Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Erbkam, Georg Gustav: Tagebuch meiner egyptischen Reise. Teil 1. Ägypten, 1842-1843.

Bild:
<< vorherige Seite

Leider weiß ich keinen Platz, um dieß anzusehen, da man in europäischer Kleidung sich nicht leicht unter die fanatische Menge mischen kann. Bei dem alten ehrwürdigen Kaufmann, den ich schon von früher kenne, hält Bonomi an; wir setzen uns in seine Bude; er bietet uns Pfeife und Caffee und dann machen wir Einkäufe, ich ein seidnes Tüchelchen gegen die Sonne (für 25 Piaster, Fabrikat aus Sidon), Abeken eine sehr theure türkische Jacke und auch ein ähnliches, doch viel theureres Tuch (beides zusammen über 300 Piaster); er wirft auch hier wieder das Geld unnötig weg. - Nachher werden noch einzelne Kleinigkeiten gekauft, Schuhe, Tagien etc. und dann begebe ich mich zum Gasthofe zurück. Am Abend mit Abeken und Bonomi an der Wirtshaustafel gespeist; ich habe abscheuliche Zahnschmerzen; wir aßen dort mit Mister Prisse, Dr. Abbott (ekliger Kerl) und Mister Loid zusammen. Ich drücke mich um 10 Uhr in mein Zimmer und nehme, wie gewöhnlich zum Creoset meine Zuflucht. - Die Flöhe auf dem steinernen Fußboden im Gasthof und überall sind enorm und unausstehlich. -

Donnerstag den 6ten April 1843. Mein erster Gang, nachdem ich um 7 Uhr aufgestanden, ist zu Dr. Pruner, den ich im Begriff finde auszureiten; er kommt aber noch einmal nach oben, und zieht mir nach einigen Einschnitten in das Zahnfleisch, den Zahn sehr gut aus; es that schrecklich weh, aber ich bin nachher wie im Himmel. Nun gehe ich mit Bonomi zu Wagner, da wir noch keine Aufklärung über unsre Vorstellung beim Prinzen haben. Es ist keiner zu Hause. Auf dem Rückweg zum Gasthof sehen wir Wagner und Lepsius im Gefolge des Prinzen, der mit seinen Begleitern von dem gestern erwähnten Festzuge zurückkommt. Während ich mit Bonomi beim Dejeuner sitze, erscheint endlich Abeken, der mir sagt, daß der Prinz keine Vorstellung annehmen wolle, und es sei nun so eingerichtet, daß ich mit ihm morgen sammt Lepsius nach Ghize und Sakkara, wo der Prinz uns einen Besuch machen wollte,

Leider weiß ich keinen Platz, um dieß anzusehen, da man in europäischer Kleidung sich nicht leicht unter die fanatische Menge mischen kann. Bei dem alten ehrwürdigen Kaufmann, den ich schon von früher kenne, hält Bonomi an; wir setzen uns in seine Bude; er bietet uns Pfeife und Caffee und dann machen wir Einkäufe, ich ein seidnes Tüchelchen gegen die Sonne (für 25 Piaster, Fabrikat aus Sidon), Abeken eine sehr theure türkische Jacke und auch ein ähnliches, doch viel theureres Tuch (beides zusammen über 300 Piaster); er wirft auch hier wieder das Geld unnötig weg. - Nachher werden noch einzelne Kleinigkeiten gekauft, Schuhe, Tagien etc. und dann begebe ich mich zum Gasthofe zurück. Am Abend mit Abeken und Bonomi an der Wirtshaustafel gespeist; ich habe abscheuliche Zahnschmerzen; wir aßen dort mit Mister Prisse, Dr. Abbott (ekliger Kerl) und Mister Loid zusammen. Ich drücke mich um 10 Uhr in mein Zimmer und nehme, wie gewöhnlich zum Creoset meine Zuflucht. - Die Flöhe auf dem steinernen Fußboden im Gasthof und überall sind enorm und unausstehlich. -

