Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Erbkam, Georg Gustav: Tagebuch meiner egyptischen Reise. Teil 1. Ägypten, 1842-1843.

Bild:
<< vorherige Seite

mit den Andern zur Besichtigung etwaiger Ruinen auf, und um unsre Sachen nicht zu verlassen, bleib ich zurück. Ich zeichnete dann noch eine Sakieh und wartete die Andern ab, die sehr lange blieben; endlich kehrte Frei und Lepsius zurück, wir aßen etwas mitgenommenes Brod und Granaten, und brachen etwa um 4 Uhr wieder auf. Auf dem Rückwege ward das Dorf Matarieh noch nach Hieroglyphen durchstöbert, aber nichts gefunden. Der Rückweg wurde mir durch Hitze und Müdigkeit etwas sauer. Um 6 Uhr konnten wir schon zu Hause unser Diner einnehmen und nachher machte Lepsius, Frei, Bonomi, Wild und ich noch einen Besuch bei Monsieur Linant, Canal-Architekt des Pascha's, dessen kostbar eingerichtete Wohnung ich bewunderte; er wie seine Frau und Kinder trugen sich türkisch; wir fanden da 2 Franzosen, worunter Einer, der die Expedition des Pascha's zum weißen Nil mitgemacht hatte; später kam noch Monsieur Clot Bey hinzu, der erste Arzt des Pascha's; die französische Unterhaltung, an der ich persönlich fast gar keinen Theil nahm, wurde unter Rauchen von großen Nargileh's oder Tschischa's geführt, deren Spitzen von einem Munde zum andern wanderten. Um 10 Uhr, nachdem ich Orangenthee eingenommen, gingen wir sehr ermüdet nach Hause, ließen uns an der Promenade noch bei dem Lämpchen eines türkischen Caffee's nieder, wo wir Scherbet und Homus (Erbsen) genossen, und begaben uns dann zu Bett. Zum ersten Mal hatten wir heute Musketiairen, und ich kann sagen, zum erstenmal seit Alexandrien schlief ich gut, denn das Peinigen der Mücken während der Nacht war wirklich zum Verzweifeln. -

Dienstag den 11ten October 1842. Am Morgen trefflich erquickt ging ich und zeichnete in einem Thorweg ein interressantes Haus. Ich wurde nach einer Weile von dem Hauswart hinausgeschmissen, konnte mich nachher aber durch Vermittlung eines Deutschen, unsres Nachbars, Herrn Erm wieder setzen und weiter zeichnen; um 1/4 12 kehrte ich zum Dejeune, was täglich aus einer Art Eierkuchen besteht, zurück, und begann nach demselben die Aufzeichnung des Planes von Sais, während

mit den Andern zur Besichtigung etwaiger Ruinen auf, und um unsre Sachen nicht zu verlassen, bleib ich zurück. Ich zeichnete dann noch eine Sakieh und wartete die Andern ab, die sehr lange blieben; endlich kehrte Frei und Lepsius zurück, wir aßen etwas mitgenommenes Brod und Granaten, und brachen etwa um 4 Uhr wieder auf. Auf dem Rückwege ward das Dorf Matarieh noch nach Hieroglyphen durchstöbert, aber nichts gefunden. Der Rückweg wurde mir durch Hitze und Müdigkeit etwas sauer. Um 6 Uhr konnten wir schon zu Hause unser Diner einnehmen und nachher machte Lepsius, Frei, Bonomi, Wild und ich noch einen Besuch bei Monsieur Linant, Canal-Architekt des Pascha’s, dessen kostbar eingerichtete Wohnung ich bewunderte; er wie seine Frau und Kinder trugen sich türkisch; wir fanden da 2 Franzosen, worunter Einer, der die Expedition des Pascha’s zum weißen Nil mitgemacht hatte; später kam noch Monsieur Clot Bey hinzu, der erste Arzt des Pascha’s; die französische Unterhaltung, an der ich persönlich fast gar keinen Theil nahm, wurde unter Rauchen von großen Nargileh’s oder Tschischa’s geführt, deren Spitzen von einem Munde zum andern wanderten. Um 10 Uhr, nachdem ich Orangenthee eingenommen, gingen wir sehr ermüdet nach Hause, ließen uns an der Promenade noch bei dem Lämpchen eines türkischen Caffee’s nieder, wo wir Scherbet und Homus (Erbsen) genossen, und begaben uns dann zu Bett. Zum ersten Mal hatten wir heute Musketiairen, und ich kann sagen, zum erstenmal seit Alexandrien schlief ich gut, denn das Peinigen der Mücken während der Nacht war wirklich zum Verzweifeln. -

