Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Erbkam, Georg Gustav: Tagebuch meiner egyptischen Reise. Teil 1. Ägypten, 1842-1843.

Bild:
<< vorherige Seite

Nach unsrem Abendessen gehe ich mit Bonomi, Frei und Wild noch spazieren mit unsrer Lampe; die Nacht ist jetzt vom Volke zum Tag gemacht, wegen des Rhamadans. Singen, Musik, Gruppen um die Geschichtenerzähler, die überfüllten türkischen Caffees, die erleuchteten Moscheen, das Leben und Treiben ergötzen mich sehr. Am Platze wird bei der kleinen Lampe ein Cafe genommen, Tschibuk geraucht und Sherbet getrunken; dann um 10 Uhr nach Hause.

Freitag den 7ten October 1842. Nach einer leidlichen Nacht wird zuvörderst Caffee getrunken und dann mit Frei und den Weidenbachs zu Fuß eine Exkursion gemacht; wir zeichnen ein türkisches Gebäude auf dem Platz, vertiefen uns in die engen Gassen; ich zeichne die Holzgitter und Erker; Volk aller Art, Mädchen, Knaben und Männer umgeben uns; wir verstehen sie nicht. Fliegen peinigen uns, wie die Neugier der Menschen. Wie interressant aber ist solche Musterung der Stadt; welche Fülle schöner und doch halbvermoderter Architektur; wo man hinblickt, sieht man Neues und Schönes, was man zeichnen, festhalten möchte. - Cairo ist ungemein interressant; die vielen Moscheen, die engen Gassen, Bazare, Menschen, Alles, Alles. Um 11 Uhr kommen wir zu Hause, um unser Frühstück einzunehmen. Am Nachmittag um 2 Uhr reiten wir, Frei, die Weidenbachs und ich zuerst nach der Citadelle auf den Mokattam; man sieht hier ganz Cairo mit seinen unzähligen Moscheen vor sich; ein großartiger Anblick; es ist sehr heiß. Von hier hinunter an den interressanten Gräbern der Herrscher vorbei nach Hügeln neben der Stadt und einer Wasserleitung. Auf den Hügeln zeichnen wir bei dem Gestank von verpestendem Vieh. Dann weiter über die Hügel, die Pyramiden im Angesicht. Wieder durch die Wasserleitung durch, wird an einer Brücke vor der Stadt Halt gemacht, wo wieder gezeichnet wird; eine Menge Menschen baden sich im Wasser, eine malerische, romantische Gegend; unsäglicher

Nach unsrem Abendessen gehe ich mit Bonomi, Frei und Wild noch spazieren mit unsrer Lampe; die Nacht ist jetzt vom Volke zum Tag gemacht, wegen des Rhamadans. Singen, Musik, Gruppen um die Geschichtenerzähler, die überfüllten türkischen Caffees, die erleuchteten Moscheen, das Leben und Treiben ergötzen mich sehr. Am Platze wird bei der kleinen Lampe ein Café genommen, Tschibuk geraucht und Sherbet getrunken; dann um 10 Uhr nach Hause.

Freitag den 7ten October 1842. Nach einer leidlichen Nacht wird zuvörderst Caffee getrunken und dann mit Frei und den Weidenbachs zu Fuß eine Exkursion gemacht; wir zeichnen ein türkisches Gebäude auf dem Platz, vertiefen uns in die engen Gassen; ich zeichne die Holzgitter und Erker; Volk aller Art, Mädchen, Knaben und Männer umgeben uns; wir verstehen sie nicht. Fliegen peinigen uns, wie die Neugier der Menschen. Wie interressant aber ist solche Musterung der Stadt; welche Fülle schöner und doch halbvermoderter Architektur; wo man hinblickt, sieht man Neues und Schönes, was man zeichnen, festhalten möchte. - Cairo ist ungemein interressant; die vielen Moscheen, die engen Gassen, Bazare, Menschen, Alles, Alles. Um 11 Uhr kommen wir zu Hause, um unser Frühstück einzunehmen. Am Nachmittag um 2 Uhr reiten wir, Frei, die Weidenbachs und ich zuerst nach der Citadelle auf den Mokattam; man sieht hier ganz Cairo mit seinen unzähligen Moscheen vor sich; ein großartiger Anblick; es ist sehr heiß. Von hier hinunter an den interressanten Gräbern der Herrscher vorbei nach Hügeln neben der Stadt und einer Wasserleitung. Auf den Hügeln zeichnen wir bei dem Gestank von verpestendem Vieh. Dann weiter über die Hügel, die Pyramiden im Angesicht. Wieder durch die Wasserleitung durch, wird an einer Brücke vor der Stadt Halt gemacht, wo wieder gezeichnet wird; eine Menge Menschen baden sich im Wasser, eine malerische, romantische Gegend; unsäglicher

