Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Erbkam, Georg Gustav: Tagebuch meiner egyptischen Reise. Teil 3. Ägypten, 1844-1845.

Bild:
<< vorherige Seite

Montag den 2ten December 1844. Ich mache mich am Vormittag hinaus nach dem sogenannten Menephteum, mit dessen Aufnahme ich beginne. Am Nachmittagezeichne ich unten im Ramesseum noch Einiges an meinen Säulendetails. - Abende sehr kühl; wir hatten nach Lepsius in diesen Tagen des Morgens 8°. -

Dienstag den 3ten December 1844. Vormittags wieder im Menephteum; ich vollende den Grundriß. Nachmittags male ich meine Ramesseumssäulen fertig.

Mittwoch den 4ten December 1844. Vormittags mit Ernst und Georgi im Menephteum den Durchschnitt gemessen; Nachmittags davon aufgezeichnet. Ernsts Geburtstag wird am Abend mit Abeken gefeiert und mit einem hübschen Trinkspruch von Lepsius seine Gesundheit getrunken. Für mich war der Tag noch 1 besondrer Festtag durch den lang ersehnten Empfang von Briefen aus der Heimath, Mutter, Elisabeth, Riechers und ein andrer von Frey aus Rom, welchem armen Schlucker es mit seiner Gesundheit immer noch schlecht geht. Die Verdauung der Briefe hält mich bis gegen 11 Uhr auf, und die Zeitungen, die mir beginnen, langweilig zu werden, sind für den Augenblick vergessen. - Abeken will uns in wenigen Tagen verlassen.

Donnerstag den 5ten December 1844. Zu Hause geblieben und am Menephteum gezeichnet. Abeken ißt Mittags bei uns. Nach dem Abendessen Brief an Carl angefangen.

Freitag den 6ten December 1844. Am Menephteum fortgefahren; Nachmittags dazu noch einmal hinausgewandert und dann die Zeichner im Ramesseum besucht; Französin mit ihrem Mann daselbst; eigenthümlicher Eindruck europäisch gekleideter Leute in dieser Gegend und nach so langer Entwöhnung; der Tag ist größtentheils wieder bewölkt. Abends den Brief an Carl geschlossen und einen andern an Elisabeth angefangen.

Sonnabend den 7ten December 1844. Ich zeichne den Durchschnitt vom Menephteum auf und nehme gegen Mittag mit Abeken die Abweichung der Magnetnadel, die sich auf 8° 20 sekunden ergibt. Der ganze Vormittag war bezogen und erst gegen Mittag heiterte sich das Wetter etwas auf, so daß die Beobachtung möglich wurde. Abeken blieb den Mittag über bei uns. Abends den Brief an Elisabeth geschlossen und beide zum Abgang bereit gemacht. Es kommen jetzt viel Fremde hier an.

Sonntag den8ten December 1844. Nach dem Frühstück machen wir uns nach Abeken's Barke auf, halten dort Gottesdienst und fahren nach Luxor hinüber . Besuch der Tempel von Karnak, wiederum ein gewaltiger Eindruck dieser mächtigen Bauten. Etwa um 2 Uhr reiten wir von da nach Luxor, wo inzwischen die Barke

Montag den 2ten December 1844. Ich mache mich am Vormittag hinaus nach dem sogenannten Menephteum, mit dessen Aufnahme ich beginne. Am Nachmittagezeichne ich unten im Ramesseum noch Einiges an meinen Säulendetails. - Abende sehr kühl; wir hatten nach Lepsius in diesen Tagen des Morgens 8°. -

Dienstag den 3ten December 1844. Vormittags wieder im Menephteum; ich vollende den Grundriß. Nachmittags male ich meine Ramesseumssäulen fertig.

Mittwoch den 4ten December 1844. Vormittags mit Ernst und Georgi im Menephteum den Durchschnitt gemessen; Nachmittags davon aufgezeichnet. Ernsts Geburtstag wird am Abend mit Abeken gefeiert und mit einem hübschen Trinkspruch von Lepsius seine Gesundheit getrunken. Für mich war der Tag noch 1 besondrer Festtag durch den lang ersehnten Empfang von Briefen aus der Heimath, Mutter, Elisabeth, Riechers und ein andrer von Frey aus Rom, welchem armen Schlucker es mit seiner Gesundheit immer noch schlecht geht. Die Verdauung der Briefe hält mich bis gegen 11 Uhr auf, und die Zeitungen, die mir beginnen, langweilig zu werden, sind für den Augenblick vergessen. - Abeken will uns in wenigen Tagen verlassen.

