Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Erbkam, Georg Gustav: Tagebuch meiner egyptischen Reise. Teil 3. Ägypten, 1844-1845.

Bild:
<< vorherige Seite

morgen die Arbeiten einstellen zu können, und es ist Zeit, daß ich von diesem Gebäude loskomme. Ein Paar Stunden des Tages wende ich an das Aufzeichnen des Planes. - Das übergetretene Wasser der großen Ebne vor uns verschwindet jetzt zusehends, und in etwa 8 Tagen wird man nach den Kolossen gelangen können. - Abends Staatszeitungen gelesen.

Donnerstag den 21ten November 1844. Wie bisher theils mit Zeichnen zu Hause theils mit Besichtigung der Ausgrabungen fortgefahren.

Freitag den 22ten November 1844. Heut lasse ich nur 15 Mann arbeiten und beende die Ausgrabungen am Ramesseum, die zu guter letzt noch manchen interressanten Aufschluß gegeben haben. Abends kommt Abeken, der jetzt in den Gräbern umherkriecht, zu uns herauf und ißt mit uns; wir versprechen ihm morgen Abend einen Besuch.

Sonnabend den 23ten November 1844. Ich arbeite den ganzen Tag hier zu Haus am Grundplane des Ramesseums, den ich ziemlich fertig schaffe. Nach unserm Abendbrodt mache ich mich mit Ernst und Georgi in dem hellsten Mondschein, von einem Wächter begleitet - alle 3 in Burnus gewickelt durch die [Hundebande], auf den Weg zu Abekens Barke. Bevor das kultivirte Terrain kommt , erscheint die weiße Gegend besonders im Mondschein als vollkommene Schneelandschaft; in der Niederung des Flusses war es bedeutend kühler und sehr feucht. Wir nahmen bei Abeken einen sehr splendiden Thee ein mit geröstetem Butterbrod, Backwerk, Budding und Wein. Bald nach 10 Uhr langten wir, schnellen Schrittes durch die kalte Nacht schreitend, auf unsrer Festung wieder an.

Sonntag den 24ten November 1844. Nach der Andacht mache ich mit Georgi einen Spatziergang zum Thal der Königinnengräber. Unterwegs besehe ich hinter dem kleinen Ptolemäer Tempel die hübsche Kammer der schwarzen Königin mit der Königsliste, die Wild uns angewiesen; dann gelangen wir zu den Steelen und in der That ist der Blick auf das Gebirge des Thals dahinter höchst großartig; wir zeichneten Beide eifrig, wobei uns aber leider die Sonne gar zu lange im Stich ließ. Der ganze Vormittag war heut am Todtenfelsen mit einem Wolkenschleier überdeckt. Erst um 1/4 2 kamen wir zu Tische. Nachmittags und spät Abends schrieb ich einen Brief an die Mutter, der wohl übermorgen mit einer kleinen Sendung andrer Briefe nach Kenne geschickt werden wird. Abeken war heut Abend bei uns und aß mit uns das seltne Gericht von Pellkartoffeln mit frischer Butter, welche Erstere Jussuf aus Cairo mitgebracht hatte. - Mit Max Unwohlsein ist noch keine Änderung eingetreten, was mich ein wenig besorgt macht; doch will ein Übel, wie das seine, immer viel Zeit haben.

morgen die Arbeiten einstellen zu können, und es ist Zeit, daß ich von diesem Gebäude loskomme. Ein Paar Stunden des Tages wende ich an das Aufzeichnen des Planes. - Das übergetretene Wasser der großen Ebne vor uns verschwindet jetzt zusehends, und in etwa 8 Tagen wird man nach den Kolossen gelangen können. - Abends Staatszeitungen gelesen.

Donnerstag den 21ten November 1844. Wie bisher theils mit Zeichnen zu Hause theils mit Besichtigung der Ausgrabungen fortgefahren.

