Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Erbkam, Georg Gustav: Tagebuch meiner egyptischen Reise. Teil 3. Ägypten, 1844-1845.

Bild:
<< vorherige Seite

Frey, Kuhne und ich) durch die Campagna, die hier ganz eben ist, an alten Wasserleitungen und der Gräberstraße vorbei nach Albano. Von hier spatzirten wir nach dem Frühstück zu dem naheliegenden Arrizio, von dessen burgartiger Höhe wir die schönste Aussicht auf Gazano, die Campagna und die Vorberge rings genossen. Durch den Park von Arricio, der die köstlichsten Laubparthien hat, kehrten wir nach Albano zurück, wo wir, vorher bedungen, Esel vorfanden. Mit diesen ritten wir nun einen unvergleichlichen Weg um den Albaner See herum, bei der Grotte ferrate vorbei, durch die hochgebaute Stadt Rocco di Papa hindurch, auf den nahen, aber sehr hohen Monte Cavo. Der Weg im üppigsten Gebüsch und der Aufenthalt oben war feucht und kalt, die Aussicht auf den See Nemi, Albano und die ganze Umgegend aber großartig. Im Kloster da oben mittelmäßigen Wein, gutes Brod und Schinken genossen. - Von hier bald wieder hinab, bis wir nach Sonnenuntergang in Frascati ankamen, wo wir bei gutem Wein, Makaroni, Cottelets pp. in einem Halbkreissaale uns von den schlechten Eseln erholten.

Donnerstag den 30ten October 1845. Früh zur Villa arinario oder Tusculano, und die schöne Aussicht von deren Terrasse auf die Campagna und das ferne Rom genossen; dann einen weiten aber schönen Weg hinauf zu dem alten Tusculum des Cicero gemacht. Interessantes kleines Theater daselbst, gar wohl erhalten. - Von hier wieder hinab nach Frascati und die Villa Conti bei der Stadt besucht; großartige Treppenanlagen, Fontänen, Cascaden im Park mit den üppigsten Laubbäumen. - Da wir keine Thiere bekommen konnten, machten wir uns zu Fuß auf den Weg und gingen bis zu dem Bergstädtchen Monte Porzia, wo von einem halbrunden Vorplatze aus die wunderbarste Aussicht belohnte. In der Stadt tranken wir in einer Kneipe vorzüglichen Wein, Brod und Schinken und machten dann mit Pferden uns auf den Weg nach Palaestrina über Monte Compatri. Der Weg war ziemlich weit, aber unsre Thiere gut und so ging es dann schnell. In Palaestrina sahen wir einige Säulenkapitäle aus einer Wand gucken von einem Tempel der Fortuna, der hier stand. Wir hielten uns nur kurz auf und gingen abermals zu Fuß weiter bis zum Städtchen Genezano, einen Weg, der an Schönheit mir fast die Krone von allen erschien. Dabei war

Frey, Kuhne und ich) durch die Campagna, die hier ganz eben ist, an alten Wasserleitungen und der Gräberstraße vorbei nach Albano. Von hier spatzirten wir nach dem Frühstück zu dem naheliegenden Arrizio, von dessen burgartiger Höhe wir die schönste Aussicht auf Gazano, die Campagna und die Vorberge rings genossen. Durch den Park von Arricio, der die köstlichsten Laubparthien hat, kehrten wir nach Albano zurück, wo wir, vorher bedungen, Esel vorfanden. Mit diesen ritten wir nun einen unvergleichlichen Weg um den Albaner See herum, bei der Grotte ferrate vorbei, durch die hochgebaute Stadt Rocco di Papa hindurch, auf den nahen, aber sehr hohen Monte Cavo. Der Weg im üppigsten Gebüsch und der Aufenthalt oben war feucht und kalt, die Aussicht auf den See Nemi, Albano und die ganze Umgegend aber großartig. Im Kloster da oben mittelmäßigen Wein, gutes Brod und Schinken genossen. - Von hier bald wieder hinab, bis wir nach Sonnenuntergang in Frascati ankamen, wo wir bei gutem Wein, Makaroni, Cottelets pp. in einem Halbkreissaale uns von den schlechten Eseln erholten.

