Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Erbkam, Georg Gustav: Tagebuch meiner egyptischen Reise. Teil 1. Ägypten, 1842-1843.

Bild:
<< vorherige Seite

werden wir die übrigen Sachen gleich in die Barke schaffen lassen, was für jetzt unsern Aufbruch von hier vereinfacht und wohlfeiler macht.

Dienstag den 8ten November 1842. Der heutige Tag vergeht für mich mit Durchzeichnen einer Karte von Nubien. Die Andern packen die Kisten für Morgen. Es kommt heut viel Besuch z.B. Pruner, Koch, der alte Mashara, Clot Bey ; es wird noch ein Diener angenommen, und wir haben jetzt in Allen deren 6; 3 größere und 3 jüngere, worunter 2 fast noch Knaben. Es werden die Cameele für morgen bestellt und sie stehen schon jetzt, es ist 1/2 10 Uhr Abends, vor der Thür, um morgen vor Sonnenaufgang gepackt zu werden.

Mittwoch den 9ten November 1842. Um 4 Uhr Morgens wird heut aufgestanden, und um 5 Uhr etwa, noch halb im Dunkeln wird mit dem Aufpacken begonnen; es werden 9 Kameele vollgepackt; um 6 Uhr etwa brechen dieselben auf. Der heisre Janitschar von Herrn Champion ist dabei, und zeigt sich sehr gewandt und nützlich. Wir ordnen, nachdem die Cameele fort sind, alle zurückgebliebnen Sachen in unsrer Wohnung und stellen sie in 1 Zimmer zusammen; Jeder steckt zur Reserve 1 Brod zu sich. Um 9 Uhr Vormittags etwa setzen auch wir uns in Bewegung; ich auf einem von unsern Eseln; aber in Altkairo verliert er ein Eisen und ich nehme einen andern. In Altkairo treffen wir schon die Kameele an, wie sie mit großer Mühe über den Fluß gesetzt werden; sie sind abgeladen und die Sachen bereits drüben; es erscheint fast grausam, wie die großen Thiere in die Barke mit Gewalt gestoßen, getragen, gezogen werden. Nun setzen auch wir über; eine andre Barke ist mit unsern eignen Eseln und eine dritte mit unsern fremden Eseln und dem Pferd des Cavaß beladen.

werden wir die übrigen Sachen gleich in die Barke schaffen lassen, was für jetzt unsern Aufbruch von hier vereinfacht und wohlfeiler macht.

Dienstag den 8ten November 1842. Der heutige Tag vergeht für mich mit Durchzeichnen einer Karte von Nubien. Die Andern packen die Kisten für Morgen. Es kommt heut viel Besuch z.B. Pruner, Koch, der alte Mashara, Clot Bey ; es wird noch ein Diener angenommen, und wir haben jetzt in Allen deren 6; 3 größere und 3 jüngere, worunter 2 fast noch Knaben. Es werden die Cameele für morgen bestellt und sie stehen schon jetzt, es ist ½ 10 Uhr Abends, vor der Thür, um morgen vor Sonnenaufgang gepackt zu werden.

