Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Erbkam, Georg Gustav: Tagebuch meiner egyptischen Reise. Teil 1. Ägypten, 1842-1843.

Bild:
<< vorherige Seite

Dann machen wir uns in der engen Kajüte unser Lager zu recht, so gut es geht; ich liege drin auf der schmalen Madratze; mein Schlaf war mangelhaft wegen der vielen Mücken, die Hände und Füße (selbst durch Hosen und Strümpfe) zerstachen.* *Wir hatten diese Nacht in der Ferne Wetterleuchten, und später regnete es auch bei uns tüchtig.

Sonntag den 2ten October 1842. Das Grauen des Morgens fand uns auf den Beinen, gestochen und wenig erquickt; aber vor uns war die mächtige Fläche des Nilarms ausgebreitet; das dicke gelbe Wasser rauschte unter uns hin, rechts und links sehen die flachen Ufer, mit Schilf oder Rasen bekränzt, hervor; einzelne Ortschaften, aus elenden Lehmhütten gebaut mit Gruppen von Palmbäumen, die sich gegen den klaren Himmel erhoben, schwanden fern und nah an uns vorüber; Moscheen in bekannter Form bezeichneten sie von ferne. Interressant war es, wenn der Wind nachließ und dann schnell unsre Araber (wir hatten im Ganzen etwa 6 Mann) nackt in das Wasser sprangen und an das Ufer schwammen, um das Fahrzeug zu ziehen; sie sehen mit ihrem Schopfe wie [amrikanische] Wilde aus, schöne dunkelbraune Gestalten; sie schwimmen mit der Leine sehr gut durch den reißenden Strom, ihre einfache Kleidung, meist nur ein Schurztuch um den Leib, ward über den Kopf gehalten, und so ging es durch den Strom. Das Frühstück ward an einem malerischen Orte eingenommen, und um Mittag machten wir, Franke ausgenommen, einen Abstecher von der Barke in das Land, um bei dem Orte Sa el Hagar, dem alten Sais, die noch etwa vorhandenen Überbleibsel zu sehen; Gräben durchschnitten überall den fruchtbaren Boden, der schwarzbraun von der Sonne tief zerklüftet, oder, wo er nicht trocken war, schlammig erschien. Araber trugen uns durch die Gräben auf den Schultern; ich, der längste und schwerste, tauchte ein wenig mit dem Hintern ein, was manches Lachen

Dann machen wir uns in der engen Kajüte unser Lager zu recht, so gut es geht; ich liege drin auf der schmalen Madratze; mein Schlaf war mangelhaft wegen der vielen Mücken, die Hände und Füße (selbst durch Hosen und Strümpfe) zerstachen.* *Wir hatten diese Nacht in der Ferne Wetterleuchten, und später regnete es auch bei uns tüchtig.

Sonntag den 2ten October 1842. Das Grauen des Morgens fand uns auf den Beinen, gestochen und wenig erquickt; aber vor uns war die mächtige Fläche des Nilarms ausgebreitet; das dicke gelbe Wasser rauschte unter uns hin, rechts und links sehen die flachen Ufer, mit Schilf oder Rasen bekränzt, hervor; einzelne Ortschaften, aus elenden Lehmhütten gebaut mit Gruppen von Palmbäumen, die sich gegen den klaren Himmel erhoben, schwanden fern und nah an uns vorüber; Moscheen in bekannter Form bezeichneten sie von ferne. Interressant war es, wenn der Wind nachließ und dann schnell unsre Araber (wir hatten im Ganzen etwa 6 Mann) nackt in das Wasser sprangen und an das Ufer schwammen, um das Fahrzeug zu ziehen; sie sehen mit ihrem Schopfe wie [amrikanische] Wilde aus, schöne dunkelbraune Gestalten; sie schwimmen mit der Leine sehr gut durch den reißenden Strom, ihre einfache Kleidung, meist nur ein Schurztuch um den Leib, ward über den Kopf gehalten, und so ging es durch den Strom. Das Frühstück ward an einem malerischen Orte eingenommen, und um Mittag machten wir, Franke ausgenommen, einen Abstecher von der Barke in das Land, um bei dem Orte Sa el Hagar, dem alten Sais, die noch etwa vorhandenen Überbleibsel zu sehen; Gräben durchschnitten überall den fruchtbaren Boden, der schwarzbraun von der Sonne tief zerklüftet, oder, wo er nicht trocken war, schlammig erschien. Araber trugen uns durch die Gräben auf den Schultern; ich, der längste und schwerste, tauchte ein wenig mit dem Hintern ein, was manches Lachen

