Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Erbkam, Georg Gustav: Tagebuch meiner egyptischen Reise. Teil 2. Ägypten, 1843-1844.

Bild:
<< vorherige Seite

schickte den Ibrahim Aga mit ein Paar Zeilen an den Doktor Koch, der hier sein müßte, und dieser kam dann auch sogleich aus seinem Zelte zu unsrer Barke. Er sagte uns, daß Lepsius erst gestern um 5 Uhr etwa zur Barke nach Shendi aufgebrochen sei, wir haben also Hoffnung, ihn noch vor Kartum zu treffen. An den deutschen Ober-Apotheker Neubauer aus Naumburg in Kartum gab er uns ein Empfehlungsschreiben mit und machte auch durch einen zweiten Brief, die Bezahlung der Barke ab, was mir sehr angenehm war. - Ferner meldete er uns, daß der von Lepsius verschriebene Maler Georgi sich in Cairo eingefunden habe. Der Pascha hat Lepsius für seine Expedition nach Mandera einen Cavaß und besondere Fermans mitgegeben, Mustafa Pascha ihm eine Barke unentgeldlich bis Kartum geliehen. - Nach 5/4 stündiger angenehmer Unterhaltung mit Koch lüfteten wir wieder die Segel um 1/2 4 Uhr Nachmittags und fahren jetzt nach Shendy, wo wir hoffentlich morgen Abend anlangen werden; ich sah heut wieder ein Krokodill von einer Felsinsel in das Wasser schlüpfen. - An weiten Theilen stehen die Felsen hier ein wenig über dem Wasserspiegel und bilden gewissermaßen kleine Schellalen; Wasservögel, große und kleine zeigen sich reichlich; das Wasser des Nils ist jetzt klar und bläulich, vielleicht durch die Spiegelung des Himmels. Ein Floß, was ich vorher ganz nah sah, bestand aus 3 Stämmen, etwa 10' lang und zusammengebunden 4' breit und darin etwa 9-10 Menschen nebst 2 Eseln; 6 davon ruderten etwa. Der Fluß hat hier viel Sandbänke und Inseln; von Gebirgen ist aber weithin nichts zu sehen. - - Der Abend war heut reizend; der Wind ließ mehr und mehr nach, der köstlichste Mondschein goß sich über den mächtigen Nil und wie in lauer Sommernacht saßen wir außen vor unsrer Kajüte, freuten uns über Mond und Sterne, und gedachten der winterlichen Kälte daheim im lieben Vaterlande. Um 7 Uhr hörte der Wind ganz auf, und wir legten am rechten Ufer an. Schon um 1/4 9 Uhr begaben wir uns zu Bett.

Montag, den 29ten Januar 1844. Schon in der Nacht etwa um 1 Uhr erhob sich wieder der Wind und unsre Barke durchschnitt abermal rüstig die Nilfluth. Besonders die 2te Hälfte der Nacht schlief ich schlecht und freute mich, als endlich der kühle Morgen anbrach. Heut Vormittag zeichnete ich ein wenig aus der Erinnerung Physiognomien von Bisharis auf von unsren gehabten Kameeltreibern, dann las ich einmal das Hohelied Salomonis in der Bibel. Das Schiff schnitt mit starkem Winde eilig durch die Fluth; das Ansehn des Flusses blieb sich mit gestern ziemlich gleich, Sandinseln und angebaute Inseln mit vielfachen Wasservögeln bevölkert, theilten oftmals die Breite des Flusses. Etwa um 10 Uhr begannen sich zu unsrer Linken wieder Sandsteinberge gegen den Fluß hin zu ziehen, vielleicht von 2-300 Fuß über der Ebne; nun mußten bald die Ruinen von Assur kommen, wo man das alte Meroe hinsetzt. Eine Barke, die unweit dieses Ortes lag, machte uns kurze Zeit lang glauben, es sei Lepsius mit Abeken, doch war dieß eine

