Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Erbkam, Georg Gustav: Tagebuch meiner egyptischen Reise. Teil 3. Ägypten, 1844-1845.

Bild:
<< vorherige Seite

und breiten Alleen, Bassins, einem Amphitheater und voll der unzähligsten Marmorstatuen. Auf einem erhöhten Punkte die köstlichste Aussicht auf die Berge umher; man zeigte mir den Thurm des Gallilei, die Villa des Großherzogs pp. Um 1/2 4 Uhr sehr müde nach Hause. Am Abend (1/4 9) in das Theater Cocomero hinter dem Dom, wo ich ein Drama und eine kleine Komödie sehe, das erste war quasi das Sujet des König Lear. Die Hauptrolle spielte ein gewisser Taddei, wenn ich nicht irre, und zwar ganz vorzüglich, so daß nichts zu wünschen übrig blieb. Das Theater ist fast geschmackvoller als das Pergola Theater, obwohl viel kleiner; 4 Logenreihen, Eigestalt. Gegen 12 Uhr zu Haus.

Freitag den 24ten October 1845. Früh in den Cascino, eine Prateranlage am Arno entlang; es sind Alleen mit Wiesengründen dazwischen; dabei kam ich zugleich bei der unteren Drahtketten-Brücke vorbei, die in 1 Bogen über eine gar bedeutende Breite gespannt ist. Von hier in die Gallerie Pitti, wo ich mir die schönsten Bilder mit immer neuer Freude betrachtete. Von da zum Conditor und Allgemeine Zeitung gelesen; dann noch in die Gallerie Medicis, die mir noch viel lieber ist als die obige. Ich blieb bis 3 Uhr da, kaufte mir dann noch einen Mantelsack und dann zu Hause gepackt. Nach Tische die halbe Stadt umhergelaufen um Abeken's Cousine bei Herrn Du Fresne aufzufinden; doch gelang es mir leider nicht und ich muß das Briefchen unabgegeben lassen. Um 8 Uhr wieder in das Theater Cocomero, wo ich mich an dem Spiel des Taddei abermals ergötzte. -

Sonnabend den 25ten October 1845. Heut noch einmal in die Gallerie Medicis, noch einmal in den Dom, auch zu den Thüren des Baptisteriums. Dann zu Haus und gefrühstückt. Um 1 Uhr zur Diligence; nettes Blumenmädel, was jedem der Reisenden ein Sträußchen gibt. Um Punkt 2 Uhr abgefahren aus Florenz. Ich sitze hinten mit einem jungen Engländer; die übrigen Coupes fast mit lauter Deutschen besetzt. Das Wetter ist immer gleichmäßig schön. Das Land gebirgig und wir kommen nur langsam vorwärts. Oftmals Ochsenvorspann, so daß 6 Pferde und 4 Ochsen ziehen. Um 12 Uhr Mitternachts in Siena angekommen, wo noch Abendbrod gegessen ward. -

und breiten Alleen, Bassins, einem Amphitheater und voll der unzähligsten Marmorstatuen. Auf einem erhöhten Punkte die köstlichste Aussicht auf die Berge umher; man zeigte mir den Thurm des Gallilei, die Villa des Großherzogs pp. Um ½ 4 Uhr sehr müde nach Hause. Am Abend (¼ 9) in das Theater Cocomero hinter dem Dom, wo ich ein Drama und eine kleine Komödie sehe, das erste war quasi das Sujet des König Lear. Die Hauptrolle spielte ein gewisser Taddei, wenn ich nicht irre, und zwar ganz vorzüglich, so daß nichts zu wünschen übrig blieb. Das Theater ist fast geschmackvoller als das Pergola Theater, obwohl viel kleiner; 4 Logenreihen, Eigestalt. Gegen 12 Uhr zu Haus.

Freitag den 24ten October 1845. Früh in den Cascino, eine Prateranlage am Arno entlang; es sind Alleen mit Wiesengründen dazwischen; dabei kam ich zugleich bei der unteren Drahtketten-Brücke vorbei, die in 1 Bogen über eine gar bedeutende Breite gespannt ist. Von hier in die Gallerie Pitti, wo ich mir die schönsten Bilder mit immer neuer Freude betrachtete. Von da zum Conditor und Allgemeine Zeitung gelesen; dann noch in die Gallerie Medicis, die mir noch viel lieber ist als die obige. Ich blieb bis 3 Uhr da, kaufte mir dann noch einen Mantelsack und dann zu Hause gepackt. Nach Tische die halbe Stadt umhergelaufen um Abeken’s Cousine bei Herrn Du Fresne aufzufinden; doch gelang es mir leider nicht und ich muß das Briefchen unabgegeben lassen. Um 8 Uhr wieder in das Theater Cocomero, wo ich mich an dem Spiel des Taddei abermals ergötzte. -

