Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Erbkam, Georg Gustav: Tagebuch meiner egyptischen Reise. Teil 3. Ägypten, 1844-1845.

Bild:
<< vorherige Seite

hingekommen ist; Mittagsessen um 3 Uhr in dem Garten dort unter nur niedrigen Weinlaube. Vorher Tänzerinnen vor der Barke, ein schwarzbraunes niedliches Mädchen ist darunter, wohl aus Abyssinien, Namens Aische; die Andern waren plebs. Das Mahl in der Weinlaube sehr hübsch. Der Tag war ein wahrer Herbsttag; der Vormittag war bewölkt und sehr angenehm zum Gehen; am Nachmittag aber schien die Sonne freundlich durch das herbstliche Weinlaub; gegen Sonnenuntergang zu Schiff gestiegen; der Abend sehr kühl. Vom Schiffe in der Dunkelheit nach Haus gewandert, dort mit Abeken noch ein solennes Mahl eingenommen und dann bis gegen 1/2 11 Uhr geplaudert, wo wir dann Abschied nahmen; morgen ganz früh will Abeken nach Cairo aufbrechen. - Es war ein recht heiterer Tag. -

Montag den 9ten December 1844. Mein Menephteumblatt glücklich zu Rande gebracht. - Am Nachmittag nach Medinet Habu gegangen und mit der Vergleichung des französischen Planes begonnen, der wiederum manches Mangelhafte hat, ich will darum auch hier zu einer neuen Aufnahme, wenigstens der Grundpläne schreiten; zumal das sogenannte Wohnhaus der Ramsestöchter ist vollkommen mißverstanden.

Dienstag den 10ten December 1844. Vormittags wieder in Medinet Habu, wo ich vorzugsweise mit dem Hauptplan beschäftigt bin. Nachmittags an einem alten Blatte mit der Grotte von Gebel Silsilis gezeichnet.

Mittwoch den 11ten December 1844. Vormittags nach Medinet Habu und dort tapfer aufgemessen. Nachmittags das Blatt mit dem Wüstentempel des Menephta fertig gemacht. - Schöner Herbsttag, aber kühl. -

Donnerstag den 12ten December 1844. Vormittags in Medinet Habu gemessen; Nachmittags die Aufzeichnung der dortigen Tempelanlagen begonnen.

Freitag den 13ten December 1844. Vormittags mit Lepsius in Medinet Habu; über unsre gemeinsamen Untersuchungen komme ich nicht zum Messen. Nachmittags in der Aufzeichnung fortgefahren.

Sonnabend den 14ten December 1844. Am Vomittag den großen Tempel in Medinet Habu fast vollständig aufgenommen; Nachmittags zu Haus gezeichnet. Heut wie gestern die Witterung angenehm warm. -

Sonntag den 15ten December 1844. Da Lepsius katharraisches Halsweh hat, halt ich heut früh die Morgenandacht. Dann wandern wir drei, Georgi, Ernst und ich nach dem Menephteum und zeichnen dort einige Ansichten; um Mittag zurück; den Nachmittag zu Haus geblieben. -

Montag den 16ten December 1844. Ich gehe heut früh mit unsrem Führer Hauad nach den Königsgräbern. Steiler Weg an der Assassifwand

hingekommen ist; Mittagsessen um 3 Uhr in dem Garten dort unter nur niedrigen Weinlaube. Vorher Tänzerinnen vor der Barke, ein schwarzbraunes niedliches Mädchen ist darunter, wohl aus Abyssinien, Namens Aische; die Andern waren plebs. Das Mahl in der Weinlaube sehr hübsch. Der Tag war ein wahrer Herbsttag; der Vormittag war bewölkt und sehr angenehm zum Gehen; am Nachmittag aber schien die Sonne freundlich durch das herbstliche Weinlaub; gegen Sonnenuntergang zu Schiff gestiegen; der Abend sehr kühl. Vom Schiffe in der Dunkelheit nach Haus gewandert, dort mit Abeken noch ein solennes Mahl eingenommen und dann bis gegen ½ 11 Uhr geplaudert, wo wir dann Abschied nahmen; morgen ganz früh will Abeken nach Cairo aufbrechen. - Es war ein recht heiterer Tag. -

Montag den 9ten December 1844. Mein Menephteumblatt glücklich zu Rande gebracht. - Am Nachmittag nach Medinet Habu gegangen und mit der Vergleichung des französischen Planes begonnen, der wiederum manches Mangelhafte hat, ich will darum auch hier zu einer neuen Aufnahme, wenigstens der Grundpläne schreiten; zumal das sogenannte Wohnhaus der Ramsestöchter ist vollkommen mißverstanden.

