Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Erbkam, Georg Gustav: Tagebuch meiner egyptischen Reise. Teil 1. Ägypten, 1842-1843.

Bild:
<< vorherige Seite

wunderschön; der Mond scheint hell; das Wüstenleben ist bis jetzt sehr interressant und romantisch. Die Esel sind hinter unsrem Zelte, das Dromedar zwischen beiden Zelten. Wir erfreuen uns Alle des besten Wohlseins.

Sonnabend den 12ten November 1842. Bernhard und Juliens Geburtstag! - Wir stehen vor Sonnenaufgang auf, und besuchen die gestern aufgefundenen interressanten Gräber, wo wir 8 Mann beim Sandherausschaffen beschäftigen, und wird Max, Frey und Ernst mit Abzeichnen der Bilder und Hieroglyphen beschäftigt. Ich besuche und untersuche mit Lepsius und Bonomi die andern Gräber östlich von der großen Pyramide. Dann steigen wir 3, von einem Araber begleitet, auf dieselbe und berichtigen die Pläne; der von Wilkinson ist der beste. Nachdem wir heruntergekommen, besehen wir noch einige interressante Gräber südlich der großen Pyramide und gehen dann zum Dejeuner. Nachher besichtigen Lepsius, Bonomi und ich noch die Felsengräber ohnweit der 2ten Pyramide, wo sich viel interressante Inschriften finden; mit dem Lichte wird überall herumgekrochen und im Dunkeln kehren wir zurück, um unser Abendbrod zu verzehren, was jetzt meist aus Geflügel, einem grünen Gerichte, wie heut Bamien und Reis besteht. Endlich wird gegen Abend noch Thee getrunken. Das Wetter ist vortrefflich, bei Tag nicht zu warm, aber bei Nacht und gegen Morgen besonders sehr kühl. -

Sonntag den 13ten November 1842. Wir hatten heut eine Art Gottesdienst, indem erst ich ein Capitel aus der Bibel lese (das erste des Evangeliums Johannis) und dann Lepsius eine Predigt von Strauß über den Segen; es war diese Andacht zwischen uns Deutschen ebenso schön als erquicklich. Alsdann ward dejeunirt und nachher wieder mit Lepsius und Bonomi eine Ausflucht gemacht; zuerst besehen wir einige Felsengräber vor der 2ten Pyramide, worunter besonders

wunderschön; der Mond scheint hell; das Wüstenleben ist bis jetzt sehr interressant und romantisch. Die Esel sind hinter unsrem Zelte, das Dromedar zwischen beiden Zelten. Wir erfreuen uns Alle des besten Wohlseins.

Sonnabend den 12ten November 1842. Bernhard und Juliens Geburtstag! - Wir stehen vor Sonnenaufgang auf, und besuchen die gestern aufgefundenen interressanten Gräber, wo wir 8 Mann beim Sandherausschaffen beschäftigen, und wird Max, Frey und Ernst mit Abzeichnen der Bilder und Hieroglyphen beschäftigt. Ich besuche und untersuche mit Lepsius und Bonomi die andern Gräber östlich von der großen Pyramide. Dann steigen wir 3, von einem Araber begleitet, auf dieselbe und berichtigen die Pläne; der von Wilkinson ist der beste. Nachdem wir heruntergekommen, besehen wir noch einige interressante Gräber südlich der großen Pyramide und gehen dann zum Dejeuner. Nachher besichtigen Lepsius, Bonomi und ich noch die Felsengräber ohnweit der 2ten Pyramide, wo sich viel interressante Inschriften finden; mit dem Lichte wird überall herumgekrochen und im Dunkeln kehren wir zurück, um unser Abendbrod zu verzehren, was jetzt meist aus Geflügel, einem grünen Gerichte, wie heut Bamien und Reis besteht. Endlich wird gegen Abend noch Thee getrunken. Das Wetter ist vortrefflich, bei Tag nicht zu warm, aber bei Nacht und gegen Morgen besonders sehr kühl. -

