Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Erbkam, Georg Gustav: Tagebuch meiner egyptischen Reise. Teil 1. Ägypten, 1842-1843.

Bild:
<< vorherige Seite

erreichen wir in einem Dorfe, das sehr lebendig war, und eine Art Markt hatte, die Barke, Alle sehr müde. Ich wasche meine Füße, die mich schmerzen; wir essen Milchreis und Eierkuchen und gegen 1/2 10 lege ich mich auf meine Madratze schlafen; aber das ist nicht möglich, alle Wunden der Mücken brennen fieberhaft, das Geschrei der Araber, die unbequeme Lage, Alles dieß bringt mich erst sehr spät zur Ruhe. Seit unsrer Abreise von Alexandrien hab ich meinen Sommerrock und meine grauleinenen groben Hosen an, die sehr praktisch sind.

Dienstag den 4ten October 1842. Der frühe Morgen findet uns wach, wir sind an einer Stelle, wo wir wieder Ruinen der Carte nach angegeben finden, nämlich hinter dem Orte Rafr el Darieh nach der Wüste zu. Ich, ohne Strümpfe in meinen Berliner Lederschuhen gehe mit; noch einmal wird mittelst Barke übergesetzt und meist in märkischen Sande mit Schilfgras büschelartig überwachsen geht es fernen Berghügeln zu. Schwarze, vom Nilschlamm überdeckte Felder werden umgangen, die Gegend wird immer öder, man merkt, daß man am Beginn der Wüste ist; doch aber sieht man noch Grünes um sich her. Nach 1 1/2 Stündigem Marsche gelangen wir zu den Schutthaufen, die aber, vom Sande fast ganz verdeckt, nichts sehen lassen, als einen großen Stein, der vielleicht ein Grab bedeckt hat; etwas Brod und mitgenommenes Wasser erquickt uns in der starken Hitze. Nach einigem Ausruhen kehren wir auf demselben Wege zurück. Die beiden Weidenbach's, von gestern sehr erschöpft, sind nicht mitgegangen, aber zum erstenmal Franke, der noch jetzt nach mehreren Stunden von Schweiß aufgelöst ist. Nach der etwas angreifenden Tour ward unser Milchreis und die geschmorten Tauben genossen und dann auf deutsche Art Caffee getrunken, was mir sehr gut schmeckt. Jetzt ist es 3/4 1, unsre Barke wird gezogen; Lepsius und Weidenbach schlafen, auch Franke ruht; wir kommen sehr langsam vorwärts, und ich glaube, wir erreichen kaum morgen Cairo.

erreichen wir in einem Dorfe, das sehr lebendig war, und eine Art Markt hatte, die Barke, Alle sehr müde. Ich wasche meine Füße, die mich schmerzen; wir essen Milchreis und Eierkuchen und gegen ½ 10 lege ich mich auf meine Madratze schlafen; aber das ist nicht möglich, alle Wunden der Mücken brennen fieberhaft, das Geschrei der Araber, die unbequeme Lage, Alles dieß bringt mich erst sehr spät zur Ruhe. Seit unsrer Abreise von Alexandrien hab ich meinen Sommerrock und meine grauleinenen groben Hosen an, die sehr praktisch sind.