Freitag den 22ten November 1844. Heut lasse ich nur 15 Mann arbeiten und beende die Ausgrabungen am Ramesseum, die zu guter letzt noch manchen interressanten Aufschluß gegeben haben. Abends kommt Abeken, der jetzt in den Gräbern umherkriecht, zu uns herauf und ißt mit uns; wir versprechen ihm morgen Abend einen Besuch.

Sonnabend den 23ten November 1844. Ich arbeite den ganzen Tag hier zu Haus am Grundplane des Ramesseums, den ich ziemlich fertig schaffe. Nach unserm Abendbrodt mache ich mich mit Ernst und Georgi in dem hellsten Mondschein, von einem Wächter begleitet - alle 3 in Burnus gewickelt durch die [Hundebande], auf den Weg zu Abekens Barke. Bevor das kultivirte Terrain kommt , erscheint die weiße Gegend besonders im Mondschein als vollkommene Schneelandschaft; in der Niederung des Flusses war es bedeutend kühler und sehr feucht. Wir nahmen bei Abeken einen sehr splendiden Thee ein mit geröstetem Butterbrod, Backwerk, Budding und Wein. Bald nach 10 Uhr langten wir, schnellen Schrittes durch die kalte Nacht schreitend, auf unsrer Festung wieder an.

