Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Erbkam, Georg Gustav: Tagebuch meiner egyptischen Reise. Teil 1. Ägypten, 1842-1843.

Bild:
<< vorherige Seite

es um sein kleines Skizzenbuch; meine Lieblingsbrieftasche war von der Nässe gänzlich aufgelöst; alle Zeichenbücher hatten mehr oder minder gelitten; mein Koffer war unten durchnäßt mit allen Sachen; Vieles verdorben; Pistolen und Flinten verrostet; alle Kleider beschmutzt. Am Abend waren wir wenigstens mit unsern Sachen wieder vollständig in den aufgeschlagenen Zelten, obgleich die meinigen noch sehr unordentlich. Am Morgen machte ich mit Lepsius noch eine kleine Exkursion nach der großen Pyramide und dem ausgegrabenen Grabe dahinter. -

Donnerstag den 17ten November 1842. Es ist heut der erste Tag, den man einen jour gris nennen könnte; die Sonne zeigte sich nur bisweilen und es war leidlich kühl zu nennen. Ich machte eine große Tour hinter die 3te Pyramide in die Wüste hinein; es ergreift einen ein eigenthümliches Gefühl, allein in eine Wüste hinein zu gehen. Diese Wasserlosigkeit bei der umgebenden Endlosigkeit überwältigt Einen beinah; Ich wanderte auf dem Pyramidenfelde wohl 5 Stunden umher, immer ausmessend. Unser gewöhnliches mitgenommenes Frühstück von Datteln und Brod, dazu meine Wasserflasche von Amelang ward in Gemeinschaft mit Frey verzehrt, den ich bei dem Grabe besuchte, wo er zeichnete. Um 1/2 3 etwa kehrte ich zum Zelte zurück, wo ich die angefangene Karte aus dem heut gesehenen vervollständigte. Am Nachmittag kam Besuch aus Cairo, ein Herr mit seiner Tochter, welche Letztere ich schon bei Herrn Lieder gesehen hatte, Engländer. Sie speisten mit uns zu Abend und blieben bis nach dem Thee, für uns und Lepsius viel zu lange, da wir Alle nöthiger zu thun hatten, als uns zu unterhalten. -

Freitag den 18ten November 1842. Ich arbeitete heut bei sehr heißem Sonnenschein von früh Morgens an meiner Pyramiden Karte weiter; kehre gegen 1 Uhr zurück, und zeichne

es um sein kleines Skizzenbuch; meine Lieblingsbrieftasche war von der Nässe gänzlich aufgelöst; alle Zeichenbücher hatten mehr oder minder gelitten; mein Koffer war unten durchnäßt mit allen Sachen; Vieles verdorben; Pistolen und Flinten verrostet; alle Kleider beschmutzt. Am Abend waren wir wenigstens mit unsern Sachen wieder vollständig in den aufgeschlagenen Zelten, obgleich die meinigen noch sehr unordentlich. Am Morgen machte ich mit Lepsius noch eine kleine Exkursion nach der großen Pyramide und dem ausgegrabenen Grabe dahinter. -

Donnerstag den 17ten November 1842. Es ist heut der erste Tag, den man einen jour gris nennen könnte; die Sonne zeigte sich nur bisweilen und es war leidlich kühl zu nennen. Ich machte eine große Tour hinter die 3te Pyramide in die Wüste hinein; es ergreift einen ein eigenthümliches Gefühl, allein in eine Wüste hinein zu gehen. Diese Wasserlosigkeit bei der umgebenden Endlosigkeit überwältigt Einen beinah; Ich wanderte auf dem Pyramidenfelde wohl 5 Stunden umher, immer ausmessend. Unser gewöhnliches mitgenommenes Frühstück von Datteln und Brod, dazu meine Wasserflasche von Amelang ward in Gemeinschaft mit Frey verzehrt, den ich bei dem Grabe besuchte, wo er zeichnete. Um ½ 3 etwa kehrte ich zum Zelte zurück, wo ich die angefangene Karte aus dem heut gesehenen vervollständigte. Am Nachmittag kam Besuch aus Cairo, ein Herr mit seiner Tochter, welche Letztere ich schon bei Herrn Lieder gesehen hatte, Engländer. Sie speisten mit uns zu Abend und blieben bis nach dem Thee, für uns und Lepsius viel zu lange, da wir Alle nöthiger zu thun hatten, als uns zu unterhalten. -