Donnerstag den 6ten April 1843. Mein erster Gang, nachdem ich um 7 Uhr aufgestanden, ist zu Dr. Pruner, den ich im Begriff finde auszureiten; er kommt aber noch einmal nach oben, und zieht mir nach einigen Einschnitten in das Zahnfleisch, den Zahn sehr gut aus; es that schrecklich weh, aber ich bin nachher wie im Himmel. Nun gehe ich mit Bonomi zu Wagner, da wir noch keine Aufklärung über unsre Vorstellung beim Prinzen haben. Es ist keiner zu Hause. Auf dem Rückweg zum Gasthof sehen wir Wagner und Lepsius im Gefolge des Prinzen, der mit seinen Begleitern von dem gestern erwähnten Festzuge zurückkommt. Während ich mit Bonomi beim Dejeuner sitze, erscheint endlich Abeken, der mir sagt, daß der Prinz keine Vorstellung annehmen wolle, und es sei nun so eingerichtet, daß ich mit ihm morgen sammt Lepsius nach Ghize und Sakkara, wo der Prinz uns einen Besuch machen wollte,

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0184" n="183"/>
Leider weiß ich keinen Platz, um dieß anzusehen, da man in europäischer Kleidung sich nicht leicht unter <choice><abbr>d</abbr><expan>die</expan></choice> <choice><abbr>fanat</abbr><expan>fanatische</expan></choice> Menge mischen kann. Bei <choice><abbr>d</abbr><expan>dem</expan></choice> alten ehrwürdigen Kaufmann, den ich schon <choice><abbr>v</abbr><expan>von</expan></choice> früher kenne, hält <persName>Bonomi</persName> an; wir setzen uns in seine Bude; er bietet uns Pfeife <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> Caffee <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> dann machen wir Einkäufe, ich ein seidnes Tüchelchen gegen <choice><abbr>d</abbr><expan>die</expan></choice> Sonne (für 25 <choice><abbr>P</abbr><expan>Piaster</expan></choice>, Fabrikat aus <placeName>Sidon</placeName>), <persName>Abeken</persName> eine sehr theure <choice><abbr>türk</abbr><expan>türkische</expan></choice> Jacke <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> auch <choice><abbr>e</abbr><expan>ein</expan></choice> ähnliches<choice><sic/><corr>,</corr></choice> doch viel theureres Tuch (beides <choice><abbr>zus</abbr><expan>zusammen</expan></choice> über 300 <choice><abbr>P);</abbr><expan>Piaster);</expan></choice> er wirft auch hier wieder <choice><abbr>d</abbr><expan>das</expan></choice> Geld unnötig weg. - Nachher werden noch einzelne Kleinigkeiten gekauft, Schuhe, Tagien etc. <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> dann begebe ich mich <choice><abbr>z</abbr><expan>zum</expan></choice> Gasthofe zurück. Am Abend mit <persName>Abeken</persName> <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> <persName>Bonomi</persName> an <choice><abbr>d</abbr><expan>der</expan></choice> Wirtshaustafel gespeist; ich habe abscheuliche Zahnschmerzen; wir aßen dort mit <choice><abbr>Mr</abbr><expan>Mister</expan></choice> <persName>Prisse</persName>, Dr. <persName>Abbott</persName> (ekliger Kerl) <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> <choice><abbr>Mr</abbr><expan>Mister</expan></choice> <persName>Loid</persName> zusammen. Ich drücke mich um 10 Uhr in mein Zimmer <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> nehme<choice><sic/><corr>,</corr></choice> wie gewöhnlich zum Creoset meine Zuflucht. - Die Flöhe auf dem steinernen Fußboden im Gasthof <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> überall sind enorm <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> unausstehlich. -
</p>
        </div>
        <div n="2">
          <p><date when="1843-04-06"><hi rendition="#u">Donnerstag <choice><abbr>d</abbr><expan>den</expan></choice> 6ten April 1843</hi></date>. Mein erster Gang, nachdem ich um 7 Uhr aufgestanden, ist zu Dr. <persName>Pruner</persName>, den ich im Begriff finde auszureiten; er kommt aber noch einmal <choice><abbr/><expan>nach</expan></choice> oben, <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> zieht mir nach einigen Einschnitten in <choice><abbr>d</abbr><expan>das</expan></choice> Zahnfleisch, den Zahn sehr gut aus; es that schrecklich weh, aber ich bin nachher wie im Himmel. Nun gehe ich mit <persName>Bonomi</persName> zu <persName>Wagner</persName>, da wir noch keine Aufklärung über unsre Vorstellung