Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Erbkam, Georg Gustav: Tagebuch meiner egyptischen Reise. Teil 1. Ägypten, 1842-1843.

Bild:
<< vorherige Seite

faßt etwa 3 - 400 Menschen und hat nur Parquet und eine Logenreihe. Das ganze Haus war voller Franken, in den Logen eine Menge, oft ganz hübscher Damengesichter; - das Stück hieß, glaub' ich: die Liebhaber von 60 Jahren; es hat 5 Akte, und war mir eigentlich ein wenig zu lang; es dauert von 8 - 1/2 12, so daß wir erst um 12 Uhr zu Bett kamen.

Freitag den 4ten November 1842. Um 1/2 9 Uhr 16° Wärme; ich habe sehr gut geschlafen. Der heutige Vormittag wird mit Zeichnen hingebracht an der Fensterverzierung in der Stube des Lepsius. Gleich nach dem Frühstück um 1 Uhr etwa reite ich mit Lepsius, Bonomi, Frey nach dem englischen Kirchhofe, der außerhalb der Stadt ohnweit des griechischen Kloster's Mar Girgis (heiliger Georg) in einem Koptenviertel ist, in der Nähe von Alt Cairo; Bonomi reitet heut auf dem gekauften Dromedare, Lepsius auf seinem eignen Esel. Das Grab einer hier verstorbenen Frau von Dinklage ward aufgefunden und von Frey gezeichnet; dann besahen wir uns die große Kirche auf dem Kirchhof, ritten nach Alt Cairo, ließen uns nach der Insel Rhoda übersetzen, konnten aber wieder nicht zum Nilmesser gelangen, weil derjenige, der dazu die Erlaubniß zu geben hat, nicht da war, und auch auf der andren Seite des Flusses von unserm Cavaß nicht aufzufinden war. So kehrten wir denn auch heut von hier wieder unverrichteter Sache zurück. Um 1/2 6 ward Mittag gegessen, weil wir um 1/2 7 zu Lieder sämtlich gebeten sind. Der Abend bei ihm war im Ganzen recht hübsch. Ich saß beim Thee neben der Madame Fresnel, einer dunkelbraunen von den Gallasstämmen, aber sehr interressant und der Obertheil des Gesichtes sehr hübsch; sie spricht geläufig

faßt etwa 3 - 400 Menschen und hat nur Parquet und eine Logenreihe. Das ganze Haus war voller Franken, in den Logen eine Menge, oft ganz hübscher Damengesichter; - das Stück hieß, glaub’ ich: die Liebhaber von 60 Jahren; es hat 5 Akte, und war mir eigentlich ein wenig zu lang; es dauert von 8 - ½ 12, so daß wir erst um 12 Uhr zu Bett kamen.

Freitag den 4ten November 1842. Um ½ 9 Uhr 16° Wärme; ich habe sehr gut geschlafen. Der heutige Vormittag wird mit Zeichnen hingebracht an der Fensterverzierung in der Stube des Lepsius. Gleich nach dem Frühstück um 1 Uhr etwa reite ich mit Lepsius, Bonomi, Frey nach dem englischen Kirchhofe, der außerhalb der Stadt ohnweit des griechischen Kloster’s Mar Girgis (heiliger Georg) in einem Koptenviertel ist, in der Nähe von Alt Cairo; Bonomi reitet heut auf dem gekauften Dromedare, Lepsius auf seinem eignen Esel. Das Grab einer hier verstorbenen Frau von Dinklage ward aufgefunden und von Frey gezeichnet; dann besahen wir uns die große Kirche auf dem Kirchhof, ritten nach Alt Cairo, ließen uns nach der Insel Rhoda übersetzen, konnten aber wieder nicht zum Nilmesser gelangen, weil derjenige, der dazu die Erlaubniß zu geben hat, nicht da war, und auch auf der andren Seite des Flusses von unserm Cavaß nicht aufzufinden war. So kehrten wir denn auch heut von hier wieder unverrichteter Sache zurück. Um ½ 6 ward Mittag gegessen, weil wir um ½ 7 zu Lieder sämtlich gebeten sind. Der Abend bei ihm war im Ganzen recht hübsch. Ich saß beim Thee neben der Madame Fresnel, einer dunkelbraunen von den Gallasstämmen, aber sehr interressant und der Obertheil des Gesichtes sehr hübsch; sie spricht geläufig