Dienstag den 10ten December 1844. Vormittags wieder in Medinet Habu, wo ich vorzugsweise mit dem Hauptplan beschäftigt bin. Nachmittags an einem alten Blatte mit der Grotte von Gebel Silsilis gezeichnet.

Mittwoch den 11ten December 1844. Vormittags nach Medinet Habu und dort tapfer aufgemessen. Nachmittags das Blatt mit dem Wüstentempel des Menephta fertig gemacht. - Schöner Herbsttag, aber kühl. -

Donnerstag den 12ten December 1844. Vormittags in Medinet Habu gemessen; Nachmittags die Aufzeichnung der dortigen Tempelanlagen begonnen.

Freitag den 13ten December 1844. Vormittags mit Lepsius in Medinet Habu; über unsre gemeinsamen Untersuchungen komme ich nicht zum Messen. Nachmittags in der Aufzeichnung fortgefahren.

Sonnabend den 14ten December 1844. Am Vomittag den großen Tempel in Medinet Habu fast vollständig aufgenommen; Nachmittags zu Haus gezeichnet. Heut wie gestern die Witterung angenehm warm. -

Sonntag den 15ten December 1844. Da Lepsius katharraisches Halsweh hat, halt ich heut früh die Morgenandacht. Dann wandern wir drei, Georgi, Ernst und ich nach dem Menephteum und zeichnen dort einige Ansichten; um Mittag zurück; den Nachmittag zu Haus geblieben. -

Montag den 16ten December 1844. Ich gehe heut früh mit unsrem Führer Hauad nach den Königsgräbern. Steiler Weg an der Assassifwand