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0047" n="46"/>
Dann machen wir uns in <choice><abbr>d</abbr><expan>der</expan></choice> engen Kajüte unser Lager zu recht, so gut es geht; ich liege drin auf <choice><abbr>d</abbr><expan>der</expan></choice> schmalen Madratze; mein Schlaf war mangelhaft wegen der vielen Mücken, die Hände <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> Füße (selbst durch Hosen <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> Strümpfe) zerstachen.* *Wir hatten diese Nacht in <choice><abbr>d</abbr><expan>der</expan></choice> Ferne Wetterleuchten, <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> später regnete es auch bei uns tüchtig.
</p>
        </div>
        <div n="2">
          <p><date when="1842-10-02"><hi rendition="#u">Sonntag <choice><abbr>d</abbr><expan>den</expan></choice> 2ten October 1842</hi></date>. Das Grauen des Morgens fand uns auf <choice><abbr>d</abbr><expan>den</expan></choice> Beinen, gestochen <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> wenig erquickt; aber vor uns war die mächtige Fläche des Nilarms ausgebreitet; das dicke gelbe Wasser rauschte unter uns hin, rechts und links sehen die flachen Ufer<choice><sic/><corr>,</corr></choice> mit Schilf oder Rasen bekränzt, hervor; einzelne Ortschaften, aus elenden Lehmhütten gebaut mit Gruppen <choice><abbr>v</abbr><expan>von</expan></choice> Palmbäumen, die sich gegen den klaren  Himmel erhoben, schwanden fern <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> nah an uns vorüber; Moscheen in bekannter Form bezeichneten sie <choice><abbr>v</abbr><expan>von</expan></choice> ferne. Interressant war es, wenn der Wind nachließ <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> dann schnell unsre Araber (wir hatten im Ganzen etwa 6 Mann) nackt in <choice><abbr>d</abbr><expan>das</expan></choice> Wasser sprangen <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> an <choice><abbr>d</abbr><expan>das</expan></choice> Ufer schwammen, um <choice><abbr>d</abbr><expan>das</expan></choice> Fahrzeug zu ziehen; sie sehen mit ihrem Schopfe wie <supplied><choice><abbr>amrikan</abbr><expan>amrikanische</expan></choice></supplied> Wilde aus, schöne dunkelbraune Gestalten; sie schwimmen mit <choice><abbr>d</abbr><expan>der</expan></choice> Leine sehr gut durch den reißenden Strom, ihre einfache Kleidung, meist nur ein Schurztuch um den Leib, ward über <choice><abbr>d</abbr><expan>den</expan></choice> Kopf gehalten, <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> so ging es durch den Strom. Das Frühstück ward an einem malerischen Orte eingenommen, <choice><sic>nd</sic><corr>und</corr></choice> um Mittag machten wir, <persName>Franke</persName> ausgenommen, einen Abstecher <choice><abbr>v</abbr><expan>von</expan></choice> <choice><abbr>d</abbr><expan>der</expan></choice> Barke in <choice><abbr>d</abbr><expan>das</expan></choice> Land, um bei <choice><abbr>d</abbr><expan>dem</expan></choice> Orte <placeName>Sa el Hagar</placeName>, dem alten <placeName>Sais</placeName>, die noch etwa vorhandenen Überbleibsel zu sehen; Gräben durchschnitten überall den fruchtbaren Boden, der schwarzbraun <choice><abbr>v</abbr><expan>von</expan></choice> <choice><abbr>d</abbr><expan>der</expan></choice> Sonne tief zerklüftet, oder, wo er nicht trocken war, schlammig erschien. Araber trugen uns durch die Gräben auf den Schultern; ich, der längste <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> schwerste<choice><sic/><corr>,</corr></choice> tauchte ein wenig mit <choice><abbr>d</abbr><expan>dem</expan></choice> Hintern ein, was manches Lachen
</p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[46/0047] Dann machen wir uns in d engen Kajüte unser Lager zu recht, so gut es geht; ich liege drin auf d schmalen Madratze; mein Schlaf war mangelhaft wegen der vielen Mücken, die Hände d Füße (selbst durch Hosen d Strümpfe) zerstachen.* *Wir hatten diese Nacht in d Ferne Wetterleuchten, d später regnete es auch bei uns tüchtig. Sonntag d 2ten October 1842. Das Grauen des Morgens fand uns auf d Beinen, gestochen d wenig erquickt; aber vor uns war die mächtige Fläche des Nilarms ausgebreitet; das dicke gelbe Wasser rauschte unter uns hin, rechts und links sehen die flachen Ufer, mit Schilf oder Rasen bekränzt, hervor; einzelne Ortschaften, aus elenden Lehmhütten gebaut mit Gruppen v Palmbäumen, die sich gegen den klaren Himmel erhoben, schwanden fern d nah an uns vorüber; Moscheen in bekannter Form bezeichneten sie v ferne. Interressant war es, wenn der Wind nachließ d dann schnell unsre Araber (wir hatten im Ganzen etwa 6 Mann) nackt in d Wasser sprangen d an d Ufer schwammen, um d Fahrzeug zu ziehen; sie sehen mit ihrem Schopfe wie amrikan Wilde aus, schöne dunkelbraune Gestalten; sie schwimmen mit d Leine sehr gut durch den reißenden Strom, ihre einfache Kleidung, meist nur ein Schurztuch um den Leib, ward über d Kopf gehalten, d so ging es durch den Strom. Das Frühstück ward an einem malerischen Orte eingenommen, und um Mittag machten wir, Franke ausgenommen, einen Abstecher v d Barke in d Land, um bei d Orte Sa el Hagar, dem alten Sais, die noch etwa vorhandenen Überbleibsel zu sehen; Gräben durchschnitten überall den fruchtbaren Boden, der schwarzbraun v d Sonne tief zerklüftet, oder, wo er nicht trocken war, schlammig erschien. Araber trugen uns durch die Gräben auf den Schultern; ich, der längste d schwerste, tauchte ein wenig mit d Hintern ein, was manches Lachen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften (BBAW): Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in XML. (2013-04-11T11:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus der Quelle entsprechen muss.
Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften (BBAW): Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-04-11T11:54:31Z)
: Transkription des Originals. (2013-04-11T11:54:31Z)
Frederike Neuber: Konvertierung nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2013-04-11T11:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Zeilenumbrüche wurden nicht markiert.
  • Seitenumbrüche wurden beibehalten
  • Tilgungen und Einfügungen wurden nicht markiert.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/erbkam_tagebuch01_1842
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/erbkam_tagebuch01_1842/47
Zitationshilfe: Erbkam, Georg Gustav: Tagebuch meiner egyptischen Reise. Teil 1. Ägypten, 1842-1843, S. 46. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/erbkam_tagebuch01_1842/47>, abgerufen am 31.07.2021.