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0054" n="53"/>
Nach unsrem Abendessen gehe ich mit <persName><choice><abbr>Bon</abbr><expan>Bonomi</expan></choice></persName>, <persName>Frei</persName> <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> <persName>Wild</persName> noch spazieren mit unsrer Lampe; die Nacht ist jetzt vom Volke zum Tag gemacht, wegen des Rhamadans. Singen, Musik, Gruppen um die Geschichtenerzähler, die überfüllten <choice><abbr>türk</abbr><expan>türkischen</expan></choice> Caffees, die erleuchteten Moscheen, das Leben <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> Treiben ergötzen mich sehr. Am Platze wird bei <choice><abbr>d</abbr><expan>der</expan></choice> <choice><abbr>kl</abbr><expan>kleinen</expan></choice> Lampe ein Café genommen, Tschibuk geraucht <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> Sherbet getrunken; dann um 10 Uhr nach Hause.
</p>
        </div>
        <div n="2">
          <p><date when="1842-10-07"><hi rendition="#u">Freitag <choice><abbr>d</abbr><expan>den</expan></choice> 7ten <choice><abbr>Oct</abbr><expan>October</expan></choice> 1842</hi></date>. Nach einer leidlichen Nacht wird zuvörderst Caffee getrunken <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> dann mit <persName>Frei</persName> <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> den <persName><choice><abbr>Weid</abbr><expan>Weidenbachs</expan></choice></persName> zu Fuß <choice><abbr>e</abbr><expan>eine</expan></choice> Exkursion gemacht; wir zeichnen <choice><abbr>e</abbr><expan>ein</expan></choice> <choice><abbr>türk</abbr><expan>türkisches</expan></choice> Gebäude auf <choice><abbr>d</abbr><expan>dem</expan></choice> Platz, vertiefen uns in die engen Gassen; ich zeichne die Holzgitter <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> Erker; Volk aller Art, Mädchen, Knaben <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> Männer umgeben uns; wir verstehen sie nicht. Fliegen peinigen uns, wie die Neugier der Menschen. Wie interressant aber ist solche Musterung <choice><abbr>d</abbr><expan>der</expan></choice> Stadt; welche Fülle schöner und doch halbvermoderter Architektur; wo man hinblickt, sieht <choice><abbr>m</abbr><expan>man</expan></choice> Neues <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> Schönes, was man zeichnen, festhalten möchte. - <placeName>Cairo</placeName> ist ungemein interressant; die vielen Moscheen, die engen Gassen, Bazare, Menschen, Alles, Alles. Um 11 Uhr kommen wir <choice><abbr>z</abbr><expan>zu</expan></choice> Hause, um unser Frühstück einzunehmen. Am Nachmittag um 2 Uhr reiten wir, <persName>Frei</persName>, die <persName><choice><abbr>Weids</abbr><expan>Weidenbachs</expan></choice></persName> <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> ich zuerst nach <choice><abbr>d</abbr><expan>der</expan></choice> <placeName>Citadelle</placeName> auf <choice><abbr>d</abbr><expan>den</expan></choice> <placeName>Mokattam</placeName>; man sieht hier ganz <placeName>Cairo</placeName> mit <choice><abbr>s</abbr><expan>seinen</expan></choice> unzähligen Moscheen vor sich; ein großartiger Anblick; es ist sehr heiß. Von hier hinunter an den <choice><abbr>interress</abbr><expan>interressanten</expan></choice> Gräbern der <choice><abbr>Herscher</abbr><expan>Herrscher</expan></choice> vorbei nach Hügeln neben <choice><abbr>d</abbr><expan>der</expan></choice> Stadt <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> einer