Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Erbkam, Georg Gustav: Tagebuch meiner egyptischen Reise. Teil 1. Ägypten, 1842-1843.

Bild:
<< vorherige Seite

ein Augenblick. Der Sturm brach Alles über den Haufen, ich und Wild liegen unter dem Zelte. Ich wickle mich heraus und 1 Moment reicht hin, mich bis auf die Haut naß zu machen. Der Hagel mit Regen strömt hernieder. Jetzt schien Alles verloren. Lepsius in seinem weißen Überhemd lief wie in Verzweiflung umher, und suchte noch sein Zelt zu halten. Aber auch das brach zusammen. Nun kam von den umliegenden Hügeln ein Wasserstrom zwischen den Zelten hindurch, der mit unwiderstehlicher Gewalt Alles mit sich fortriß; die Erde ward tief aufgewühlt und unsre Sachen schwammen dahin; es war ein gräßlicher Anblick; an Retten konnte jetzt nicht mehr gedacht werden, man mußte Alles dem Schicksal überlassen. In einer 1/2 Stunde ging das Gewitter vorüber und nun lief Alles nach dem See, der sich an der Sphinx gebildet, um zu fischen. Es war ein trauriger Anblick. Das Erste war, mich umzukleiden, glücklicherweise war mein Mantelsack von Franke auf eine Anhöhe getragen, und noch trockne Hemden darin, die ich vertheilte. Jetzt galt es zu sehen, was gerettet war, die Zelte aufzuschlagen, und unverzüglich machte man sich an die Arbeit. Der Abend rückte indessen stark heran; die Zelte standen mit anbrechender Dunkelheit. Ich schlief mit Frey unter dem feuchten Zelt; die andren vertheilten sich in Gräber und anderswo; um 1/2 12 legten wir uns zu Bett; mein alter Mantel war heut unschätzbar, so wie der am Abend genossene Thee. Frey, Max und Ernst wurden erst später gerufen nach dem Schauplatz der Vernichtung; sie hatten in dem Grabe gezeichnet.

Mittwoch den 16ten November 1842. Der heutige Tag ging mit Trocknen unsrer Sachen, Ausklopfen, in Ordnung bringen vorüber. Die meisten Gegenstände fanden sich wieder, obgleich manche in schrecklichem Zustande; vieles wurde aus dem Sande gegraben; der arme Frey vermißte am Meisten; besonders Schade war

ein Augenblick. Der Sturm brach Alles über den Haufen, ich und Wild liegen unter dem Zelte. Ich wickle mich heraus und 1 Moment reicht hin, mich bis auf die Haut naß zu machen. Der Hagel mit Regen strömt hernieder. Jetzt schien Alles verloren. Lepsius in seinem weißen Überhemd lief wie in Verzweiflung umher, und suchte noch sein Zelt zu halten. Aber auch das brach zusammen. Nun kam von den umliegenden Hügeln ein Wasserstrom zwischen den Zelten hindurch, der mit unwiderstehlicher Gewalt Alles mit sich fortriß; die Erde ward tief aufgewühlt und unsre Sachen schwammen dahin; es war ein gräßlicher Anblick; an Retten konnte jetzt nicht mehr gedacht werden, man mußte Alles dem Schicksal überlassen. In einer ½ Stunde ging das Gewitter vorüber und nun lief Alles nach dem See, der sich an der Sphinx gebildet, um zu fischen. Es war ein trauriger Anblick. Das Erste war, mich umzukleiden, glücklicherweise war mein Mantelsack von Franke auf eine Anhöhe getragen, und noch trockne Hemden darin, die ich vertheilte. Jetzt galt es zu sehen, was gerettet war, die Zelte aufzuschlagen, und unverzüglich machte man sich an die Arbeit. Der Abend rückte indessen stark heran; die Zelte standen mit anbrechender Dunkelheit. Ich schlief mit Frey unter dem feuchten Zelt; die andren vertheilten sich in Gräber und anderswo; um ½ 12 legten wir uns zu Bett; mein alter Mantel war heut unschätzbar, so wie der am Abend genossene Thee. Frey, Max und Ernst wurden erst später gerufen nach dem Schauplatz der Vernichtung; sie hatten in dem Grabe gezeichnet.

