Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Erbkam, Georg Gustav: Tagebuch meiner egyptischen Reise. Teil 1. Ägypten, 1842-1843.

Bild:
<< vorherige Seite

finde ich einen lang erwarteten Brief von Hause, worin Einlagen von der Mutter, von Elisabeth, Heinrich, Onkel Karl, A. Jungk und Steinbeck. Mit inniger Freude wende ich 2 Stunden daran, um jeden Brief 2 - 3mal zu lesen. Gott sei Dank, daß zu Hause Alle in erwünschtem Wohlsein sind. Welch Vergnügen ist es, in so weiter Ferne die Schriftzüge lieber Menschen vor sich zu sehen! Das war für mich also heut ein Festtag. - Um 5 Uhr ging ich noch mit Frey ein Stündchen auf dem Platze Esbequieh spatzieren bewundernd das hier ganz unvergleichliche Untergehen der Sonne, die Gluth der Gewitterwolken, wenn sie von ihr angeleuchtet werden; wir haben im Norden keinen Begriff solcher Farben; schade, daß sie fast nur Momente lang dauern; die Dunkelheit bricht mit zu schnellem Schatten herein. Nach unsrem Abendessen machen Frey und ich noch einen Besuch bei Herrn Dr. Pruner, dem feinen, liebenswürdigen und in jeder Hinsicht tüchtigen Mann. Ich bringe ihm die geliehenen Zeitungen und Blätter des Auslandes wieder. Wir sehen dort unsern neuen Diener, den uns Pruner verschafft hat, da die unsrigen zu theuer und nach unsrer Meinung zu betrügerisch sind, um sie zu behalten; sie sollen morgen weggeschickt werden. -

Sonnabend den 29ten October 1842. Nach dem Frühstück schreibe ich Tagebuch. - Zum Ausgehen werde ich wohl nicht kommen, da der Dienerwechsel heut stattfinden soll. Nach unsrem Dejeuner wird den Dienern wirklich aufgesagt, was ganz in Frieden und ohne Streit abläuft, Mohammed bezeigt sich dankbar und zufrieden, Said zieht finster und mürrisch ab; wir Alle sind froh, besonders letzteren Menschen los zu sein.

finde ich einen lang erwarteten Brief von Hause, worin Einlagen von der Mutter, von Elisabeth, Heinrich, Onkel Karl, A. Jungk und Steinbeck. Mit inniger Freude wende ich 2 Stunden daran, um jeden Brief 2 - 3mal zu lesen. Gott sei Dank, daß zu Hause Alle in erwünschtem Wohlsein sind. Welch Vergnügen ist es, in so weiter Ferne die Schriftzüge lieber Menschen vor sich zu sehen! Das war für mich also heut ein Festtag. - Um 5 Uhr ging ich noch mit Frey ein Stündchen auf dem Platze Esbequieh spatzieren bewundernd das hier ganz unvergleichliche Untergehen der Sonne, die Gluth der Gewitterwolken, wenn sie von ihr angeleuchtet werden; wir haben im Norden keinen Begriff solcher Farben; schade, daß sie fast nur Momente lang dauern; die Dunkelheit bricht mit zu schnellem Schatten herein. Nach unsrem Abendessen machen Frey und ich noch einen Besuch bei Herrn Dr. Pruner, dem feinen, liebenswürdigen und in jeder Hinsicht tüchtigen Mann. Ich bringe ihm die geliehenen Zeitungen und Blätter des Auslandes wieder. Wir sehen dort unsern neuen Diener, den uns Pruner verschafft hat, da die unsrigen zu theuer und nach unsrer Meinung zu betrügerisch sind, um sie zu behalten; sie sollen morgen weggeschickt werden. -

