Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Erbkam, Georg Gustav: Tagebuch meiner egyptischen Reise. Teil 2. Ägypten, 1843-1844.

Bild:
<< vorherige Seite

noch in Cairo und kommt mit einer eignen Barke nach Beni Suef nach. Frey ist kurz (einen Tag darauf) nach seiner Ankunft in Cairo noch weiter geschickt, weil Pruner seines Leberleidens wegen ein schleuniges Verlassen des Landes dringend nöthig erachtete. So ist er denn am vergangnen Sonntag mit dem Dampfschiffe nach Alexandrien abgegangen, um von dort auf französischem Schiffe nach Syra sich einzuschiffen, wo er Quarantäne halten und wahrscheinlich über Griechenland nach Italien sich begeben wird. Der also ist leider für mich in Egypten verloren! - Lange Unterhaltung mit Lepsius über seinen Aufenthalt in Cairo; um 1/2 11 Uhr gehen wir auseinander; ich habe aber eine sehr schlechte Nacht darauf, wie wir Alle. Erst gegen Morgen gewinne ich einige Stunden Schlaf.

Sonnabend den 19ten August 1843. Dem Tage nach heut vor einem Jahre bin ich von Berlin abgereist; wieviel erlebt und doch wie wenig weit erst in dieses Land eingedrungen! - Max geht heut mit Joseph nach Medine einiger Einkäufe wegen, nachdem er mir 2 Paar neue Hosen zugeschnitten, da meine alten blau gestreiften dem Zunder gleichen. Lepsius hat mir eine neue Weste mitgebracht; die alte rothe, aus Berlin mitgenommene, hat vollständige Endschaft erreicht. - Heut früh Zeigen und Besehen unsrer gefertigten Pläne und Zeichnungen mit Lepsius; dann Schreiben des Tagebuchs. - Am Nachmittag beendige ich den Brief an Heinrich; messe auch noch einige Kleinigkeiten, die Lepsius auf der großen Labyrinthkarte gern haben möchte. Dann Bad. Nach dem Essen theile ich Lepsius aus Heinrichs Briefe das Allgemeinere mit und lese den größeren Theil meiner in den Zeitungen abgedruckten Berichte vor. - Das Wetter wird bedeutend kühler.

Sonntag den 20ten August 1843. Jahrestag meiner Abreise von Berlin. Der Brief nach Hause wird zugemacht; an der Karte noch etwas gezeichnet. - Der Kavaß ist gestern nach Medine geschickt, um für morgen die Kameele zur Abreise zu bestellen und so packe ich heut Nachmittag die Zeichenkiste wie auch meine Sachen. - Den Abend spät kommen die Kameele (20 Stück wie auch 7 Esel).

Montag den 21ten August 1843. Abreise von dem Labyrinth und den Pyramiden von Howara . Mit Sonnenaufgang stehen wir auf und suchen unsre Sachen zusammen; Betten und Mantelsäcke werden geschnürt. Lepsius, ich und Joseph reiten voran ab, etwa um 3/4 8; am Bahr Sherkye entlang nehmen wir die Richtungen dieses Kanals sowie die alten Dämme bis zur gorge von Macta. Von hier aus reiten wir quer über das Todtenfeld von Illahun nach der Nilebne hinab und verfolgen den Rand der Wüste bis zu dem Damme, der

noch in Cairo und kommt mit einer eignen Barke nach Beni Suef nach. Frey ist kurz (einen Tag darauf) nach seiner Ankunft in Cairo noch weiter geschickt, weil Pruner seines Leberleidens wegen ein schleuniges Verlassen des Landes dringend nöthig erachtete. So ist er denn am vergangnen Sonntag mit dem Dampfschiffe nach Alexandrien abgegangen, um von dort auf französischem Schiffe nach Syra sich einzuschiffen, wo er Quarantäne halten und wahrscheinlich über Griechenland nach Italien sich begeben wird. Der also ist leider für mich in Egypten verloren! - Lange Unterhaltung mit Lepsius über seinen Aufenthalt in Cairo; um ½ 11 Uhr gehen wir auseinander; ich habe aber eine sehr schlechte Nacht darauf, wie wir Alle. Erst gegen Morgen gewinne ich einige Stunden Schlaf.