Sonnabend den 25ten October 1845. Heut noch einmal in die Gallerie Medicis, noch einmal in den Dom, auch zu den Thüren des Baptisteriums. Dann zu Haus und gefrühstückt. Um 1 Uhr zur Diligence; nettes Blumenmädel, was jedem der Reisenden ein Sträußchen gibt. Um Punkt 2 Uhr abgefahren aus Florenz. Ich sitze hinten mit einem jungen Engländer; die übrigen Coupés fast mit lauter Deutschen besetzt. Das Wetter ist immer gleichmäßig schön. Das Land gebirgig und wir kommen nur langsam vorwärts. Oftmals Ochsenvorspann, so daß 6 Pferde und 4 Ochsen ziehen. Um 12 Uhr Mitternachts in Siena angekommen, wo noch Abendbrod gegessen ward. -

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0119" n="118"/><choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> breiten Alleen, Bassins, einem Amphitheater <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> voll der unzähligsten Marmorstatuen. Auf <choice><abbr>e</abbr><expan>einem</expan></choice> erhöhten Punkte die köstlichste Aussicht auf <choice><abbr>d</abbr><expan>die</expan></choice> Berge umher; man zeigte mir <choice><abbr>d</abbr><expan>den</expan></choice>                         <placeName>Thurm des Gallilei</placeName>, die Villa des Großherzogs pp. Um                         ½ 4 Uhr sehr müde nach Hause. Am Abend (¼ 9) in das Theater Cocomero hinter                         dem Dom, wo ich ein Drama <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice>                         <choice><abbr>e</abbr><expan>eine</expan></choice>                         <choice><abbr>kl</abbr><expan>kleine</expan></choice> Komödie sehe, das erste war quasi das Sujet des König Lear. Die                         Hauptrolle spielte ein gewisser <persName>Taddei</persName><choice><sic/><corr>,</corr></choice> wenn ich nicht irre, <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> zwar ganz vorzüglich, so daß nichts zu wünschen übrig blieb. Das                         Theater ist fast geschmackvoller als das Pergola Theater, obwohl viel                         kleiner; 4 Logenreihen, Eigestalt. Gegen 12 Uhr zu Haus. </p>
        </div>
        <div n="2">
          <p><date when="1845-10-24"><hi rendition="#u">Freitag <choice><abbr>d</abbr><expan>den</expan></choice> 24ten <choice><abbr>Oct</abbr><expan>October</expan></choice> 1845</hi></date>. Früh in den Cascino, eine Prateranlage                         am Arno entlang; es sind Alleen mit Wiesengründen dazwischen; dabei kam ich <choice><abbr>zugl</abbr><expan>zugleich</expan></choice> bei der unteren Drahtketten-Brücke vorbei, die in 1 Bogen über                         eine gar bedeutende Breite gespannt ist. Von hier in die Gallerie Pitti, wo                         ich mir die schönsten Bilder mit immer neuer Freude betrachtete. Von da zum                         Conditor <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice>                         <choice><abbr>All</abbr><expan>Allgemeine</expan></choice> Zeitung gelesen; dann noch in die Gallerie Medicis, die mir noch                         viel lieber ist als die obige. Ich blieb bis 3 Uhr da, kaufte mir dann noch <choice><abbr>e</abbr><expan>einen</expan></choice> Mantelsack <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> dann zu Hause gepackt. Nach Tische die halbe Stadt umhergelaufen                         um <persName>Abeken</persName>&#x2019;s Cousine bei <choice><abbr>H</abbr><expan>Herrn</expan></choice>                         <persName>Du Fresne</persName> aufzufinden; doch gelang es mir leider nicht <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> ich muß das Briefchen unabgegeben lassen. Um 8 Uhr wieder in das                         Theater Cocomero, wo ich mich an dem Spiel des <persName>Taddei</persName>                         abermals ergötzte. - </p>
        </div>
        <div n="2">