Sonntag den 13ten November 1842. Wir hatten heut eine Art Gottesdienst, indem erst ich ein Capitel aus der Bibel lese (das erste des Evangeliums Johannis) und dann Lepsius eine Predigt von Strauß über den Segen; es war diese Andacht zwischen uns Deutschen ebenso schön als erquicklich. Alsdann ward dejeunirt und nachher wieder mit Lepsius und Bonomi eine Ausflucht gemacht; zuerst besehen wir einige Felsengräber vor der 2ten Pyramide, worunter besonders

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0088" n="87"/>
wunderschön; <choice><abbr>d</abbr><expan>der</expan></choice> Mond scheint hell; das Wüstenleben ist bis jetzt sehr interressant <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> romantisch. Die Esel sind hinter unsrem Zelte, das Dromedar <choice><abbr>zw</abbr><expan>zwischen</expan></choice> beiden Zelten. Wir erfreuen uns Alle des besten Wohlseins.
</p>
        </div>
        <div n="2">
          <p><date when="1842-11-12"><hi rendition="#u">Sonnabend <choice><abbr>d</abbr><expan>den</expan></choice> 12ten <choice><abbr>Nov</abbr><expan>November</expan></choice> 1842</hi></date>. <persName>Bernhard</persName><choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice><persName>Julie</persName>ns Geburtstag! - Wir stehen vor Sonnenaufgang auf, <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> besuchen  die gestern aufgefundenen interressanten Gräber, wo wir 8 Mann beim Sandherausschaffen beschäftigen, <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> wird <persName>Max</persName>, <persName>Frey</persName> <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> <persName>Ernst</persName> mit Abzeichnen der Bilder <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> Hieroglyphen beschäftigt. Ich besuche <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> untersuche mit <persName><choice><abbr>Leps</abbr><expan>Lepsius</expan></choice></persName> <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> <persName>Bonomi</persName> die andern Gräber <choice><abbr>östl</abbr><expan>östlich</expan></choice> <choice><abbr>v</abbr><expan>von</expan></choice> <choice><abbr>d</abbr><expan>der</expan></choice> <placeName><choice><abbr>gr</abbr><expan>großen</expan></choice><choice><abbr>Pyr</abbr><expan>Pyramide</expan></choice></placeName>. Dann steigen wir 3<choice><sic/><corr>,</corr></choice> von einem Araber begleitet<choice><sic/><corr>,</corr></choice> auf dieselbe <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> berichtigen die Pläne; der <choice><abbr>v</abbr><expan>von</expan></choice> <persName>Wilkinson</persName> ist der beste. Nachdem wir heruntergekommen<choice><sic/><corr>,</corr></choice> besehen wir noch einige interressante Gräber <choice><abbr>südl</abbr><expan>südlich</expan></choice> <choice><abbr>d</abbr><expan>der</expan></choice> <placeName><choice><abbr>gr</abbr><expan>großen</expan></choice><choice><abbr>Pyr</abbr><expan>Pyramide</expan></choice></placeName> <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> gehen dann zum Dejeuner. Nachher besichtigen <persName><choice><abbr>Leps</abbr><expan>Lepsius</expan></choice></persName><choice><sic/><corr>,</corr></choice> <persName><choice><abbr>Bon</abbr><expan>Bonomi</expan></choice></persName> <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> ich noch die Felsengräber ohnweit der <placeName>2ten Pyramide</placeName>, wo sich viel <choice><abbr>interress</abbr><expan>interressante</expan></choice> Inschriften finden; mit <choice><abbr>d</abbr><expan>dem</expan></choice> Lichte wird überall herumgekrochen <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> im Dunkeln kehren wir zurück, um unser Abendbrod zu verzehren, was jetzt meist aus Geflügel, einem grünen Gerichte, wie heut Bamien <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> Reis besteht. <choice><abbr>Endl</abbr><expan>Endlich</expan></choice> wird gegen Abend noch Thee getrunken. Das Wetter ist vortrefflich, bei Tag nicht zu warm, aber bei Nacht <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> gegen Morgen besonders sehr kühl. -
