Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Erbkam, Georg Gustav: Tagebuch meiner egyptischen Reise. Teil 2. Ägypten, 1843-1844.

Bild:
<< vorherige Seite

zuschantzen, was ich aber nicht zulasse. Abends lese ich meinen Zeltgenossen etwas aus der Iphigenie vor. - Nachts sind jetzt die ganz kleinen weißen Mücken sehr peinigend und unausstehlich. Der Tag ist bemerkenswerth, weil selbst noch am Nachmittag Wolken am Himmel zu sehen waren. -

Sonnabend den 12ten August 1843. Heut Morgen wieder wolkiger Himmel. Ich schreibe heut einen Brief an Feit; es fällt nichts Besondres weiter vor. Das Wetter kühl, 27 1/2°. -

Sonntag den 13ten August 1843. Ich schreibe den Tag über einen Brief an Elisabeth. Vormittag trinken wir Chokolade, wozu eine Tafel der mir von der Mutter geschickten dient. Wir 3 lesen zusammen eine Predigt von Strauß und ein Lied von Onkel Fritz. Unser Soldat beschenkt uns heut mit einem Kuchen, einer Art Blätterteig. - Der Tag, besonders am Nachmittag, sehr windig und kühl, nur 26 1/2°. -

Montag den 14ten August 1843. Ich schreibe heut Vormittag einen Brief an Freund CRiechers. Am Nachmittag vollende ich den Plan der Ruinen von Dime und beginne die Auszeichnung der Unterbauten von Biachmo. Wir haben 28° Wärme; am Nachmittag un Abend viel Wind.

Dienstag den 15ten August 1843. Vormittags Beendigung des Plans von Biachmo. Nachmittags Zeitungslesen. Das Wetter kühl, aber schön. Die Fliegen unausstehlich. -

Mittwoch den 16ten August 1843. Den Tag über Brief an Heinrich geschrieben. Nachmittag steige ich auf die Pyramide, mich umzusehen, ob Lepsius noch nicht kommt. Aber ma fisch; die Aussicht jedoch ist trefflich von ganz ungemeiner Klarheit; manche Gründe der Ebne werden schon vom steigenden Nilwasser erreicht. Nach dem Abendessen noch eine Pfeife im Freien geraucht und dann im Zelt Zeitungen vorgelesen, während heftigster Wind den schönen, obwohl nicht allzu heißen Tag schließt.- Wie immer, so auch heut in dem röthlichgelben Nilwasser unsres jetzt reißenden Canales gebadet. - Ich lasse heut wieder alle Zelte aufrichten. -

Donnerstag den 17ten August 1843. Am Vormittag Verbesserungen und Ergänzungen an meinen Plänen, wozu ich einen kleinen Spatziergang nördlich von der Pyramide machen muß. Herrlich reine und erquickliche Luft. Die Tage werden merklich kühler, besonders die Morgende. - Abends Caffee vor unsrem Zelte; der Tag endet mit Wind. Lepsius kommt noch nicht. -

Freitag den 18ten August 1843. Vormittag einen Brief oder vielmehr ein Gedicht gemacht an Freund Runge zur Antwort seines mir überschickten Blattes. - Am Nachmittag setze ich mich auf die Pyramide un etwa um 1/2 6 Uhr kommt in der That endlich Lepsius mit Franke, Giuseppe, Ibrahim Aga . Herzliches Bewillkommnen. Abeken ist

zuschantzen, was ich aber nicht zulasse. Abends lese ich meinen Zeltgenossen etwas aus der Iphigenie vor. - Nachts sind jetzt die ganz kleinen weißen Mücken sehr peinigend und unausstehlich. Der Tag ist bemerkenswerth, weil selbst noch am Nachmittag Wolken am Himmel zu sehen waren. -

Sonnabend den 12ten August 1843. Heut Morgen wieder wolkiger Himmel. Ich schreibe heut einen Brief an Feit; es fällt nichts Besondres weiter vor. Das Wetter kühl, 27 ½°. -

Sonntag den 13ten August 1843. Ich schreibe den Tag über einen Brief an Elisabeth. Vormittag trinken wir Chokolade, wozu eine Tafel der mir von der Mutter geschickten dient. Wir 3 lesen zusammen eine Predigt von Strauß und ein Lied von Onkel Fritz. Unser Soldat beschenkt uns heut mit einem Kuchen, einer Art Blätterteig. - Der Tag, besonders am Nachmittag, sehr windig und kühl, nur 26 ½°. -

Montag den 14ten August 1843. Ich schreibe heut Vormittag einen Brief an Freund CRiechers. Am Nachmittag vollende ich den Plan der Ruinen von Dimé und beginne die Auszeichnung der Unterbauten von Biachmo. Wir haben 28° Wärme; am Nachmittag un Abend viel Wind.