Sonnabend den 19ten August 1843. Dem Tage nach heut vor einem Jahre bin ich von Berlin abgereist; wieviel erlebt und doch wie wenig weit erst in dieses Land eingedrungen! - Max geht heut mit Joseph nach Medine einiger Einkäufe wegen, nachdem er mir 2 Paar neue Hosen zugeschnitten, da meine alten blau gestreiften dem Zunder gleichen. Lepsius hat mir eine neue Weste mitgebracht; die alte rothe, aus Berlin mitgenommene, hat vollständige Endschaft erreicht. - Heut früh Zeigen und Besehen unsrer gefertigten Pläne und Zeichnungen mit Lepsius; dann Schreiben des Tagebuchs. - Am Nachmittag beendige ich den Brief an Heinrich; messe auch noch einige Kleinigkeiten, die Lepsius auf der großen Labyrinthkarte gern haben möchte. Dann Bad. Nach dem Essen theile ich Lepsius aus Heinrichs Briefe das Allgemeinere mit und lese den größeren Theil meiner in den Zeitungen abgedruckten Berichte vor. - Das Wetter wird bedeutend kühler.

Sonntag den 20ten August 1843. Jahrestag meiner Abreise von Berlin. Der Brief nach Hause wird zugemacht; an der Karte noch etwas gezeichnet. - Der Kavaß ist gestern nach Medine geschickt, um für morgen die Kameele zur Abreise zu bestellen und so packe ich heut Nachmittag die Zeichenkiste wie auch meine Sachen. - Den Abend spät kommen die Kameele (20 Stück wie auch 7 Esel).

Montag den 21ten August 1843. Abreise von dem Labyrinth und den Pyramiden von Howara . Mit Sonnenaufgang stehen wir auf und suchen unsre Sachen zusammen; Betten und Mantelsäcke werden geschnürt. Lepsius, ich und Joseph reiten voran ab, etwa um ¾ 8; am Bahr Sherkye entlang nehmen wir die Richtungen dieses Kanals sowie die alten Dämme bis zur gorge von Macta. Von hier aus reiten wir quer über das Todtenfeld von Illahun nach der Nilebne hinab und verfolgen den Rand der Wüste bis zu dem Damme, der