</p>
        </div>
        <div n="2">
          <p><date when="1842-11-13"><hi rendition="#u">Sonntag <choice><abbr>d</abbr><expan>den</expan></choice> 13ten <choice><abbr>Nov</abbr><expan>November</expan></choice> 1842</hi></date>. Wir hatten heut eine Art Gottesdienst, indem erst ich ein Capitel aus <choice><abbr>d</abbr><expan>der</expan></choice> Bibel lese (das erste des <choice><abbr>Evang</abbr><expan>Evangeliums</expan></choice> Johannis) <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> dann <persName><choice><abbr>Leps</abbr><expan>Lepsius</expan></choice></persName> eine Predigt von <persName>Strauß</persName> über den Segen; es war diese Andacht <choice><abbr>zw</abbr><expan>zwischen</expan></choice> uns Deutschen ebenso schön als erquicklich. Alsdann ward dejeunirt <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> nachher wieder mit <persName><choice><abbr>Leps</abbr><expan>Lepsius</expan></choice></persName> <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> <persName>Bonomi</persName> <choice><abbr>e</abbr><expan>eine</expan></choice> Ausflucht gemacht; zuerst besehen wir einige Felsengräber vor der <placeName>2ten <choice><abbr>Pyr</abbr><expan>Pyramide</expan></choice></placeName>, worunter besonders
</p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[87/0088] wunderschön; d Mond scheint hell; das Wüstenleben ist bis jetzt sehr interressant d romantisch. Die Esel sind hinter unsrem Zelte, das Dromedar zw beiden Zelten. Wir erfreuen uns Alle des besten Wohlseins. Sonnabend d 12ten Nov 1842. Bernhard d Juliens Geburtstag! - Wir stehen vor Sonnenaufgang auf, d besuchen die gestern aufgefundenen interressanten Gräber, wo wir 8 Mann beim Sandherausschaffen beschäftigen, d wird Max, Frey d Ernst mit Abzeichnen der Bilder d Hieroglyphen beschäftigt. Ich besuche d untersuche mit Leps d Bonomi die andern Gräber östl v d gr Pyr. Dann steigen wir 3, von einem Araber begleitet, auf dieselbe d berichtigen die Pläne; der v Wilkinson ist der beste. Nachdem wir heruntergekommen, besehen wir noch einige interressante Gräber südl d gr Pyr d gehen dann zum Dejeuner. Nachher besichtigen Leps, Bon d ich noch die Felsengräber ohnweit der 2ten Pyramide, wo sich viel interress Inschriften finden; mit d Lichte wird überall herumgekrochen d im Dunkeln kehren wir zurück, um unser Abendbrod zu verzehren, was jetzt meist aus Geflügel, einem grünen Gerichte, wie heut Bamien d Reis besteht. Endl wird gegen Abend noch Thee getrunken. Das Wetter ist vortrefflich, bei Tag nicht zu warm, aber bei Nacht d gegen Morgen besonders sehr kühl. - Sonntag d 13ten Nov 1842. Wir hatten heut eine Art Gottesdienst, indem erst ich ein Capitel aus d Bibel lese (das erste des Evang Johannis) d dann Leps eine Predigt von Strauß über den Segen; es war diese Andacht zw uns Deutschen ebenso schön als erquicklich. Alsdann ward dejeunirt d nachher wieder mit Leps d Bonomi e Ausflucht gemacht; zuerst besehen wir einige Felsengräber vor der 2ten Pyr, worunter besonders

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften (BBAW): Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in XML. (2013-04-11T11:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus der Quelle entsprechen muss.
Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften (BBAW): Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-04-11T11:54:31Z)
: Transkription des Originals. (2013-04-11T11:54:31Z)
Frederike Neuber: Konvertierung nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2013-04-11T11:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Zeilenumbrüche wurden nicht markiert.
  • Seitenumbrüche wurden beibehalten
  • Tilgungen und Einfügungen wurden nicht markiert.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/erbkam_tagebuch01_1842
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/erbkam_tagebuch01_1842/88
Zitationshilfe: Erbkam, Georg Gustav: Tagebuch meiner egyptischen Reise. Teil 1. Ägypten, 1842-1843, S. 87. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/erbkam_tagebuch01_1842/88>, abgerufen am 26.05.2022.