Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Erbkam, Georg Gustav: Tagebuch meiner egyptischen Reise. Teil 1. Ägypten, 1842-1843.

Bild:
<< vorherige Seite

Nachmittag stand ich mit Wild auf dem Schiffe, und wir schossen nach Vögeln; unsre Flinten waren an einem Pfosten der Cajüte angebunden, ein Vogel setzt sich auf unsre Rae, Lepsius will ihn schießen und ruft nach einer Flinte; Ernst will sie schnell loslösen, stößt gegen die Banke und der Schuß geht zwischen mir und ihm glücklicherweise in die Decke; es war uns Allen ein von Gott gegebner guter Rath, vorsichtig mit Feuergewehren umzugehen. - Am Abend bei unsren Laternen saßen Lepsius, Bonomi, Wild und Frei und ich und es wurden Geschichten auf französisch erzählt. Ich aß heut zum erstenmal schöne Granatäpfel, eine weinsäuerliche Frucht aus kleinen rothen Kernen bestehend. Es war heut der Vorabend des Rhamadanfastens, was morgen beginnt, und einen Monat dauert. Unser Aller Gesundheit läßt nichts zu wünschen übrig. - Die verschiedenen Arten schöner Laubbäume, Akazien, Tamarisken, Sykomoren und wie sie heißen mögen, machten mit den Palmen und Lehmhütten der armen Dorfbewohner höchst malerische Ansichten. -

Mittwoch den 5ten October 1842. Nach der ersten schön durchschlafenen Nacht tranken wir auf deutsche Art mit frischen Butterschnitten auf geröstetem Brothe unsren Cafe in der Ortschaft Wardan. Jetzt steigen uns zur Rechten die Bergzüge der Lybischen Wüste empor, grau, nicht allzu bedeutend hoch, fast eine grade Linie bildend; vorn bisweilen ganz gelber Sand; um 1/2 11 Uhr Vormittags sieht Frei sich zum erstenmal die Pyramiden von Giza; bald werden zwei sichtbar, endlich auch die dritte kleine in großer Ferne; es war bei dem Dorf El Goneimieh. Um 1/2 2 Uhr kommen wir bei sehr günstigem Winde zum Kuhbauch, an den vereinigten Nil, der doch bei seiner jetzigen Höhe eine außerordentliche Wasserfläche bildet, fast übervoll mit grünen Inseln zertheilt. Weiße Segel ziehen an uns vorüber. Ortschaften mit lumpigem Volke, was schreit und streitet. Fatale Hunde; nackte Kinder und Große ohne Scheu und Scham. - Während ich schreibe um 1/2 3 Uhr wird mit dem Fernrohr Casr el Cahira erblickt. - Heut hatt

Nachmittag stand ich mit Wild auf dem Schiffe, und wir schossen nach Vögeln; unsre Flinten waren an einem Pfosten der Cajüte angebunden, ein Vogel setzt sich auf unsre Rae, Lepsius will ihn schießen und ruft nach einer Flinte; Ernst will sie schnell loslösen, stößt gegen die Banke und der Schuß geht zwischen mir und ihm glücklicherweise in die Decke; es war uns Allen ein von Gott gegebner guter Rath, vorsichtig mit Feuergewehren umzugehen. - Am Abend bei unsren Laternen saßen Lepsius, Bonomi, Wild und Frei und ich und es wurden Geschichten auf französisch erzählt. Ich aß heut zum erstenmal schöne Granatäpfel, eine weinsäuerliche Frucht aus kleinen rothen Kernen bestehend. Es war heut der Vorabend des Rhamadanfastens, was morgen beginnt, und einen Monat dauert. Unser Aller Gesundheit läßt nichts zu wünschen übrig. - Die verschiedenen Arten schöner Laubbäume, Akazien, Tamarisken, Sykomoren und wie sie heißen mögen, machten mit den Palmen und Lehmhütten der armen Dorfbewohner höchst malerische Ansichten. -

