Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Erbkam, Georg Gustav: Tagebuch meiner egyptischen Reise. Teil 3. Ägypten, 1844-1845.

Bild:
<< vorherige Seite

anstalt, das Poliren der Tischplatten und andrer Gegenstände, wie Leuchter, Vasen zu Springbrunnen pp., letzteres sehr plump. Lepsius kaufte eine Tischplatte, etwa 2 m im Quadrat, einseitig polirt, für den, wie es uns vorkam, sehr hohen Preis von etwa 16 Reichsthalern unsres Geldes; außerdem einen Fingan nebst Serf aus Alabaster für etwa 9 Reichsthaler, ein unsinniges Geld. Batich gegessen und Caffee getrunken, dann noch ein nahes Kloster und alte Stadtruinen besichtigt und dann wieder aufgebrochen; in 5/4 Stunden mit unsren 18 Ruderern trotz heftigsten Gegenwindes wieder bei unsrer Barke angelangt. Wir bleiben noch bis 10 Uhr Abends hier, wo die Geldgeschäfte erst in der Stadt beendigt waren, was dann noch eine Streitscene zwischen Lepsius un Jussuf gab. Als der Pascha den Verkauf der Platte hörte, schickte er an Lepsius das Geld wieder und bat, es ihn als Geschenk zu nehmen, schickte auch noch einige andre Kleinigkeiten. Die Bezahlung überließ Lepsius an den Dragoman. -

Donnerstag den 5ten Juni 1845. Nachdem wir den größten Theil der letzten Nacht durchgefahren, gelangen wir heut Mittag um 1 Uhr etwa nach Monfalut, dem Sitze eines Mudirs. Wir bleiben den Nachmittag und die Nacht hier, theils des Windes wegen, theils um einen Zettel für Tell a marna zu erhalten, damit das Erlangen von Nahrungsmitteln und Wächtern uns erleichtert würde. Unterdessen hatten wir hinlänglich Zeit, uns in der Stadt umzusehen; sie liegt dicht am Fluße, von demselben in ihrer ganzen Länge benagt, so daß die daran stoßenden Häuser Ruinen sind. Der Bazar im Innern aber ist sehr lebendig, keineswegs unbedeutend, und wie immer höchst malerisch: dergleichen ist ein Anblick, dessen man nie müde wird. Vor einem Kaffeebutikchen ließen wir uns nieder, rauchten eine Schischa und betrachteten die unendliche Mannichfaltigkeit orientalischen Lebens und Trachten; neben uns ein Bartscheerer, gegenüber ein Nußhändler. - Heut Abend Orangenthee getrunken. -

Freitag den 6ten Juni 1845. Früh schon im Dunkeln von Monfalut abgefahren; Vormittags der Tag ziemlich ruhig. Am Nachmittag unweit Kisser wurde uns ein Krokodill von 5 1/2 Fuß Länge von Schiffern angeboten, die es an der Angel herausgezogen hatten; es war für

anstalt, das Poliren der Tischplatten und andrer Gegenstände, wie Leuchter, Vasen zu Springbrunnen pp., letzteres sehr plump. Lepsius kaufte eine Tischplatte, etwa 2 m im Quadrat, einseitig polirt, für den, wie es uns vorkam, sehr hohen Preis von etwa 16 Reichsthalern unsres Geldes; außerdem einen Fingan nebst Serf aus Alabaster für etwa 9 Reichsthaler, ein unsinniges Geld. Batich gegessen und Caffee getrunken, dann noch ein nahes Kloster und alte Stadtruinen besichtigt und dann wieder aufgebrochen; in 5/4 Stunden mit unsren 18 Ruderern trotz heftigsten Gegenwindes wieder bei unsrer Barke angelangt. Wir bleiben noch bis 10 Uhr Abends hier, wo die Geldgeschäfte erst in der Stadt beendigt waren, was dann noch eine Streitscene zwischen Lepsius un Jussuf gab. Als der Pascha den Verkauf der Platte hörte, schickte er an Lepsius das Geld wieder und bat, es ihn als Geschenk zu nehmen, schickte auch noch einige andre Kleinigkeiten. Die Bezahlung überließ Lepsius an den Dragoman. -

Donnerstag den 5ten Juni 1845. Nachdem wir den größten Theil der letzten Nacht durchgefahren, gelangen wir heut Mittag um 1 Uhr etwa nach Monfalut, dem Sitze eines Mudirs. Wir bleiben den Nachmittag und die Nacht hier, theils des Windes wegen, theils um einen Zettel für Tell a marna zu erhalten, damit das Erlangen von Nahrungsmitteln und Wächtern uns erleichtert würde. Unterdessen hatten wir hinlänglich Zeit, uns in der Stadt umzusehen; sie liegt dicht am Fluße, von demselben in ihrer ganzen Länge benagt, so daß die daran stoßenden Häuser Ruinen sind. Der Bazar im Innern aber ist sehr lebendig, keineswegs unbedeutend, und wie immer höchst malerisch: dergleichen ist ein Anblick, dessen man nie müde wird. Vor einem Kaffeebutikchen ließen wir uns nieder, rauchten eine Schischa und betrachteten die unendliche Mannichfaltigkeit orientalischen Lebens und Trachten; neben uns ein Bartscheerer, gegenüber ein Nußhändler. - Heut Abend Orangenthee getrunken. -