Wasserleitung. Auf den Hügeln zeichnen wir bei <choice><abbr>d</abbr><expan>dem</expan></choice> Gestank <choice><abbr>v</abbr><expan>von</expan></choice> verpestendem Vieh. Dann weiter über die Hügel, die Pyramiden im Angesicht. Wieder durch <choice><abbr>d</abbr><expan>die</expan></choice> Wasserleitung durch, wird an <choice><abbr>e</abbr><expan>einer</expan></choice> Brücke vor <choice><abbr>d</abbr><expan>der</expan></choice> Stadt Halt gemacht, wo wieder gezeichnet wird; eine Menge Menschen baden sich im Wasser, eine malerische,  romantische Gegend; unsäglicher
</p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[53/0054] Nach unsrem Abendessen gehe ich mit Bon, Frei d Wild noch spazieren mit unsrer Lampe; die Nacht ist jetzt vom Volke zum Tag gemacht, wegen des Rhamadans. Singen, Musik, Gruppen um die Geschichtenerzähler, die überfüllten türk Caffees, die erleuchteten Moscheen, das Leben d Treiben ergötzen mich sehr. Am Platze wird bei d kl Lampe ein Café genommen, Tschibuk geraucht d Sherbet getrunken; dann um 10 Uhr nach Hause. Freitag d 7ten Oct 1842. Nach einer leidlichen Nacht wird zuvörderst Caffee getrunken d dann mit Frei d den Weid zu Fuß e Exkursion gemacht; wir zeichnen e türk Gebäude auf d Platz, vertiefen uns in die engen Gassen; ich zeichne die Holzgitter d Erker; Volk aller Art, Mädchen, Knaben d Männer umgeben uns; wir verstehen sie nicht. Fliegen peinigen uns, wie die Neugier der Menschen. Wie interressant aber ist solche Musterung d Stadt; welche Fülle schöner und doch halbvermoderter Architektur; wo man hinblickt, sieht m Neues d Schönes, was man zeichnen, festhalten möchte. - Cairo ist ungemein interressant; die vielen Moscheen, die engen Gassen, Bazare, Menschen, Alles, Alles. Um 11 Uhr kommen wir z Hause, um unser Frühstück einzunehmen. Am Nachmittag um 2 Uhr reiten wir, Frei, die Weids d ich zuerst nach d Citadelle auf d Mokattam; man sieht hier ganz Cairo mit s unzähligen Moscheen vor sich; ein großartiger Anblick; es ist sehr heiß. Von hier hinunter an den interress Gräbern der Herscher vorbei nach Hügeln neben d Stadt d einer Wasserleitung. Auf den Hügeln zeichnen wir bei d Gestank v verpestendem Vieh. Dann weiter über die Hügel, die Pyramiden im Angesicht. Wieder durch d Wasserleitung durch, wird an e Brücke vor d Stadt Halt gemacht, wo wieder gezeichnet wird; eine Menge Menschen baden sich im Wasser, eine malerische, romantische Gegend; unsäglicher

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften (BBAW): Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in XML. (2013-04-11T11:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus der Quelle entsprechen muss.
Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften (BBAW): Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-04-11T11:54:31Z)
: Transkription des Originals. (2013-04-11T11:54:31Z)
Frederike Neuber: Konvertierung nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2013-04-11T11:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Zeilenumbrüche wurden nicht markiert.
  • Seitenumbrüche wurden beibehalten
  • Tilgungen und Einfügungen wurden nicht markiert.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/erbkam_tagebuch01_1842
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/erbkam_tagebuch01_1842/54
Zitationshilfe: Erbkam, Georg Gustav: Tagebuch meiner egyptischen Reise. Teil 1. Ägypten, 1842-1843, S. 53. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/erbkam_tagebuch01_1842/54>, abgerufen am 23.05.2022.