Freitag den 18ten November 1842. Ich arbeitete heut bei sehr heißem Sonnenschein von früh Morgens an meiner Pyramiden Karte weiter; kehre gegen 1 Uhr zurück, und zeichne

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0092" n="91"/>
es um sein kleines Skizzenbuch; meine Lieblingsbrieftasche war <choice><abbr>v</abbr><expan>von</expan></choice> <choice><abbr>d</abbr><expan>der</expan></choice> Nässe gänzlich aufgelöst; alle Zeichenbücher hatten mehr <choice><abbr>od</abbr><expan>oder</expan></choice> minder gelitten; mein Koffer war unten durchnäßt mit allen Sachen; Vieles verdorben; Pistolen <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> Flinten verrostet; alle Kleider beschmutzt. Am Abend waren wir wenigstens mit unsern Sachen wieder vollständig in <choice><abbr>d</abbr><expan>den</expan></choice> aufgeschlagenen Zelten, <choice><abbr>obgl</abbr><expan>obgleich</expan></choice> die meinigen noch sehr unordentlich. Am Morgen machte ich mit <persName><choice><abbr>Leps</abbr><expan>Lepsius</expan></choice></persName> noch <choice><abbr>e</abbr><expan>eine</expan></choice> <choice><abbr>kl</abbr><expan>kleine</expan></choice> Exkursion nach <choice><abbr>d</abbr><expan>der</expan></choice> <placeName><choice><abbr>gr</abbr><expan>großen</expan></choice><choice><abbr>Pyr</abbr><expan>Pyramide</expan></choice></placeName> <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> dem ausgegrabenen Grabe dahinter. -
</p>
        </div>
        <div n="2">
          <p><date when="1842-11-17"><hi rendition="#u">Donnerstag <choice><abbr>d</abbr><expan>den</expan></choice> 17ten <choice><abbr>Nov</abbr><expan>November</expan></choice> 1842</hi></date>. Es ist heut <choice><abbr>d</abbr><expan>der</expan></choice> erste Tag, den man einen jour gris nennen könnte; die Sonne zeigte sich nur bisweilen <choice><sic>nd</sic><corr>und</corr></choice> es war leidlich kühl zu nennen. Ich machte eine große Tour hinter <choice><abbr>d</abbr><expan>die</expan></choice> <placeName>3te <choice><abbr>Pyr</abbr><expan>Pyramide</expan></choice></placeName> in <choice><abbr>d</abbr><expan>die</expan></choice> Wüste hinein; es ergreift einen ein eigenthümliches Gefühl, allein in eine Wüste hinein zu gehen. Diese Wasserlosigkeit bei <choice><abbr>d</abbr><expan>der</expan></choice> umgebenden Endlosigkeit überwältigt Einen beinah; Ich wanderte auf dem Pyramidenfelde wohl 5 Stunden umher, immer ausmessend. Unser gewöhnliches mitgenommenes Frühstück von Datteln <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> Brod, dazu meine Wasserflasche <choice><abbr>v</abbr><expan>von</expan></choice> <persName>Amelang</persName> ward in Gemeinschaft mit <persName>Frey</persName> verzehrt, den ich bei <choice><abbr>d</abbr><expan>dem</expan></choice> Grabe besuchte, wo er zeichnete. Um ½ 3 etwa kehrte ich <choice><abbr>z</abbr><expan>zum</expan></choice> Zelte zurück, wo ich die angefangene Karte aus dem heut gesehenen vervollständigte. Am <choice><abbr>Nachm</abbr><expan>Nachmittag</expan></choice> kam Besuch aus <placeName>Cairo</placeName>, ein Herr mit <choice><abbr>s</abbr><expan>seiner</expan></choice> Tochter, welche Letztere ich schon bei <choice><abbr>H</abbr><expan>Herrn</expan></choice> <placeName>Lieder</placeName> gesehen hatte, Engländer. Sie speisten mit uns zu Abend <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> blieben bis nach <choice><abbr>d</abbr><expan>dem</expan></choice> Thee, für uns <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> <persName><choice><abbr>Leps</abbr><expan>Lepsius</expan></choice></persName> viel zu lange, da wir Alle nöthiger zu thun hatten, als uns zu unterhalten. -