Mittwoch den 16ten November 1842. Der heutige Tag ging mit Trocknen unsrer Sachen, Ausklopfen, in Ordnung bringen vorüber. Die meisten Gegenstände fanden sich wieder, obgleich manche in schrecklichem Zustande; vieles wurde aus dem Sande gegraben; der arme Frey vermißte am Meisten; besonders Schade war

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0091" n="90"/>
ein Augenblick. Der Sturm brach Alles über den Haufen, ich <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> <persName>Wild</persName> liegen unter <choice><abbr>d</abbr><expan>dem</expan></choice> Zelte. Ich wickle mich heraus <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> 1 Moment reicht hin, mich bis auf <choice><abbr>d</abbr><expan>die</expan></choice> Haut naß zu machen. Der Hagel mit Regen strömt hernieder. Jetzt schien Alles verloren. <persName><choice><abbr>Leps</abbr><expan>Lepsius</expan></choice></persName> in seinem <choice><abbr>weiß</abbr><expan>weißen</expan></choice> Überhemd lief wie in <choice><abbr>Verzweifl</abbr><expan>Verzweiflung</expan></choice> umher, <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> suchte noch sein Zelt zu halten. Aber auch das brach zusammen. Nun kam von <choice><abbr>d</abbr><expan>den</expan></choice> umliegenden Hügeln ein Wasserstrom <choice><abbr>zw</abbr><expan>zwischen</expan></choice> <choice><abbr>d</abbr><expan>den</expan></choice> Zelten hindurch, der mit unwiderstehlicher Gewalt Alles mit sich fortriß; die Erde ward tief aufgewühlt <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> unsre Sachen schwammen dahin; es war <choice><abbr>e</abbr><expan>ein</expan></choice> gräßlicher Anblick; an Retten konnte jetzt nicht mehr gedacht werden, man mußte Alles dem Schicksal überlassen. In einer ½ Stunde ging <choice><abbr>d</abbr><expan>das</expan></choice> Gewitter vorüber <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> nun lief Alles nach <choice><abbr>d</abbr><expan>dem</expan></choice> See, der sich an <choice><abbr>d</abbr><expan>der</expan></choice> <placeName>Sphinx</placeName> gebildet, um zu fischen. Es war <choice><abbr>e</abbr><expan>ein</expan></choice> trauriger Anblick. Das Erste war, mich umzukleiden, glücklicherweise war mein Mantelsack <choice><abbr>v</abbr><expan>von</expan></choice> <persName>Franke</persName> auf <choice><abbr>e</abbr><expan>eine</expan></choice> Anhöhe getragen, <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> noch trockne Hemden darin, die ich vertheilte. Jetzt galt es zu sehen, was gerettet war, die Zelte aufzuschlagen, <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> <choice><abbr>unverzügl</abbr><expan>unverzüglich</expan></choice> machte <choice><abbr>m</abbr><expan>man</expan></choice> sich an <choice><abbr>d</abbr><expan>die</expan></choice> Arbeit. Der Abend rückte indessen stark heran; die Zelte standen mit anbrechender Dunkelheit. Ich schlief mit <persName>Frey</persName> unter <choice><abbr>d</abbr><expan>dem</expan></choice> feuchten Zelt; die andren vertheilten sich in Gräber <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> anderswo; um ½ 12 legten wir uns zu Bett; <choice><abbr>m</abbr><expan>mein</expan></choice> alter Mantel war heut unschätzbar, so wie der am Abend genossene Thee. <persName>Frey</persName>, <persName>Max</persName> <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> <persName>Ernst</persName> wurden erst später gerufen nach <choice><abbr>d</abbr><expan>dem</expan></choice> Schauplatz <choice><abbr>d</abbr><expan>der</expan></choice> Vernichtung; sie hatten in <choice><abbr>d</abbr><expan>dem</expan></choice>  Grabe gezeichnet.
