige Seite

wird Einem schwerer. Ich bleibe auch heut noch zu Haus, um meinen Plan auszuziehen, womit ich am Nachmittage zeitig fertig werde; der Tag hellt sich nicht auf, nach dem Abendessen 2 Parthien Schach mit Abeken. Beim zu Bett gehen wieder solche Zahnschmerzen, daß Creoset helfen muß. -

Freitag den 31ten März 1843. Das Wetter ist heut zwar ziemlich klar, aber den ganzen Tag weht heftiger Hamzin, so daß man sich vor Staub kaum zu retten weiß; die Zeichnung wird fortwährend wie mit Puder überschüttet, desgleichen alle Sachen im Zelte. Ich muß auch heut zu Hause bleiben, weil ich keine Schuhe zum Ausgehen habe; Mohammet wird deshalb heut nach Cairo geschickt, bringt mir aber am Abend nur ein Paar meiner alten Zerrissenen zurück. Ich zeichne das Abusirer Grab und den Ort, wo die Mauer mit den Bäumen ist, auf. Wir haben heut nur 20° Wärme. Am Abend eine Parthie Schach mit Lepsius. - Im Zelte wieder Zahnschmerzen mit Creoset vertrieben. -

Sonnabend den 1ten Aprill 1843. Ich mache heut mit Bonomi, Lepsius und Abeken eine Exkursion nach Daschur; wir besehen das sehr bedeutende Pyramidenfeld vom Pharao'ssitze an bis zur letzten Ziegelgruppe von Daschur; es sind eine Menge Gräber und Todtenfelder, auch 3 - 4 Pyramiden mehr, als bisher auf Karten und Büchern angegeben sind. Komisches Sitzenbleiben von Abeken auf der hintersten Ziegelpyramide. - Besuch des Scheik in Sauiat el Daschur, um wegen Leuten zum Ausgraben Rücksprache zu nehmen; alter kranker Kerl mit triefenden Augen; er setzt uns Setzeier in Butter, Saure Milch und Käse

wird Einem schwerer. Ich bleibe auch heut noch zu Haus, um meinen Plan auszuziehen, womit ich am Nachmittage zeitig fertig werde; der Tag hellt sich nicht auf, nach dem Abendessen 2 Parthien Schach mit Abeken. Beim zu Bett gehen wieder solche Zahnschmerzen, daß Creoset helfen muß. -

Freitag den 31ten März 1843. Das Wetter ist heut zwar ziemlich klar, aber den ganzen Tag weht heftiger Hamzin, so daß man sich vor Staub kaum zu retten weiß; die Zeichnung wird fortwährend wie mit Puder überschüttet, desgleichen alle Sachen im Zelte. Ich muß auch heut zu Hause bleiben, weil ich keine Schuhe zum Ausgehen habe; Mohammet wird deshalb heut nach Cairo geschickt, bringt mir aber am Abend nur ein Paar meiner alten Zerrissenen zurück. Ich zeichne das Abusirer Grab und den Ort, wo die Mauer mit den Bäumen ist, auf. Wir haben heut nur 20° Wärme. Am Abend eine Parthie Schach mit Lepsius. - Im Zelte wieder Zahnschmerzen mit Creoset vertrieben. -

Sonnabend den 1ten Aprill 1843. Ich mache heut mit Bonomi, Lepsius und Abeken eine Exkursion nach Daschur; wir besehen das sehr bedeutende Pyramidenfeld vom Pharao’ssitze an bis zur letzten Ziegelgruppe von Daschur; es sind eine Menge Gräber und Todtenfelder, auch 3 - 4 Pyramiden mehr, als bisher auf Karten und Büchern angegeben sind. Komisches Sitzenbleiben von Abeken auf der hintersten Ziegelpyramide. - Besuch des Scheik in Sauiat el Daschur, um wegen Leuten zum Ausgraben Rücksprache zu nehmen; alter kranker Kerl mit triefenden Augen; er setzt uns Setzeier in Butter, Saure Milch und Käse