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0021" n="20"/>
hingekommen ist; Mittagsessen um 3                         Uhr in dem Garten dort unter nur niedrigen Weinlaube. Vorher Tänzerinnen vor                         der Barke, ein schwarzbraunes niedliches Mädchen ist darunter, wohl aus                             <placeName>Abyssinien</placeName>, Namens <persName>Aische</persName>;                         die Andern waren plebs. Das Mahl in der Weinlaube sehr hübsch. Der Tag war <choice><abbr>e</abbr><expan>ein</expan></choice> wahrer Herbsttag; der <choice><abbr>Vorm</abbr><expan>Vormittag</expan></choice> war bewölkt <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> sehr angenehm zum Gehen; am <choice><abbr>Nachm</abbr><expan>Nachmittag</expan></choice> aber schien die Sonne freundlich durch das herbstliche Weinlaub;                         gegen Sonnenuntergang zu Schiff gestiegen; der Abend sehr kühl. <choice><abbr>V</abbr><expan>Vom</expan></choice> Schiffe in <choice><abbr>d</abbr><expan>der</expan></choice> Dunkelheit nach Haus gewandert, dort mit <persName><choice><abbr>Ab</abbr><expan>Abeken</expan></choice></persName> noch ein solennes Mahl eingenommen <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> dann bis gegen ½ 11 Uhr geplaudert, wo wir dann Abschied nahmen;                         morgen ganz früh will <persName><choice><abbr>Ab</abbr><expan>Abeken</expan></choice></persName> nach <placeName>Cairo</placeName> aufbrechen. - Es                         war ein recht heiterer Tag. - </p>
        </div>
        <div n="2">
          <p><date when="1844-12-09"><hi rendition="#u">Montag <choice><abbr>d</abbr><expan>den</expan></choice> 9ten <choice><abbr>Dec</abbr><expan>December</expan></choice> 1844</hi></date>. Mein                         <placeName>Menephteum</placeName>blatt glücklich zu Rande gebracht. - Am <choice><abbr>Nachm</abbr><expan>Nachmittag</expan></choice> nach <placeName><choice><abbr>Med</abbr><expan>Medinet</expan></choice> Habu</placeName> gegangen <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> mit der Vergleichung des <choice><abbr>franz</abbr><expan>französischen</expan></choice> Planes begonnen, der wiederum manches Mangelhafte hat, ich will                         darum auch hier zu einer neuen Aufnahme, wenigstens der Grundpläne                         schreiten; zumal das <choice><abbr>sogen</abbr><expan>sogenannte</expan></choice> Wohnhaus der <persName>Ramses</persName>töchter ist vollkommen                         mißverstanden. </p>
        </div>
        <div n="2">
          <p><date when="1844-12-10"><hi rendition="#u">Dienstag <choice><abbr>d</abbr><expan>den</expan></choice> 10ten <choice><abbr>Dec</abbr><expan>December</expan></choice> 1844</hi></date>. <choice><abbr>Vorm</abbr><expan>Vormittags</expan></choice> wieder in <placeName><choice><abbr>Med</abbr><expan>Medinet</expan></choice> Habu</placeName>, wo ich vorzugsweise mit dem Hauptplan                         beschäftigt bin. <choice><abbr>Nachm</abbr><expan>Nachmittags</expan></choice> an <choice><abbr>e</abbr><expan>einem</expan></choice> alten Blatte mit der Grotte <choice><abbr>v</abbr><expan>von</expan></choice>                         <placeName><choice><abbr>Geb</abbr><expan>Gebel</expan></choice> Silsilis</placeName> gezeichnet. </p>
        </div>
        <div n="2">
          <p><date when="1844-12-11"><hi rendition="#u">Mittwoch <choice><abbr>d</abbr><expan>den</expan></choice> 11ten <choice><abbr>Dec</abbr><expan>December</expan></choice> 1844</hi></date>. <choice><abbr>Vorm</abbr><expan>Vormittags</expan></choice> nach <placeName><choice><abbr>Med</abbr><expan>Medinet</expan></choice> Habu</placeName>                         <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> dort tapfer aufgemessen. <choice><abbr>Nachm</abbr><expan>Nachmittags</expan></choice>                         <choice><abbr>d</abbr><expan>das</expan></choice> Blatt mit <choice><abbr>d</abbr><expan>dem</expan></choice> Wüstentempel des <persName>Menephta</persName> fertig gemacht. -                         Schöner Herbsttag, aber kühl. - </p>
        </div>
        <div n="2">
          <p><date when="1844-12-12"><hi rendition="#u">Donnerstag <choice><abbr>d</abbr><expan>den</expan></choice> 12ten <choice><abbr>Dec</abbr><expan>December</expan></choice> 1844</hi></date>. <choice><abbr>Vorm</abbr><expan>Vormittags</expan></choice> in <placeName><choice><abbr>Med</abbr><expan>Medinet</expan></choice> Habu</placeName> gemessen; <choice><abbr>Nachm</abbr><expan>Nachmittags</expan></choice> die Aufzeichnung der dortigen Tempelanlagen begonnen. </p>
        </div>
        <div n="2">
          <p><date when="1844-12-13"><hi rendition="#u">Freitag <choice><abbr>d</abbr><expan>den</expan></choice> 13ten <choice><abbr>Dec</abbr><expan>December</expan></choice> 1844</hi></date>. <choice><abbr>Vorm</abbr><expan>Vormittags</expan></choice> mit <persName><choice><abbr>Leps</abbr><expan>Lepsius</expan></choice></persName> in <placeName><choice><abbr>Med</abbr><expan>Medinet</expan></choice> Habu</placeName>; über unsre gemeinsamen Untersuchungen komme                         ich nicht zum Messen. <choice><abbr>Nachm</abbr><expan>Nachmittags</expan></choice> in <choice><abbr>d</abbr><expan>der</expan></choice> Aufzeichnung fortgefahren. </p>
