Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Erbkam, Georg Gustav: Tagebuch meiner egyptischen Reise. Teil 1. Ägypten, 1842-1843.

Bild:
<< vorherige Seite

Kaleschwagen, 1 oder 2 Spänner ließen sich sehen. Da ritten bis auf die Augen verschleierte Frauenzimmer, Türken, Araber, Franken, da ward Gemüse und Fleisch herbeigeschleppt, ein buntes orientalisches Gemisch; die verschiedenen Trachten sind unbeschreiblich. - Um 1/2 8 Caffee getrunken, dann Tagebuch geschrieben und nun will ich mich anziehen, um zum Consul Dumreicher zu gehen. Die Reisekosten bis hierher haben grade etwa 600 rt betragen. Meine Eau de Cologne Flasche finde ich heut zerbrochen, auch an meinem Barbiermesser ist leider die Schale durch den schweren Druck des Geldes geplatzt; sonst habe ich bisher nichts eingebüßt, vergessen oder verloren. Ich war bei Dumreicher, ein lieber Mann, der aber vom Fiber geplagt war und darum wohl für mich nur Rath gebend sein kann. Nach der Zurückkunft schlief ich etwas, und um 1/2 3 Uhr etwa machten wir uns zu einem Spatziergang auf, zuerst durch einen Theil der türkischen Stadt, wo Verkaufsbuden sind. Es ist keine Beschreibung der zerlumpten halbnackten Arabergestalten, der Neger, der verhüllten und unverhüllten Weiber mit hängenden Brüsten, der nackten Kinder zu geben, die einen da umschreien und umlaufen, so etwas muß gesehen werden; weiße Gestalten sieht man da wenig, fast gar nicht. Einen Augenblick erquickte uns aus diesem Gewühl der Anblick des Meeres und der Citadelle am Ende des Mole's. Dann wanderten wir bei der malerischen Moschee hinter dem Frankenviertel hin, wo Weiber in singendem Ton schmierige Früchte feil boten. Nun ging es vor einem Garten vorbei über ödere Felder des alten Alexandrien's, wo die Erde vielfach nach Bausteinen aufgegraben war, und auf einem Hügel erblickten

Kaleschwagen, 1 oder 2 Spänner ließen sich sehen. Da ritten bis auf die Augen verschleierte Frauenzimmer, Türken, Araber, Franken, da ward Gemüse und Fleisch herbeigeschleppt, ein buntes orientalisches Gemisch; die verschiedenen Trachten sind unbeschreiblich. - Um ½ 8 Caffee getrunken, dann Tagebuch geschrieben und nun will ich mich anziehen, um zum Consul Dumreicher zu gehen. Die Reisekosten bis hierher haben grade etwa 600 rt betragen. Meine Eau de Cologne Flasche finde ich heut zerbrochen, auch an meinem Barbiermesser ist leider die Schale durch den schweren Druck des Geldes geplatzt; sonst habe ich bisher nichts eingebüßt, vergessen oder verloren. Ich war bei Dumreicher, ein lieber Mann, der aber vom Fiber geplagt war und darum wohl für mich nur Rath gebend sein kann. Nach der Zurückkunft schlief ich etwas, und um ½ 3 Uhr etwa machten wir uns zu einem Spatziergang auf, zuerst durch einen Theil der türkischen Stadt, wo Verkaufsbuden sind. Es ist keine Beschreibung der zerlumpten halbnackten Arabergestalten, der Neger, der verhüllten und unverhüllten Weiber mit hängenden Brüsten, der nackten Kinder zu geben, die einen da umschreien und umlaufen, so etwas muß gesehen werden; weiße Gestalten sieht man da wenig, fast gar nicht. Einen Augenblick erquickte uns aus diesem Gewühl der Anblick des Meeres und der Citadelle am Ende des Mole’s. Dann wanderten wir bei der malerischen Moschee hinter dem Frankenviertel hin, wo Weiber in singendem Ton schmierige Früchte feil boten. Nun ging es vor einem Garten vorbei über ödere Felder des alten Alexandrien’s, wo die Erde vielfach nach Bausteinen aufgegraben war, und auf einem Hügel erblickten