Freitag den 6ten Juni 1845. Früh schon im Dunkeln von Monfalut abgefahren; Vormittags der Tag ziemlich ruhig. Am Nachmittag unweit Kisser wurde uns ein Krokodill von 5 ½ Fuß Länge von Schiffern angeboten, die es an der Angel herausgezogen hatten; es war für

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0060" n="59"/>
anstalt, das Poliren der Tischplatten <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> andrer Gegenstände, wie Leuchter, Vasen zu Springbrunnen pp.,                         letzteres sehr plump. <persName><choice><abbr>Leps</abbr><expan>Lepsius</expan></choice></persName> kaufte <choice><abbr>e</abbr><expan>eine</expan></choice> Tischplatte, etwa 2 m im <choice><sic/><corr>Quadrat</corr></choice>, einseitig polirt, für den<choice><sic/><corr>,</corr></choice> wie es uns vorkam, sehr hohen Preis von etwa 16 <choice><abbr/><expan>Reichsthalern</expan></choice> unsres Geldes; außerdem einen Fingan nebst Serf aus Alabaster für                         etwa 9 <choice><sic/><corr>Reichsthaler</corr></choice>, ein unsinniges Geld. Batich gegessen <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> Caffee getrunken, dann noch ein nahes Kloster <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> alte Stadtruinen besichtigt <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> dann wieder aufgebrochen; in 5/4 Stunden mit unsren 18 Ruderern                         trotz heftigsten Gegenwindes wieder bei unsrer Barke angelangt. Wir bleiben                         noch bis 10 Uhr Abends hier, wo die Geldgeschäfte erst in <choice><abbr>d</abbr><expan>der</expan></choice> Stadt beendigt waren, was dann noch <choice><abbr>e</abbr><expan>eine</expan></choice> Streitscene <choice><abbr>zw</abbr><expan>zwischen</expan></choice>                         <persName><choice><abbr>L</abbr><expan>Lepsius</expan></choice></persName>                         <choice><abbr>d</abbr><expan>un</expan></choice>                         <persName><choice><abbr>Juss</abbr><expan>Jussuf</expan></choice></persName> gab. Als <choice><abbr>d</abbr><expan>der</expan></choice> Pascha <choice><abbr>d</abbr><expan>den</expan></choice> Verkauf <choice><abbr>d</abbr><expan>der</expan></choice> Platte hörte, schickte er an <persName><choice><abbr>Leps</abbr><expan>Lepsius</expan></choice></persName> das Geld wieder <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> bat<choice><sic/><corr>,</corr></choice> es ihn als Geschenk zu nehmen, schickte auch noch einige andre                         Kleinigkeiten. Die Bezahlung überließ <persName><choice><abbr>Leps</abbr><expan>Lepsius</expan></choice></persName> an den Dragoman. - </p>
        </div>
        <div n="2">
          <p><date when="1845-06-05"><hi rendition="#u">Donnerstag <choice><abbr>d</abbr><expan>den</expan></choice> 5ten Juni 1845</hi></date>. Nachdem wir den größten Theil                         der letzten Nacht durchgefahren, gelangen wir heut Mittag um 1 Uhr etwa nach                             <placeName>Monfalut</placeName>, dem Sitze eines Mudirs. Wir bleiben den <choice><abbr>Nachm</abbr><expan>Nachmittag</expan></choice>                         <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> die Nacht hier, theils des Windes wegen, theils um <choice><abbr>e</abbr><expan>einen</expan></choice> Zettel für <placeName>Tell a marna</placeName> zu erhalten<choice><sic/><corr>,</corr></choice> damit das Erlangen <choice><abbr>v</abbr><expan>von</expan></choice> Nahrungsmitteln <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> Wächtern uns erleichtert würde. Unterdessen hatten wir hinlänglich Zeit<choice><sic/><corr>,</corr></choice> uns in <choice><abbr>d</abbr><expan>der</expan></choice> Stadt umzusehen; sie liegt dicht am Fluße, von demselben in ihrer                         ganzen Länge benagt, so daß die daran stoßenden Häuser Ruinen sind. Der                         Bazar im Innern aber ist sehr lebendig, keineswegs unbedeutend, <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> wie immer höchst malerisch: <choice><abbr>dergl</abbr><expan>dergleichen</expan></choice> ist <choice><abbr>e</abbr><expan>ein</expan></choice> Anblick, dessen man nie müde wird. Vor einem Kaffeebutikchen                         ließen wir uns nieder, rauchten <choice><abbr>e</abbr><expan>eine</expan></choice> Schischa <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> betrachteten die <choice><abbr>unendl</abbr><expan>unendliche</expan></choice> Mannichfaltigkeit <choice><abbr>oriental</abbr><expan>orientalischen</expan></choice> Lebens <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> Trachten; neben uns ein Bartscheerer, gegenüber ein Nußhändler. -                         Heut Abend Orangenthee getrunken. - </p>