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0081" n="80"/>
faßt etwa 3 - 400 Menschen <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> hat nur Parquet <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> eine Logenreihe. Das ganze Haus war voller Franken, in <choice><abbr>d</abbr><expan>den</expan></choice> Logen eine Menge, oft ganz hübscher Damengesichter; - <choice><abbr>d</abbr><expan>das</expan></choice> Stück hieß, glaub&#x2019; ich: die Liebhaber von 60 Jahren; es hat 5 Akte, <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> war mir eigentlich ein wenig zu lang; es dauert <choice><abbr>v</abbr><expan>von</expan></choice> 8 - ½ 12, so daß wir erst um 12 Uhr zu Bett kamen.
</p>
        </div>
        <div n="2">
          <p><date when="1842-11-04"><hi rendition="#u">Freitag <choice><abbr>d</abbr><expan>den</expan></choice> 4ten <choice><abbr>Nov</abbr><expan>November</expan></choice> 1842</hi></date>. Um ½ 9 Uhr 16° <choice><abbr>W</abbr><expan>Wärme</expan></choice>; ich habe sehr gut geschlafen. Der heutige Vormittag wird mit Zeichnen hingebracht <choice><abbr>a</abbr><expan>an</expan></choice> <choice><abbr>d</abbr><expan>der</expan></choice> Fensterverzierung in <choice><abbr>d</abbr><expan>der</expan></choice> Stube des <persName>Lepsius</persName>. Gleich nach <choice><abbr>d</abbr><expan>dem</expan></choice> Frühstück um 1 Uhr etwa reite ich mit <persName><choice><abbr>Leps</abbr><expan>Lepsius</expan></choice></persName>, <persName>Bonomi</persName>, <persName>Frey</persName> nach dem <choice><abbr>engl</abbr><expan>englischen</expan></choice> Kirchhofe, der außerhalb <choice><abbr>d</abbr><expan>der</expan></choice> Stadt ohnweit des <choice><abbr>gr</abbr><expan>griechischen</expan></choice> <placeName>Kloster&#x2019;s Mar Girgis</placeName> <choice><abbr>(heil</abbr><expan>(heiliger</expan></choice> Georg) in einem <placeName>Koptenviertel</placeName> ist<choice><sic/><corr>,</corr></choice> in <choice><abbr>d</abbr><expan>der</expan></choice> Nähe <choice><abbr>v</abbr><expan>von</expan></choice> <placeName>Alt Cairo</placeName>; <persName>Bonomi</persName> reitet heut auf <choice><abbr>d</abbr><expan>dem</expan></choice> gekauften Dromedare, <persName><choice><abbr>Leps</abbr><expan>Lepsius</expan></choice></persName> auf seinem eignen Esel. Das Grab einer hier verstorbenen Frau <choice><abbr>v</abbr><expan>von</expan></choice> <placeName>Dinklage</placeName> ward aufgefunden <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> <choice><abbr>v</abbr><expan>von</expan></choice> <persName>Frey</persName> gezeichnet; dann besahen wir uns <choice><abbr>d</abbr><expan>die</expan></choice> <choice><abbr>gr</abbr><expan>große</expan></choice> Kirche auf <choice><abbr>d</abbr><expan>dem</expan></choice> Kirchhof, ritten nach <placeName>Alt Cairo</placeName>, ließen uns nach <choice><abbr>d</abbr><expan>der</expan></choice> Insel <placeName>Rhoda</placeName> übersetzen, konnten aber wieder nicht zum <placeName>Nilmesser</placeName> gelangen, weil derjenige, der dazu <choice><abbr>d</abbr><expan>die</expan></choice> Erlaubniß zu geben hat<choice><sic/><corr>,</corr></choice> nicht da war, <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> auch auf <choice><abbr>d</abbr><expan>der</expan></choice> andren Seite des Flusses von unserm Cavaß nicht aufzufinden war. So kehrten