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0028" n="27"/>
Kaleschwagen, 1 <choice><abbr>od</abbr><expan>oder</expan></choice> 2 Spänner ließen sich sehen. Da ritten bis auf die Augen verschleierte Frauenzimmer, Türken, Araber, Franken, da ward Gemüse <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> Fleisch herbeigeschleppt, ein buntes orientalisches Gemisch; die verschiedenen Trachten sind unbeschreiblich. - Um ½ 8  Caffee getrunken, dann Tagebuch geschrieben <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> nun will ich mich anziehen<choice><sic/><corr>,</corr></choice> um zum Consul <persName>Dumreicher</persName> zu gehen. Die Reisekosten bis hierher haben grade etwa 600 rt betragen. Meine Eau de <choice><abbr>Col</abbr><expan>Cologne</expan></choice> Flasche finde ich heut zerbrochen, auch an meinem Barbiermesser ist leider die Schale durch <choice><abbr>d</abbr><expan>den</expan></choice> schweren Druck des Geldes geplatzt; sonst habe ich bisher nichts eingebüßt, vergessen <choice><abbr>od</abbr><expan>oder</expan></choice> verloren. Ich war bei <persName>Dumreicher</persName>, ein lieber Mann, der aber vom Fiber geplagt war <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> darum wohl für mich nur Rath gebend sein kann. Nach <choice><abbr>d</abbr><expan>der</expan></choice> Zurückkunft schlief ich etwas, <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> um ½ 3 Uhr etwa machten wir uns zu einem Spatziergang auf, zuerst durch <choice><abbr>e</abbr><expan>einen</expan></choice> Theil der türkischen Stadt, wo Verkaufsbuden sind. Es ist keine Beschreibung der zerlumpten halbnackten Arabergestalten, der Neger, der verhüllten <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> unverhüllten Weiber mit hängenden Brüsten, der nackten Kinder zu geben, die einen da umschreien <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> umlaufen, so etwas muß gesehen werden; weiße Gestalten sieht <choice><abbr>m</abbr><expan>man</expan></choice> da wenig, fast gar nicht. Einen Augenblick erquickte uns aus diesem Gewühl der Anblick des Meeres <choice><sic>nd</sic><corr>und</corr></choice> der <placeName>Citadelle</placeName> am Ende des Mole&#x2019;s. Dann wanderten wir bei der malerischen Moschee hinter <choice><abbr>d</abbr><expan>dem</expan></choice> <placeName>Frankenviertel</placeName> hin, wo Weiber in singendem Ton schmierige Früchte feil boten. Nun ging es vor einem Garten vorbei über ödere Felder des alten <placeName><choice><abbr>Alex</abbr><expan>Alexandrien</expan></choice></placeName>&#x2019;s, wo <choice><abbr>d</abbr><expan>die</expan></choice> Erde vielfach nach Bausteinen aufgegraben war, <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> auf <choice><abbr>e</abbr><expan>einem</expan></choice> Hügel erblickten
</p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[27/0028] Kaleschwagen, 1 od 2 Spänner ließen sich sehen. Da ritten bis auf die Augen verschleierte Frauenzimmer, Türken, Araber, Franken, da ward Gemüse d Fleisch herbeigeschleppt, ein buntes orientalisches Gemisch; die verschiedenen Trachten sind unbeschreiblich. - Um ½ 8 Caffee getrunken, dann Tagebuch geschrieben d nun will ich mich anziehen, um zum Consul Dumreicher zu gehen. Die Reisekosten bis hierher haben grade etwa 600 rt betragen. Meine Eau de Col Flasche finde ich heut zerbrochen, auch an meinem Barbiermesser ist leider die Schale durch d schweren Druck des Geldes geplatzt; sonst habe ich bisher nichts eingebüßt, vergessen od verloren. Ich war bei Dumreicher, ein lieber Mann, der aber vom Fiber geplagt war d darum wohl für mich nur Rath gebend sein kann. Nach d Zurückkunft schlief ich etwas, d um ½ 3 Uhr etwa machten wir uns zu einem Spatziergang auf, zuerst durch e Theil der türkischen Stadt, wo Verkaufsbuden sind. Es ist keine Beschreibung der zerlumpten halbnackten Arabergestalten, der Neger, der verhüllten d unverhüllten Weiber mit hängenden Brüsten, der nackten Kinder zu geben, die einen da umschreien d umlaufen, so etwas muß gesehen werden; weiße Gestalten sieht m da wenig, fast gar nicht. Einen Augenblick erquickte uns aus diesem Gewühl der Anblick des Meeres und der Citadelle am Ende des Mole’s. Dann wanderten wir bei der malerischen Moschee hinter d Frankenviertel hin, wo Weiber in singendem Ton schmierige Früchte feil boten. Nun ging es vor einem Garten vorbei über ödere Felder des alten Alex’s, wo d Erde vielfach nach Bausteinen aufgegraben war, d auf e Hügel erblickten

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften (BBAW): Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in XML. (2013-04-11T11:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus der Quelle entsprechen muss.
Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften (BBAW): Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-04-11T11:54:31Z)
: Transkription des Originals. (2013-04-11T11:54:31Z)
Frederike Neuber: Konvertierung nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2013-04-11T11:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Zeilenumbrüche wurden nicht markiert.
  • Seitenumbrüche wurden beibehalten
  • Tilgungen und Einfügungen wurden nicht markiert.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/erbkam_tagebuch01_1842
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/erbkam_tagebuch01_1842/28
Zitationshilfe: Erbkam, Georg Gustav: Tagebuch meiner egyptischen Reise. Teil 1. Ägypten, 1842-1843, S. 27. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/erbkam_tagebuch01_1842/28>, abgerufen am 01.08.2021.