schickte den Ibrahim Aga mit ein Paar Zeilen an den Doktor Koch, der hier sein müßte, und dieser kam dann auch sogleich aus seinem Zelte zu unsrer Barke. Er sagte uns, daß Lepsius erst gestern um 5 Uhr etwa zur Barke nach Shendi aufgebrochen sei, wir haben also Hoffnung, ihn noch vor Kartum zu treffen. An den deutschen Ober-Apotheker Neubauer aus Naumburg in Kartum gab er uns ein Empfehlungsschreiben mit und machte auch durch einen zweiten Brief, die Bezahlung der Barke ab, was mir sehr angenehm war. - Ferner meldete er uns, daß der von Lepsius verschriebene Maler Georgi sich in Cairo eingefunden habe. Der Pascha hat Lepsius für seine Expedition nach Mandera einen Cavaß und besondere Fermans mitgegeben, Mustafa Pascha ihm eine Barke unentgeldlich bis Kartum geliehen. - Nach 5/4 stündiger angenehmer Unterhaltung mit Koch lüfteten wir wieder die Segel um ½ 4 Uhr Nachmittags und fahren jetzt nach Shendy, wo wir hoffentlich morgen Abend anlangen werden; ich sah heut wieder ein Krokodill von einer Felsinsel in das Wasser schlüpfen. - An weiten Theilen stehen die Felsen hier ein wenig über dem Wasserspiegel und bilden gewissermaßen kleine Schellalen; Wasservögel, große und kleine zeigen sich reichlich; das Wasser des Nils ist jetzt klar und bläulich, vielleicht durch die Spiegelung des Himmels. Ein Floß, was ich vorher ganz nah sah, bestand aus 3 Stämmen, etwa 10’ lang und zusammengebunden 4’ breit und darin etwa 9-10 Menschen nebst 2 Eseln; 6 davon ruderten etwa. Der Fluß hat hier viel Sandbänke und Inseln; von Gebirgen ist aber weithin nichts zu sehen. - - Der Abend war heut reizend; der Wind ließ mehr und mehr nach, der köstlichste Mondschein goß sich über den mächtigen Nil und wie in lauer Sommernacht saßen wir außen vor unsrer Kajüte, freuten uns über Mond und Sterne, und gedachten der winterlichen Kälte daheim im lieben Vaterlande. Um 7 Uhr hörte der Wind ganz auf, und wir legten am rechten Ufer an. Schon um ¼ 9 Uhr begaben wir uns zu Bett.

Montag, den 29ten Januar 1844. Schon in der Nacht etwa um 1 Uhr erhob sich wieder der Wind und unsre Barke durchschnitt abermal rüstig die Nilfluth. Besonders die 2te Hälfte der Nacht schlief ich schlecht und freute mich, als endlich der kühle Morgen anbrach. Heut Vormittag zeichnete ich ein wenig aus der Erinnerung Physiognomien von Bisharis auf von unsren gehabten Kameeltreibern, dann las ich einmal das Hohelied Salomonis in der Bibel. Das Schiff schnitt mit starkem Winde eilig durch die Fluth; das Ansehn des Flusses blieb sich mit gestern ziemlich gleich, Sandinseln und angebaute Inseln mit vielfachen Wasservögeln bevölkert, theilten oftmals die Breite des Flusses. Etwa um 10 Uhr begannen sich zu unsrer Linken wieder Sandsteinberge gegen den Fluß hin zu ziehen, vielleicht von 2-300 Fuß über der Ebne; nun mußten bald die Ruinen von Assur kommen, wo man das alte Meroe hinsetzt. Eine Barke, die unweit dieses Ortes lag, machte uns kurze Zeit lang glauben, es sei Lepsius mit Abeken, doch war dieß eine