Donnerstag den 5ten December 1844. Zu Hause geblieben und am Menephteum gezeichnet. Abeken ißt Mittags bei uns. Nach dem Abendessen Brief an Carl angefangen.

Freitag den 6ten December 1844. Am Menephteum fortgefahren; Nachmittags dazu noch einmal hinausgewandert und dann die Zeichner im Ramesseum besucht; Französin mit ihrem Mann daselbst; eigenthümlicher Eindruck europäisch gekleideter Leute in dieser Gegend und nach so langer Entwöhnung; der Tag ist größtentheils wieder bewölkt. Abends den Brief an Carl geschlossen und einen andern an Elisabeth angefangen.

Sonnabend den 7ten December 1844. Ich zeichne den Durchschnitt vom Menephteum auf und nehme gegen Mittag mit Abeken die Abweichung der Magnetnadel, die sich auf 8° 20 sekunden ergibt. Der ganze Vormittag war bezogen und erst gegen Mittag heiterte sich das Wetter etwas auf, so daß die Beobachtung möglich wurde. Abeken blieb den Mittag über bei uns. Abends den Brief an Elisabeth geschlossen und beide zum Abgang bereit gemacht. Es kommen jetzt viel Fremde hier an.

Sonntag den8ten December 1844. Nach dem Frühstück machen wir uns nach Abeken’s Barke auf, halten dort Gottesdienst und fahren nach Luxor hinüber . Besuch der Tempel von Karnak, wiederum ein gewaltiger Eindruck dieser mächtigen Bauten. Etwa um 2 Uhr reiten wir von da nach Luxor, wo inzwischen die Barke