beim Prinzen haben. Es ist keiner zu Hause. Auf <choice><abbr>d</abbr><expan>dem</expan></choice> Rückweg <choice><abbr>z</abbr><expan>zum</expan></choice> Gasthof sehen wir <persName>Wagner</persName> <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> <persName><choice><abbr>Leps</abbr><expan>Lepsius</expan></choice></persName> im Gefolge des Prinzen, der mit <choice><abbr>s</abbr><expan>seinen</expan></choice> Begleitern von dem gestern erwähnten Festzuge zurückkommt. Während ich mit <persName>Bonomi</persName> beim Dejeuner sitze<choice><sic/><corr>,</corr></choice> erscheint <choice><abbr>endl</abbr><expan>endlich</expan></choice> <persName>Abeken</persName>, der mir sagt, daß <choice><abbr>d</abbr><expan>der</expan></choice> Prinz keine Vorstellung annehmen wolle, <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> es sei nun so eingerichtet, daß ich mit ihm morgen sammt <persName><choice><abbr>Leps</abbr><expan>Lepsius</expan></choice></persName> nach <placeName>Ghize</placeName> <choice><sic>nd</sic><corr>und</corr></choice> <placeName>Sakkara</placeName>, wo <choice><abbr>d</abbr><expan>der</expan></choice> Prinz uns einen Besuch machen wollte<choice><sic/><corr>,</corr></choice>
</p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[183/0184] Leider weiß ich keinen Platz, um dieß anzusehen, da man in europäischer Kleidung sich nicht leicht unter d fanat Menge mischen kann. Bei d alten ehrwürdigen Kaufmann, den ich schon v früher kenne, hält Bonomi an; wir setzen uns in seine Bude; er bietet uns Pfeife d Caffee d dann machen wir Einkäufe, ich ein seidnes Tüchelchen gegen d Sonne (für 25 P, Fabrikat aus Sidon), Abeken eine sehr theure türk Jacke d auch e ähnliches, doch viel theureres Tuch (beides zus über 300 P); er wirft auch hier wieder d Geld unnötig weg. - Nachher werden noch einzelne Kleinigkeiten gekauft, Schuhe, Tagien etc. d dann begebe ich mich z Gasthofe zurück. Am Abend mit Abeken d Bonomi an d Wirtshaustafel gespeist; ich habe abscheuliche Zahnschmerzen; wir aßen dort mit Mr Prisse, Dr. Abbott (ekliger Kerl) d Mr Loid zusammen. Ich drücke mich um 10 Uhr in mein Zimmer d nehme, wie gewöhnlich zum Creoset meine Zuflucht. - Die Flöhe auf dem steinernen Fußboden im Gasthof d überall sind enorm d unausstehlich. - Donnerstag d 6ten April 1843. Mein erster Gang, nachdem ich um 7 Uhr aufgestanden, ist zu Dr. Pruner, den ich im Begriff finde auszureiten; er kommt aber noch einmal oben, d zieht mir nach einigen Einschnitten in d Zahnfleisch, den Zahn sehr gut aus; es that schrecklich weh, aber ich bin nachher wie im Himmel. Nun gehe ich mit Bonomi zu Wagner, da wir noch keine Aufklärung über unsre Vorstellung beim Prinzen haben. Es ist keiner zu Hause. Auf d Rückweg z Gasthof sehen wir Wagner d Leps im Gefolge des Prinzen, der mit s Begleitern von dem gestern erwähnten Festzuge zurückkommt. Während ich mit Bonomi beim Dejeuner sitze, erscheint endl Abeken, der mir sagt, daß d Prinz keine Vorstellung annehmen wolle, d es sei nun so eingerichtet, daß ich mit ihm morgen sammt Leps nach Ghize und Sakkara, wo d Prinz uns einen Besuch machen wollte,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften (BBAW): Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in XML. (2013-04-11T11:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus der Quelle entsprechen muss.
Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften (BBAW): Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-04-11T11:54:31Z)
: Transkription des Originals. (2013-04-11T11:54:31Z)
Frederike Neuber: Konvertierung nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2013-04-11T11:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Zeilenumbrüche wurden nicht markiert.
  • Seitenumbrüche wurden beibehalten
  • Tilgungen und Einfügungen wurden nicht markiert.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/erbkam_tagebuch01_1842
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/erbkam_tagebuch01_1842/184
Zitationshilfe: Erbkam, Georg Gustav: Tagebuch meiner egyptischen Reise. Teil 1. Ägypten, 1842-1843, S. 183. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/erbkam_tagebuch01_1842/184>, abgerufen am 17.05.2022.