Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Erbkam, Georg Gustav: Tagebuch meiner egyptischen Reise. Teil 1. Ägypten, 1842-1843.

Bild:
<< vorherige Seite

ich einen kleinen Spaziergang durch die Stadt mit Frei; nach dem Abendbrod geben wir uns Räthsel auf, und um 9 Uhr gehen wir in eine Gesellschaft zum Maler Louis, um dort das Tanzen von Mädchen anzusehen. Als wir ankamen, war eben das Abendessen vorbei, wobei viel Wein und Champagner geflossen zu sein schien, denn die Hälfte der Gäste waren angetrunken. Der Franzose Soliman Pascha lag in tiefem Schlafe da; wir mochten im Ganzen etwa 20 Personen sein, wenn nicht mehr; darunter Herr Linant, alle fast Franken. Schöne Einrichtung des Zimmers von Herrn Louis; es waren mit mir da: Lepsius, Bonomi, Frei und Wild. Um 10 Uhr etwa kamen die 11 oder 12 Ghasien; phantastisch in türkisches Costüm gekleidet, weite Beinkleider von rother Seide oder gestreiftem Zeuge, Camisolchen und einen Schawl um den Leib; die Haare herabhängend nach hinten unter einem goldenen oder silbernen Käppchen. Es hatten einige sehr interressante, fast schöne Gesichter, schöne Augen, treffliche Figuren. Die Tänze waren durchaus sinnlich: Herumgehen im Takte mit kleinen Becken an den Fingern, die zur Musik klappen, welche sehr eintönig ist, Hüftenbewegungen und Verrenkungen dabei; es empört uns ein alter Herr mit einer Brille, der sich viehisch benimmt. Nach dem Erwachen des Pascha's Ausziehen der Mädchen, wo sich dann unvergleichlich schöne Gestalten entwickeln, indessen wurde es uns endlich zu viel und die Sache zu weit getrieben, kurz, um 12 Uhr drückten wir uns und überließen den Schluß der Komödie den fränkischen Gästen.

Dienstag den 18ten October 1842. Ich fahre heut fort

ich einen kleinen Spaziergang durch die Stadt mit Frei; nach dem Abendbrod geben wir uns Räthsel auf, und um 9 Uhr gehen wir in eine Gesellschaft zum Maler Louis, um dort das Tanzen von Mädchen anzusehen. Als wir ankamen, war eben das Abendessen vorbei, wobei viel Wein und Champagner geflossen zu sein schien, denn die Hälfte der Gäste waren angetrunken. Der Franzose Soliman Pascha lag in tiefem Schlafe da; wir mochten im Ganzen etwa 20 Personen sein, wenn nicht mehr; darunter Herr Linant, alle fast Franken. Schöne Einrichtung des Zimmers von Herrn Louis; es waren mit mir da: Lepsius, Bonomi, Frei und Wild. Um 10 Uhr etwa kamen die 11 oder 12 Ghasien; phantastisch in türkisches Costüm gekleidet, weite Beinkleider von rother Seide oder gestreiftem Zeuge, Camisolchen und einen Schawl um den Leib; die Haare herabhängend nach hinten unter einem goldenen oder silbernen Käppchen. Es hatten einige sehr interressante, fast schöne Gesichter, schöne Augen, treffliche Figuren. Die Tänze waren durchaus sinnlich: Herumgehen im Takte mit kleinen Becken an den Fingern, die zur Musik klappen, welche sehr eintönig ist, Hüftenbewegungen und Verrenkungen dabei; es empört uns ein alter Herr mit einer Brille, der sich viehisch benimmt. Nach dem Erwachen des Pascha’s Ausziehen der Mädchen, wo sich dann unvergleichlich schöne Gestalten entwickeln, indessen wurde es uns endlich zu viel und die Sache zu weit getrieben, kurz, um 12 Uhr drückten wir uns und überließen den Schluß der Komödie den fränkischen Gästen.