Dienstag den 4ten October 1842. Der frühe Morgen findet uns wach, wir sind an einer Stelle, wo wir wieder Ruinen der Carte nach angegeben finden, nämlich hinter dem Orte Rafr el Darieh nach der Wüste zu. Ich, ohne Strümpfe in meinen Berliner Lederschuhen gehe mit; noch einmal wird mittelst Barke übergesetzt und meist in märkischen Sande mit Schilfgras büschelartig überwachsen geht es fernen Berghügeln zu. Schwarze, vom Nilschlamm überdeckte Felder werden umgangen, die Gegend wird immer öder, man merkt, daß man am Beginn der Wüste ist; doch aber sieht man noch Grünes um sich her. Nach 1 ½ Stündigem Marsche gelangen wir zu den Schutthaufen, die aber, vom Sande fast ganz verdeckt, nichts sehen lassen, als einen großen Stein, der vielleicht ein Grab bedeckt hat; etwas Brod und mitgenommenes Wasser erquickt uns in der starken Hitze. Nach einigem Ausruhen kehren wir auf demselben Wege zurück. Die beiden Weidenbach’s, von gestern sehr erschöpft, sind nicht mitgegangen, aber zum erstenmal Franke, der noch jetzt nach mehreren Stunden von Schweiß aufgelöst ist. Nach der etwas angreifenden Tour ward unser Milchreis und die geschmorten Tauben genossen und dann auf deutsche Art Caffee getrunken, was mir sehr gut schmeckt. Jetzt ist es ¾ 1, unsre Barke wird gezogen; Lepsius und Weidenbach schlafen, auch Franke ruht; wir kommen sehr langsam vorwärts, und ich glaube, wir erreichen kaum morgen Cairo.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0050" n="49"/>
erreichen wir in <choice><abbr>e</abbr><expan>einem</expan></choice> Dorfe, das sehr lebendig war, <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> eine Art Markt hatte, die Barke, Alle sehr müde. Ich wasche meine Füße, die mich schmerzen; wir essen Milchreis <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> Eierkuchen <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> gegen ½ 10 lege ich mich auf <choice><abbr>m</abbr><expan>meine</expan></choice> Madratze schlafen; aber das ist nicht möglich, alle Wunden der Mücken brennen fieberhaft, das Geschrei der Araber, die unbequeme Lage, Alles dieß bringt mich erst sehr spät zur Ruhe. Seit unsrer Abreise <choice><abbr>v</abbr><expan>von</expan></choice> <placeName><choice><abbr>Alex</abbr><expan>Alexandrien</expan></choice></placeName> hab ich meinen Sommerrock <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> meine grauleinenen groben Hosen an, die sehr praktisch sind.
</p>
        </div>
        <div n="2">
          <p><date when="1842-10-04"><hi rendition="#u">Dienstag <choice><abbr>d</abbr><expan>den</expan></choice> 4ten <choice><abbr>Oct</abbr><expan>October</expan></choice> 1842</hi></date>. Der frühe Morgen findet uns wach, wir sind an <choice><abbr>e</abbr><expan>einer</expan></choice> Stelle, wo wir wieder Ruinen der Carte nach angegeben finden, <choice><abbr>näml</abbr><expan>nämlich</expan></choice> hinter dem Orte <placeName>Rafr el Darieh</placeName> nach <choice><abbr>d</abbr><expan>der</expan></choice> Wüste zu. Ich, ohne Strümpfe in meinen <choice><abbr>Berl</abbr><expan>Berliner</expan></choice> Lederschuhen gehe mit; noch einmal wird mittelst Barke übergesetzt <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> meist in märkischen Sande mit Schilfgras büschelartig überwachsen geht es fernen Berghügeln zu. Schwarze, vom Nilschlamm überdeckte Felder werden umgangen, die Gegend wird immer öder, man merkt, daß man am Beginn <choice><abbr>d</abbr><expan>der</expan></choice> Wüste ist; doch aber sieht <choice><abbr>m</abbr><expan>man</expan></choice> noch Grünes um sich her. Nach 1 ½ <choice><abbr>Stünd</abbr><expan>Stündigem</expan></choice> Marsche gelangen wir zu den Schutthaufen, die aber, <choice><abbr>v</abbr><expan>vom</expan></choice> Sande fast ganz verdeckt<choice><sic/><corr>,</corr></choice> nichts sehen lassen, als einen großen Stein, der vielleicht ein  Grab bedeckt hat; etwas Brod <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> mitgenommenes Wasser erquickt uns in <choice><abbr>d</abbr><expan>der</expan></choice> starken Hitze. Nach einigem Ausruhen kehren wir