Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Erbkam, Georg Gustav: Tagebuch meiner egyptischen Reise. Teil 1. Ägypten, 1842-1843.

Bild:
<< vorherige Seite

Montag den 31ten October 1842. Am Vormittag zeichne ich hier eine Vorzeichnung und dann das Haus in unsrer Nähe fertig. Nachmittag reite ich mit Lepsius und Herrn Barthelemy, erstem Lehrer unter Herrn Lieder nach Bulack, wo wir uns Barken besehen und deren Preise kennen lernen; sie schwanken in ihren Forderungen zwischen 2000 - 4000 und mehr Piaster pro Monat. Von Bulack zurück auf einen Eselmarkt, wo wir gesonnen sind, 1-2 Esel anzuschaffen; wir finden aber keine guten noch brauchbaren. Darauf zu Hause. Nach dem Abendessen mit Frey noch etwas spaziert auf dem Esbekieh und interressante Unterhaltung gehabt; der Morgen und Abend sehr kühl.

Dienstag den 1ten November 1842. Um 1/2 9 Uhr Morgens 17° Wärme, was Einem sehr kühl vorkommt. Des Abends sind meist Gewitter in der Ferne, die die Luft sehr abkühlen. Heut ist es außerordentlich windig und staubig; ich zeichne am Vormittag auf dem Platz Esbekieh und kann es vor Wind und Kühle kaum dort aushalten; meine Hände froren mir fast. - In diesen Tagen häufiges Schießen auf der Citadelle wahrscheinlich des hohen Beiramfestes wegen, was Ende dieser Woche beginnt, wenn das Fasten des Ramadans vorüber ist; der Großpascha wird täglich erwartet, und oft genug schon da gesagt. - Heute propirenso Lepsius und ich mehrere Esel, die zu verkaufen sind, weil wir uns 2 Stück anschaffen wollen; einer von allen genügt uns bis jetzt erst leidlich; er soll mit Sattel 400 Piaster kosten. - Um 1/2 5 Uhr reiten Lepsius, Bonomi, Frey, Max und ich noch bis Alt Cairo, wo wir uns nach der Insel Rhoda übersetzen lassen, um dort den Nilmesser zu sehen. Ein Engländer ist Gärtner des schönen, parkartig angelegten Gartens, ein artiger,

Montag den 31ten October 1842. Am Vormittag zeichne ich hier eine Vorzeichnung und dann das Haus in unsrer Nähe fertig. Nachmittag reite ich mit Lepsius und Herrn Barthelemy, erstem Lehrer unter Herrn Lieder nach Bulack, wo wir uns Barken besehen und deren Preise kennen lernen; sie schwanken in ihren Forderungen zwischen 2000 - 4000 und mehr Piaster pro Monat. Von Bulack zurück auf einen Eselmarkt, wo wir gesonnen sind, 1-2 Esel anzuschaffen; wir finden aber keine guten noch brauchbaren. Darauf zu Hause. Nach dem Abendessen mit Frey noch etwas spaziert auf dem Esbekieh und interressante Unterhaltung gehabt; der Morgen und Abend sehr kühl.

Dienstag den 1ten November 1842. Um ½ 9 Uhr Morgens 17° Wärme, was Einem sehr kühl vorkommt. Des Abends sind meist Gewitter in der Ferne, die die Luft sehr abkühlen. Heut ist es außerordentlich windig und staubig; ich zeichne am Vormittag auf dem Platz Esbekieh und kann es vor Wind und Kühle kaum dort aushalten; meine Hände froren mir fast. - In diesen Tagen häufiges Schießen auf der Citadelle wahrscheinlich des hohen Beiramfestes wegen, was Ende dieser Woche beginnt, wenn das Fasten des Ramadans vorüber ist; der Großpascha wird täglich erwartet, und oft genug schon da gesagt. - Heute propirenso Lepsius und ich mehrere Esel, die zu verkaufen sind, weil wir uns 2 Stück anschaffen wollen; einer von allen genügt uns bis jetzt erst leidlich; er soll mit Sattel 400 Piaster kosten. - Um ½ 5 Uhr reiten Lepsius, Bonomi, Frey, Max und ich noch bis Alt Cairo, wo wir uns nach der Insel Rhoda übersetzen lassen, um dort den Nilmesser zu sehen. Ein Engländer ist Gärtner des schönen, parkartig angelegten Gartens, ein artiger,

