Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Erbkam, Georg Gustav: Tagebuch meiner egyptischen Reise. Teil 1. Ägypten, 1842-1843.

Bild:
<< vorherige Seite

gefälliger Mann, den wir besuchen, und der uns im Garten, so weit es der Überschwemmung wegen möglich ist, herumführt. Leider stehen die schönsten Beete, Grasplätze und Anlagen im Wasser, worunter natürlich Alles auf das Äußerste leidet; schöne Rosen, Oleander, seltene Palmenarten, weite Grasplätze und trefflichste Laubbäume; fortlaufende Myrthenhecken, wie Buchsbaum aussehend, Aloehecken, Citronenhecken fassen die Beete ein und erfreuen das Auge. Den Nilmesser können wir aber des zu hoch stehenden Niles wegen nicht sehen, da den Theil des Gartens, wo er liegt, noch Wasser anfüllt. - Giraffe im Garten; viele Sakyes längs des Ufers laubenartig arrangirt; eigenthümliche vasenförmige Blumentöpfe. Nach einem Spaziergang im Garten gehen wir noch einmal zum Haus des Engländers, trinken dort Caffee und kehren dann nach Hause zurück durch die jetzt ganz ungemein belebten Straßen. Am Abend wird von den mitgebrachten Orangenblättern trefflicher Thee getrunken. - Spät erzählt Lepsius viel von seiner Jugendzeit in Schulpforte, was recht amüsant ist. - Vorher arabische Studien.

Mittwoch den 2ten November 1842. Früh um 8 Uhr nur etwa 16° Wärme, was empfindlich kühl ist; der Himmel bewölkt. Heut Vormittag reite ich nach Bulack zu, wo ich eine sehr interressante und geschmackvolle Moschee zeichne; Frey dieselbe mehr von weitem. Um 1/2 12 Uhr zu Hause. Am Nachmittag zeichne ich an einem Fenster in unsrem Haus und um 3 Uhr mache ich einen Besuch bei Dr. Koch mit Herrn Frey. Wir gehen von dort zu Herrn Louis, der aber nicht zu Hause sein will, dann zeichnen wir in einer kleinen Gasse einen Fenstererker, gehen durch einen Garten hinter der

gefälliger Mann, den wir besuchen, und der uns im Garten, so weit es der Überschwemmung wegen möglich ist, herumführt. Leider stehen die schönsten Beete, Grasplätze und Anlagen im Wasser, worunter natürlich Alles auf das Äußerste leidet; schöne Rosen, Oleander, seltene Palmenarten, weite Grasplätze und trefflichste Laubbäume; fortlaufende Myrthenhecken, wie Buchsbaum aussehend, Aloehecken, Citronenhecken fassen die Beete ein und erfreuen das Auge. Den Nilmesser können wir aber des zu hoch stehenden Niles wegen nicht sehen, da den Theil des Gartens, wo er liegt, noch Wasser anfüllt. - Giraffe im Garten; viele Sakyes längs des Ufers laubenartig arrangirt; eigenthümliche vasenförmige Blumentöpfe. Nach einem Spaziergang im Garten gehen wir noch einmal zum Haus des Engländers, trinken dort Caffee und kehren dann nach Hause zurück durch die jetzt ganz ungemein belebten Straßen. Am Abend wird von den mitgebrachten Orangenblättern trefflicher Thee getrunken. - Spät erzählt Lepsius viel von seiner Jugendzeit in Schulpforte, was recht amüsant ist. - Vorher arabische Studien.

Mittwoch den 2ten November 1842. Früh um 8 Uhr nur etwa 16° Wärme, was empfindlich kühl ist; der Himmel bewölkt. Heut Vormittag reite ich nach Bulack zu, wo ich eine sehr interressante und geschmackvolle Moschee zeichne; Frey dieselbe mehr von weitem. Um ½ 12 Uhr zu Hause. Am Nachmittag zeichne ich an einem Fenster in unsrem Haus und um 3 Uhr mache ich einen Besuch bei Dr. Koch mit Herrn Frey. Wir gehen von dort zu Herrn Louis, der aber nicht zu Hause sein will, dann zeichnen wir in einer kleinen Gasse einen Fenstererker, gehen durch einen Garten hinter der