Dienstag den 11ten October 1842. Am Morgen trefflich erquickt ging ich und zeichnete in einem Thorweg ein interressantes Haus. Ich wurde nach einer Weile von dem Hauswart hinausgeschmissen, konnte mich nachher aber durch Vermittlung eines Deutschen, unsres Nachbars, Herrn Erm wieder setzen und weiter zeichnen; um ¼ 12 kehrte ich zum Dejeuné, was täglich aus einer Art Eierkuchen besteht, zurück, und begann nach demselben die Aufzeichnung des Planes von Sais, während

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0060" n="59"/>
mit <choice><abbr>d</abbr><expan>den</expan></choice> Andern zur Besichtigung etwaiger Ruinen auf, <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> um unsre Sachen nicht zu verlassen, bleib ich zurück. Ich zeichnete dann noch  <choice><abbr>ein</abbr><expan>eine</expan></choice> Sakieh <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> wartete die Andern ab, die sehr lange blieben; endlich kehrte <persName>Frei</persName>  <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> <persName><choice><abbr>Leps</abbr><expan>Lepsius</expan></choice></persName> zurück, wir aßen etwas mitgenommenes Brod <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> Granaten, <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> brachen etwa um 4 Uhr wieder auf. Auf <choice><abbr>d</abbr><expan>dem</expan></choice> Rückwege ward <choice><abbr>d</abbr><expan>das</expan></choice> Dorf <placeName>Matarieh</placeName> noch nach <choice><abbr>Hierogl</abbr><expan>Hieroglyphen</expan></choice> durchstöbert<choice><sic/><corr>,</corr></choice> aber nichts gefunden. Der Rückweg wurde mir durch Hitze <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> Müdigkeit etwas sauer. Um 6 Uhr konnten wir schon zu Hause unser Diner einnehmen <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> nachher machte <persName><choice><abbr>Leps</abbr><expan>Lepsius</expan></choice></persName>, <persName>Frei</persName>, <persName>Bonomi</persName>, <persName>Wild</persName> <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> ich noch <choice><abbr>e</abbr><expan>einen</expan></choice> Besuch bei <choice><abbr>Mr</abbr><expan>Monsieur</expan></choice> <persName>Linant</persName>, Canal-Architekt des Pascha&#x2019;s, dessen kostbar eingerichtete Wohnung ich bewunderte; er wie <choice><abbr>s</abbr><expan>seine</expan></choice> Frau <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> Kinder trugen sich türkisch; wir fanden da 2 Franzosen, worunter Einer, der die <choice><abbr>Exped</abbr><expan>Expedition</expan></choice> des Pascha&#x2019;s zum <placeName><choice><abbr>weiß</abbr><expan>weißen</expan></choice> Nil</placeName> mitgemacht hatte; später kam noch <choice><abbr>Mr</abbr><expan>Monsieur</expan></choice> <persName>Clot Bey             </persName> hinzu, der erste Arzt des Pascha&#x2019;s; die <choice><abbr>franz</abbr><expan>französische</expan></choice> Unterhaltung, an der ich <choice><abbr>persönl</abbr><expan>persönlich</expan></choice> fast gar keinen Theil nahm, wurde unter Rauchen von großen Nargileh&#x2019;s oder Tschischa&#x2019;s geführt, deren Spitzen von einem Munde zum andern wanderten. Um 10 Uhr, nachdem ich Orangenthee eingenommen<choice><sic/><corr>,</corr></choice> gingen wir sehr ermüdet nach Hause, ließen uns an <choice><abbr>d</abbr><expan>der</expan></choice> Promenade noch bei dem Lämpchen eines <choice><abbr>türk</abbr><expan>türkischen</expan></choice> Caffee&#x2019;s nieder, wo wir Scherbet <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> Homus (Erbsen) genossen, <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> begaben uns dann zu Bett. Zum ersten Mal hatten wir heute Musketiairen, <choice><sic>nd</sic><corr>und</corr></choice> ich kann sagen, zum erstenmal seit <placeName><choice><abbr>Alex</abbr><expan>Alexandrien</expan></choice></placeName> schlief ich gut, denn <choice><abbr>d</abbr><expan>das</expan></choice> Peinigen der Mücken während der Nacht war <choice><abbr>wirkl</abbr><expan>wirklich</expan></choice> zum Verzweifeln. -
</p>
        </div>
        <div n="2">