wir denn auch heut <choice><abbr>v</abbr><expan>von</expan></choice> hier wieder unverrichteter Sache zurück. Um ½ 6 ward Mittag gegessen, weil wir um ½ 7 zu <persName>Lieder</persName> <choice><abbr>sämtl</abbr><expan>sämtlich</expan></choice> gebeten sind. Der Abend bei ihm war im Ganzen recht hübsch. Ich saß beim Thee neben <choice><abbr>d</abbr><expan>der</expan></choice> <choice><abbr>Mad</abbr><expan>Madame</expan></choice> <persName>Fresnel</persName><choice><sic/><corr>,</corr></choice> einer dunkelbraunen von den Gallasstämmen, aber sehr interressant <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> der Obertheil des Gesichtes sehr hübsch; sie spricht geläufig
</p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[80/0081] faßt etwa 3 - 400 Menschen d hat nur Parquet d eine Logenreihe. Das ganze Haus war voller Franken, in d Logen eine Menge, oft ganz hübscher Damengesichter; - d Stück hieß, glaub’ ich: die Liebhaber von 60 Jahren; es hat 5 Akte, d war mir eigentlich ein wenig zu lang; es dauert v 8 - ½ 12, so daß wir erst um 12 Uhr zu Bett kamen. Freitag d 4ten Nov 1842. Um ½ 9 Uhr 16° W; ich habe sehr gut geschlafen. Der heutige Vormittag wird mit Zeichnen hingebracht a d Fensterverzierung in d Stube des Lepsius. Gleich nach d Frühstück um 1 Uhr etwa reite ich mit Leps, Bonomi, Frey nach dem engl Kirchhofe, der außerhalb d Stadt ohnweit des gr Kloster’s Mar Girgis (heil Georg) in einem Koptenviertel ist, in d Nähe v Alt Cairo; Bonomi reitet heut auf d gekauften Dromedare, Leps auf seinem eignen Esel. Das Grab einer hier verstorbenen Frau v Dinklage ward aufgefunden d v Frey gezeichnet; dann besahen wir uns d gr Kirche auf d Kirchhof, ritten nach Alt Cairo, ließen uns nach d Insel Rhoda übersetzen, konnten aber wieder nicht zum Nilmesser gelangen, weil derjenige, der dazu d Erlaubniß zu geben hat, nicht da war, d auch auf d andren Seite des Flusses von unserm Cavaß nicht aufzufinden war. So kehrten wir denn auch heut v hier wieder unverrichteter Sache zurück. Um ½ 6 ward Mittag gegessen, weil wir um ½ 7 zu Lieder sämtl gebeten sind. Der Abend bei ihm war im Ganzen recht hübsch. Ich saß beim Thee neben d Mad Fresnel, einer dunkelbraunen von den Gallasstämmen, aber sehr interressant d der Obertheil des Gesichtes sehr hübsch; sie spricht geläufig

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften (BBAW): Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in XML. (2013-04-11T11:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus der Quelle entsprechen muss.
Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften (BBAW): Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-04-11T11:54:31Z)
: Transkription des Originals. (2013-04-11T11:54:31Z)
Frederike Neuber: Konvertierung nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2013-04-11T11:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Zeilenumbrüche wurden nicht markiert.
  • Seitenumbrüche wurden beibehalten
  • Tilgungen und Einfügungen wurden nicht markiert.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/erbkam_tagebuch01_1842
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/erbkam_tagebuch01_1842/81
Zitationshilfe: Erbkam, Georg Gustav: Tagebuch meiner egyptischen Reise. Teil 1. Ägypten, 1842-1843, S. 80. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/erbkam_tagebuch01_1842/81>, abgerufen am 30.06.2022.