</p>
        </div>
        <div n="2">
          <p><date when="1842-11-18"><hi rendition="#u">Freitag <choice><abbr>d</abbr><expan>den</expan></choice> 18ten <choice><abbr>Nov</abbr><expan>November</expan></choice> 1842</hi></date>. Ich arbeitete heut bei sehr heißem Sonnenschein von früh Morgens an meiner Pyramiden Karte weiter; kehre gegen 1 Uhr zurück, <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> zeichne
</p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[91/0092] es um sein kleines Skizzenbuch; meine Lieblingsbrieftasche war v d Nässe gänzlich aufgelöst; alle Zeichenbücher hatten mehr od minder gelitten; mein Koffer war unten durchnäßt mit allen Sachen; Vieles verdorben; Pistolen d Flinten verrostet; alle Kleider beschmutzt. Am Abend waren wir wenigstens mit unsern Sachen wieder vollständig in d aufgeschlagenen Zelten, obgl die meinigen noch sehr unordentlich. Am Morgen machte ich mit Leps noch e kl Exkursion nach d gr Pyr d dem ausgegrabenen Grabe dahinter. - Donnerstag d 17ten Nov 1842. Es ist heut d erste Tag, den man einen jour gris nennen könnte; die Sonne zeigte sich nur bisweilen und es war leidlich kühl zu nennen. Ich machte eine große Tour hinter d 3te Pyr in d Wüste hinein; es ergreift einen ein eigenthümliches Gefühl, allein in eine Wüste hinein zu gehen. Diese Wasserlosigkeit bei d umgebenden Endlosigkeit überwältigt Einen beinah; Ich wanderte auf dem Pyramidenfelde wohl 5 Stunden umher, immer ausmessend. Unser gewöhnliches mitgenommenes Frühstück von Datteln d Brod, dazu meine Wasserflasche v Amelang ward in Gemeinschaft mit Frey verzehrt, den ich bei d Grabe besuchte, wo er zeichnete. Um ½ 3 etwa kehrte ich z Zelte zurück, wo ich die angefangene Karte aus dem heut gesehenen vervollständigte. Am Nachm kam Besuch aus Cairo, ein Herr mit s Tochter, welche Letztere ich schon bei H Lieder gesehen hatte, Engländer. Sie speisten mit uns zu Abend d blieben bis nach d Thee, für uns d Leps viel zu lange, da wir Alle nöthiger zu thun hatten, als uns zu unterhalten. - Freitag d 18ten Nov 1842. Ich arbeitete heut bei sehr heißem Sonnenschein von früh Morgens an meiner Pyramiden Karte weiter; kehre gegen 1 Uhr zurück, d zeichne

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften (BBAW): Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in XML. (2013-04-11T11:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus der Quelle entsprechen muss.
Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften (BBAW): Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-04-11T11:54:31Z)
: Transkription des Originals. (2013-04-11T11:54:31Z)
Frederike Neuber: Konvertierung nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2013-04-11T11:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Zeilenumbrüche wurden nicht markiert.
  • Seitenumbrüche wurden beibehalten
  • Tilgungen und Einfügungen wurden nicht markiert.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/erbkam_tagebuch01_1842
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/erbkam_tagebuch01_1842/92
Zitationshilfe: Erbkam, Georg Gustav: Tagebuch meiner egyptischen Reise. Teil 1. Ägypten, 1842-1843, S. 91. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/erbkam_tagebuch01_1842/92>, abgerufen am 26.05.2022.