Mittwoch den 9ten November 1842. Um 4 Uhr Morgens wird heut aufgestanden, und um 5 Uhr etwa, noch halb im Dunkeln wird mit dem Aufpacken begonnen; es werden 9 Kameele vollgepackt; um 6 Uhr etwa brechen dieselben auf. Der heisre Janitschar von Herrn Champion ist dabei, und zeigt sich sehr gewandt und nützlich. Wir ordnen, nachdem die Cameele fort sind, alle zurückgebliebnen Sachen in unsrer Wohnung und stellen sie in 1 Zimmer zusammen; Jeder steckt zur Reserve 1 Brod zu sich. Um 9 Uhr Vormittags etwa setzen auch wir uns in Bewegung; ich auf einem von unsern Eseln; aber in Altkairo verliert er ein Eisen und ich nehme einen andern. In Altkairo treffen wir schon die Kameele an, wie sie mit großer Mühe über den Fluß gesetzt werden; sie sind abgeladen und die Sachen bereits drüben; es erscheint fast grausam, wie die großen Thiere in die Barke mit Gewalt gestoßen, getragen, gezogen werden. Nun setzen auch wir über; eine andre Barke ist mit unsern eignen Eseln und eine dritte mit unsern fremden Eseln und dem Pferd des Cavaß beladen.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0084" n="83"/>
werden wir <choice><abbr>d</abbr><expan>die</expan></choice> übrigen Sachen gleich in <choice><abbr>d</abbr><expan>die</expan></choice> Barke schaffen lassen, was für jetzt unsern Aufbruch <choice><abbr>v</abbr><expan>von</expan></choice> hier vereinfacht <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> wohlfeiler macht.
</p>
        </div>
        <div n="2">
          <p><date when="1842-11-08"><hi rendition="#u">Dienstag <choice><abbr>d</abbr><expan>den</expan></choice> 8ten <choice><abbr>Nov</abbr><expan>November</expan></choice> 1842</hi></date>. Der heutige Tag vergeht für mich mit Durchzeichnen einer Karte <choice><abbr>v</abbr><expan>von</expan></choice> <placeName>Nubien</placeName>. Die Andern packen <choice><abbr>d</abbr><expan>die</expan></choice> Kisten für Morgen. Es kommt heut viel Besuch z.B. <persName>Pruner</persName>, <persName>Koch</persName>, <choice><abbr>d</abbr><expan>der</expan></choice> alte <persName>Mashara</persName>, <persName>Clot Bey             </persName>; es wird noch <choice><abbr>e</abbr><expan>ein</expan></choice> Diener angenommen, <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> wir haben jetzt in Allen deren 6; 3 größere <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> 3 jüngere, worunter 2 fast noch Knaben. Es werden die Cameele für morgen bestellt <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> sie stehen schon jetzt, es ist ½ 10 Uhr Abends<choice><sic/><corr>,</corr></choice> vor der Thür, um morgen vor Sonnenaufgang gepackt zu werden.
</p>
        </div>
        <div n="2">
          <p><date when="1842-11-09"><hi rendition="#u">Mittwoch <choice><abbr>d</abbr><expan>den</expan></choice> 9ten <choice><abbr>Nov</abbr><expan>November</expan></choice> 1842</hi></date>. Um 4 Uhr Morgens wird heut aufgestanden, <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> um 5 Uhr etwa, noch halb im Dunkeln wird mit <choice><abbr>d</abbr><expan>dem</expan></choice> Aufpacken begonnen; es werden 9 Kameele vollgepackt; um 6 Uhr etwa brechen dieselben auf.  Der heisre Janitschar <choice><abbr>v</abbr><expan>von</expan></choice> <choice><abbr>H</abbr><expan>Herrn</expan></choice> <persName>Champion</persName> ist dabei, <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> zeigt sich sehr gewandt  <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> nützlich. Wir ordnen, nachdem die Cameele fort sind<choice><sic/><corr>,</corr></choice> alle zurückgebliebnen Sachen in  unsrer Wohnung <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> stellen sie in 1 Zimmer zusammen; Jeder steckt zur Reserve 1 Brod zu sich. Um 9 Uhr Vormittags etwa  setzen auch wir uns in Bewegung; ich auf einem von unsern Eseln; aber in <placeName>Altkairo</placeName> verliert er ein Eisen <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> ich nehme einen andern. In <placeName>Altkairo</placeName> treffen wir schon die Kameele an, wie sie mit großer Mühe über <choice><abbr>d</abbr><expan>den</expan></choice> Fluß gesetzt werden; sie sind abgeladen <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> die Sachen bereits drüben; es erscheint fast grausam, wie die großen Thiere in die Barke mit Gewalt gestoßen, getragen, gezogen werden. Nun setzen auch wir über; eine andre Barke ist mit unsern eignen Eseln <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> eine dritte mit unsern fremden Eseln <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> <choice><abbr>d</abbr><expan>dem</expan></choice> Pferd des Cavaß beladen.
</p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[83/0084] werden wir d übrigen Sachen gleich in d Barke schaffen lassen, was für jetzt unsern Aufbruch v hier vereinfacht d wohlfeiler macht. Dienstag d 8ten Nov 1842. Der heutige Tag vergeht für mich mit Durchzeichnen einer Karte v Nubien. Die Andern packen d Kisten für Morgen. Es kommt heut viel Besuch z.B. Pruner, Koch, d alte Mashara, Clot Bey ; es wird noch e Diener angenommen, d wir haben jetzt in Allen deren 6; 3 größere d 3 jüngere, worunter 2 fast noch Knaben. Es werden die Cameele für morgen bestellt d sie stehen schon jetzt, es ist ½ 10 Uhr Abends, vor der Thür, um morgen vor Sonnenaufgang gepackt zu werden. Mittwoch d 9ten Nov 1842. Um 4 Uhr Morgens wird heut aufgestanden, d um 5 Uhr etwa, noch halb im Dunkeln wird mit d Aufpacken begonnen; es werden 9 Kameele vollgepackt; um 6 Uhr etwa brechen dieselben auf. Der heisre Janitschar v H Champion ist dabei, d zeigt sich sehr gewandt d nützlich. Wir ordnen, nachdem die Cameele fort sind, alle zurückgebliebnen Sachen in unsrer Wohnung d stellen sie in 1 Zimmer zusammen; Jeder steckt zur Reserve 1 Brod zu sich. Um 9 Uhr Vormittags etwa setzen auch wir uns in Bewegung; ich auf einem von unsern Eseln; aber in Altkairo verliert er ein Eisen d ich nehme einen andern. In Altkairo treffen wir schon die Kameele an, wie sie mit großer Mühe über d Fluß gesetzt werden; sie sind abgeladen d die Sachen bereits drüben; es erscheint fast grausam, wie die großen Thiere in die Barke mit Gewalt gestoßen, getragen, gezogen werden. Nun setzen auch wir über; eine andre Barke ist mit unsern eignen Eseln d eine dritte mit unsern fremden Eseln d d Pferd des Cavaß beladen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften (BBAW): Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in XML. (2013-04-11T11:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus der Quelle entsprechen muss.
Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften (BBAW): Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-04-11T11:54:31Z)
: Transkription des Originals. (2013-04-11T11:54:31Z)
Frederike Neuber: Konvertierung nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2013-04-11T11:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Zeilenumbrüche wurden nicht markiert.
  • Seitenumbrüche wurden beibehalten
  • Tilgungen und Einfügungen wurden nicht markiert.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/erbkam_tagebuch01_1842
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/erbkam_tagebuch01_1842/84
Zitationshilfe: Erbkam, Georg Gustav: Tagebuch meiner egyptischen Reise. Teil 1. Ägypten, 1842-1843, S. 83. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/erbkam_tagebuch01_1842/84>, abgerufen am 17.05.2022.