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0111" n="110"/>
schickte den <persName><choice><abbr>Ibr</abbr><expan>Ibrahim</expan></choice> Aga             </persName> mit ein Paar Zeilen an <choice><abbr>d</abbr><expan>den</expan></choice> <choice><abbr>Dr</abbr><expan>Doktor</expan></choice> <persName>Koch</persName>, der hier sein müßte, <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> dieser kam dann auch <choice><abbr>sogl</abbr><expan>sogleich</expan></choice> aus <choice><abbr>s</abbr><expan>seinem</expan></choice> Zelte zu unsrer Barke. Er sagte uns, daß <persName><choice><abbr>Leps</abbr><expan>Lepsius</expan></choice></persName> erst gestern um 5 Uhr etwa zur Barke nach <placeName>Shendi</placeName> aufgebrochen sei, wir haben also Hoffnung, ihn noch vor <placeName>Kartum</placeName> zu treffen. An den deutschen Ober-Apotheker <persName>Neubauer</persName> aus <placeName>Naumburg</placeName> in <placeName>Kartum</placeName> gab er uns <choice><abbr>e</abbr><expan>ein</expan></choice> Empfehlungsschreiben mit <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> machte auch durch einen zweiten Brief, die Bezahlung der Barke ab, was mir sehr angenehm war. - Ferner meldete er uns, daß der <choice><abbr>v</abbr><expan>von</expan></choice> <persName><choice><abbr>Leps</abbr><expan>Lepsius</expan></choice></persName> verschriebene Maler <persName>Georgi</persName> sich in <placeName>Cairo</placeName> eingefunden habe. Der Pascha hat <persName><choice><abbr>Leps</abbr><expan>Lepsius</expan></choice></persName> für <choice><abbr>s</abbr><expan>seine</expan></choice> Expedition nach <placeName>Mandera</placeName> einen Cavaß <choice><sic>nd</sic><corr>und</corr></choice> besondere Fermans mitgegeben, <persName>Mustafa Pascha             </persName> ihm eine Barke unentgeldlich bis <placeName>Kartum</placeName> geliehen. - Nach 5/4  stündiger angenehmer Unterhaltung mit <persName>Koch</persName> lüfteten wir wieder die Segel um ½ 4 Uhr <choice><abbr>Nachm</abbr><expan>Nachmittags</expan></choice> <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> fahren jetzt nach <placeName>Shendy</placeName>, wo wir hoffentlich morgen Abend anlangen werden; ich sah heut wieder ein Krokodill <choice><abbr>v</abbr><expan>von</expan></choice> einer Felsinsel in <choice><abbr>d</abbr><expan>das</expan></choice> Wasser schlüpfen. - An weiten Theilen stehen die Felsen hier ein wenig über <choice><abbr>d</abbr><expan>dem</expan></choice> Wasserspiegel <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> bilden gewissermaßen kleine Schellalen; Wasservögel, große <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> kleine zeigen sich reichlich; das Wasser des Nils ist jetzt klar <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> bläulich, vielleicht durch <choice><abbr>d</abbr><expan>die</expan></choice> Spiegelung des Himmels. Ein Floß, was ich vorher ganz nah sah, bestand aus 3 Stämmen, etwa 10&#x2019; lang <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> <choice><abbr>zusgebunden</abbr><expan>zusammengebunden</expan></choice> 4&#x2019; <choice><abbr>br</abbr><expan>breit</expan></choice> <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> darin etwa 9-10 Menschen nebst 2 Eseln; 6 davon ruderten etwa. Der Fluß hat hier viel Sandbänke <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> Inseln; von Gebirgen ist aber weithin nichts zu sehen. - - Der Abend war heut reizend; der Wind ließ mehr und mehr nach, der köstlichste Mondschein goß sich über den mächtigen Nil <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> wie in lauer Sommernacht saßen wir außen vor unsrer Kajüte, freuten uns über Mond <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> Sterne, <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> gedachten der winterlichen Kälte daheim im lieben Vaterlande. Um 7 Uhr hörte <choice><abbr>d</abbr><expan>der</expan></choice> Wind ganz auf, <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> wir legten am rechten Ufer an. Schon um ¼   9 Uhr begaben wir uns zu Bett.
</p>
        </div>
        <div n="2">
          <p><date when="1844-01-29"><hi rendition="#u">Montag, <choice><abbr>d</abbr><expan>den</expan></choice> 29ten <choice><abbr>Jan</abbr><expan>Januar</expan></choice> 1844</hi></date>. Schon in <choice><abbr>d</abbr><expan>der</expan></choice> Nacht etwa um 1 Uhr erhob sich wieder der Wind <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> unsre Barke durchschnitt abermal rüstig die Nilfluth. Besonders die 2te Hälfte <choice><abbr>d</abbr><expan>der</expan></choice> Nacht schlief ich schlecht <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> freute mich, als <choice><abbr>endl</abbr><expan>endlich</expan></choice> <choice><abbr>d</abbr><expan>der</expan></choice> kühle Morgen anbrach. Heut <choice><abbr>Vorm</abbr><expan>Vormittag</expan></choice> zeichnete ich ein wenig aus <choice><abbr>d</abbr><expan>der</expan></choice> Erinnerung Physiognomien von <persName>Bishari</persName>s