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0179" n="178"/>
wird Einem schwerer. Ich bleibe auch heut noch zu Haus, um meinen Plan auszuziehen, womit ich am Nachmittage zeitig fertig werde; der Tag hellt sich nicht auf, nach <choice><abbr>d</abbr><expan>dem</expan></choice> Abendessen 2 <choice><abbr>Parth</abbr><expan>Parthien</expan></choice> Schach mit <persName>Abeken</persName>. Beim zu Bett gehen wieder solche Zahnschmerzen, daß Creoset helfen muß. -
</p>
        </div>
        <div n="2">
          <p><date when="1843-03-31"><hi rendition="#u">Freitag <choice><abbr>d</abbr><expan>den</expan></choice> 31ten März 1843</hi></date>. Das Wetter ist heut zwar ziemlich klar, aber den ganzen Tag weht heftiger Hamzin, so daß <choice><abbr>m</abbr><expan>man</expan></choice> sich vor Staub kaum zu retten weiß; die Zeichnung wird fortwährend wie mit Puder überschüttet, <choice><abbr>desgl</abbr><expan>desgleichen</expan></choice> alle Sachen im Zelte. Ich muß auch heut zu Hause bleiben, weil ich keine Schuhe zum Ausgehen habe; <persName>Mohammet</persName> wird deshalb heut nach <placeName>Cairo</placeName> geschickt, bringt mir aber am Abend nur ein Paar meiner alten Zerrissenen zurück. Ich zeichne das <placeName>Abusirer Grab</placeName> <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> den Ort, wo die Mauer mit den Bäumen ist, auf. Wir haben heut nur 20° Wärme. Am Abend eine Parthie Schach mit <persName>Lepsius</persName>. - Im Zelte wieder Zahnschmerzen mit Creoset vertrieben. -
</p>
        </div>
        <div n="2">
          <p><date when="1843-04-01"><hi rendition="#u">Sonnabend <choice><abbr>d</abbr><expan>den</expan></choice> 1ten Aprill 1843</hi></date>. Ich mache heut mit <persName>Bonomi</persName>, <persName><choice><abbr>Leps</abbr><expan>Lepsius</expan></choice></persName><choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice><persName>Abeken</persName> eine Exkursion nach <placeName>Daschur</placeName>; wir besehen das sehr bedeutende Pyramidenfeld vom <placeName>Pharao&#x2019;ssitze</placeName> an bis zur letzten Ziegelgruppe <choice><abbr>v</abbr><expan>von</expan></choice> <placeName>Daschur</placeName>; es sind eine Menge Gräber <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> Todtenfelder, auch 3 - 4 Pyramiden mehr, als bisher auf Karten <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> Büchern angegeben sind. Komisches Sitzenbleiben  <choice><abbr>v</abbr><expan>von</expan></choice> <persName>Abeken</persName> auf <choice><abbr>d</abbr><expan>der</expan></choice> hintersten <placeName><choice><abbr>Ziegelpyr</abbr><expan>Ziegelpyramide</expan></choice></placeName>. - Besuch des Scheik in <placeName>Sauiat el Daschur</placeName>, um wegen <choice><abbr>Leute</abbr><expan>Leuten</expan></choice> zum Ausgraben Rücksprache zu nehmen; alter kranker Kerl mit triefenden Augen; er setzt uns Setzeier in Butter, Saure Milch <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> Käse
</p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[178/0179] wird Einem schwerer. Ich bleibe auch heut noch zu Haus, um meinen Plan auszuziehen, womit ich am Nachmittage zeitig fertig werde; der Tag hellt sich nicht auf, nach d Abendessen 2 Parth Schach mit Abeken. Beim zu Bett gehen wieder solche Zahnschmerzen, daß Creoset helfen muß. - Freitag d 31ten März 1843. Das Wetter ist heut zwar ziemlich klar, aber den ganzen Tag weht heftiger Hamzin, so daß m sich vor Staub kaum zu retten weiß; die Zeichnung wird fortwährend wie mit Puder überschüttet, desgl alle Sachen im Zelte. Ich muß auch heut zu Hause bleiben, weil ich keine Schuhe zum Ausgehen habe; Mohammet wird deshalb heut nach Cairo geschickt, bringt mir aber am Abend nur ein Paar meiner alten Zerrissenen zurück. Ich zeichne das Abusirer Grab d den Ort, wo die Mauer mit den Bäumen ist, auf. Wir haben heut nur 20° Wärme. Am Abend eine Parthie Schach mit Lepsius. - Im Zelte wieder Zahnschmerzen mit Creoset vertrieben. - Sonnabend d 1ten Aprill 1843. Ich mache heut mit Bonomi, Leps d Abeken eine Exkursion nach Daschur; wir besehen das sehr bedeutende Pyramidenfeld vom Pharao’ssitze an bis zur letzten Ziegelgruppe v Daschur; es sind eine Menge Gräber d Todtenfelder, auch 3 - 4 Pyramiden mehr, als bisher auf Karten d Büchern angegeben sind. Komisches Sitzenbleiben v Abeken auf d hintersten Ziegelpyr. - Besuch des Scheik in Sauiat el Daschur, um wegen Leute zum Ausgraben Rücksprache zu nehmen; alter kranker Kerl mit triefenden Augen; er setzt uns Setzeier in Butter, Saure Milch d Käse

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften (BBAW): Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in XML. (2013-04-11T11:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus der Quelle entsprechen muss.
Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften (BBAW): Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-04-11T11:54:31Z)
: Transkription des Originals. (2013-04-11T11:54:31Z)
Frederike Neuber: Konvertierung nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2013-04-11T11:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Zeilenumbrüche wurden nicht markiert.
  • Seitenumbrüche wurden beibehalten
  • Tilgungen und Einfügungen wurden nicht markiert.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/erbkam_tagebuch01_1842
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/erbkam_tagebuch01_1842/179
Zitationshilfe: Erbkam, Georg Gustav: Tagebuch meiner egyptischen Reise. Teil 1. Ägypten, 1842-1843, S. 178. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/erbkam_tagebuch01_1842/179>, abgerufen am 29.06.2022.