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p>
            <pb facs="#f0020" n="19"/>
          </p>
        </div>
        <div n="2">
          <p><date when="1844-12-02"><hi rendition="#u">Montag <choice><abbr>d</abbr><expan>den</expan></choice> 2ten <choice><abbr>Dec</abbr><expan>December</expan></choice> 1844</hi></date>. Ich mache mich am <choice><abbr>Vorm</abbr><expan>Vormittag</expan></choice> hinaus nach dem <choice><abbr>sogen</abbr><expan>sogenannten</expan></choice>                         <placeName>Menephteum</placeName>, mit dessen Aufnahme ich beginne. Am <choice><abbr>Nachmzeichne</abbr><expan>Nachmittagezeichne</expan></choice> ich unten im <placeName>Ramesseum</placeName> noch Einiges an                         meinen Säulendetails. - Abende sehr kühl; wir hatten nach <persName><choice><abbr>Leps</abbr><expan>Lepsius</expan></choice></persName> in diesen Tagen des Morgens 8°. - </p>
        </div>
        <div n="2">
          <p><date when="1844-12-03"><hi rendition="#u">Dienstag <choice><abbr>d</abbr><expan>den</expan></choice> 3ten <choice><abbr>Dec</abbr><expan>December</expan></choice> 1844</hi></date>. <choice><abbr>Vorm</abbr><expan>Vormittags</expan></choice> wieder im <placeName>Menephteum</placeName>; ich vollende den                         Grundriß. <choice><abbr>Nachm</abbr><expan>Nachmittags</expan></choice> male ich meine <placeName>Ramesseum</placeName>ssäulen fertig.                     </p>
        </div>
        <div n="2">
          <p><date when="1844-12-04"><hi rendition="#u">Mittwoch <choice><abbr>d</abbr><expan>den</expan></choice> 4ten <choice><abbr>Dec</abbr><expan>December</expan></choice> 1844</hi></date>. <choice><abbr>Vorm</abbr><expan>Vormittags</expan></choice> mit <persName>Ernst</persName>                         <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice>                         <persName>Georgi</persName> im <placeName><choice><abbr>Menepht</abbr><expan>Menephteum</expan></choice></placeName> den Durchschnitt gemessen; <choice><abbr>Nachm</abbr><expan>Nachmittags</expan></choice> davon aufgezeichnet. <persName>Ernst</persName>s Geburtstag wird                         am Abend mit <persName>Abeken</persName> gefeiert <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> mit <choice><abbr>e</abbr><expan>einem</expan></choice> hübschen Trinkspruch <choice><abbr>v</abbr><expan>von</expan></choice>                         <persName><choice><abbr>Leps</abbr><expan>Lepsius</expan></choice></persName>                         <choice><abbr>s</abbr><expan>seine</expan></choice> Gesundheit getrunken. Für mich war der Tag noch 1 besondrer                         Festtag durch den lang ersehnten Empfang <choice><abbr>v</abbr><expan>von</expan></choice> Briefen aus <choice><abbr>d</abbr><expan>der</expan></choice> Heimath, Mutter, <persName>Elisabeth</persName>,                             <persName>Riechers</persName>                         <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> ein andrer <choice><abbr>v</abbr><expan>von</expan></choice>                         <persName>Frey</persName> aus <placeName>Rom</placeName>, welchem armen                         Schlucker es mit <choice><abbr>s</abbr><expan>seiner</expan></choice> Gesundheit immer noch schlecht geht. Die Verdauung der Briefe hält                         mich bis gegen 11 Uhr auf, <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> die Zeitungen, die mir beginnen<choice><sic/><corr>,</corr></choice> langweilig zu werden, sind für <choice><abbr>d</abbr><expan>den</expan></choice> Augenblick vergessen. - <persName>Abeken</persName> will uns in                         wenigen Tagen verlassen. </p>
        </div>
        <div n="2">
          <p><date when="1844-12-05"><hi rendition="#u">Donnerstag <choice><abbr>d</abbr><expan>den</expan></choice> 5ten <choice><abbr>Dec</abbr><expan>December</expan></choice> 1844</hi></date>. Zu Hause geblieben <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> am <placeName>Menephteum</placeName> gezeichnet.                             <persName>Abeken</persName> ißt Mittags bei uns. Nach <choice><abbr>d</abbr><expan>dem</expan></choice> Abendessen Brief an <persName>Carl</persName> angefangen. </p>
        </div>
        <div n="2">
          <p><date when="1844-12-06"><hi rendition="#u">Freitag <choice><abbr>d</abbr><expan>den</expan></choice> 6ten <choice><abbr>Dec</abbr><expan>December</expan></choice> 1844</hi></date>. Am <placeName>Menephteum</placeName>                         fortgefahren; <choice><abbr>Nachm</abbr><expan>Nachmittags</expan></choice> dazu noch einmal hinausgewandert <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> dann die Zeichner im <placeName>Ramesseum</placeName> besucht;                         Französin mit ihrem Mann daselbst; eigenthümlicher Eindruck europäisch                         gekleideter Leute in dieser Gegend <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> nach so langer Entwöhnung; der Tag ist größtentheils wieder                         bewölkt. Abends den Brief an <persName>Carl</persName> geschlossen <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> einen andern an <persName>Elisabeth</persName> angefangen. </p>
        </div>
        <div n="2">