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0029" n="28"/>
noch in <placeName>Cairo</placeName> <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> kommt mit einer eignen Barke nach <placeName>Beni Suef</placeName> nach. <persName>Frey</persName> ist kurz (einen Tag darauf) nach <choice><abbr>s</abbr><expan>seiner</expan></choice> Ankunft in <placeName>Cairo</placeName> noch  weiter geschickt, weil <persName>Pruner</persName> seines Leberleidens wegen ein schleuniges Verlassen des Landes dringend nöthig erachtete. So ist er denn am vergangnen Sonntag mit <choice><abbr>d</abbr><expan>dem</expan></choice> Dampfschiffe nach <placeName><choice><abbr>Alex</abbr><expan>Alexandrien</expan></choice></placeName> abgegangen, um von dort auf <choice><abbr>franz</abbr><expan>französischem</expan></choice> Schiffe nach <placeName>Syra</placeName> sich einzuschiffen<choice><sic/><corr>,</corr></choice> wo er Quarantäne halten <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> <choice><abbr>wahrsch</abbr><expan>wahrscheinlich</expan></choice> über <placeName>Griechenland</placeName> nach <placeName><choice><abbr>Ital</abbr><expan>Italien</expan></choice></placeName> sich begeben wird. Der also ist leider für mich in <placeName>Egypten</placeName> verloren! - Lange Unterhaltung mit <persName><choice><abbr>Leps</abbr><expan>Lepsius</expan></choice></persName> über seinen Aufenthalt in <placeName>Cairo</placeName>; um ½ 11 Uhr gehen wir auseinander; ich habe aber eine sehr schlechte Nacht darauf, wie wir Alle. Erst gegen Morgen gewinne ich einige Stunden Schlaf.
</p>
        </div>
        <div n="2">
          <p><date when="1843-08-19"><hi rendition="#u">Sonnabend <choice><abbr>d</abbr><expan>den</expan></choice> 19ten <choice><abbr>Aug</abbr><expan>August</expan></choice> 1843</hi></date>. Dem Tage nach heut vor einem Jahre bin ich <choice><abbr>v</abbr><expan>von</expan></choice><placeName>Berlin</placeName> abgereist; wieviel erlebt <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> doch wie wenig weit erst in dieses Land eingedrungen! - <persName>Max</persName> geht heut mit <persName>Joseph</persName> nach <placeName>Medine</placeName> einiger Einkäufe wegen, nachdem er mir 2 Paar neue Hosen zugeschnitten, da meine alten blau gestreiften dem Zunder gleichen. <persName><choice><abbr>Leps</abbr><expan>Lepsius</expan></choice></persName> hat mir <choice><abbr>e</abbr><expan>eine</expan></choice> neue Weste mitgebracht; die alte rothe<choice><sic/><corr>,</corr></choice> aus <placeName>Berlin</placeName> mitgenommene<choice><sic/><corr>,</corr></choice> hat vollständige Endschaft erreicht. - Heut früh Zeigen <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> Besehen unsrer gefertigten Pläne <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> Zeichnungen mit <persName><choice><abbr>Leps</abbr><expan>Lepsius</expan></choice></persName>; dann Schreiben des Tagebuchs. - Am Nachmittag beendige ich den Brief an <persName>Heinrich</persName>; messe auch noch einige Kleinigkeiten, die <persName><choice><abbr>Leps</abbr><expan>Lepsius</expan></choice></persName> auf der großen <placeName>Labyrinth</placeName>karte gern haben möchte. Dann Bad. Nach <choice><abbr>d</abbr><expan>dem</expan></choice> Essen theile ich <persName><choice><abbr>Leps</abbr><expan>Lepsius</expan></choice></persName> aus <persName>Heinrich</persName>s Briefe das Allgemeinere mit <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> lese den größeren Theil meiner in <choice><abbr>d</abbr><expan>den</expan></choice> Zeitungen abgedruckten Berichte vor. - Das Wetter wird bedeutend kühler.
</p>
        </div>
        <div n="2">
          <p><date when="1843-08-20"><hi rendition="#u">Sonntag <choice><abbr>d</abbr><expan>den</expan></choice> 20ten <choice><abbr>Aug</abbr><expan>August</expan></choice> 1843</hi></date>. Jahrestag meiner Abreise <choice><abbr>v</abbr><expan>von</expan></choice><placeName>Berlin</placeName>. Der Brief nach Hause wird zugemacht; an <choice><abbr>d</abbr><expan>der</expan></choice> Karte noch etwas gezeichnet. - Der Kavaß ist gestern nach <placeName>Medine</placeName> geschickt, um für morgen die Kameele zur Abreise zu bestellen <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> so packe ich heut Nachmittag die Zeichenkiste wie auch meine Sachen. - Den Abend spät kommen die Kameele (20 Stück wie auch 7 Esel).
</p>
        </div>
        <div n="2">