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0079" n="78"/>
gefälliger Mann, den wir besuchen, <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> der uns im Garten, so weit es der Überschwemmung wegen möglich ist, herumführt. Leider stehen die schönsten Beete, Grasplätze <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> Anlagen im Wasser, worunter natürlich Alles auf <choice><abbr>d</abbr><expan>das</expan></choice> Äußerste leidet; schöne Rosen, Oleander, seltene Palmenarten, weite Grasplätze <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> trefflichste Laubbäume; fortlaufende Myrthenhecken, wie Buchsbaum aussehend, Aloehecken, Citronenhecken fassen <choice><abbr>d</abbr><expan>die</expan></choice> Beete ein <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> erfreuen <choice><abbr>d</abbr><expan>das</expan></choice> Auge. Den <placeName>Nilmesser</placeName> können wir aber des zu hoch stehenden Niles wegen nicht sehen, da den Theil des Gartens<choice><sic/><corr>,</corr></choice> wo er liegt, noch Wasser anfüllt. - Giraffe im Garten; viele Sakyes längs des Ufers laubenartig arrangirt; eigenthümliche vasenförmige Blumentöpfe. Nach einem Spaziergang im Garten gehen wir noch einmal <choice><abbr>z</abbr><expan>zum</expan></choice> Haus des Engländers, trinken dort Caffee <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> kehren dann nach Hause zurück durch die jetzt ganz ungemein belebten Straßen. Am Abend wird <choice><abbr>v</abbr><expan>von</expan></choice> <choice><abbr>d</abbr><expan>den</expan></choice> mitgebrachten Orangenblättern trefflicher Thee getrunken. - Spät erzählt <persName><choice><abbr>Leps</abbr><expan>Lepsius</expan></choice></persName> viel <choice><abbr>v</abbr><expan>von</expan></choice> seiner Jugendzeit in <placeName>Schulpforte</placeName>, was recht amüsant ist. - Vorher <choice><abbr>arab</abbr><expan>arabische</expan></choice> Studien.
</p>
        </div>
        <div n="2">
          <p><date when="1842-11-02"><hi rendition="#u">Mittwoch <choice><abbr>d</abbr><expan>den</expan></choice> 2ten <choice><abbr>Nov</abbr><expan>November</expan></choice> 1842</hi></date>. Früh um 8 Uhr nur etwa 16° Wärme, was empfindlich kühl ist; der Himmel bewölkt. Heut Vormittag reite ich nach <placeName>Bulack</placeName> zu, wo ich eine sehr interressante <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> geschmackvolle Moschee zeichne; <persName>Frey</persName> dieselbe mehr <choice><abbr>v</abbr><expan>von</expan></choice> weitem. Um ½ 12 Uhr zu Hause. Am Nachmittag zeichne ich an einem Fenster in unsrem Haus <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> um 3 Uhr mache ich einen Besuch bei Dr. <persName>Koch</persName> mit <choice><abbr>H</abbr><expan>Herrn</expan></choice> <persName>Frey</persName>. Wir gehen von dort zu <choice><abbr>H</abbr><expan>Herrn</expan></choice> <persName>Louis</persName>, der aber nicht zu Hause sein will, dann zeichnen wir in <choice><abbr>e</abbr><expan>einer</expan></choice> <choice><abbr>kl</abbr><expan>kleinen</expan></choice> Gasse einen Fenstererker<choice><sic/><corr>,</corr></choice> gehen durch <choice><abbr>e</abbr><expan>einen</expan></choice> Garten hinter der
</p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[78/0079] gefälliger Mann, den wir besuchen, d der uns im Garten, so weit es der Überschwemmung wegen möglich ist, herumführt. Leider stehen die schönsten Beete, Grasplätze d Anlagen im Wasser, worunter natürlich Alles auf d Äußerste leidet; schöne Rosen, Oleander, seltene Palmenarten, weite Grasplätze d trefflichste Laubbäume; fortlaufende Myrthenhecken, wie Buchsbaum aussehend, Aloehecken, Citronenhecken fassen d Beete ein d erfreuen d Auge. Den Nilmesser können wir aber des zu hoch stehenden Niles wegen nicht sehen, da den Theil des Gartens, wo er liegt, noch Wasser anfüllt. - Giraffe im Garten; viele Sakyes längs des Ufers laubenartig arrangirt; eigenthümliche vasenförmige Blumentöpfe. Nach einem Spaziergang im Garten gehen wir noch einmal z Haus des Engländers, trinken dort Caffee d kehren dann nach Hause zurück durch die jetzt ganz ungemein belebten Straßen. Am Abend wird v d mitgebrachten Orangenblättern trefflicher Thee getrunken. - Spät erzählt Leps viel v seiner Jugendzeit in Schulpforte, was recht amüsant ist. - Vorher arab Studien. Mittwoch d 2ten Nov 1842. Früh um 8 Uhr nur etwa 16° Wärme, was empfindlich kühl ist; der Himmel bewölkt. Heut Vormittag reite ich nach Bulack zu, wo ich eine sehr interressante d geschmackvolle Moschee zeichne; Frey dieselbe mehr v weitem. Um ½ 12 Uhr zu Hause. Am Nachmittag zeichne ich an einem Fenster in unsrem Haus d um 3 Uhr mache ich einen Besuch bei Dr. Koch mit H Frey. Wir gehen von dort zu H Louis, der aber nicht zu Hause sein will, dann zeichnen wir in e kl Gasse einen Fenstererker, gehen durch e Garten hinter der

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften (BBAW): Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in XML. (2013-04-11T11:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus der Quelle entsprechen muss.
Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften (BBAW): Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-04-11T11:54:31Z)
: Transkription des Originals. (2013-04-11T11:54:31Z)
Frederike Neuber: Konvertierung nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2013-04-11T11:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Zeilenumbrüche wurden nicht markiert.
  • Seitenumbrüche wurden beibehalten
  • Tilgungen und Einfügungen wurden nicht markiert.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/erbkam_tagebuch01_1842
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/erbkam_tagebuch01_1842/79
Zitationshilfe: Erbkam, Georg Gustav: Tagebuch meiner egyptischen Reise. Teil 1. Ägypten, 1842-1843, S. 78. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/erbkam_tagebuch01_1842/79>, abgerufen am 24.05.2022.