          <p><date when="1842-10-11"><hi rendition="#u">Dienstag <choice><abbr>d</abbr><expan>den</expan></choice> 11ten <choice><abbr>Oct</abbr><expan>October</expan></choice> 1842</hi></date>. Am Morgen trefflich erquickt ging ich <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> zeichnete in <choice><abbr>e</abbr><expan>einem</expan></choice> Thorweg ein <choice><abbr>interress</abbr><expan>interressantes</expan></choice> Haus. Ich wurde nach einer Weile <choice><abbr>v</abbr><expan>von</expan></choice> dem Hauswart hinausgeschmissen, konnte mich nachher aber durch Vermittlung eines Deutschen, unsres Nachbars, <choice><abbr>H</abbr><expan>Herrn</expan></choice> <persName>Erm</persName> wieder setzen <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> weiter zeichnen; um ¼ 12 kehrte ich zum Dejeuné, was täglich aus <choice><abbr>e</abbr><expan>einer</expan></choice> Art Eierkuchen besteht, zurück, <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> begann nach demselben die Aufzeichnung des Planes von <placeName>Sais</placeName>, während
</p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[59/0060] mit d Andern zur Besichtigung etwaiger Ruinen auf, d um unsre Sachen nicht zu verlassen, bleib ich zurück. Ich zeichnete dann noch ein Sakieh d wartete die Andern ab, die sehr lange blieben; endlich kehrte Frei d Leps zurück, wir aßen etwas mitgenommenes Brod d Granaten, d brachen etwa um 4 Uhr wieder auf. Auf d Rückwege ward d Dorf Matarieh noch nach Hierogl durchstöbert, aber nichts gefunden. Der Rückweg wurde mir durch Hitze d Müdigkeit etwas sauer. Um 6 Uhr konnten wir schon zu Hause unser Diner einnehmen d nachher machte Leps, Frei, Bonomi, Wild d ich noch e Besuch bei Mr Linant, Canal-Architekt des Pascha’s, dessen kostbar eingerichtete Wohnung ich bewunderte; er wie s Frau d Kinder trugen sich türkisch; wir fanden da 2 Franzosen, worunter Einer, der die Exped des Pascha’s zum weiß Nil mitgemacht hatte; später kam noch Mr Clot Bey hinzu, der erste Arzt des Pascha’s; die franz Unterhaltung, an der ich persönl fast gar keinen Theil nahm, wurde unter Rauchen von großen Nargileh’s oder Tschischa’s geführt, deren Spitzen von einem Munde zum andern wanderten. Um 10 Uhr, nachdem ich Orangenthee eingenommen, gingen wir sehr ermüdet nach Hause, ließen uns an d Promenade noch bei dem Lämpchen eines türk Caffee’s nieder, wo wir Scherbet d Homus (Erbsen) genossen, d begaben uns dann zu Bett. Zum ersten Mal hatten wir heute Musketiairen, und ich kann sagen, zum erstenmal seit Alex schlief ich gut, denn d Peinigen der Mücken während der Nacht war wirkl zum Verzweifeln. - Dienstag d 11ten Oct 1842. Am Morgen trefflich erquickt ging ich d zeichnete in e Thorweg ein interress Haus. Ich wurde nach einer Weile v dem Hauswart hinausgeschmissen, konnte mich nachher aber durch Vermittlung eines Deutschen, unsres Nachbars, H Erm wieder setzen d weiter zeichnen; um ¼ 12 kehrte ich zum Dejeuné, was täglich aus e Art Eierkuchen besteht, zurück, d begann nach demselben die Aufzeichnung des Planes von Sais, während

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften (BBAW): Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in XML. (2013-04-11T11:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus der Quelle entsprechen muss.
Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften (BBAW): Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-04-11T11:54:31Z)
: Transkription des Originals. (2013-04-11T11:54:31Z)
Frederike Neuber: Konvertierung nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2013-04-11T11:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Zeilenumbrüche wurden nicht markiert.
  • Seitenumbrüche wurden beibehalten
  • Tilgungen und Einfügungen wurden nicht markiert.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/erbkam_tagebuch01_1842
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/erbkam_tagebuch01_1842/60
Zitationshilfe: Erbkam, Georg Gustav: Tagebuch meiner egyptischen Reise. Teil 1. Ägypten, 1842-1843, S. 59. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/erbkam_tagebuch01_1842/60>, abgerufen am 17.05.2022.