Dienstag den 18ten October 1842. Ich fahre heut fort

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0067" n="66"/>
ich einen kleinen Spaziergang durch <choice><abbr>d</abbr><expan>die</expan></choice> Stadt mit <persName>Frei</persName>; nach <choice><abbr>d</abbr><expan>dem</expan></choice> Abendbrod geben wir uns Räthsel auf, <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> um 9 Uhr gehen wir in <choice><abbr>e</abbr><expan>eine</expan></choice> Gesellschaft zum Maler <persName>Louis</persName>, um dort das Tanzen von Mädchen anzusehen. Als wir ankamen, war eben das Abendessen vorbei, wobei viel Wein <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> Champagner geflossen zu sein schien, denn die Hälfte der Gäste waren angetrunken. Der Franzose <persName>Soliman Pascha             </persName> lag in tiefem Schlafe da; wir mochten im Ganzen etwa 20 Personen sein, wenn nicht mehr; darunter <choice><abbr>H</abbr><expan>Herr</expan></choice> <persName>Linant</persName>, alle fast Franken. Schöne Einrichtung des Zimmers <choice><abbr>v</abbr><expan>von</expan></choice> <choice><abbr>H</abbr><expan>Herrn</expan></choice> <persName>Louis</persName>; es waren mit mir da: <persName><choice><abbr>Leps</abbr><expan>Lepsius</expan></choice></persName>, <persName>Bonomi</persName>, <persName>Frei</persName> <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> <persName>Wild</persName>. Um 10 Uhr etwa kamen die 11 oder 12 Ghasien; phantastisch in <choice><abbr>türk</abbr><expan>türkisches</expan></choice> Costüm gekleidet, weite <choice><abbr>Beinkl</abbr><expan>Beinkleider</expan></choice> <choice><abbr>v</abbr><expan>von</expan></choice> <choice><abbr>roth</abbr><expan>rother</expan></choice> Seide <choice><abbr>od</abbr><expan>oder</expan></choice> gestreiftem Zeuge, Camisolchen und <choice><abbr>e</abbr><expan>einen</expan></choice> Schawl um den Leib; die Haare herabhängend nach hinten unter <choice><abbr>e</abbr><expan>einem</expan></choice> goldenen <choice><abbr>od</abbr><expan>oder</expan></choice> <choice><abbr>silb</abbr><expan>silbernen</expan></choice> Käppchen. Es hatten einige sehr <choice><abbr>interress</abbr><expan>interressante</expan></choice>, fast schöne Gesichter, schöne Augen, <choice><abbr>treffl</abbr><expan>treffliche</expan></choice> Figuren. Die Tänze waren durchaus sinnlich: Herumgehen im Takte mit kleinen Becken an <choice><abbr>d</abbr><expan>den</expan></choice> Fingern, die zur Musik klappen, welche sehr eintönig ist, Hüftenbewegungen <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> Verrenkungen dabei; es empört uns ein alter Herr mit einer Brille, der sich viehisch benimmt. Nach dem Erwachen des Pascha&#x2019;s  Ausziehen der Mädchen, wo sich dann unvergleichlich schöne Gestalten entwickeln, indessen wurde es uns <choice><abbr>endl</abbr><expan>endlich</expan></choice> zu viel <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> die Sache zu weit getrieben, kurz, um 12 Uhr drückten wir uns <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> überließen den Schluß der Komödie den fränkischen Gästen.
</p>
        </div>
        <div n="2">
          <p><date when="1842-10-18"><hi rendition="#u">Dienstag <choice><abbr>d</abbr><expan>den</expan></choice> 18ten <choice><abbr>Octob</abbr><expan>October</expan></choice> 1842</hi></date>. Ich fahre heut fort
</p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[66/0067] ich einen kleinen Spaziergang durch d Stadt mit Frei; nach d Abendbrod geben wir uns Räthsel auf, d um 9 Uhr gehen wir in e Gesellschaft zum Maler Louis, um dort das Tanzen von Mädchen anzusehen. Als wir ankamen, war eben das Abendessen vorbei, wobei viel Wein d Champagner geflossen zu sein schien, denn die Hälfte der Gäste waren angetrunken. Der Franzose Soliman Pascha lag in tiefem Schlafe da; wir mochten im Ganzen etwa 20 Personen sein, wenn nicht mehr; darunter H Linant, alle fast Franken. Schöne Einrichtung des Zimmers v H Louis; es waren mit mir da: Leps, Bonomi, Frei d Wild. Um 10 Uhr etwa kamen die 11 oder 12 Ghasien; phantastisch in türk Costüm gekleidet, weite Beinkl v roth Seide od gestreiftem Zeuge, Camisolchen und e Schawl um den Leib; die Haare herabhängend nach hinten unter e goldenen od silb Käppchen. Es hatten einige sehr interress, fast schöne Gesichter, schöne Augen, treffl Figuren. Die Tänze waren durchaus sinnlich: Herumgehen im Takte mit kleinen Becken an d Fingern, die zur Musik klappen, welche sehr eintönig ist, Hüftenbewegungen d Verrenkungen dabei; es empört uns ein alter Herr mit einer Brille, der sich viehisch benimmt. Nach dem Erwachen des Pascha’s Ausziehen der Mädchen, wo sich dann unvergleichlich schöne Gestalten entwickeln, indessen wurde es uns endl zu viel d die Sache zu weit getrieben, kurz, um 12 Uhr drückten wir uns d überließen den Schluß der Komödie den fränkischen Gästen. Dienstag d 18ten Octob 1842. Ich fahre heut fort

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften (BBAW): Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in XML. (2013-04-11T11:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus der Quelle entsprechen muss.
Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften (BBAW): Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-04-11T11:54:31Z)
: Transkription des Originals. (2013-04-11T11:54:31Z)
Frederike Neuber: Konvertierung nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2013-04-11T11:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Zeilenumbrüche wurden nicht markiert.
  • Seitenumbrüche wurden beibehalten
  • Tilgungen und Einfügungen wurden nicht markiert.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/erbkam_tagebuch01_1842
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/erbkam_tagebuch01_1842/67
Zitationshilfe: Erbkam, Georg Gustav: Tagebuch meiner egyptischen Reise. Teil 1. Ägypten, 1842-1843, S. 66. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/erbkam_tagebuch01_1842/67>, abgerufen am 17.05.2022.