Sonnabend den 29ten October 1842. Nach dem Frühstück schreibe ich Tagebuch. - Zum Ausgehen werde ich wohl nicht kommen, da der Dienerwechsel heut stattfinden soll. Nach unsrem Dejeuner wird den Dienern wirklich aufgesagt, was ganz in Frieden und ohne Streit abläuft, Mohammed bezeigt sich dankbar und zufrieden, Said zieht finster und mürrisch ab; wir Alle sind froh, besonders letzteren Menschen los zu sein.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0076" n="75"/>
finde ich einen lang erwarteten Brief <choice><abbr>v</abbr><expan>von</expan></choice> Hause, worin Einlagen <choice><abbr>v</abbr><expan>von</expan></choice> <choice><abbr>d</abbr><expan>der</expan></choice> Mutter, <choice><abbr>v</abbr><expan>von</expan></choice> <persName><choice><abbr>Elisab</abbr><expan>Elisabeth</expan></choice></persName>, <persName><choice><abbr>Heinr</abbr><expan>Heinrich</expan></choice></persName>, <choice><abbr>O</abbr><expan>Onkel</expan></choice> <persName>Karl</persName>, <persName>A. Jungk</persName> <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> <persName>Steinbeck</persName>. Mit inniger Freude wende ich 2 Stunden daran, um jeden Brief 2 - 3mal zu lesen. Gott sei Dank, daß <choice><abbr>z</abbr><expan>zu</expan></choice> Hause Alle in erwünschtem Wohlsein sind. Welch Vergnügen ist es, in so weiter Ferne die Schriftzüge lieber Menschen vor sich zu sehen! Das war für mich also heut ein Festtag. - Um 5 Uhr ging ich noch mit <persName>Frey</persName> ein Stündchen auf <choice><abbr>d</abbr><expan>dem</expan></choice> Platze <placeName>Esbequieh</placeName> spatzieren bewundernd das hier ganz unvergleichliche Untergehen der Sonne, die Gluth der Gewitterwolken, wenn sie von ihr angeleuchtet werden; wir haben im Norden keinen Begriff solcher Farben; schade, daß sie fast nur Momente lang dauern; die Dunkelheit bricht mit zu schnellem Schatten herein. Nach unsrem Abendessen machen <persName>Frey</persName> <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> ich noch einen Besuch bei <choice><abbr>H</abbr><expan>Herrn</expan></choice> Dr. <persName>Pruner</persName>, dem feinen, liebenswürdigen <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> in jeder Hinsicht tüchtigen Mann. Ich bringe ihm die geliehenen Zeitungen <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> Blätter des Auslandes wieder. Wir sehen dort unsern neuen Diener, den uns <persName>Pruner</persName> verschafft hat, da die unsrigen zu theuer <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> nach unsrer Meinung zu betrügerisch sind, um sie zu behalten; sie sollen morgen weggeschickt werden. -
</p>
        </div>
        <div n="2">
          <p><date when="1842-10-29"><hi rendition="#u">Sonnabend <choice><abbr>d</abbr><expan>den</expan></choice> 29ten <choice><abbr>Oct</abbr><expan>October</expan></choice> 1842</hi></date>. Nach <choice><abbr>d</abbr><expan>dem</expan></choice> Frühstück schreibe ich Tagebuch. - Zum Ausgehen werde ich wohl nicht kommen, da der Dienerwechsel heut stattfinden soll. Nach unsrem Dejeuner wird den Dienern wirklich aufgesagt, was ganz in Frieden <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> ohne Streit abläuft, <persName>Mohammed</persName> bezeigt sich dankbar <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> zufrieden, <persName>Said</persName> zieht finster <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> mürrisch ab; wir Alle sind froh, besonders letzteren Menschen los zu sein.
</p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[75/0076] finde ich einen lang erwarteten Brief v Hause, worin Einlagen v d Mutter, v Elisab, Heinr, O Karl, A. Jungk d Steinbeck. Mit inniger Freude wende ich 2 Stunden daran, um jeden Brief 2 - 3mal zu lesen. Gott sei Dank, daß z Hause Alle in erwünschtem Wohlsein sind. Welch Vergnügen ist es, in so weiter Ferne die Schriftzüge lieber Menschen vor sich zu sehen! Das war für mich also heut ein Festtag. - Um 5 Uhr ging ich noch mit Frey ein Stündchen auf d Platze Esbequieh spatzieren bewundernd das hier ganz unvergleichliche Untergehen der Sonne, die Gluth der Gewitterwolken, wenn sie von ihr angeleuchtet werden; wir haben im Norden keinen Begriff solcher Farben; schade, daß sie fast nur Momente lang dauern; die Dunkelheit bricht mit zu schnellem Schatten herein. Nach unsrem Abendessen machen Frey d ich noch einen Besuch bei H Dr. Pruner, dem feinen, liebenswürdigen d in jeder Hinsicht tüchtigen Mann. Ich bringe ihm die geliehenen Zeitungen d Blätter des Auslandes wieder. Wir sehen dort unsern neuen Diener, den uns Pruner verschafft hat, da die unsrigen zu theuer d nach unsrer Meinung zu betrügerisch sind, um sie zu behalten; sie sollen morgen weggeschickt werden. - Sonnabend d 29ten Oct 1842. Nach d Frühstück schreibe ich Tagebuch. - Zum Ausgehen werde ich wohl nicht kommen, da der Dienerwechsel heut stattfinden soll. Nach unsrem Dejeuner wird den Dienern wirklich aufgesagt, was ganz in Frieden d ohne Streit abläuft, Mohammed bezeigt sich dankbar d zufrieden, Said zieht finster d mürrisch ab; wir Alle sind froh, besonders letzteren Menschen los zu sein.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften (BBAW): Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in XML. (2013-04-11T11:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus der Quelle entsprechen muss.
Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften (BBAW): Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-04-11T11:54:31Z)
: Transkription des Originals. (2013-04-11T11:54:31Z)
Frederike Neuber: Konvertierung nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2013-04-11T11:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Zeilenumbrüche wurden nicht markiert.
  • Seitenumbrüche wurden beibehalten
  • Tilgungen und Einfügungen wurden nicht markiert.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/erbkam_tagebuch01_1842
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/erbkam_tagebuch01_1842/76
Zitationshilfe: Erbkam, Georg Gustav: Tagebuch meiner egyptischen Reise. Teil 1. Ägypten, 1842-1843, S. 75. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/erbkam_tagebuch01_1842/76>, abgerufen am 02.07.2022.