Sonntag den 24ten November 1844. Nach der Andacht mache ich mit Georgi einen Spatziergang zum Thal der Königinnengräber. Unterwegs besehe ich hinter dem kleinen Ptolemäer Tempel die hübsche Kammer der schwarzen Königin mit der Königsliste, die Wild uns angewiesen; dann gelangen wir zu den Steelen und in der That ist der Blick auf das Gebirge des Thals dahinter höchst großartig; wir zeichneten Beide eifrig, wobei uns aber leider die Sonne gar zu lange im Stich ließ. Der ganze Vormittag war heut am Todtenfelsen mit einem Wolkenschleier überdeckt. Erst um ¼ 2 kamen wir zu Tische. Nachmittags und spät Abends schrieb ich einen Brief an die Mutter, der wohl übermorgen mit einer kleinen Sendung andrer Briefe nach Kenne geschickt werden wird. Abeken war heut Abend bei uns und aß mit uns das seltne Gericht von Pellkartoffeln mit frischer Butter, welche Erstere Jussuf aus Cairo mitgebracht hatte. - Mit Max Unwohlsein ist noch keine Änderung eingetreten, was mich ein wenig besorgt macht; doch will ein Übel, wie das seine, immer viel Zeit haben.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0018" n="17"/>
morgen die Arbeiten einstellen zu können, <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> es ist Zeit, daß ich von diesem Gebäude loskomme. Ein Paar Stunden                         des Tages wende ich an das Aufzeichnen des Planes. - Das übergetretene                         Wasser der großen Ebne vor uns verschwindet jetzt zusehends, <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> in etwa 8 Tagen wird man nach den Kolossen gelangen können. -                         Abends Staatszeitungen gelesen. </p>
        </div>
        <div n="2">
          <p><date when="1844-11-21"><hi rendition="#u">Donnerstag <choice><abbr>d</abbr><expan>den</expan></choice> 21ten <choice><abbr>Nov</abbr><expan>November</expan></choice> 1844</hi></date>. Wie bisher theils mit Zeichnen zu Hause                         theils mit Besichtigung der Ausgrabungen fortgefahren. </p>
        </div>
        <div n="2">
          <p><date when="1844-11-22"><hi rendition="#u">Freitag <choice><abbr>d</abbr><expan>den</expan></choice> 22ten <choice><abbr>Nov</abbr><expan>November</expan></choice> 1844</hi></date>. Heut lasse ich nur 15 Mann arbeiten <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> beende die Ausgrabungen am <placeName>Ramesseum</placeName>, die                         zu guter letzt noch manchen interressanten Aufschluß gegeben haben. Abends                         kommt <persName>Abeken</persName>, der jetzt in <choice><abbr>d</abbr><expan>den</expan></choice> Gräbern umherkriecht, zu uns herauf <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> ißt mit uns; wir versprechen ihm morgen Abend <choice><abbr>e</abbr><expan>einen</expan></choice> Besuch. </p>
        </div>
        <div n="2">
          <p><date when="1844-11-23"><hi rendition="#u">Sonnabend <choice><abbr>d</abbr><expan>den</expan></choice> 23ten <choice><abbr>Nov</abbr><expan>November</expan></choice> 1844</hi></date>. Ich arbeite den ganzen Tag hier zu Haus                         am Grundplane des <placeName>Ramesseum</placeName>s, den ich ziemlich fertig                         schaffe. Nach unserm Abendbrodt mache ich mich mit                             <persName>Ernst</persName><choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice><persName>Georgi</persName> in dem hellsten Mondschein, <choice><abbr>v</abbr><expan>von</expan></choice>                         <choice><abbr>e</abbr><expan>einem</expan></choice> Wächter begleitet - alle 3 in Burnus gewickelt durch die <supplied>Hundebande</supplied><choice><sic/><corr>,</corr></choice> auf den Weg zu <persName>Abeken</persName>s Barke. Bevor das                         kultivirte Terrain kommt , erscheint die weiße Gegend besonders im                         Mondschein als vollkommene Schneelandschaft; in <choice><abbr>d</abbr><expan>der</expan></choice> Niederung des Flusses war es bedeutend kühler <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> sehr feucht. Wir nahmen bei <persName>Abeken</persName> einen sehr                         splendiden Thee ein mit geröstetem Butterbrod, Backwerk, Budding <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> Wein. Bald nach 10 Uhr langten wir, schnellen Schrittes durch <choice><abbr>d</abbr><expan>die</expan></choice> kalte Nacht schreitend, auf unsrer Festung wieder an. </p>
        </div>
        <div n="2">