Mittwoch den 5ten October 1842. Nach der ersten schön durchschlafenen Nacht tranken wir auf deutsche Art mit frischen Butterschnitten auf geröstetem Brothe unsren Café in der Ortschaft Wardan. Jetzt steigen uns zur Rechten die Bergzüge der Lybischen Wüste empor, grau, nicht allzu bedeutend hoch, fast eine grade Linie bildend; vorn bisweilen ganz gelber Sand; um ½ 11 Uhr Vormittags sieht Frei sich zum erstenmal die Pyramiden von Giza; bald werden zwei sichtbar, endlich auch die dritte kleine in großer Ferne; es war bei dem Dorf El Goneimieh. Um ½ 2 Uhr kommen wir bei sehr günstigem Winde zum Kuhbauch, an den vereinigten Nil, der doch bei seiner jetzigen Höhe eine außerordentliche Wasserfläche bildet, fast übervoll mit grünen Inseln zertheilt. Weiße Segel ziehen an uns vorüber. Ortschaften mit lumpigem Volke, was schreit und streitet. Fatale Hunde; nackte Kinder und Große ohne Scheu und Scham. - Während ich schreibe um ½ 3 Uhr wird mit dem Fernrohr Casr el Cahira erblickt. - Heut hatt

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0051" n="50"/>
Nachmittag stand ich mit <persName>Wild</persName> auf <choice><abbr>d</abbr><expan>dem</expan></choice> Schiffe, <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> wir schossen nach Vögeln; unsre Flinten waren an einem Pfosten der Cajüte angebunden, ein Vogel setzt sich auf unsre Rae, <persName><choice><abbr>Leps</abbr><expan>Lepsius</expan></choice></persName> will ihn schießen <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> ruft nach <choice><abbr>e</abbr><expan>einer</expan></choice> Flinte; <persName>Ernst</persName> will sie schnell loslösen, stößt gegen die Banke <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> der Schuß geht <choice><abbr>zw</abbr><expan>zwischen</expan></choice> mir <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> ihm glücklicherweise in <choice><abbr>d</abbr><expan>die</expan></choice> Decke; es war uns Allen ein <choice><abbr>v</abbr><expan>von</expan></choice> Gott gegebner guter Rath, vorsichtig mit Feuergewehren umzugehen. - Am Abend bei unsren Laternen saßen <persName><choice><abbr>Leps</abbr><expan>Lepsius</expan></choice></persName>, <persName>Bonomi</persName>, <persName>Wild</persName> <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> <persName>Frei</persName> <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> ich und es wurden Geschichten auf <choice><abbr>franz</abbr><expan>französisch</expan></choice> erzählt. Ich aß heut <choice><abbr>z</abbr><expan>zum</expan></choice> erstenmal schöne Granatäpfel, eine weinsäuerliche Frucht aus kleinen rothen Kernen bestehend. Es war heut <choice><abbr>d</abbr><expan>der</expan></choice> Vorabend des Rhamadanfastens, was morgen beginnt, <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> <choice><abbr>e</abbr><expan>einen</expan></choice> Monat dauert. Unser Aller Gesundheit läßt nichts zu wünschen übrig. - Die <choice><abbr>versch</abbr><expan>verschiedenen</expan></choice> Arten schöner Laubbäume, Akazien, Tamarisken, Sykomoren <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> wie sie heißen mögen<choice><sic/><corr>,</corr></choice> machten mit <choice><abbr>d</abbr><expan>den</expan></choice> Palmen <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> Lehmhütten der armen Dorfbewohner höchst malerische Ansichten. -
</p>
        </div>
        <div n="2">
          <p><date when="1842-10-05"><hi rendition="#u">Mittwoch <choice><abbr>d</abbr><expan>den</expan></choice> 5ten October 1842</hi></date>. Nach der ersten schön durchschlafenen Nacht tranken wir auf deutsche Art mit frischen Butterschnitten auf geröstetem Brothe unsren Café in der Ortschaft <placeName>Wardan</placeName>. Jetzt steigen uns zur Rechten die Bergzüge der <placeName>Lybischen Wüste</placeName> empor, grau, nicht allzu bedeutend hoch, fast eine grade Linie bildend; vorn bisweilen ganz gelber Sand; um ½ 11 Uhr <choice><abbr>Vorm</abbr><expan>Vormittags</expan></choice> sieht <persName>Frei</persName> sich zum