Dienstag den 15ten August 1843. Vormittags Beendigung des Plans von Biachmo. Nachmittags Zeitungslesen. Das Wetter kühl, aber schön. Die Fliegen unausstehlich. -

Mittwoch den 16ten August 1843. Den Tag über Brief an Heinrich geschrieben. Nachmittag steige ich auf die Pyramide, mich umzusehen, ob Lepsius noch nicht kommt. Aber ma fisch; die Aussicht jedoch ist trefflich von ganz ungemeiner Klarheit; manche Gründe der Ebne werden schon vom steigenden Nilwasser erreicht. Nach dem Abendessen noch eine Pfeife im Freien geraucht und dann im Zelt Zeitungen vorgelesen, während heftigster Wind den schönen, obwohl nicht allzu heißen Tag schließt.- Wie immer, so auch heut in dem röthlichgelben Nilwasser unsres jetzt reißenden Canales gebadet. - Ich lasse heut wieder alle Zelte aufrichten. -

Donnerstag den 17ten August 1843. Am Vormittag Verbesserungen und Ergänzungen an meinen Plänen, wozu ich einen kleinen Spatziergang nördlich von der Pyramide machen muß. Herrlich reine und erquickliche Luft. Die Tage werden merklich kühler, besonders die Morgende. - Abends Caffee vor unsrem Zelte; der Tag endet mit Wind. Lepsius kommt noch nicht. -

Freitag den 18ten August 1843. Vormittag einen Brief oder vielmehr ein Gedicht gemacht an Freund Runge zur Antwort seines mir überschickten Blattes. - Am Nachmittag setze ich mich auf die Pyramide un etwa um ½ 6 Uhr kommt in der That endlich Lepsius mit Franke, Giuseppe, Ibrahim Aga . Herzliches Bewillkommnen. Abeken ist