        </div>
        <div n="2">
          <p><date when="1845-06-06"><hi rendition="#u">Freitag <choice><abbr>d</abbr><expan>den</expan></choice> 6ten Juni 1845</hi></date>. Früh schon im Dunkeln <choice><abbr>v</abbr><expan>von</expan></choice>                         <placeName>Monfalut</placeName> abgefahren; <choice><abbr>Vorm</abbr><expan>Vormittags</expan></choice> der Tag ziemlich ruhig. Am <choice><abbr>Nachm</abbr><expan>Nachmittag</expan></choice> unweit <placeName>Kisser</placeName> wurde uns ein Krokodill <choice><abbr>v</abbr><expan>von</expan></choice> 5 ½ <choice><sic/><corr>Fuß</corr></choice> Länge <choice><abbr>v</abbr><expan>von</expan></choice> Schiffern angeboten, die es an <choice><abbr>d</abbr><expan>der</expan></choice> Angel herausgezogen hatten; es war für
</p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[59/0060] anstalt, das Poliren der Tischplatten d andrer Gegenstände, wie Leuchter, Vasen zu Springbrunnen pp., letzteres sehr plump. Leps kaufte e Tischplatte, etwa 2 m im Quadrat, einseitig polirt, für den, wie es uns vorkam, sehr hohen Preis von etwa 16 unsres Geldes; außerdem einen Fingan nebst Serf aus Alabaster für etwa 9 Reichsthaler, ein unsinniges Geld. Batich gegessen d Caffee getrunken, dann noch ein nahes Kloster d alte Stadtruinen besichtigt d dann wieder aufgebrochen; in 5/4 Stunden mit unsren 18 Ruderern trotz heftigsten Gegenwindes wieder bei unsrer Barke angelangt. Wir bleiben noch bis 10 Uhr Abends hier, wo die Geldgeschäfte erst in d Stadt beendigt waren, was dann noch e Streitscene zw L d Juss gab. Als d Pascha d Verkauf d Platte hörte, schickte er an Leps das Geld wieder d bat, es ihn als Geschenk zu nehmen, schickte auch noch einige andre Kleinigkeiten. Die Bezahlung überließ Leps an den Dragoman. - Donnerstag d 5ten Juni 1845. Nachdem wir den größten Theil der letzten Nacht durchgefahren, gelangen wir heut Mittag um 1 Uhr etwa nach Monfalut, dem Sitze eines Mudirs. Wir bleiben den Nachm d die Nacht hier, theils des Windes wegen, theils um e Zettel für Tell a marna zu erhalten, damit das Erlangen v Nahrungsmitteln d Wächtern uns erleichtert würde. Unterdessen hatten wir hinlänglich Zeit, uns in d Stadt umzusehen; sie liegt dicht am Fluße, von demselben in ihrer ganzen Länge benagt, so daß die daran stoßenden Häuser Ruinen sind. Der Bazar im Innern aber ist sehr lebendig, keineswegs unbedeutend, d wie immer höchst malerisch: dergl ist e Anblick, dessen man nie müde wird. Vor einem Kaffeebutikchen ließen wir uns nieder, rauchten e Schischa d betrachteten die unendl Mannichfaltigkeit oriental Lebens d Trachten; neben uns ein Bartscheerer, gegenüber ein Nußhändler. - Heut Abend Orangenthee getrunken. - Freitag d 6ten Juni 1845. Früh schon im Dunkeln v Monfalut abgefahren; Vorm der Tag ziemlich ruhig. Am Nachm unweit Kisser wurde uns ein Krokodill v 5 ½ Fuß Länge v Schiffern angeboten, die es an d Angel herausgezogen hatten; es war für

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften (BBAW): Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in XML. (2013-04-11T11:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus der Quelle entsprechen muss.
Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften (BBAW): Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-04-11T11:54:31Z)
: Transkription des Originals. (2013-04-11T11:54:31Z)
Frederike Neuber: Konvertierung nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2013-04-11T11:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Zeilenumbrüche wurden nicht markiert.
  • Seitenumbrüche wurden beibehalten
  • Tilgungen und Einfügungen wurden nicht markiert.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/erbkam_tagebuch03_1844
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/erbkam_tagebuch03_1844/60
Zitationshilfe: Erbkam, Georg Gustav: Tagebuch meiner egyptischen Reise. Teil 3. Ägypten, 1844-1845, S. 59. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/erbkam_tagebuch03_1844/60>, abgerufen am 16.04.2024.