        </div>
        <div n="2">
          <p><date when="1844-12-14"><hi rendition="#u">Sonnabend <choice><abbr>d</abbr><expan>den</expan></choice> 14ten <choice><abbr>Dec</abbr><expan>December</expan></choice> 1844</hi></date>. Am <choice><abbr>Vom</abbr><expan>Vomittag</expan></choice> den großen Tempel in <placeName><choice><abbr>Med</abbr><expan>Medinet</expan></choice> Habu</placeName> fast vollständig aufgenommen; <choice><abbr>Nachm</abbr><expan>Nachmittags</expan></choice> zu Haus gezeichnet. Heut wie gestern die Witterung angenehm warm.                         - </p>
        </div>
        <div n="2">
          <p><date when="1844-12-15"><hi rendition="#u">Sonntag <choice><abbr>d</abbr><expan>den</expan></choice> 15ten <choice><abbr>Dec</abbr><expan>December</expan></choice> 1844</hi></date>. Da <persName><choice><abbr>Leps</abbr><expan>Lepsius</expan></choice></persName> katharraisches Halsweh hat, halt ich heut früh die                         Morgenandacht. Dann wandern wir drei, <persName>Georgi</persName>,                             <persName>Ernst</persName>                         <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> ich nach dem <placeName>Menephteum</placeName>                         <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> zeichnen dort einige Ansichten; um Mittag zurück; den <choice><abbr>Nachm</abbr><expan>Nachmittag</expan></choice> zu Haus geblieben. - </p>
        </div>
        <div n="2">
          <p><date when="1844-12-16"><hi rendition="#u">Montag <choice><abbr>d</abbr><expan>den</expan></choice> 16ten <choice><abbr>Dec</abbr><expan>December</expan></choice> 1844</hi></date>. Ich gehe heut früh mit unsrem Führer                             <persName>Hauad</persName> nach <choice><abbr>d</abbr><expan>den</expan></choice> Königsgräbern. Steiler Weg an der                         <placeName>Assassif</placeName>wand
</p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[20/0021] hingekommen ist; Mittagsessen um 3 Uhr in dem Garten dort unter nur niedrigen Weinlaube. Vorher Tänzerinnen vor der Barke, ein schwarzbraunes niedliches Mädchen ist darunter, wohl aus Abyssinien, Namens Aische; die Andern waren plebs. Das Mahl in der Weinlaube sehr hübsch. Der Tag war e wahrer Herbsttag; der Vorm war bewölkt d sehr angenehm zum Gehen; am Nachm aber schien die Sonne freundlich durch das herbstliche Weinlaub; gegen Sonnenuntergang zu Schiff gestiegen; der Abend sehr kühl. V Schiffe in d Dunkelheit nach Haus gewandert, dort mit Ab noch ein solennes Mahl eingenommen d dann bis gegen ½ 11 Uhr geplaudert, wo wir dann Abschied nahmen; morgen ganz früh will Ab nach Cairo aufbrechen. - Es war ein recht heiterer Tag. - Montag d 9ten Dec 1844. Mein Menephteumblatt glücklich zu Rande gebracht. - Am Nachm nach Med Habu gegangen d mit der Vergleichung des franz Planes begonnen, der wiederum manches Mangelhafte hat, ich will darum auch hier zu einer neuen Aufnahme, wenigstens der Grundpläne schreiten; zumal das sogen Wohnhaus der Ramsestöchter ist vollkommen mißverstanden. Dienstag d 10ten Dec 1844. Vorm wieder in Med Habu, wo ich vorzugsweise mit dem Hauptplan beschäftigt bin. Nachm an e alten Blatte mit der Grotte v Geb Silsilis gezeichnet. Mittwoch d 11ten Dec 1844. Vorm nach Med Habu d dort tapfer aufgemessen. Nachm d Blatt mit d Wüstentempel des Menephta fertig gemacht. - Schöner Herbsttag, aber kühl. - Donnerstag d 12ten Dec 1844. Vorm in Med Habu gemessen; Nachm die Aufzeichnung der dortigen Tempelanlagen begonnen. Freitag d 13ten Dec 1844. Vorm mit Leps in Med Habu; über unsre gemeinsamen Untersuchungen komme ich nicht zum Messen. Nachm in d Aufzeichnung fortgefahren. Sonnabend d 14ten Dec 1844. Am Vom den großen Tempel in Med Habu fast vollständig aufgenommen; Nachm zu Haus gezeichnet. Heut wie gestern die Witterung angenehm warm. - Sonntag d 15ten Dec 1844. Da Leps katharraisches Halsweh hat, halt ich heut früh die Morgenandacht. Dann wandern wir drei, Georgi, Ernst d ich nach dem Menephteum d zeichnen dort einige Ansichten; um Mittag zurück; den Nachm zu Haus geblieben. - Montag d 16ten Dec 1844. Ich gehe heut früh mit unsrem Führer Hauad nach d Königsgräbern. Steiler Weg an der Assassifwand

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften (BBAW): Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in XML. (2013-04-11T11:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus der Quelle entsprechen muss.
Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften (BBAW): Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-04-11T11:54:31Z)
: Transkription des Originals. (2013-04-11T11:54:31Z)
Frederike Neuber: Konvertierung nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2013-04-11T11:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Zeilenumbrüche wurden nicht markiert.
  • Seitenumbrüche wurden beibehalten
  • Tilgungen und Einfügungen wurden nicht markiert.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/erbkam_tagebuch03_1844
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/erbkam_tagebuch03_1844/21
Zitationshilfe: Erbkam, Georg Gustav: Tagebuch meiner egyptischen Reise. Teil 3. Ägypten, 1844-1845, S. 20. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/erbkam_tagebuch03_1844/21>, abgerufen am 22.02.2024.