Donnerstag den 30ten October 1845. Früh zur Villa arinario oder Tusculano, und die schöne Aussicht von deren Terrasse auf die Campagna und das ferne Rom genossen; dann einen weiten aber schönen Weg hinauf zu dem alten Tusculum des Cicero gemacht. Interessantes kleines Theater daselbst, gar wohl erhalten. - Von hier wieder hinab nach Frascati und die Villa Conti bei der Stadt besucht; großartige Treppenanlagen, Fontänen, Cascaden im Park mit den üppigsten Laubbäumen. - Da wir keine Thiere bekommen konnten, machten wir uns zu Fuß auf den Weg und gingen bis zu dem Bergstädtchen Monte Porzia, wo von einem halbrunden Vorplatze aus die wunderbarste Aussicht belohnte. In der Stadt tranken wir in einer Kneipe vorzüglichen Wein, Brod und Schinken und machten dann mit Pferden uns auf den Weg nach Palaestrina über Monte Compatri. Der Weg war ziemlich weit, aber unsre Thiere gut und so ging es dann schnell. In Palaestrina sahen wir einige Säulenkapitäle aus einer Wand gucken von einem Tempel der Fortuna, der hier stand. Wir hielten uns nur kurz auf und gingen abermals zu Fuß weiter bis zum Städtchen Genezano, einen Weg, der an Schönheit mir fast die Krone von allen erschien. Dabei war

