Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Erbkam, Georg Gustav: Tagebuch meiner egyptischen Reise. Teil 1. Ägypten, 1842-1843.

Bild:
<< vorherige Seite

mit dem Aufkleben der Karten und beende diese Arbeit etwa um 1 Uhr. Heut wurden Schuhe und Hüte für die Gesellschaft angeschafft; von Ersteren finde ich aber keine passenden heraus. - Mein Thermometer zeigt in der Stube bei offnen Fenstern und Schattenseite jetzt um 3 Uhr 24° Wärme. - Ich bin bis jetzt mit meinem Tagebuch beschäftigt gewesen. Gestern habe ich Herrn Dr. Brunner kennen gelernt, einen sehr netten und artigen Mann in den besten Jahren, den ich nächstens besuchen will. Am Nachmittag machte ich mit Frei und Ernst einen Spazierritt nach Schubra zu; eine prächtige Allee von Sykomoren und Akazien führt dorthin; nicht weit vor Schubra wurde uns die Zeit zu kurz, und wir mußten umkehren. In einem Cafee auf dem halben Wege machten wir Halt, und tranken Limonade mit einer Nargileh. Um 6 Uhr mit Untergang der Sonne kehrten wir zurück. Nach dem Essen gegen 1/2 9 ging Frei und ich zum Dr. Pruner, wo wir im Verein mit Herrn Dr. Koch eine angenehme Unterhaltung hatten; ich las die allgemeine Augsburger Zeitung vom 18ten September. - interressanter arabischer Krankenbesuch bei Pruner. - Gegen 10 Uhr zu Hause, wo wir mit Lepsius egyptische Alterthümer besehen. Um 1/2 12 zu Bett.

Mittwoch den 19ten October 1842 Ich schreibe heute meinen Brief an Carl fertig, worüber es 3 Uhr wird. Es werden heut Staubkittel und Hosen gekauft, wovon mir jedoch weder Eins noch das Andre paßte. - Es ist heut 23° Wärme in unsrer Stube. Später gehe ich mit Lepsius zu Lieder, um unsre 2 neuen Zelte zu besehen; eins ist blau für das Daguerrotyp, das andre weiß und etwas größer; erst gegen das

mit dem Aufkleben der Karten und beende diese Arbeit etwa um 1 Uhr. Heut wurden Schuhe und Hüte für die Gesellschaft angeschafft; von Ersteren finde ich aber keine passenden heraus. - Mein Thermometer zeigt in der Stube bei offnen Fenstern und Schattenseite jetzt um 3 Uhr 24° Wärme. - Ich bin bis jetzt mit meinem Tagebuch beschäftigt gewesen. Gestern habe ich Herrn Dr. Brunner kennen gelernt, einen sehr netten und artigen Mann in den besten Jahren, den ich nächstens besuchen will. Am Nachmittag machte ich mit Frei und Ernst einen Spazierritt nach Schubra zu; eine prächtige Allee von Sykomoren und Akazien führt dorthin; nicht weit vor Schubra wurde uns die Zeit zu kurz, und wir mußten umkehren. In einem Cafée auf dem halben Wege machten wir Halt, und tranken Limonade mit einer Nargileh. Um 6 Uhr mit Untergang der Sonne kehrten wir zurück. Nach dem Essen gegen ½ 9 ging Frei und ich zum Dr. Pruner, wo wir im Verein mit Herrn Dr. Koch eine angenehme Unterhaltung hatten; ich las die allgemeine Augsburger Zeitung vom 18ten September. - interressanter arabischer Krankenbesuch bei Pruner. - Gegen 10 Uhr zu Hause, wo wir mit Lepsius egyptische Alterthümer besehen. Um ½ 12 zu Bett.

Mittwoch den 19ten October 1842 Ich schreibe heute meinen Brief an Carl fertig, worüber es 3 Uhr wird. Es werden heut Staubkittel und Hosen gekauft, wovon mir jedoch weder Eins noch das Andre paßte. - Es ist heut 23° Wärme in unsrer Stube. Später gehe ich mit Lepsius zu Lieder, um unsre 2 neuen Zelte zu besehen; eins ist blau für das Daguerrotyp, das andre weiß und etwas größer; erst gegen das