          <p><date when="1844-11-24"><hi rendition="#u">Sonntag <choice><abbr>d</abbr><expan>den</expan></choice> 24ten <choice><abbr>Nov</abbr><expan>November</expan></choice> 1844</hi></date>. Nach <choice><abbr>d</abbr><expan>der</expan></choice> Andacht mache ich mit <persName>Georgi</persName> einen                         Spatziergang zum Thal der Königinnengräber. Unterwegs besehe ich hinter <choice><abbr>d</abbr><expan>dem</expan></choice>                         <choice><abbr>kl</abbr><expan>kleinen</expan></choice> Ptolemäer Tempel die hübsche Kammer der schwarzen Königin mit der                         Königsliste, die Wild uns angewiesen; dann gelangen wir zu <choice><abbr>d</abbr><expan>den</expan></choice> Steelen <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> in <choice><abbr>d</abbr><expan>der</expan></choice> That ist <choice><abbr>d</abbr><expan>der</expan></choice> Blick auf <choice><abbr>d</abbr><expan>das</expan></choice> Gebirge des Thals dahinter höchst großartig; wir zeichneten Beide                         eifrig, wobei uns aber leider die Sonne gar zu lange im Stich ließ. Der                         ganze <choice><abbr>Vorm</abbr><expan>Vormittag</expan></choice> war heut am Todtenfelsen mit einem Wolkenschleier überdeckt. Erst                         um ¼ 2 kamen wir zu Tische. <choice><abbr>Nachm</abbr><expan>Nachmittags</expan></choice> und spät Abends schrieb ich einen Brief an <choice><abbr>d</abbr><expan>die</expan></choice> Mutter, der wohl übermorgen mit <choice><abbr>e</abbr><expan>einer</expan></choice>                         <choice><abbr>kl</abbr><expan>kleinen</expan></choice> Sendung andrer Briefe nach <placeName>Kenne</placeName> geschickt                         werden wird. <persName>Abeken</persName> war heut Abend bei uns <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> aß mit uns das seltne Gericht <choice><abbr>v</abbr><expan>von</expan></choice> Pellkartoffeln mit frischer Butter, welche Erstere                             <persName>Jussuf</persName> aus <placeName>Cairo</placeName> mitgebracht                         hatte. - Mit <persName>Max</persName> Unwohlsein ist noch keine Änderung                         eingetreten, was mich ein wenig besorgt macht; doch will ein Übel, wie das                         seine, immer viel Zeit haben.
</p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[17/0018] morgen die Arbeiten einstellen zu können, d es ist Zeit, daß ich von diesem Gebäude loskomme. Ein Paar Stunden des Tages wende ich an das Aufzeichnen des Planes. - Das übergetretene Wasser der großen Ebne vor uns verschwindet jetzt zusehends, d in etwa 8 Tagen wird man nach den Kolossen gelangen können. - Abends Staatszeitungen gelesen. Donnerstag d 21ten Nov 1844. Wie bisher theils mit Zeichnen zu Hause theils mit Besichtigung der Ausgrabungen fortgefahren. Freitag d 22ten Nov 1844. Heut lasse ich nur 15 Mann arbeiten d beende die Ausgrabungen am Ramesseum, die zu guter letzt noch manchen interressanten Aufschluß gegeben haben. Abends kommt Abeken, der jetzt in d Gräbern umherkriecht, zu uns herauf d ißt mit uns; wir versprechen ihm morgen Abend e Besuch. Sonnabend d 23ten Nov 1844. Ich arbeite den ganzen Tag hier zu Haus am Grundplane des Ramesseums, den ich ziemlich fertig schaffe. Nach unserm Abendbrodt mache ich mich mit Ernst d Georgi in dem hellsten Mondschein, v e Wächter begleitet - alle 3 in Burnus gewickelt durch die Hundebande, auf den Weg zu Abekens Barke. Bevor das kultivirte Terrain kommt , erscheint die weiße Gegend besonders im Mondschein als vollkommene Schneelandschaft; in d Niederung des Flusses war es bedeutend kühler d sehr feucht. Wir nahmen bei Abeken einen sehr splendiden Thee ein mit geröstetem Butterbrod, Backwerk, Budding d Wein. Bald nach 10 Uhr langten wir, schnellen Schrittes durch d kalte Nacht schreitend, auf unsrer Festung wieder an. Sonntag d 24ten Nov 1844. Nach d Andacht mache ich mit Georgi einen Spatziergang zum Thal der Königinnengräber. Unterwegs besehe ich hinter d kl Ptolemäer Tempel die hübsche Kammer der schwarzen Königin mit der Königsliste, die Wild uns angewiesen; dann gelangen wir zu d Steelen d in d That ist d Blick auf d Gebirge des Thals dahinter höchst großartig; wir zeichneten Beide eifrig, wobei uns aber leider die Sonne gar zu lange im Stich ließ. Der ganze Vorm war heut am Todtenfelsen mit einem Wolkenschleier überdeckt. Erst um ¼ 2 kamen wir zu Tische. Nachm und spät Abends schrieb ich einen Brief an d Mutter, der wohl übermorgen mit e kl Sendung andrer Briefe nach Kenne geschickt werden wird. Abeken war heut Abend bei uns d aß mit uns das seltne Gericht v Pellkartoffeln mit frischer Butter, welche Erstere Jussuf aus Cairo mitgebracht hatte. - Mit Max Unwohlsein ist noch keine Änderung eingetreten, was mich ein wenig besorgt macht; doch will ein Übel, wie das seine, immer viel Zeit haben.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften (BBAW): Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in XML. (2013-04-11T11:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus der Quelle entsprechen muss.
Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften (BBAW): Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-04-11T11:54:31Z)
: Transkription des Originals. (2013-04-11T11:54:31Z)
Frederike Neuber: Konvertierung nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2013-04-11T11:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Zeilenumbrüche wurden nicht markiert.
  • Seitenumbrüche wurden beibehalten
  • Tilgungen und Einfügungen wurden nicht markiert.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/erbkam_tagebuch03_1844
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/erbkam_tagebuch03_1844/18
Zitationshilfe: Erbkam, Georg Gustav: Tagebuch meiner egyptischen Reise. Teil 3. Ägypten, 1844-1845, S. 17. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/erbkam_tagebuch03_1844/18>, abgerufen am 03.03.2024.