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p>
            <pb facs="#f0078" n="77"/>
          </p>
        </div>
        <div n="2">
          <p><date when="1842-10-31"><hi rendition="#u">Montag <choice><abbr>d</abbr><expan>den</expan></choice> 31ten <choice><abbr>Oct</abbr><expan>October</expan></choice> 1842</hi></date>. Am Vormittag zeichne ich hier <choice><abbr>e</abbr><expan>eine</expan></choice> Vorzeichnung <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> dann das Haus in unsrer Nähe fertig. Nachmittag reite ich mit <persName><choice><abbr>Leps</abbr><expan>Lepsius</expan></choice></persName> <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> <choice><abbr>H</abbr><expan>Herrn</expan></choice> <persName>Barthelemy</persName>, erstem Lehrer unter <choice><abbr>H</abbr><expan>Herrn</expan></choice> <persName>Lieder</persName> nach <placeName>Bulack</placeName>, wo wir uns Barken besehen <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> deren Preise kennen lernen; sie schwanken in ihren Forderungen <choice><abbr>zw</abbr><expan>zwischen</expan></choice> 2000 - 4000 <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> mehr Piaster pro Monat. Von <placeName>Bulack</placeName> zurück auf einen Eselmarkt, wo wir gesonnen sind, 1-2 Esel anzuschaffen; wir finden aber keine guten noch brauchbaren. Darauf zu Hause. Nach <choice><abbr>d</abbr><expan>dem</expan></choice> Abendessen mit <persName>Frey</persName> noch etwas spaziert auf <choice><abbr>d</abbr><expan>dem</expan></choice> <placeName>Esbekieh</placeName> und interressante Unterhaltung gehabt; der Morgen <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> Abend sehr kühl.
</p>
        </div>
        <div n="2">
          <p><date when="1842-11-01"><hi rendition="#u">Dienstag <choice><abbr>d</abbr><expan>den</expan></choice> 1ten <choice><abbr>Nov</abbr><expan>November</expan></choice> 1842</hi></date>. Um ½ 9 Uhr Morgens 17° Wärme, was Einem sehr kühl vorkommt. Des Abends sind meist Gewitter in <choice><abbr>d</abbr><expan>der</expan></choice> Ferne, die <choice><abbr>d</abbr><expan>die</expan></choice> Luft sehr abkühlen. Heut ist es außerordentlich windig <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> staubig; ich zeichne am Vormittag auf <choice><abbr>d</abbr><expan>dem</expan></choice> Platz <placeName>Esbekieh</placeName> <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> kann es vor Wind <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> Kühle kaum dort aushalten; meine Hände froren mir fast. - In diesen Tagen häufiges Schießen auf <choice><abbr>d</abbr><expan>der</expan></choice> <placeName>Citadelle</placeName> <choice><abbr>wahrsch</abbr><expan>wahrscheinlich</expan></choice> des hohen Beiramfestes wegen, was Ende dieser Woche beginnt, wenn das Fasten des Ramadans vorüber ist; der Großpascha wird täglich erwartet, <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> oft genug schon da gesagt. - Heute propirenso <persName><choice><abbr>Leps</abbr><expan>Lepsius</expan></choice></persName> <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> ich mehrere Esel, die zu verkaufen sind, weil wir uns 2 Stück anschaffen wollen; einer <choice><abbr>v</abbr><expan>von</expan></choice> allen genügt uns bis jetzt erst leidlich; er soll mit Sattel 400 <choice><abbr>Piast</abbr><expan>Piaster</expan></choice> kosten. - Um ½ 5 Uhr reiten <persName><choice><abbr>Leps</abbr><expan>Lepsius</expan></choice></persName>, <persName>Bonomi</persName>, <persName>Frey</persName>, <persName>Max</persName> <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> ich noch bis <placeName>Alt Cairo</placeName>, wo wir uns nach <choice><abbr>d</abbr><expan>der</expan></choice> Insel <placeName>Rhoda</placeName> übersetzen lassen, um dort den <placeName>Nilmesser</placeName> zu sehen. Ein Engländer ist Gärtner des schönen, parkartig angelegten Gartens, ein artiger,
</p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[77/0078] Montag d 31ten Oct 1842. Am Vormittag zeichne ich hier e Vorzeichnung d dann das Haus in unsrer Nähe fertig. Nachmittag reite ich mit Leps d H Barthelemy, erstem Lehrer unter H Lieder nach Bulack, wo wir uns Barken besehen d deren Preise kennen lernen; sie schwanken in ihren Forderungen zw 2000 - 4000 d mehr Piaster pro Monat. Von Bulack zurück auf einen Eselmarkt, wo wir gesonnen sind, 1-2 Esel anzuschaffen; wir finden aber keine guten noch brauchbaren. Darauf zu Hause. Nach d Abendessen mit Frey noch etwas spaziert auf d Esbekieh und interressante Unterhaltung gehabt; der Morgen d Abend sehr kühl. Dienstag d 1ten Nov 1842. Um ½ 9 Uhr Morgens 17° Wärme, was Einem sehr kühl vorkommt. Des Abends sind meist Gewitter in d Ferne, die d Luft sehr abkühlen. Heut ist es außerordentlich windig d staubig; ich zeichne am Vormittag auf d Platz Esbekieh d kann es vor Wind d Kühle kaum dort aushalten; meine Hände froren mir fast. - In diesen Tagen häufiges Schießen auf d Citadelle wahrsch des hohen Beiramfestes wegen, was Ende dieser Woche beginnt, wenn das Fasten des Ramadans vorüber ist; der Großpascha wird täglich erwartet, d oft genug schon da gesagt. - Heute propirenso Leps d ich mehrere Esel, die zu verkaufen sind, weil wir uns 2 Stück anschaffen wollen; einer v allen genügt uns bis jetzt erst leidlich; er soll mit Sattel 400 Piast kosten. - Um ½ 5 Uhr reiten Leps, Bonomi, Frey, Max d ich noch bis Alt Cairo, wo wir uns nach d Insel Rhoda übersetzen lassen, um dort den Nilmesser zu sehen. Ein Engländer ist Gärtner des schönen, parkartig angelegten Gartens, ein artiger,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften (BBAW): Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in XML. (2013-04-11T11:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus der Quelle entsprechen muss.
Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften (BBAW): Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-04-11T11:54:31Z)
: Transkription des Originals. (2013-04-11T11:54:31Z)
Frederike Neuber: Konvertierung nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2013-04-11T11:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Zeilenumbrüche wurden nicht markiert.
  • Seitenumbrüche wurden beibehalten
  • Tilgungen und Einfügungen wurden nicht markiert.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/erbkam_tagebuch01_1842
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/erbkam_tagebuch01_1842/78
Zitationshilfe: Erbkam, Georg Gustav: Tagebuch meiner egyptischen Reise. Teil 1. Ägypten, 1842-1843, S. 77. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/erbkam_tagebuch01_1842/78>, abgerufen am 23.05.2022.