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0121" n="120"/><persName>Frey</persName>, <persName>Kuhne</persName><choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> ich) durch die <placeName>Campagna</placeName>, die hier ganz eben                         ist, an alten Wasserleitungen <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> der Gräberstraße vorbei nach <placeName>Albano</placeName>. Von                         hier spatzirten wir nach <choice><abbr>d</abbr><expan>dem</expan></choice> Frühstück zu dem naheliegenden <placeName>Arrizio</placeName>, von                         dessen burgartiger Höhe wir die schönste Aussicht auf                             <placeName>Gazano</placeName>, die Campagna <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> die Vorberge rings genossen. Durch den <placeName>Park <choice><abbr>v</abbr><expan>von</expan></choice> Arricio</placeName>, der die köstlichsten Laubparthien hat,                         kehrten wir nach <placeName>Albano</placeName> zurück, wo wir, vorher                         bedungen, Esel vorfanden. Mit diesen ritten wir nun einen unvergleichlichen                         Weg um den <placeName>Albaner See</placeName> herum, bei der Grotte ferrate vorbei<choice><sic/><corr>,</corr></choice> durch die hochgebaute Stadt <placeName>Rocco di Papa</placeName>                         hindurch, auf den nahen<choice><sic/><corr>,</corr></choice> aber sehr hohen <placeName>Monte Cavo</placeName>. Der Weg im                         üppigsten Gebüsch <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> der Aufenthalt oben war feucht <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> kalt, die Aussicht auf <choice><abbr>d</abbr><expan>den</expan></choice> See <placeName>Nemi</placeName>, <placeName>Albano</placeName>                         <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> die ganze Umgegend aber großartig. Im Kloster da oben <choice><abbr>mittelm</abbr><expan>mittelmäßigen</expan></choice> Wein, gutes Brod <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> Schinken genossen. - Von hier bald wieder hinab, bis wir nach                         Sonnenuntergang in <placeName>Frascati</placeName> ankamen, wo wir bei gutem                         Wein, Makaroni, Cottelets pp. in einem Halbkreissaale uns von den schlechten                         Eseln erholten. </p>
        </div>
        <div n="2">
          <p><date when="1845-10-30"><hi rendition="#u">Donnerstag <choice><abbr>d</abbr><expan>den</expan></choice> 30ten <choice><abbr>Oct</abbr><expan>October</expan></choice> 1845</hi></date>. Früh zur <placeName>Villa                             arinario</placeName> oder <placeName>Tusculano</placeName>, <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> die schöne Aussicht von deren Terrasse auf <choice><abbr>d</abbr><expan>die</expan></choice> Campagna <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> das ferne <placeName>Rom</placeName> genossen; dann einen weiten                         aber schönen Weg hinauf zu dem alten <placeName>Tusculum des                             Cicero</placeName> gemacht. <choice><abbr>Interess</abbr><expan>Interessantes</expan></choice>                         <choice><abbr>kl</abbr><expan>kleines</expan></choice> Theater daselbst, gar wohl erhalten. - Von hier wieder hinab nach                             <placeName>Frascati</placeName>                         <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> die <placeName>Villa Conti</placeName> bei <choice><abbr>d</abbr><expan>der</expan></choice> Stadt besucht; großartige Treppenanlagen, Fontänen, Cascaden im                         Park mit den üppigsten Laubbäumen. - Da wir keine Thiere bekommen konnten,                         machten wir uns zu Fuß auf <choice><abbr>d</abbr><expan>den</expan></choice> Weg <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> gingen bis zu dem Bergstädtchen <placeName>Monte                             Porzia</placeName>, wo von einem halbrunden Vorplatze aus die                         wunderbarste Aussicht belohnte. In <choice><abbr>d</abbr><expan>der</expan></choice> Stadt tranken wir in <choice><abbr>e</abbr><expan>einer</expan></choice> Kneipe vorzüglichen Wein, Brod <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> Schinken <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> machten dann mit Pferden uns auf <choice><abbr>d</abbr><expan>den</expan></choice> Weg nach <placeName>Palaestrina</placeName> über <placeName>Monte                             Compatri</placeName>. Der Weg war ziemlich weit, aber unsre Thiere gut <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> so ging es dann schnell. In <placeName>Palaestrina</placeName>                         sahen wir einige Säulenkapitäle aus <choice><abbr>e</abbr><expan>einer</expan></choice> Wand gucken <choice><abbr>v</abbr><expan>von</expan></choice>                         <choice><abbr>e</abbr><expan>einem</expan></choice>                         <placeName>Tempel der Fortuna</placeName><choice><sic/><corr>,</corr></choice> der hier stand. Wir hielten uns nur kurz auf <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> gingen abermals zu Fuß weiter bis zum Städtchen                             <placeName>Genezano</placeName>, einen Weg, der an Schönheit mir fast                         die Krone von allen erschien. Dabei war
</p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[120/0121] Frey, Kuhne d ich) durch die Campagna, die hier ganz eben ist, an alten Wasserleitungen d der Gräberstraße vorbei nach Albano. Von hier spatzirten wir nach d Frühstück zu dem naheliegenden Arrizio, von dessen burgartiger Höhe wir die schönste Aussicht auf Gazano, die Campagna d die Vorberge rings genossen. Durch den Park v Arricio, der die köstlichsten Laubparthien hat, kehrten wir nach Albano zurück, wo wir, vorher bedungen, Esel vorfanden. Mit diesen ritten wir nun einen unvergleichlichen Weg um den Albaner See herum, bei der Grotte ferrate vorbei, durch die hochgebaute Stadt Rocco di Papa hindurch, auf den nahen, aber sehr hohen Monte Cavo. Der Weg im üppigsten Gebüsch d der Aufenthalt oben war feucht d kalt, die Aussicht auf d See Nemi, Albano d die ganze Umgegend aber großartig. Im Kloster da oben mittelm Wein, gutes Brod d Schinken genossen. - Von hier bald wieder hinab, bis wir nach Sonnenuntergang in Frascati ankamen, wo wir bei gutem Wein, Makaroni, Cottelets pp. in einem Halbkreissaale uns von den schlechten Eseln erholten. Donnerstag d 30ten Oct 1845. Früh zur Villa arinario oder Tusculano, d die schöne Aussicht von deren Terrasse auf d Campagna d das ferne Rom genossen; dann einen weiten aber schönen Weg hinauf zu dem alten Tusculum des Cicero gemacht. Interess kl Theater daselbst, gar wohl erhalten. - Von hier wieder hinab nach Frascati d die Villa Conti bei d Stadt besucht; großartige Treppenanlagen, Fontänen, Cascaden im Park mit den üppigsten Laubbäumen. - Da wir keine Thiere bekommen konnten, machten wir uns zu Fuß auf d Weg d gingen bis zu dem Bergstädtchen Monte Porzia, wo von einem halbrunden Vorplatze aus die wunderbarste Aussicht belohnte. In d Stadt tranken wir in e Kneipe vorzüglichen Wein, Brod d Schinken d machten dann mit Pferden uns auf d Weg nach Palaestrina über Monte Compatri. Der Weg war ziemlich weit, aber unsre Thiere gut d so ging es dann schnell. In Palaestrina sahen wir einige Säulenkapitäle aus e Wand gucken v e Tempel der Fortuna, der hier stand. Wir hielten uns nur kurz auf d gingen abermals zu Fuß weiter bis zum Städtchen Genezano, einen Weg, der an Schönheit mir fast die Krone von allen erschien. Dabei war

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften (BBAW): Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in XML. (2013-04-11T11:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus der Quelle entsprechen muss.
Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften (BBAW): Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-04-11T11:54:31Z)
: Transkription des Originals. (2013-04-11T11:54:31Z)
Frederike Neuber: Konvertierung nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2013-04-11T11:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Zeilenumbrüche wurden nicht markiert.
  • Seitenumbrüche wurden beibehalten
  • Tilgungen und Einfügungen wurden nicht markiert.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/erbkam_tagebuch03_1844
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/erbkam_tagebuch03_1844/121
Zitationshilfe: Erbkam, Georg Gustav: Tagebuch meiner egyptischen Reise. Teil 3. Ägypten, 1844-1845, S. 120. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/erbkam_tagebuch03_1844/121>, abgerufen am 21.04.2024.