          <p><date when="1843-08-21"><hi rendition="#u">Montag <choice><abbr>d</abbr><expan>den</expan></choice> 21ten <choice><abbr>Aug</abbr><expan>August</expan></choice> 1843</hi></date>. Abreise von dem <placeName>Labyrinth</placeName><choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice><choice><abbr>d</abbr><expan>den</expan></choice><choice><abbr>Pyr</abbr><expan>Pyramiden</expan></choice><choice><abbr>v</abbr><expan>von</expan></choice><placeName>Howara</placeName><choice><sic/><corr>.</corr></choice>  Mit Sonnenaufgang stehen wir auf <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> suchen unsre Sachen <choice><abbr>zus;</abbr><expan>zusammen;</expan></choice> Betten <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> Mantelsäcke werden geschnürt. <persName><choice><abbr>Leps</abbr><expan>Lepsius</expan></choice></persName>, ich <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> <persName>Joseph</persName> reiten voran ab, etwa um ¾ 8; am <placeName>Bahr Sherkye</placeName> entlang nehmen wir die Richtungen dieses Kanals sowie die alten Dämme bis zur gorge von <placeName>Macta</placeName>. Von hier aus reiten wir quer über das Todtenfeld von <placeName>Illahun</placeName> nach der Nilebne hinab <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> verfolgen den Rand der Wüste bis zu dem Damme, der
</p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[28/0029] noch in Cairo d kommt mit einer eignen Barke nach Beni Suef nach. Frey ist kurz (einen Tag darauf) nach s Ankunft in Cairo noch weiter geschickt, weil Pruner seines Leberleidens wegen ein schleuniges Verlassen des Landes dringend nöthig erachtete. So ist er denn am vergangnen Sonntag mit d Dampfschiffe nach Alex abgegangen, um von dort auf franz Schiffe nach Syra sich einzuschiffen, wo er Quarantäne halten d wahrsch über Griechenland nach Ital sich begeben wird. Der also ist leider für mich in Egypten verloren! - Lange Unterhaltung mit Leps über seinen Aufenthalt in Cairo; um ½ 11 Uhr gehen wir auseinander; ich habe aber eine sehr schlechte Nacht darauf, wie wir Alle. Erst gegen Morgen gewinne ich einige Stunden Schlaf. Sonnabend d 19ten Aug 1843. Dem Tage nach heut vor einem Jahre bin ich v Berlin abgereist; wieviel erlebt d doch wie wenig weit erst in dieses Land eingedrungen! - Max geht heut mit Joseph nach Medine einiger Einkäufe wegen, nachdem er mir 2 Paar neue Hosen zugeschnitten, da meine alten blau gestreiften dem Zunder gleichen. Leps hat mir e neue Weste mitgebracht; die alte rothe, aus Berlin mitgenommene, hat vollständige Endschaft erreicht. - Heut früh Zeigen d Besehen unsrer gefertigten Pläne d Zeichnungen mit Leps; dann Schreiben des Tagebuchs. - Am Nachmittag beendige ich den Brief an Heinrich; messe auch noch einige Kleinigkeiten, die Leps auf der großen Labyrinthkarte gern haben möchte. Dann Bad. Nach d Essen theile ich Leps aus Heinrichs Briefe das Allgemeinere mit d lese den größeren Theil meiner in d Zeitungen abgedruckten Berichte vor. - Das Wetter wird bedeutend kühler. Sonntag d 20ten Aug 1843. Jahrestag meiner Abreise v Berlin. Der Brief nach Hause wird zugemacht; an d Karte noch etwas gezeichnet. - Der Kavaß ist gestern nach Medine geschickt, um für morgen die Kameele zur Abreise zu bestellen d so packe ich heut Nachmittag die Zeichenkiste wie auch meine Sachen. - Den Abend spät kommen die Kameele (20 Stück wie auch 7 Esel). Montag d 21ten Aug 1843. Abreise von dem Labyrinth d d Pyr v Howara . Mit Sonnenaufgang stehen wir auf d suchen unsre Sachen zus; Betten d Mantelsäcke werden geschnürt. Leps, ich d Joseph reiten voran ab, etwa um ¾ 8; am Bahr Sherkye entlang nehmen wir die Richtungen dieses Kanals sowie die alten Dämme bis zur gorge von Macta. Von hier aus reiten wir quer über das Todtenfeld von Illahun nach der Nilebne hinab d verfolgen den Rand der Wüste bis zu dem Damme, der

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften (BBAW): Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in XML. (2013-04-11T11:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus der Quelle entsprechen muss.
Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften (BBAW): Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-04-11T11:54:31Z)
: Transkription des Originals. (2013-04-11T11:54:31Z)
Frederike Neuber: Konvertierung nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2013-04-11T11:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Zeilenumbrüche wurden nicht markiert.
  • Seitenumbrüche wurden beibehalten
  • Tilgungen und Einfügungen wurden nicht markiert.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/erbkam_tagebuch02_1843
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/erbkam_tagebuch02_1843/29
Zitationshilfe: Erbkam, Georg Gustav: Tagebuch meiner egyptischen Reise. Teil 2. Ägypten, 1843-1844, S. 28. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/erbkam_tagebuch02_1843/29>, abgerufen am 16.05.2022.