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0068" n="67"/>
mit <choice><abbr>d</abbr><expan>dem</expan></choice> Aufkleben der Karten <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> beende diese Arbeit etwa um 1 Uhr. Heut wurden Schuhe <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> Hüte für die <choice><abbr>Gesellsch</abbr><expan>Gesellschaft</expan></choice> angeschafft; von Ersteren finde ich aber keine passenden heraus. - Mein Thermometer zeigt in <choice><abbr>d</abbr><expan>der</expan></choice> Stube bei offnen Fenstern <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> Schattenseite jetzt um 3 Uhr 24° Wärme. - Ich bin bis jetzt mit meinem Tagebuch beschäftigt gewesen. Gestern habe ich <choice><abbr>H</abbr><expan>Herrn</expan></choice> Dr. <persName>Brunner</persName> kennen gelernt, einen sehr netten <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> artigen Mann in <choice><abbr>d</abbr><expan>den</expan></choice> besten Jahren, den ich nächstens besuchen will. Am Nachmittag machte ich mit <persName>Frei</persName> <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> <persName>Ernst</persName> einen Spazierritt nach <placeName>Schubra</placeName> zu; eine prächtige Allee von Sykomoren <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> Akazien führt dorthin; nicht weit vor <placeName>Schubra</placeName> wurde uns die Zeit zu kurz, <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> wir mußten umkehren. In einem Cafée auf <choice><abbr>d</abbr><expan>dem</expan></choice> halben Wege  machten wir Halt, <choice><sic>nd</sic><corr>und</corr></choice> tranken Limonade mit einer Nargileh. Um 6 Uhr mit Untergang der Sonne kehrten wir zurück. Nach <choice><abbr>d</abbr><expan>dem</expan></choice> Essen gegen ½ 9 ging <persName>Frei</persName> <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> ich zum Dr. <persName>Pruner</persName>, wo wir im Verein mit <choice><abbr>H</abbr><expan>Herrn</expan></choice> Dr. <persName>Koch</persName> eine angenehme Unterhaltung hatten; ich las die <choice><abbr>allgem</abbr><expan>allgemeine</expan></choice> <choice><abbr>Augsb</abbr><expan>Augsburger</expan></choice> Zeitung vom 18ten <choice><abbr>Sept</abbr><expan>September</expan></choice>. - interressanter arabischer Krankenbesuch bei <persName>Pruner</persName>. - Gegen 10 Uhr zu Hause, wo wir mit <persName><choice><abbr>Leps</abbr><expan>Lepsius</expan></choice></persName> <choice><abbr>egypt</abbr><expan>egyptische</expan></choice> Alterthümer besehen. Um ½ 12 zu Bett.
</p>
        </div>
        <div n="2">
          <p><date when="1842-10-19"><hi rendition="#u">Mittwoch <choice><abbr>d</abbr><expan>den</expan></choice> 19ten <choice><abbr>Oct</abbr><expan>October</expan></choice> 1842</hi></date> Ich schreibe heute meinen Brief an <persName>Carl</persName> fertig, worüber es 3 Uhr wird. Es werden heut Staubkittel <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> Hosen gekauft, wovon mir jedoch weder Eins noch <choice><abbr>d</abbr><expan>das</expan></choice> Andre paßte. - Es ist heut 23° Wärme in unsrer Stube. Später gehe ich mit <persName>Lepsius</persName> zu <persName>Lieder</persName>, um unsre 2 neuen Zelte zu besehen; eins ist blau für das Daguerrotyp, das andre weiß <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> etwas größer; erst gegen das
</p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[67/0068] mit d Aufkleben der Karten d beende diese Arbeit etwa um 1 Uhr. Heut wurden Schuhe d Hüte für die Gesellsch angeschafft; von Ersteren finde ich aber keine passenden heraus. - Mein Thermometer zeigt in d Stube bei offnen Fenstern d Schattenseite jetzt um 3 Uhr 24° Wärme. - Ich bin bis jetzt mit meinem Tagebuch beschäftigt gewesen. Gestern habe ich H Dr. Brunner kennen gelernt, einen sehr netten d artigen Mann in d besten Jahren, den ich nächstens besuchen will. Am Nachmittag machte ich mit Frei d Ernst einen Spazierritt nach Schubra zu; eine prächtige Allee von Sykomoren d Akazien führt dorthin; nicht weit vor Schubra wurde uns die Zeit zu kurz, d wir mußten umkehren. In einem Cafée auf d halben Wege machten wir Halt, und tranken Limonade mit einer Nargileh. Um 6 Uhr mit Untergang der Sonne kehrten wir zurück. Nach d Essen gegen ½ 9 ging Frei d ich zum Dr. Pruner, wo wir im Verein mit H Dr. Koch eine angenehme Unterhaltung hatten; ich las die allgem Augsb Zeitung vom 18ten Sept. - interressanter arabischer Krankenbesuch bei Pruner. - Gegen 10 Uhr zu Hause, wo wir mit Leps egypt Alterthümer besehen. Um ½ 12 zu Bett. Mittwoch d 19ten Oct 1842 Ich schreibe heute meinen Brief an Carl fertig, worüber es 3 Uhr wird. Es werden heut Staubkittel d Hosen gekauft, wovon mir jedoch weder Eins noch d Andre paßte. - Es ist heut 23° Wärme in unsrer Stube. Später gehe ich mit Lepsius zu Lieder, um unsre 2 neuen Zelte zu besehen; eins ist blau für das Daguerrotyp, das andre weiß d etwas größer; erst gegen das

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften (BBAW): Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in XML. (2013-04-11T11:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus der Quelle entsprechen muss.
Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften (BBAW): Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-04-11T11:54:31Z)
: Transkription des Originals. (2013-04-11T11:54:31Z)
Frederike Neuber: Konvertierung nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2013-04-11T11:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Zeilenumbrüche wurden nicht markiert.
  • Seitenumbrüche wurden beibehalten
  • Tilgungen und Einfügungen wurden nicht markiert.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/erbkam_tagebuch01_1842
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/erbkam_tagebuch01_1842/68
Zitationshilfe: Erbkam, Georg Gustav: Tagebuch meiner egyptischen Reise. Teil 1. Ägypten, 1842-1843, S. 67. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/erbkam_tagebuch01_1842/68>, abgerufen am 26.05.2022.