</p>
        </div>
        <div n="2">
          <p><date when="1842-11-16"><hi rendition="#u"><choice><abbr>Mittw</abbr><expan>Mittwoch</expan></choice><choice><abbr>d</abbr><expan>den</expan></choice> 16ten <choice><abbr>Nov</abbr><expan>November</expan></choice> 1842</hi></date>. Der heutige Tag ging mit Trocknen unsrer Sachen, Ausklopfen, in Ordnung bringen vorüber. Die meisten Gegenstände fanden sich wieder, <choice><abbr>obgl</abbr><expan>obgleich</expan></choice> manche in schrecklichem Zustande; vieles wurde aus <choice><abbr>d</abbr><expan>dem</expan></choice> Sande gegraben; <choice><abbr>d</abbr><expan>der</expan></choice> arme <persName>Frey</persName> vermißte am Meisten; besonders Schade war
</p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[90/0091] ein Augenblick. Der Sturm brach Alles über den Haufen, ich d Wild liegen unter d Zelte. Ich wickle mich heraus d 1 Moment reicht hin, mich bis auf d Haut naß zu machen. Der Hagel mit Regen strömt hernieder. Jetzt schien Alles verloren. Leps in seinem weiß Überhemd lief wie in Verzweifl umher, d suchte noch sein Zelt zu halten. Aber auch das brach zusammen. Nun kam von d umliegenden Hügeln ein Wasserstrom zw d Zelten hindurch, der mit unwiderstehlicher Gewalt Alles mit sich fortriß; die Erde ward tief aufgewühlt d unsre Sachen schwammen dahin; es war e gräßlicher Anblick; an Retten konnte jetzt nicht mehr gedacht werden, man mußte Alles dem Schicksal überlassen. In einer ½ Stunde ging d Gewitter vorüber d nun lief Alles nach d See, der sich an d Sphinx gebildet, um zu fischen. Es war e trauriger Anblick. Das Erste war, mich umzukleiden, glücklicherweise war mein Mantelsack v Franke auf e Anhöhe getragen, d noch trockne Hemden darin, die ich vertheilte. Jetzt galt es zu sehen, was gerettet war, die Zelte aufzuschlagen, d unverzügl machte m sich an d Arbeit. Der Abend rückte indessen stark heran; die Zelte standen mit anbrechender Dunkelheit. Ich schlief mit Frey unter d feuchten Zelt; die andren vertheilten sich in Gräber d anderswo; um ½ 12 legten wir uns zu Bett; m alter Mantel war heut unschätzbar, so wie der am Abend genossene Thee. Frey, Max d Ernst wurden erst später gerufen nach d Schauplatz d Vernichtung; sie hatten in d Grabe gezeichnet. Mittw d 16ten Nov 1842. Der heutige Tag ging mit Trocknen unsrer Sachen, Ausklopfen, in Ordnung bringen vorüber. Die meisten Gegenstände fanden sich wieder, obgl manche in schrecklichem Zustande; vieles wurde aus d Sande gegraben; d arme Frey vermißte am Meisten; besonders Schade war

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften (BBAW): Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in XML. (2013-04-11T11:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus der Quelle entsprechen muss.
Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften (BBAW): Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-04-11T11:54:31Z)
: Transkription des Originals. (2013-04-11T11:54:31Z)
Frederike Neuber: Konvertierung nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2013-04-11T11:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Zeilenumbrüche wurden nicht markiert.
  • Seitenumbrüche wurden beibehalten
  • Tilgungen und Einfügungen wurden nicht markiert.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/erbkam_tagebuch01_1842
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/erbkam_tagebuch01_1842/91
Zitationshilfe: Erbkam, Georg Gustav: Tagebuch meiner egyptischen Reise. Teil 1. Ägypten, 1842-1843, S. 90. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/erbkam_tagebuch01_1842/91>, abgerufen am 28.05.2022.