erstenmal die Pyramiden <choice><abbr>v</abbr><expan>von</expan></choice> <placeName>Giza</placeName>; bald werden zwei sichtbar, endlich auch die dritte kleine in großer Ferne; es war bei dem Dorf  <placeName>El Goneimieh</placeName>. Um ½ 2 Uhr kommen wir bei sehr günstigem Winde zum Kuhbauch, an den vereinigten Nil, der doch bei <choice><abbr>s</abbr><expan>seiner</expan></choice> jetzigen Höhe eine außerordentliche  Wasserfläche bildet, fast übervoll mit grünen Inseln zertheilt. Weiße Segel ziehen an uns vorüber. Ortschaften mit lumpigem Volke, was schreit <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> streitet. Fatale Hunde; nackte Kinder <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> Große ohne Scheu <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> Scham. - Während ich schreibe um ½ 3 Uhr wird mit <choice><abbr>d</abbr><expan>dem</expan></choice> Fernrohr  <placeName>Casr el Cahira</placeName> erblickt. - Heut hatt
</p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[50/0051] Nachmittag stand ich mit Wild auf d Schiffe, d wir schossen nach Vögeln; unsre Flinten waren an einem Pfosten der Cajüte angebunden, ein Vogel setzt sich auf unsre Rae, Leps will ihn schießen d ruft nach e Flinte; Ernst will sie schnell loslösen, stößt gegen die Banke d der Schuß geht zw mir d ihm glücklicherweise in d Decke; es war uns Allen ein v Gott gegebner guter Rath, vorsichtig mit Feuergewehren umzugehen. - Am Abend bei unsren Laternen saßen Leps, Bonomi, Wild d Frei d ich und es wurden Geschichten auf franz erzählt. Ich aß heut z erstenmal schöne Granatäpfel, eine weinsäuerliche Frucht aus kleinen rothen Kernen bestehend. Es war heut d Vorabend des Rhamadanfastens, was morgen beginnt, d e Monat dauert. Unser Aller Gesundheit läßt nichts zu wünschen übrig. - Die versch Arten schöner Laubbäume, Akazien, Tamarisken, Sykomoren d wie sie heißen mögen, machten mit d Palmen d Lehmhütten der armen Dorfbewohner höchst malerische Ansichten. - Mittwoch d 5ten October 1842. Nach der ersten schön durchschlafenen Nacht tranken wir auf deutsche Art mit frischen Butterschnitten auf geröstetem Brothe unsren Café in der Ortschaft Wardan. Jetzt steigen uns zur Rechten die Bergzüge der Lybischen Wüste empor, grau, nicht allzu bedeutend hoch, fast eine grade Linie bildend; vorn bisweilen ganz gelber Sand; um ½ 11 Uhr Vorm sieht Frei sich zum erstenmal die Pyramiden v Giza; bald werden zwei sichtbar, endlich auch die dritte kleine in großer Ferne; es war bei dem Dorf El Goneimieh. Um ½ 2 Uhr kommen wir bei sehr günstigem Winde zum Kuhbauch, an den vereinigten Nil, der doch bei s jetzigen Höhe eine außerordentliche Wasserfläche bildet, fast übervoll mit grünen Inseln zertheilt. Weiße Segel ziehen an uns vorüber. Ortschaften mit lumpigem Volke, was schreit d streitet. Fatale Hunde; nackte Kinder d Große ohne Scheu d Scham. - Während ich schreibe um ½ 3 Uhr wird mit d Fernrohr Casr el Cahira erblickt. - Heut hatt

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften (BBAW): Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in XML. (2013-04-11T11:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus der Quelle entsprechen muss.
Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften (BBAW): Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-04-11T11:54:31Z)
: Transkription des Originals. (2013-04-11T11:54:31Z)
Frederike Neuber: Konvertierung nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2013-04-11T11:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Zeilenumbrüche wurden nicht markiert.
  • Seitenumbrüche wurden beibehalten
  • Tilgungen und Einfügungen wurden nicht markiert.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/erbkam_tagebuch01_1842
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/erbkam_tagebuch01_1842/51
Zitationshilfe: Erbkam, Georg Gustav: Tagebuch meiner egyptischen Reise. Teil 1. Ägypten, 1842-1843, S. 50. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/erbkam_tagebuch01_1842/51>, abgerufen am 03.07.2022.