auf demselben Wege zurück. Die beiden <persName>Weidenbach</persName>&#x2019;s, <choice><abbr>v</abbr><expan>von</expan></choice> gestern sehr erschöpft, sind nicht mitgegangen, aber <choice><abbr>z</abbr><expan>zum</expan></choice> erstenmal <persName>Franke</persName>, der noch jetzt nach mehreren Stunden <choice><abbr>v</abbr><expan>von</expan></choice> Schweiß aufgelöst ist. Nach der etwas angreifenden Tour ward unser Milchreis und die geschmorten Tauben genossen <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> dann auf deutsche Art Caffee getrunken, was mir sehr gut schmeckt. Jetzt ist es ¾ 1, unsre Barke wird gezogen; <persName><choice><abbr>Leps</abbr><expan>Lepsius</expan></choice></persName> <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> <persName><choice><abbr>Weid</abbr><expan>Weidenbach</expan></choice></persName> schlafen, auch <persName>Franke</persName> ruht; wir kommen sehr langsam vorwärts, <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> ich glaube<choice><sic/><corr>,</corr></choice> wir erreichen kaum morgen <placeName>Cairo</placeName>.
</p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[49/0050] erreichen wir in e Dorfe, das sehr lebendig war, d eine Art Markt hatte, die Barke, Alle sehr müde. Ich wasche meine Füße, die mich schmerzen; wir essen Milchreis d Eierkuchen d gegen ½ 10 lege ich mich auf m Madratze schlafen; aber das ist nicht möglich, alle Wunden der Mücken brennen fieberhaft, das Geschrei der Araber, die unbequeme Lage, Alles dieß bringt mich erst sehr spät zur Ruhe. Seit unsrer Abreise v Alex hab ich meinen Sommerrock d meine grauleinenen groben Hosen an, die sehr praktisch sind. Dienstag d 4ten Oct 1842. Der frühe Morgen findet uns wach, wir sind an e Stelle, wo wir wieder Ruinen der Carte nach angegeben finden, näml hinter dem Orte Rafr el Darieh nach d Wüste zu. Ich, ohne Strümpfe in meinen Berl Lederschuhen gehe mit; noch einmal wird mittelst Barke übergesetzt d meist in märkischen Sande mit Schilfgras büschelartig überwachsen geht es fernen Berghügeln zu. Schwarze, vom Nilschlamm überdeckte Felder werden umgangen, die Gegend wird immer öder, man merkt, daß man am Beginn d Wüste ist; doch aber sieht m noch Grünes um sich her. Nach 1 ½ Stünd Marsche gelangen wir zu den Schutthaufen, die aber, v Sande fast ganz verdeckt, nichts sehen lassen, als einen großen Stein, der vielleicht ein Grab bedeckt hat; etwas Brod d mitgenommenes Wasser erquickt uns in d starken Hitze. Nach einigem Ausruhen kehren wir auf demselben Wege zurück. Die beiden Weidenbach’s, v gestern sehr erschöpft, sind nicht mitgegangen, aber z erstenmal Franke, der noch jetzt nach mehreren Stunden v Schweiß aufgelöst ist. Nach der etwas angreifenden Tour ward unser Milchreis und die geschmorten Tauben genossen d dann auf deutsche Art Caffee getrunken, was mir sehr gut schmeckt. Jetzt ist es ¾ 1, unsre Barke wird gezogen; Leps d Weid schlafen, auch Franke ruht; wir kommen sehr langsam vorwärts, d ich glaube, wir erreichen kaum morgen Cairo.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften (BBAW): Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in XML. (2013-04-11T11:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus der Quelle entsprechen muss.
Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften (BBAW): Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-04-11T11:54:31Z)
: Transkription des Originals. (2013-04-11T11:54:31Z)
Frederike Neuber: Konvertierung nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2013-04-11T11:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Zeilenumbrüche wurden nicht markiert.
  • Seitenumbrüche wurden beibehalten
  • Tilgungen und Einfügungen wurden nicht markiert.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/erbkam_tagebuch01_1842
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/erbkam_tagebuch01_1842/50
Zitationshilfe: Erbkam, Georg Gustav: Tagebuch meiner egyptischen Reise. Teil 1. Ägypten, 1842-1843, S. 49. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/erbkam_tagebuch01_1842/50>, abgerufen am 29.07.2021.