auf von unsren gehabten Kameeltreibern, dann las ich einmal das Hohelied Salomonis in <choice><abbr>d</abbr><expan>der</expan></choice> Bibel. Das Schiff schnitt mit starkem Winde eilig durch <choice><abbr>d</abbr><expan>die</expan></choice> Fluth; das Ansehn des Flusses blieb sich mit gestern ziemlich gleich, Sandinseln <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> angebaute Inseln mit vielfachen Wasservögeln bevölkert<choice><sic/><corr>,</corr></choice> theilten oftmals die Breite des Flusses. Etwa um 10 Uhr begannen sich zu unsrer Linken wieder Sandsteinberge gegen <choice><abbr>d</abbr><expan>den</expan></choice> Fluß hin zu ziehen, vielleicht von 2-300 Fuß über der Ebne; nun mußten bald die Ruinen von <placeName>Assur</placeName> kommen, wo man das alte <placeName>Meroe</placeName> hinsetzt. Eine Barke, die unweit dieses Ortes lag, machte uns kurze Zeit lang glauben, es sei <persName><choice><abbr>Leps</abbr><expan>Lepsius</expan></choice></persName> mit <persName>Abeken</persName>, doch war dieß eine
</p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[110/0111] schickte den Ibr Aga mit ein Paar Zeilen an d Dr Koch, der hier sein müßte, d dieser kam dann auch sogl aus s Zelte zu unsrer Barke. Er sagte uns, daß Leps erst gestern um 5 Uhr etwa zur Barke nach Shendi aufgebrochen sei, wir haben also Hoffnung, ihn noch vor Kartum zu treffen. An den deutschen Ober-Apotheker Neubauer aus Naumburg in Kartum gab er uns e Empfehlungsschreiben mit d machte auch durch einen zweiten Brief, die Bezahlung der Barke ab, was mir sehr angenehm war. - Ferner meldete er uns, daß der v Leps verschriebene Maler Georgi sich in Cairo eingefunden habe. Der Pascha hat Leps für s Expedition nach Mandera einen Cavaß und besondere Fermans mitgegeben, Mustafa Pascha ihm eine Barke unentgeldlich bis Kartum geliehen. - Nach 5/4 stündiger angenehmer Unterhaltung mit Koch lüfteten wir wieder die Segel um ½ 4 Uhr Nachm d fahren jetzt nach Shendy, wo wir hoffentlich morgen Abend anlangen werden; ich sah heut wieder ein Krokodill v einer Felsinsel in d Wasser schlüpfen. - An weiten Theilen stehen die Felsen hier ein wenig über d Wasserspiegel d bilden gewissermaßen kleine Schellalen; Wasservögel, große d kleine zeigen sich reichlich; das Wasser des Nils ist jetzt klar d bläulich, vielleicht durch d Spiegelung des Himmels. Ein Floß, was ich vorher ganz nah sah, bestand aus 3 Stämmen, etwa 10’ lang d zusgebunden 4’ br d darin etwa 9-10 Menschen nebst 2 Eseln; 6 davon ruderten etwa. Der Fluß hat hier viel Sandbänke d Inseln; von Gebirgen ist aber weithin nichts zu sehen. - - Der Abend war heut reizend; der Wind ließ mehr und mehr nach, der köstlichste Mondschein goß sich über den mächtigen Nil d wie in lauer Sommernacht saßen wir außen vor unsrer Kajüte, freuten uns über Mond d Sterne, d gedachten der winterlichen Kälte daheim im lieben Vaterlande. Um 7 Uhr hörte d Wind ganz auf, d wir legten am rechten Ufer an. Schon um ¼ 9 Uhr begaben wir uns zu Bett. Montag, d 29ten Jan 1844. Schon in d Nacht etwa um 1 Uhr erhob sich wieder der Wind d unsre Barke durchschnitt abermal rüstig die Nilfluth. Besonders die 2te Hälfte d Nacht schlief ich schlecht d freute mich, als endl d kühle Morgen anbrach. Heut Vorm zeichnete ich ein wenig aus d Erinnerung Physiognomien von Bisharis auf von unsren gehabten Kameeltreibern, dann las ich einmal das Hohelied Salomonis in d Bibel. Das Schiff schnitt mit starkem Winde eilig durch d Fluth; das Ansehn des Flusses blieb sich mit gestern ziemlich gleich, Sandinseln d angebaute Inseln mit vielfachen Wasservögeln bevölkert, theilten oftmals die Breite des Flusses. Etwa um 10 Uhr begannen sich zu unsrer Linken wieder Sandsteinberge gegen d Fluß hin zu ziehen, vielleicht von 2-300 Fuß über der Ebne; nun mußten bald die Ruinen von Assur kommen, wo man das alte Meroe hinsetzt. Eine Barke, die unweit dieses Ortes lag, machte uns kurze Zeit lang glauben, es sei Leps mit Abeken, doch war dieß eine

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften (BBAW): Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in XML. (2013-04-11T11:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus der Quelle entsprechen muss.
Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften (BBAW): Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-04-11T11:54:31Z)
: Transkription des Originals. (2013-04-11T11:54:31Z)
Frederike Neuber: Konvertierung nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2013-04-11T11:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Zeilenumbrüche wurden nicht markiert.
  • Seitenumbrüche wurden beibehalten
  • Tilgungen und Einfügungen wurden nicht markiert.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/erbkam_tagebuch02_1843
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/erbkam_tagebuch02_1843/111
Zitationshilfe: Erbkam, Georg Gustav: Tagebuch meiner egyptischen Reise. Teil 2. Ägypten, 1843-1844, S. 110. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/erbkam_tagebuch02_1843/111>, abgerufen am 16.05.2022.