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0028" n="27"/>
zuschantzen, was ich aber nicht zulasse. Abends lese ich meinen Zeltgenossen etwas aus <choice><abbr>d</abbr><expan>der</expan></choice> Iphigenie vor. - Nachts sind jetzt die ganz kleinen weißen Mücken sehr peinigend <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> unausstehlich. Der Tag ist bemerkenswerth, weil selbst noch am Nachmittag Wolken am Himmel zu sehen waren. -
</p>
        </div>
        <div n="2">
          <p><date when="1843-08-12"><hi rendition="#u">Sonnabend <choice><abbr>d</abbr><expan>den</expan></choice> 12ten <choice><abbr>Aug</abbr><expan>August</expan></choice> 1843</hi></date>. Heut Morgen wieder wolkiger Himmel. Ich schreibe heut einen Brief an <persName>Feit</persName>; es fällt nichts Besondres weiter vor. Das Wetter kühl, 27 ½°. -
</p>
        </div>
        <div n="2">
          <p><date when="1843-08-13"><hi rendition="#u">Sonntag <choice><abbr>d</abbr><expan>den</expan></choice> 13ten <choice><abbr>Aug</abbr><expan>August</expan></choice> 1843</hi></date>. Ich schreibe den Tag über einen Brief an <persName>Elisabeth</persName>. Vormittag trinken wir Chokolade, wozu eine Tafel der mir von <choice><abbr>d</abbr><expan>der</expan></choice> Mutter geschickten dient. Wir 3 lesen zusammen <choice><abbr>e</abbr><expan>eine</expan></choice> Predigt <choice><abbr>v</abbr><expan>von</expan></choice> <persName>Strauß</persName> <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> <choice><abbr>e</abbr><expan>ein</expan></choice> Lied <choice><abbr>v</abbr><expan>von</expan></choice> Onkel <persName>Fritz</persName>. Unser Soldat beschenkt uns heut mit <choice><abbr>e</abbr><expan>einem</expan></choice> Kuchen, einer Art Blätterteig. - Der Tag, besonders am Nachmittag<choice><sic/><corr>,</corr></choice> sehr windig <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> kühl, nur 26 ½°. -
</p>
        </div>
        <div n="2">
          <p><date when="1843-08-14"><hi rendition="#u">Montag <choice><abbr>d</abbr><expan>den</expan></choice> 14ten <choice><abbr>Aug</abbr><expan>August</expan></choice> 1843</hi></date>. Ich schreibe heut Vormittag einen Brief an Freund <persName>CRiechers</persName>. Am Nachmittag vollende ich den Plan der Ruinen von <placeName>Dimé</placeName><choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> beginne die Auszeichnung der Unterbauten <choice><abbr>v</abbr><expan>von</expan></choice> <placeName>Biachmo</placeName>. Wir haben 28° Wärme; am <choice><abbr>Nachm</abbr><expan>Nachmittag</expan></choice> <choice><abbr>d</abbr><expan>un</expan></choice> Abend viel Wind.
</p>
        </div>
        <div n="2">
          <p><date when="1843-08-15"><hi rendition="#u">Dienstag <choice><abbr>d</abbr><expan>den</expan></choice> 15ten <choice><abbr>Aug</abbr><expan>August</expan></choice> 1843</hi></date>. Vormittags Beendigung des Plans <choice><abbr>v</abbr><expan>von</expan></choice><placeName>Biachmo</placeName>. Nachmittags Zeitungslesen. Das Wetter kühl, aber schön. Die Fliegen unausstehlich. -
</p>
        </div>
        <div n="2">
          <p><date when="1843-08-16"><hi rendition="#u">Mittwoch <choice><abbr>d</abbr><expan>den</expan></choice> 16ten <choice><abbr>Aug</abbr><expan>August</expan></choice> 1843</hi></date>. Den Tag über Brief an <persName>Heinrich</persName> geschrieben. Nachmittag steige ich auf <choice><abbr>d</abbr><expan>die</expan></choice> <choice><abbr>Pyram</abbr><expan>Pyramide</expan></choice>, mich umzusehen<choice><sic/><corr>,</corr></choice> ob <persName><choice><abbr>Leps</abbr><expan>Lepsius</expan></choice></persName> noch nicht kommt. Aber ma fisch; die Aussicht jedoch ist trefflich von ganz ungemeiner Klarheit; manche Gründe der Ebne werden schon vom steigenden Nilwasser erreicht.  Nach dem Abendessen noch <choice><abbr>e</abbr><expan>eine</expan></choice> Pfeife im Freien geraucht <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> dann im Zelt Zeitungen vorgelesen, während heftigster Wind den schönen<choice><sic/><corr>,</corr></choice> obwohl nicht allzu heißen Tag schließt.- Wie immer<choice><sic/><corr>,</corr></choice> so auch heut in dem röthlichgelben Nilwasser unsres jetzt reißenden Canales gebadet. - Ich lasse heut wieder alle Zelte aufrichten. -
</p>
        </div>
        <div n="2">
          <p><date when="1843-08-17"><hi rendition="#u">Donnerstag <choice><abbr>d</abbr><expan>den</expan></choice> 17ten <choice><abbr>Aug</abbr><expan>August</expan></choice> 1843</hi></date>. Am Vormittag Verbesserungen <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> Ergänzungen an meinen Plänen<choice><sic/><corr>,</corr></choice> wozu ich einen <choice><abbr>kl</abbr><expan>kleinen</expan></choice> Spatziergang <choice><abbr>nördl</abbr><expan>nördlich</expan></choice> <choice><abbr>v</abbr><expan>von</expan></choice> der <choice><abbr>Pyram</abbr><expan>Pyramide</expan></choice> machen muß. Herrlich reine <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> erquickliche Luft. Die Tage werden merklich kühler, besonders die Morgende. - Abends Caffee vor unsrem Zelte; der Tag endet mit Wind. <persName><choice><abbr>Leps</abbr><expan>Lepsius</expan></choice></persName> kommt noch nicht. -