          <p><date when="1845-10-25"><hi rendition="#u">Sonnabend <choice><abbr>d</abbr><expan>den</expan></choice> 25ten <choice><abbr>Oct</abbr><expan>October</expan></choice> 1845</hi></date>. Heut noch einmal in die Gallerie                         Medicis, noch einmal in den Dom, auch zu den Thüren des                             <placeName>Baptisterium</placeName>s. Dann zu Haus <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> gefrühstückt. Um 1 Uhr zur Diligence; nettes Blumenmädel, was                         jedem der Reisenden ein Sträußchen gibt. Um Punkt 2 Uhr abgefahren aus                             <placeName>Florenz</placeName>. Ich sitze hinten mit <choice><abbr>e</abbr><expan>einem</expan></choice> jungen Engländer; die übrigen Coupés fast mit lauter Deutschen                         besetzt. Das Wetter ist immer gleichmäßig schön. Das Land gebirgig <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> wir kommen nur langsam vorwärts. Oftmals Ochsenvorspann, so daß 6                         Pferde <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> 4 Ochsen ziehen. Um 12 Uhr Mitternachts in                             <placeName>Siena</placeName> angekommen, wo noch Abendbrod gegessen                         ward. -
</p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[118/0119] d breiten Alleen, Bassins, einem Amphitheater d voll der unzähligsten Marmorstatuen. Auf e erhöhten Punkte die köstlichste Aussicht auf d Berge umher; man zeigte mir d Thurm des Gallilei, die Villa des Großherzogs pp. Um ½ 4 Uhr sehr müde nach Hause. Am Abend (¼ 9) in das Theater Cocomero hinter dem Dom, wo ich ein Drama d e kl Komödie sehe, das erste war quasi das Sujet des König Lear. Die Hauptrolle spielte ein gewisser Taddei, wenn ich nicht irre, d zwar ganz vorzüglich, so daß nichts zu wünschen übrig blieb. Das Theater ist fast geschmackvoller als das Pergola Theater, obwohl viel kleiner; 4 Logenreihen, Eigestalt. Gegen 12 Uhr zu Haus. Freitag d 24ten Oct 1845. Früh in den Cascino, eine Prateranlage am Arno entlang; es sind Alleen mit Wiesengründen dazwischen; dabei kam ich zugl bei der unteren Drahtketten-Brücke vorbei, die in 1 Bogen über eine gar bedeutende Breite gespannt ist. Von hier in die Gallerie Pitti, wo ich mir die schönsten Bilder mit immer neuer Freude betrachtete. Von da zum Conditor d All Zeitung gelesen; dann noch in die Gallerie Medicis, die mir noch viel lieber ist als die obige. Ich blieb bis 3 Uhr da, kaufte mir dann noch e Mantelsack d dann zu Hause gepackt. Nach Tische die halbe Stadt umhergelaufen um Abeken’s Cousine bei H Du Fresne aufzufinden; doch gelang es mir leider nicht d ich muß das Briefchen unabgegeben lassen. Um 8 Uhr wieder in das Theater Cocomero, wo ich mich an dem Spiel des Taddei abermals ergötzte. - Sonnabend d 25ten Oct 1845. Heut noch einmal in die Gallerie Medicis, noch einmal in den Dom, auch zu den Thüren des Baptisteriums. Dann zu Haus d gefrühstückt. Um 1 Uhr zur Diligence; nettes Blumenmädel, was jedem der Reisenden ein Sträußchen gibt. Um Punkt 2 Uhr abgefahren aus Florenz. Ich sitze hinten mit e jungen Engländer; die übrigen Coupés fast mit lauter Deutschen besetzt. Das Wetter ist immer gleichmäßig schön. Das Land gebirgig d wir kommen nur langsam vorwärts. Oftmals Ochsenvorspann, so daß 6 Pferde d 4 Ochsen ziehen. Um 12 Uhr Mitternachts in Siena angekommen, wo noch Abendbrod gegessen ward. -

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften (BBAW): Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in XML. (2013-04-11T11:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus der Quelle entsprechen muss.
Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften (BBAW): Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-04-11T11:54:31Z)
: Transkription des Originals. (2013-04-11T11:54:31Z)
Frederike Neuber: Konvertierung nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2013-04-11T11:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Zeilenumbrüche wurden nicht markiert.
  • Seitenumbrüche wurden beibehalten
  • Tilgungen und Einfügungen wurden nicht markiert.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/erbkam_tagebuch03_1844
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/erbkam_tagebuch03_1844/119
Zitationshilfe: Erbkam, Georg Gustav: Tagebuch meiner egyptischen Reise. Teil 3. Ägypten, 1844-1845, S. 118. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/erbkam_tagebuch03_1844/119>, abgerufen am 01.03.2024.