          <p><date when="1844-12-07"><hi rendition="#u">Sonnabend <choice><abbr>d</abbr><expan>den</expan></choice> 7ten <choice><abbr>Dec</abbr><expan>December</expan></choice> 1844</hi></date>. Ich zeichne den <choice><abbr>Durchschn</abbr><expan>Durchschnitt</expan></choice><choice><abbr>v</abbr><expan>vom</expan></choice><placeName><choice><abbr>Menepht</abbr><expan>Menephteum</expan></choice></placeName> auf <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> nehme gegen Mittag mit <persName>Abeken</persName> die Abweichung                         der Magnetnadel, die sich auf 8° 20 <choice><abbr/><expan>sekunden</expan></choice> ergibt. Der ganze <choice><abbr>Vorm</abbr><expan>Vormittag</expan></choice> war bezogen <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> erst gegen Mittag heiterte sich <choice><abbr>d</abbr><expan>das</expan></choice> Wetter etwas auf, so daß <choice><abbr>d</abbr><expan>die</expan></choice> Beobachtung möglich wurde. <persName><choice><abbr>Ab</abbr><expan>Abeken</expan></choice></persName> blieb <choice><abbr>d</abbr><expan>den</expan></choice> Mittag über bei uns. Abends den <choice><abbr>Br</abbr><expan>Brief</expan></choice> an <persName><choice><abbr>Elis</abbr><expan>Elisabeth</expan></choice></persName> geschlossen <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> beide zum Abgang bereit gemacht. Es kommen jetzt viel Fremde hier                         an. </p>
        </div>
        <div n="2">
          <p><date when="1844-12-08"><hi rendition="#u">Sonntag <choice><abbr>d8ten</abbr><expan>den8ten</expan></choice>                                 <choice><abbr>Dec</abbr><expan>December</expan></choice> 1844</hi></date>. Nach <choice><abbr>d</abbr><expan>dem</expan></choice> Frühstück machen wir uns nach <persName><choice><abbr>Ab</abbr><expan>Abeken</expan></choice></persName>&#x2019;s Barke auf, halten dort Gottesdienst <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> fahren nach <placeName>Luxor</placeName> hinüber <choice><sic/><corr>.</corr></choice> Besuch der Tempel <choice><abbr>v</abbr><expan>von</expan></choice>                         <placeName>Karnak</placeName>, wiederum ein gewaltiger Eindruck dieser                         mächtigen Bauten. Etwa um 2 Uhr reiten wir <choice><abbr>v</abbr><expan>von</expan></choice> da nach <placeName>Luxor</placeName>, wo inzwischen <choice><abbr>d</abbr><expan>die</expan></choice> Barke
</p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[19/0020] Montag d 2ten Dec 1844. Ich mache mich am Vorm hinaus nach dem sogen Menephteum, mit dessen Aufnahme ich beginne. Am Nachmzeichne ich unten im Ramesseum noch Einiges an meinen Säulendetails. - Abende sehr kühl; wir hatten nach Leps in diesen Tagen des Morgens 8°. - Dienstag d 3ten Dec 1844. Vorm wieder im Menephteum; ich vollende den Grundriß. Nachm male ich meine Ramesseumssäulen fertig. Mittwoch d 4ten Dec 1844. Vorm mit Ernst d Georgi im Menepht den Durchschnitt gemessen; Nachm davon aufgezeichnet. Ernsts Geburtstag wird am Abend mit Abeken gefeiert d mit e hübschen Trinkspruch v Leps s Gesundheit getrunken. Für mich war der Tag noch 1 besondrer Festtag durch den lang ersehnten Empfang v Briefen aus d Heimath, Mutter, Elisabeth, Riechers d ein andrer v Frey aus Rom, welchem armen Schlucker es mit s Gesundheit immer noch schlecht geht. Die Verdauung der Briefe hält mich bis gegen 11 Uhr auf, d die Zeitungen, die mir beginnen, langweilig zu werden, sind für d Augenblick vergessen. - Abeken will uns in wenigen Tagen verlassen. Donnerstag d 5ten Dec 1844. Zu Hause geblieben d am Menephteum gezeichnet. Abeken ißt Mittags bei uns. Nach d Abendessen Brief an Carl angefangen. Freitag d 6ten Dec 1844. Am Menephteum fortgefahren; Nachm dazu noch einmal hinausgewandert d dann die Zeichner im Ramesseum besucht; Französin mit ihrem Mann daselbst; eigenthümlicher Eindruck europäisch gekleideter Leute in dieser Gegend d nach so langer Entwöhnung; der Tag ist größtentheils wieder bewölkt. Abends den Brief an Carl geschlossen d einen andern an Elisabeth angefangen. Sonnabend d 7ten Dec 1844. Ich zeichne den Durchschn v Menepht auf d nehme gegen Mittag mit Abeken die Abweichung der Magnetnadel, die sich auf 8° 20 ergibt. Der ganze Vorm war bezogen d erst gegen Mittag heiterte sich d Wetter etwas auf, so daß d Beobachtung möglich wurde. Ab blieb d Mittag über bei uns. Abends den Br an Elis geschlossen d beide zum Abgang bereit gemacht. Es kommen jetzt viel Fremde hier an. Sonntag d8ten Dec 1844. Nach d Frühstück machen wir uns nach Ab’s Barke auf, halten dort Gottesdienst d fahren nach Luxor hinüber . Besuch der Tempel v Karnak, wiederum ein gewaltiger Eindruck dieser mächtigen Bauten. Etwa um 2 Uhr reiten wir v da nach Luxor, wo inzwischen d Barke

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften (BBAW): Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in XML. (2013-04-11T11:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus der Quelle entsprechen muss.
Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften (BBAW): Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-04-11T11:54:31Z)
: Transkription des Originals. (2013-04-11T11:54:31Z)
Frederike Neuber: Konvertierung nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2013-04-11T11:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Zeilenumbrüche wurden nicht markiert.
  • Seitenumbrüche wurden beibehalten
  • Tilgungen und Einfügungen wurden nicht markiert.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/erbkam_tagebuch03_1844
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/erbkam_tagebuch03_1844/20
Zitationshilfe: Erbkam, Georg Gustav: Tagebuch meiner egyptischen Reise. Teil 3. Ägypten, 1844-1845, S. 19. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/erbkam_tagebuch03_1844/20>, abgerufen am 02.03.2024.