</p>
        </div>
        <div n="2">
          <p><date when="1843-08-18"><hi rendition="#u">Freitag <choice><abbr>d</abbr><expan>den</expan></choice> 18ten <choice><abbr>Aug</abbr><expan>August</expan></choice> 1843</hi></date>. Vormittag einen Brief <choice><abbr>od</abbr><expan>oder</expan></choice> vielmehr ein Gedicht gemacht an Freund <persName>Runge</persName> zur Antwort seines mir überschickten Blattes. - Am <choice><abbr>Nachm</abbr><expan>Nachmittag</expan></choice> setze ich mich auf <choice><abbr>d</abbr><expan>die</expan></choice> <choice><abbr>Pyr</abbr><expan>Pyramide</expan></choice> <choice><abbr>d</abbr><expan>un</expan></choice> etwa um ½ 6 Uhr kommt in <choice><abbr>d</abbr><expan>der</expan></choice> That <choice><abbr>endl</abbr><expan>endlich</expan></choice> <persName>Lepsius</persName> mit <persName>Franke</persName>, <persName>Giuseppe</persName>, <persName>Ibrahim Aga             </persName>. Herzliches Bewillkommnen. <persName>Abeken</persName> ist
</p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[27/0028] zuschantzen, was ich aber nicht zulasse. Abends lese ich meinen Zeltgenossen etwas aus d Iphigenie vor. - Nachts sind jetzt die ganz kleinen weißen Mücken sehr peinigend d unausstehlich. Der Tag ist bemerkenswerth, weil selbst noch am Nachmittag Wolken am Himmel zu sehen waren. - Sonnabend d 12ten Aug 1843. Heut Morgen wieder wolkiger Himmel. Ich schreibe heut einen Brief an Feit; es fällt nichts Besondres weiter vor. Das Wetter kühl, 27 ½°. - Sonntag d 13ten Aug 1843. Ich schreibe den Tag über einen Brief an Elisabeth. Vormittag trinken wir Chokolade, wozu eine Tafel der mir von d Mutter geschickten dient. Wir 3 lesen zusammen e Predigt v Strauß d e Lied v Onkel Fritz. Unser Soldat beschenkt uns heut mit e Kuchen, einer Art Blätterteig. - Der Tag, besonders am Nachmittag, sehr windig d kühl, nur 26 ½°. - Montag d 14ten Aug 1843. Ich schreibe heut Vormittag einen Brief an Freund CRiechers. Am Nachmittag vollende ich den Plan der Ruinen von Dimé d beginne die Auszeichnung der Unterbauten v Biachmo. Wir haben 28° Wärme; am Nachm d Abend viel Wind. Dienstag d 15ten Aug 1843. Vormittags Beendigung des Plans v Biachmo. Nachmittags Zeitungslesen. Das Wetter kühl, aber schön. Die Fliegen unausstehlich. - Mittwoch d 16ten Aug 1843. Den Tag über Brief an Heinrich geschrieben. Nachmittag steige ich auf d Pyram, mich umzusehen, ob Leps noch nicht kommt. Aber ma fisch; die Aussicht jedoch ist trefflich von ganz ungemeiner Klarheit; manche Gründe der Ebne werden schon vom steigenden Nilwasser erreicht. Nach dem Abendessen noch e Pfeife im Freien geraucht d dann im Zelt Zeitungen vorgelesen, während heftigster Wind den schönen, obwohl nicht allzu heißen Tag schließt.- Wie immer, so auch heut in dem röthlichgelben Nilwasser unsres jetzt reißenden Canales gebadet. - Ich lasse heut wieder alle Zelte aufrichten. - Donnerstag d 17ten Aug 1843. Am Vormittag Verbesserungen d Ergänzungen an meinen Plänen, wozu ich einen kl Spatziergang nördl v der Pyram machen muß. Herrlich reine d erquickliche Luft. Die Tage werden merklich kühler, besonders die Morgende. - Abends Caffee vor unsrem Zelte; der Tag endet mit Wind. Leps kommt noch nicht. - Freitag d 18ten Aug 1843. Vormittag einen Brief od vielmehr ein Gedicht gemacht an Freund Runge zur Antwort seines mir überschickten Blattes. - Am Nachm setze ich mich auf d Pyr d etwa um ½ 6 Uhr kommt in d That endl Lepsius mit Franke, Giuseppe, Ibrahim Aga . Herzliches Bewillkommnen. Abeken ist

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften (BBAW): Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in XML. (2013-04-11T11:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus der Quelle entsprechen muss.
Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften (BBAW): Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-04-11T11:54:31Z)
: Transkription des Originals. (2013-04-11T11:54:31Z)
Frederike Neuber: Konvertierung nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2013-04-11T11:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Zeilenumbrüche wurden nicht markiert.
  • Seitenumbrüche wurden beibehalten
  • Tilgungen und Einfügungen wurden nicht markiert.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/erbkam_tagebuch02_1843
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/erbkam_tagebuch02_1843/28
Zitationshilfe: Erbkam, Georg Gustav: Tagebuch meiner egyptischen Reise. Teil 2. Ägypten, 1843-1844, S. 27. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/erbkam_tagebuch02_1843/28>, abgerufen am 18.05.2022.